Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Bettina Lindorfer

IMG_4614

Bildquelle: Privat

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Sprachwissenschaft Französisch, Italienisch

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 30/237
14195 Berlin
Fax
(030) 838-522 35

Sprechstunde

Feriensprechstunden WiSe 2019/20

17.02. 12.00 - 13.00 h
26.02. 12.00 - 13.00 h
30.03. 12.00 - 13.00 h

(und nach Vereinbarung)

Sprechstunde SoSe 2020

Mo, 12.00 - 13.00 h

Vita

  • Studium in Berlin und Paris (Romanistik, Germanistik und Philosophie)
  • 1986 Licence d'études franco-allemandes (Paris III)
  • 1990 Erstes Staatsexamen
  • 1991-1992 Forschungsaufenthalt an de École Normale Supérieure in Paris
  • 1992-1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanische Philologie
  • 1996 Promotion
  • 1996-2004 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Romanische Philologie
  • 2005-2008 Gastprofessorin am Institut für Romanische Philologie
  • 2007 Habilitation
  • 2009-2010 Vertretungsprofessorin an der Universität Rostock
  • 2011-2012 Gastprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2010-2017 Koordinatorin der W.v. Humboldt-Edition an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 2012/2013 Vertretungsprofessorin an der Georg-August-Universität in Göttingen
  • 2014-2018 Gastprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin

Derzeit an der Freien Universität:

HS Französisch in der Welt: la francophonie

An der Humboldt Universität:

SoSe 2018:                SE Politische Aspekte des Nachdenkens über Sprache (Frz. + Ital. / Master)

                                   SE Varietäten des Italienischen
                                   SE Zum Wortschatz des Italienischen
                                   EK Einführung in die italienische Sprachwissenschaft

WS 1017/18:               EK Einführung in die romanische Sprachwissenschaft
                                    EK Einführung in die italienische Sprachwissenschaft
                                    VL Italienische Sprachgeschichte
                                    SE Sprachliche Interaktion
                                    SE Verbale Höflichkeit (Master frz. und ital.)

SoSe 2017:                 EK Einführung in die italienische Sprachwissenschaft
                                    SE Der Wortschatz des Italienischen
                                    SE Semantik (ital. und span.)
                                    SE Mehrsprachigkeit im Film (Master frz. und ital.)
                                    KO Colloquium: sprachübergreifend

WS 2016/17:               EK Einführung in die romanische Sprachwissenschaft
                                    EK Einführung in die italienische Sprachwissenschaft
                                    VL Italienische Sprachgeschichte
                                    SE Soziolinguistik (ital.)
                                    SE Sprachdenken von Dante bis Derrida (Master frz. und ital.)


                             

Arbeitsschwerpunkte

  • Sprachliche Variation und Sprachgeschichte 
  • Sprachtheorien und Sprachphilosophie
  • Zweitspracherwerb 
  • (Historische) Pragmatik

Aktuelle Forschungsvorhaben

  • Sprache und Migration: innere Sprachräume
  • Roland Barthes. Zeichen und Psychoanalyse. München: Fink 1998.
  • Bestraftes Sprechen. Studien zur historischen Pragmatik des Mittelalters. München: Fink 2009.

Kritische Edition

  • Wilhelm von Humboldt: Von den Sprachen Amerikas zum allgemeinen Typus der Sprache Paderborn: Schöningh 2017, zusammen mit Jürgen Trabant.

