BRUT Berlin

Papier war gestern, es lebe die BRUT!

*NEU*: kultinger-App "BrutBerlin"

News vom 15.11.2011

*** Aus dem Institutsmagazin kultinger wird der kultinger-App BrutBerlin***

Bildung und Boulevard: In der Web-App des Instituts für Kultur- und Medienmanagement an der Freien Universität Berlin verschmilzt Kulturkritik mit Unterhaltung

Knapp ein Jahr hat das Redaktionsteam aus Kultur- und Medienmanagement Studenten mit Unterstützung von Mitarbeitern des Axel Springer Verlages über einem neuen Format für ihr Institutsmagazin gebrütet. Das Resultat kann sich sehen, klicken und be-touchen lassen: Die entstandene Web-App kleidet Inhalte der Berliner Kunst- und Kulturlandschaft in provokante Schlagzeilen und  lädt seine User zu einer interaktiven Entdeckungsreise ein.

Zwischen Kunstmagazin und Boulevardblatt setzt sich BRUT berlin über Genre-Grenzen hinweg, um im Spiel mit Oberfläche und Gehalt zu überraschen. Die jungen Studenten machen das, was sie am besten können: Mal ironisch, mal todernst  beobachten, analysieren und kommentieren sie die Berliner Kulturszene aus ihrer ganz eigenen Sicht. Eine essayistische Bestandsaufnahme für die der Redaktion kein Thema zu abwegig erscheint: Ekelkunst verspricht dem Leser Übelkeit, Samenbomben die Rückeroberung des Berliner Stadtraums, eine akustische Stellungnahme der  „Scheißgeneration“ den Versuch, sich von allen Generationslabels freizumachen. BRUT berlin ist wie seine Redaktion:

Unabhängig. Unbezahlt. Unetabliert. Fast.

Das offizielle Release der BRUT berlin Web-App fand in der Nacht vom 17.10.2011 auf den Folgetag im BASE_camp Unter den Linden 10 statt.

Die Seite ist seitdem unter www.brutberlin.de öffentlich zugänglich und wird noch stetig mit Inhalten aktualisiert.

 

5 / 31