Springe direkt zu Inhalt

No limits - just edges!

"No limits – just edges! Exploring the boundaries of art"

1. gemeinsames Symposium des Internationalen Graduiertenkollegs "Interart Studies" und der Copenhagen School of Doctoral Studies in Cultural Theory, Literature and the Arts

26. bis 28. April 2007, Berlin

 

In Zeiten, in denen die Grenzen zwischen Kunst und Leben ebenso in Bewegung sind wie jene zwischen den Einzelkünsten selbst, muss das Nachdenken über Begriff und Phänomen der "Grenze“ wieder ins Zentrum ästhetischer Theorie gerückt werden. Die in den Künsten durch Hybridisierung und Intermedialität hervorgebrachten Transgressionen werden erst durch die Verortung bestehender Grenzen, die Untersuchung ihrer Beschaffenheit und Dynamiken verhandel- und analysierbar. Ob die Kunst nun als Evokation von "Schwellenerfahrung“ begriffen wird, die den Zuschauer, Zuhörer, Betrachter in einem fragilen Zustand des "Dazwischen“ hält, indem sie in einen liminalen Raum zwischen Realität und Fiktion überführt, ob die Kunst die Grenzüberschreitung zwischen den traditionellen Kunstformen zum ästhetischen Prinzip erhebt oder im Tabubruch die Transgression in ihrer scheinbar irrationalen Gewaltsamkeit ausstellt - in allen Fällen ist das Problem der Grenze gleichermaßen virulent. Schwellenzustände und Transgressionen werden von Grenzen markiert; beide müssen immer schon auf Grenzen bezogen sein, um als solche überhaupt erfahrbar zu sein. Sowohl für die Rezeption von Kunst als auch für den künstlerischen Schaffensprozess sind demnach Fragen der Grenzziehung, der Grenzauflösung oder -überschreitung in ihrem Potential für die Schaffung von etwas Neuem zentral.

Welchen Logiken unterliegen Grenzen und Grenzziehungen im Bereich des Ästhetischen? Sind Grenzziehungen intentionale Akte oder Diskursräume, die dem Subjekt immer schon unausweichlich vorausgehen? Welche Arten von Demarkationslinien sind für Ästhetik und Kunstwissenschaften konstitutiv? Welche Rolle spielen Medium und Medialität? Welche Funktion hat jenes "Da-Zwischen“ (Aristoteles), das Grenzen im Modus der Überschreitung - vor allem in der Kunst - erst erfahrbar macht?

Wir laden alle Mitglieder des Internationalen Graduiertenkollegs „InterArt“ und der Doctoral School for Cultural Theory, Literature and the Arts ein, die Veranstaltung mit einem eigenen Beitrag mitzugestalten. Kurze Vortragsexposés (max. 1 Seite) sollten bis Donnerstag, den 5. April 2007, bei den Veranstalter/inn/en eingehen. Die Entwürfe sollten Auskunft geben über den theoretischen Zugang zum Thema bzw. über das darzustellende Projekt und einige Angaben zur Person enthalten.

 

Programm:

Donnerstag, 26. April

11.00 – 12.00   Registration

                         Coffee, sandwiches

12.00 – 12.30   Welcome by Erika Fischer-Lichte, spokes-person of the Berlin Research Training Group “Interart Studies”

 

                         Section 1: Literary boundary-games

12.30 – 13.15   Martin Urmann: "Metaphor and Resonance – on the metaphysics of the border in Mallarmé and Hofmannsthal"

13.15 – 14.00   Dr. Isak Winkel Holm: "Kafka on the Edge. Political and Poetological Borders according to Franz Kafka and Jacques Rancière"

14 – 14.15        Coffee

14.15 – 15.00   Maria Finn: "Images between the word and the film"

15.00 – 15.15   Coffee

15.15 – 17.00   Prof. Erika Fischer-Lichte/Prof. Frederik Tygstrup: „W.G. Sebald’s Novel Austerlitz“

 

18.15 – 19.45   Lecture Series of the IRTG „InterArt“ at the Intitute for Theatre Studies, lecture-hall
                         Grunewaldstr. 35 in 12165 Berlin-Steglitz
                         Dr. Robert Pfaller: „Schluss mit der Komödie! Das Theater der Psychoanalyse“

 

20.30                Dinner at Restaurant “Alter Krug”
                         Königin-Luise-Straße 52, 14195 Berlin-Dahlem

 

Freitag, 27. April

                         Section 2: Spacial reflections

10.00 – 10.45   Caitlin Madden: "Borderline Architecture"

10.45 – 11.30   Lene Aagaard Denhart: “The Spacing of Practice / of a World to Act In”

11.30 – 11.45   Coffee

                         Section 3: Artistic interventions

11.45 – 12.30   Miu Lan Law: "Translating / Interpreting on the Borders"

12.30 – 13.15   Dr. des. Kristiane Hasselmann: "Artistic self-restriction and taboo – on production and productivity of aesthetic taboos in the arts"

 

14 – 15.30        Lunch at Restaurant “Luise”
                       
Königin-Luise-Str. 40-42, 14195 Berlin-Dahlem

 

16.00 – 16.45   Johanne Ejbye-Ernst: “Notes on art and interventions”

16.45 – 17.30   Pia Wiegmink: "Janus-faced Performances: The Yes Men’s Media Hoaxes"

17.30 – 17.45   Coffee

17.45 – 18.30   Somogy Varga: "Aesthetics as Ethics. Paradoxes of a Transgression"

 

20.00                Joint visit of  the theatrical performance „4 Elemente – 4 Jahreszeiten“ at Radialsystem,
                         Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin, Spreeufer am Ostbahnhof

Deutsche Forschungsgemeinschaft