Sammelbände 

  • Alter(n) in der Stadt. Viellir en ville. Sprach- und literaturwissenschaftliche Beiträge aus Romanistik und Germanistik. Berlin: Frank & Timme, zusammen mit Solveig Malatrait.
  • Hegel. Zur Sprache. Beiträge zum europäischen Sprachdenken. Tübingen: Narr 2002, zusammen mit Dirk Naguschewski.
  • 2018: Geht Humboldts Sprachphilosophie aus der Sprachbeschreibung hervor? In: Trabant, Jürgen (Hg.): Wilhelm von Humboldt: Sprache, Dichtung und Geschichte.Paderborn: Fink: 151-162.
  • 2018: Codeswitching, Stilmischung oder das Ende der Sprache? Jugend­sprache in den Filmen La journée de la jupe, L’esquive und Entre les murs. In: Andreas Blum / Jens Ruchatz (Hg.): Mehrsprachigkeit im Kino. Aktuelle Phänomene und Gespräche über Filme. Trier: Wis­senschaftlicher Verlag (Reihe 'Intercultural Knowledge'): 55-70.
  • 2017: Affekte in der Zweitsprache verbalisieren: Psychoanalysen in L2. In: Calderón, Marietta, Reinhard Heuberger and Emil Chamson (Hg.). Gesundheit & Sprache / Health & Language. Wien: Peter Lang: 47-63.
  • 2016: Light and Warmth. Linguistic Conception of Wilhelm von Humboldt in the Scientific Work about America. In: Scientific Newsletter 2, 13: 11–23.
  • 2016: Inner Language Spaces. Migration & Plurilingualism from a Psycholinguistic Perspective. In: Birgit Mersmann / Hans G. Kippenberg (Hg.): Global Integration and Cultural Diversity. Humanities at the Threshold of Modernization and Globalization. (Reihe „Concepts for the Study of Culture“). Berlin / New York: de Gruyter: 211-226.
  • 2015: Alla prima, d’un seul coup, immédiatement. Zur Kontingenzerfahrung in der Schrift bei Roland Barthes“. In: Kodikas/Code. Ars Semeiotica 37, 3/4: 225-237.
  • 2014: Mythen des Zeichens. Zur ‚ersten Semiologie’ bei Roland Barthes. In: Mona Körte / Anne-Kathrin Reulecke (Hg.): Mythologies − Mythen des Alltags. Roland Barthes’ Klassiker der Kulturwissenschaften. Berlin: Kadmos: 67-83.
  • 2012: Un troisième tour d'écrou: Die Leitfunktion des Realen für die écriture des späten Barthes. In: Angela Oster / Karin Peters (Hg.) Jenseits der Zeichen. München: Fink: 185-200.
  • 2012: Psycholinguistische Erkenntnisse zur Sprache im Alter. In: Eva Neuland (Hg.): Sprache der Generationen (Reihe: Thema Deutsch). Band 12. Mann­heim: Duden: 78-97.
  • 2012: Neue Annäherungen zum Thema Sprache und Alter. In: Bettina Lindorfer / Solveig Malatrait (Hg.): Altern in der Stadt. Sprach- und literaturwissenschaftliche Beiträge. Berlin: Frank und Timme: 19-42.
  • 2011: Zur Vorgeschichte der modernen Theorie des Sprechhandelns: ‚Sünden der Zunge’ in der mittelalterlichen Moraltheologie. In: Gerda Haßler (Hg.): Tagungsakten der Inter­nationalen Konferenz zur Geschichte der Sprachwissenschaften (ICHoLS XI), Uni­versität Potsdam.
  • 2010: Language as a Mirror of the Soul. Guilt and Punishment in Dante’s Concept of Language. In: Manuele Gragnolati / Sara Fortuna (Hg.): Intersezioni dantesche: plurilinguismo volgarizzazione, soggettività. Oxford usw.: Maney Publishing: 122-132.
  • 2010: Zur europäischen Geschichte höflichen Sprechens: Von der mittelalterlichen Didaxe zur Stilisierung höflichen Umgangs in der Renaissance. In: Claus Ehrhardt / Eva Neuland (Hg.): Sprachliche Höf­lich­keit in interkultureller Kommunikation und im DaF-Unterricht. Frankfurt / Main usw.: Lang: 27-40.
  • 2010: Leonardo Bruni. In: Encyclopedia of the Medieval Chronicle, hg. v. Graeme Dunphy. Leiden: Brill: 218f.
  • 2010: Jacobus de Voragine. In: Encyclopedia of the Medieval Chronicle, hg. v. Graeme Dunphy. Leiden: Brill: 896f.
  • 2009: Das Konzept des ‚gelebten Raumes’. Perspektiven raumbezogener Linguistik und der kulturwissenschaftliche Spatial turn. In: Uta Helfrich / Verena Dolle (Hg.): Der Spatial turn in der Romanistik. München: Meidenbauer: 57-78.
  • 2009: Parler, c'est assujetir. Roland Barthes' Überwindung der Sprachmauer. In: Ute Tin­temann / Markus Messling (Hg.): Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache. Zur Sprachlichkeit des Menschen. München: Fink: 149-166.
  • 2008: Mit der Sprache gegen sie. Die Technik von Sprachwitzen als Gegenstand der Sprachreflexion. In: Romanistik in Geschichte und Gegenwart 14, 2: 153-176.
  • 2008: Zungensünden und ewiges Strafgericht. Zur Performativität der Rede im moral­theologischen Diskurs des späten Mittelalters. In: Jutta Eming (Hg.): Blutige Worte. Internationales und interdisziplinäres Kolloquium zum Verhältnis von Sprache und Gewalt in Mittelalter und Früher Neuzeit. Göttingen: V & R unipress: 53-74.
  • 2008: Sprachspiele. In: Ingo Kolboom / Thomas Kotschi / Edward Reichel (Hg.): Handbuch Französisch. Studium - Lehre – Praxis. Berlin: Erich Schmidt Verlag: 349-353 (2. Auf­lage).
  • 2007: Die Stadt, das Handwerk und Entwirrung des Konfusen. Dantes Blick auf sprach­liche Verschiedenheit. In: Brunhilde Wehinger (Hg.): Plurale Lektüren. Studien zu Sprache, Literatur und Kunst. Berlin: Frey: 245-270.2005: Inkriminierte Rede. Spuren frühneuzeitlichen Sprachdenkens. In: Paragrana. Historische Anthropologie der Sprache 14,1: 133-152.
  • 2005: Der Diskurs der Geschichte und der Ort des Realen. Roland Barthes‘ Beitrag zum linguistic turn der Geschichtsschreibung. In: Jür­gen Tra­bant (Hg.): Sprache der Geschichte. München: Oldenbourg: 87-106.
  • 2003: Peccatum linguae: 1190-1260 and Later. Medieval Sin Treatises and the Prac­tice of Punishment in the Middle Ages and Early Modern Times. In: Jean Godsall-Myers (Hg.): Speaking in the Medieval World. Amsterdam: Brill: 23-42.
  • 2002: Zum Verhältnis von Sprache, Denken und Dingen bei Hegel, Kojève und Barthes. In: Bettina Lindorfer / Dirk Naguschewski (Hg.): Hegel: Zur Sprache. Beiträge zur Geschichte des europäischen Sprach­denkens. Tübingen: Narr: 7-21.
  • 2001: Zungen Strafen. Sprechen, Moral und Sanktionen in Mittelalter und Früher Neu­zeit. In: FUndiert. Das Wissenschaftsmagazin der Freien Universität Berlin 1 / 2001:122-127.
  • 1995: Sprache nach Freud: das Subjekt auf der Spur seiner eigenen Geschichte. In: Roland Galle / Rudolf Behrens (Hg.): Historische Anthropologie und Literatur. Romanistische Beiträge zu einem neuen Para­digma der Literaturwissenschaft. Würz­burg: Kö­nigshausen & Neumann, 241-254.
  • 1994: Verpestetes Land? Gedanken zu Elisabeth Roudinescos Lacan-Biographie. In: Ästhetik & Kommunikation, 85 / 86, 188-192.
  • 1993: Roland Barthes: Das Ereignis schreiben. Vom totalen Realismus zum elektroni­schen Zufall. In: Neue Romania 14, 325-335.
  • 1992: Die 'Affäre Barthes'. Die französische Texttheorie auf dem Prüfstand. In: LETTRE international 17, 91.
  • 1990: Ein kalkuliertes Schauspiel. Derridas schreibende Philosophie in der Kritik Henri Meschonnics. In: Kodikas / Code. Ars Semeiotica 13, 3 / 4, 245-258.

