Springe direkt zu Inhalt

Trial and Error. Szenarien medialen Handelns

21.-23. Juni 2012

Theaterwissenschaftliches Institut der Freien Universität Berlin
Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin

Konzept und Organisation: Dr. Andreas Wolfsteiner und Dr. Markus Rautzenberg

   

 

Das gedankliche Entwerfen von Szenarien bildet sich als verräumlichendes und verzeitlichendes Planungshandeln ab, das zwischen Wahrnehmung (aisthesis) und Zeichenprozess (semiosis) stufenlos skalierbar ist. Aufführungen, Bilder, Filme, Landkarten, Simulationen, Skizzen, Spiele und Pläne stellen Sichtbarkeitsmaschinen dessen dar, was sich als Denken in Szenarien ohnehin beständig im Verborgenen vollzieht.

Eben jene Szenarien, die beim Umgang mit Medien unterschwellig handlungsleitend sind, sollen im Rahmen der Konferenz nicht nur aus praxistheoretischer Perspektive zur Sprache kommen. Darüber hinaus sollen Aspekte der Wahrnehmungstheorie, Bildwissenschaft und Medienepistemologie diskutiert werden.

Rezente Entwicklungen auf dem Gebiet der Experimentellen Philosophie, aktuelle Strömungen der Ästhetik sowie die Herausforderungen des Spekulativen Realismus bieten die Ausgangspunkte zur Erörterung dieser potentiellen Handlungsgefüge. Diese sind auf der Trennlinie zwischen Annahme und Gewissheit zu verorten und lassen Ding und Ich, Gegenstand und Subjekt als provisorische Arrangements auffällig werden.

 

===TAGUNGSPROGRAMM===

***Donnerstag, 21. Juni 2012***:

13:30 Anmeldung

14:00 Begrüßung - Erika Fischer-Lichte

14:15 Einführung - Andreas Wolfsteiner/Markus Rautzenberg

14:45 Pause

=== I. Beginnen+Zerstören

15:00 Fabian Goppelsröder: Einstimmen. Zur Musikalität von Versuch und Irrtum

15:45 Pause

16:00 Matthias Bauer: Szenarien virtualisierter Historie im rezenten Kino-

und Fernsehfilm

16:45 Emmanuel Alloa: Machen, Durchmachen, Erproben. Zur Medialität von

Versuchsanordnungen

17:30 Pause

=== Eröffnung der Kolleg-Forschergruppe »BildEvidenz. Geschichte und

Ästhetik« [Koserstr. 20, 14195 Berlin-Dahlem]

18:00 Helmut Lethen: Die Ausstellung von Evidenz [Festvortrag]

 

***Freitag, 22. Juni 2012***:

=== II. Speichern+Löschen [Grunewaldstr. 34]

10:00 Rolf Nohr: Umschalt+F12. Speichern und Re-Entry im Computerspiel

10:45 Sebastian Vehlken: Datengestöber. Trial and Error in der

computergestützten Schwarmforschung

11:30 Pause

=== III. Versuchen+Entwerfen [Grunewaldstr. 35]

11:45 Jürgen Bohm: Jenseits des Phantom Trucks. Laster der Evidenz und des

Kalküls in Szenarien medialen Handelns

12:30 Mittagspause

14:00 Ana Ofak: Experimentieren. Szenarien des Bildwerdens in der

Neoavantgarde

14:45 Thomas Hensel: »Übrigens wurde häufig umgruppiert«. Aby Warburgs

Versuchsanordnungen

15:30 Pause

=== IV. Formatieren+Kontrollieren

16:00 Anna Echterhölter: Atmosphärische Schrift. Formen der Wetternotation

um 1800 als körperliche und operative Zukunftsreferenz

16:45 Mirjam Schaub: Trial or Error: Stanley Kubricks »Dr. Strangelove«

als ultimative Kontrollphantasie eines Perfektionisten

17:30 Pause

18:00 Thomas Macho: Gedankenexperimente der Beratung [Abendvortrag]

 

***Samstag, 23. Juni 2012***:

=== V. Experimentieren+Rätseln

11:00 Georg Bertram: Kunst und die Möglichkeit des Scheiterns

11:45 Andreas Josef Vater: Näher, aber nicht größer. Das Rätselbild in den

»Frauenzimmer Gesprächspielen« Georg Philipp Harsdörffers

12:30 Mittagspause

14:00 Helmar Schramm: Gesichter und Zahlen. Anmerkungen zu Christian

Boltanskis Installation »Chance«

14:45 Adam Czirak: Im Angesicht des Todes. Das Intervall von

Todesbewusstsein und Nicht-Sein in theatralen Szenarien

15:30 Pause

=== VI. Operieren+Eingreifen

16:00 Knut Ebeling: Mediale Operationen. Kleine Verschwörungstheorie der

Medien

16:45 Jean Clam: »Mädien«. Die unangreifbare Ontologizität von Szenarien

und wie sie (fast nie) reißt [Abschlussvortrag]

 

 

Das Programm der Konferenz als pdf finden Sie hier.

 

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft