Springe direkt zu Inhalt

Authentizität / Wiederholung

 

Authentizität / Wiederholung: Künstlerische und kulturelle Manifestationen eines Paradoxes

Interdisziplinäre Tagung des Internationalen Graduiertenkollegs "InterArt"

 

Ort: Freie Universität Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin-Steglitz

Großer Hörsaal

2. bis 4. Dezember 2010

Konzeption: Dr. Uta Daur

 
                                                                         

 

Der in der Diskussion um die so genannte Postmoderne in Misskredit geratene Begriff der Authentizität erlebt seit einiger Zeit erneute Aufmerksamkeit. Die Sehnsucht nach unmittelbaren und einzigartigen Erfahrungen wird umso stärker, je mehr die wahrhaftige Repräsentation des Wirklichen durch digitale Medien bezweifelt wird. Wiederholung wiederum galt in seinen verschiedenen Varianten als einer der gefeierten Schlüsselbegriffe in der postmodernen Debatte. Aneignungen, Kopien und ›Fakes‹ ersetzten die fortwährende Suche nach Einzigartigkeit und erklärten sie zur Illusion. Authentizität und Wiederholung erscheinen also zunächst als unvereinbare Begriffe. Das Authentische impliziert Wahrhaftigkeit, Originalität, Einmaligkeit und Echtheit. Wiederholung dagegen wird gerade mit dem Verlust eben dieser Eigenschaften verbunden. Die Tagung nähert sich in zwei Schritten diesem Paradox. Im ersten Teil des Symposiums soll strukturell an das Problem von Authentizität und Wiederholung herangegangen werden, wie es sich in unterschiedlicher Weise in den Künsten zeigt. Im zweiten Teil wird sich die Tagung intensiv mit Aufführungen von Geschichte auseinandersetzen: ›live‹­Praktiken des Reenactment und der Living History sollen ebenso auf ihre Erzeugung von Authentizität hin beleuchtet werden wie Nachstellungen historischer Ereignisse im Dokumentarfilm und in der Fotografie.

 

Programm:
              

 

 

Donnerstag,
 2.12.2010


 

 

9.00‐9.30


Empfang
 und
 Kaffee


9.30‐10.00

Begrüßung
 durch
 Erika
 Fischer‐Lichte
, Einführung
 durch
 Uta
 Daur


10.00‐11.30

Authentizität
 & 
Intermedialität

Stefan
 Höltgen

„I
 did 
it 
again 
and 
again.“ 
Serielle 
Authentisierung 
im 
Serienmörderfilm

Christian
 Pischel


Fotorealismus
 revisited
 –
 von
 der
 Wiederholung
 der
 Fotografie
 in
 der
 Malerei
 und
 der
 Malerei
 im
 Film


Kaffeepause  

12.00‐13.30 

Codes
 des
 Authentischen

Cornelia
 Lund

Intellektuelle
 Gangsta’ –
 zu
 den
 filmischen
 Arbeiten
 von
 kourtrajmé

Michael
 Rauhut

Standing
 at 
the 
Crossroads.

 Zum
 Verhältnis
 von
 Authentizität
 und
 Norm
 in
 der
 deutschen
 Rezeption
 des
 Blues


Mittagspause
  

15.15‐16.45



Paradoxien
 des
 Erinnerns


Regine
 Strätling
 
 


Spielen,
 Wiederholen,
 Erinnern

Susanne
 H.
 Kolter
 
 





„Jedenfalls
 bin
 ich
 auch
 heute
 noch
 überzeugt,
 dass
 ich 
keine
 Realität
 mehr
 habe”
 –
 Paradoxe
 Memorialstrategien
 bei
 Christian
 Boltanski


Kaffeepause
  

17.15‐18.45


Authentizität
 in
 Malerei
 und
 Design

Annette
 Tietenberg

          

Signierte
 Serienstücke.
 Die
 Signatur
 als
 Authentifizierungsstrategie
 im
 Autorendesign

Joseph
 Imorde
 
 


Authentizität
 als
 künstlerisches
 Problem.
 Zu
 einem
 Dilemma 
moderner’ 
Malerei


 

Freitag,
 3.12.2010


 

 

9.30‐11.00

Echt/Unecht

Olaf
 Gisbertz

Streitobjekte
 zwischen
 Bauch
 und
 Kopf.
 Original
 und
 Fälschung
 in
 der
 Architektur

Florian
 Leitner

Authentizität 
zweiter 
Ordnung. 
Leben 
als 
permanentes 
Reenactment 
in 
McCarthys 
Remainder

Kaffeepause  

11.30‐13.00

Inszenierte
 Authentizität

Benjamin
 Moldenhauer

Authentizität
 und
 Fake
 in
 Christoph
 Schlingensiefs
 Die
 Piloten

Christoph
 Scheurle


Reenactments
 im
 politischen 
Alltagsgeschäft
 als 
Kommunikationsbrücken 
zwischen 
Politikern 
und 
Bevölkerung


Mittagspause
 
  

14.45‐16.15


Reenactment
 I 


Mechtild
 Widrich

Präsenz — Schichtung — Monument: 
zu 
Marina 
Abramovićs 
Retrospektive
 The 
Artist
 is 
Present

Wolfgang
 Brückle

Zwischen
 Tragödie
 und
 Farce:
 Jeremy
 Dellers
 Schlacht
 um
 Orgreave


Kaffeepause
  

16.45‐18.15


Reenactment
 II


Melanie
 Hinz / Ulf
 Otto


 

Erlebnisrevolten 
und 
Revolutionstourismus
 – 
Der 
Glaube 
ans 
Machen 
und 
die 
Praxis 
des
 Reenactments

Milo
 Rau / Eva‐Maria
 Bertschy


„Genau
 so“
–
 Realismus ‐ Effekte
 in
 gefilmten
 und
 theatralen
 Reenactments


 

18.30‐19.30


Abendveranstaltung


 

 

Rekonkretisierungen.
Der
 Filmemacher
 Romuald
 Karmakar
 im
 Gespräch 
über 
Das 
Himmler-Projekt
 und
 Hamburger
 Lektionen

Moderation:
Dietmar Kammerer

 

 

Samstag,
 4.12.2010

 

 

9.30‐11.00

Reenactment
 III

Anja
 Schwarz

"Once
 more
 with
 feeling":
 Reenactments
 australischer
 Kolonialgeschichte

Claudia
 Hattendorff

Westöstliche
 Verlebendigung.
 Über
 Hiroshi
 Sugimotos
 Dioramas

Kaffeepause  

11.30‐12.15

 

Alexander
 Schwan

 Jesus
 reenacted’.
 Authentizität
 und
 Wiederholung
 im
 Abendmahlsstreit

Mittagspause  

14.00‐15.30

Erinnerte
 Geschichte

Ralf
 Michael
 Fischer

Auf
 der
 Suche
 nach
 den
 authentischeren
 Bildern
 der
 Geschichte
 –
 Chris
 Markers
 Essayfilme
 der
 1990er
 Jahre


Sara
 Jones

Authentische
 Wiederholung
 und
 wiederholte
 Authentizität:
 Die
 Aufführung
 von 
Geschichte
 in
 der
 Gedenkstätte
 Hohenschönhausen

15.30

Schlusswort

Download des Programms als pdf.

Organisation und Durchführung: Dr. Uta Daur, Dr. Dietmar Kammerer

 

Kontakt:

Internationales Graduiertenkolleg „InterArt“
Freie Universität Berlin
Institut für Theaterwissenschaft
Grunewaldstraße 34
12165 Berlin

interart@zedat.fu-berlin.de

 

--------------------------

 

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft