David Hinton

Der amerikanische Autor David Hinton ist der 30. Samuel-Fischer Gastprofessor. Seine zahlreichen Übersetzungen von klassischer chinesischer Poesie wurden vielfach für ihre Werktreue und Dichtheit des Originals gelobt. Er ist der erste Übersetzer seit fast einem Jahrhundert, der sich der vier Meisterwerke der chinesischen Philosophie angenommen hat: Tao Te Ching, Chuang Tzi, Analects, Mencius. Er erhielt zahlreiche Stipendien, darunter ein Guggenheim Stipendium und eines der National Endowment for the Arts sowie zwei der bekanntesten Auszeichnungen für die Übersetzung von Poesie in den USA: den London Translation Award von der Academy of American Poets und den PEN Translation Award. Sein Essayband Hunger Mountain: A Field Guide to Mind and Landscape wurde vom Guardian in die Best-Books-of-2012 Liste aufgenommen. Seine Werke sind teilweise auch auf seiner Website verfügbar: davidhinton.net.

 

David Hinton wird ein Seminar mit dem Titel: „Another Universe: Wilderness thought in ancient chineses and modern american poetry“ geben. Die alte chinesische Poesie unterscheidet sich fundamental von dem Bild, das in der westlichen Tradition davon gepflegt wird. Die Integration von Mensch und Universum ist das Thema der alten chinesischen Künste  Poesie, Malerei und Kalligraphie. Es ist auch das Thema einer zeitgenössischen philosophischen Bewegung namens „deep ecology“. Die Studenten werden philosophische und poetische Texte des alten China in englischer Übersetzung lesen und im Anschluss daran moderne amerikanische Poesie, die dieses Bild in verschiedener Art und Weise übernimmt.