Einleitungen

  • 2017: Einleitung zu: Wilhelm von Humboldt: Grundzüge des allgemeinen Sprachtypus. In: Wilhelm von Humboldt: Von den Sprachen Amerikas zum allgemeinen Typus der Sprache, hg. v.Bettina Lindorfer und Jürgen Trabant. Paderborn: Schöningh: 87-150. 
  • 2012: Einleitung zu: Altern in der Stadt. Sprach- und literaturwissenschaftliche Beiträge, hg.v. Bettina Lindorfer und Solveig Malatrait. Berlin: Frank und Timme: 11-17 (zusammen mit Solveig Malatrait).
  • 2002 Einleitung zu: Hegel: Zur Sprache. Beiträge zur Geschichte des europäischen Sprachdenkens, hg.v. Bettina Lindorfer und Dirk Naguschewski. Tübingen: Narr: 7-21.

Rezensionen

  • 2018: Thorsten Roelcke: Französisch in Barock und Aufklärung. Studien zum Sprachdenken im Deutschland des 17. und 18. Jahrhunderts& Roelcke: Latein, Griechisch, Hebräisch. Studien und Dokumentationen zu deutschen Sprachreflexion in Barock und Aufklärung. Berlin, Boston: De Gruyter. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 127 /1-2: 189-193.
  • 2013: Jacqueline Amati Mehler u.a.: Das Babel des Unbe­wussten. Mut­tersprache und Fremdsprachen in der Psychoanalyse. In: Psyche. Ztschr. für Psychoanalyse und ihre Anwendungen Sept./Okt. 67, 9/10.
  • 2013: Kris Pint, The Perverse Art of Reading. On the phantasmatic semiology in Roland Barthes’ ‚Cours au Collège de France’. Amsterdam, New York: Rodopi. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 123 / 2: 208-211.
  • 2012: Annette Gerstenberg : Generation und Sprachprofile im höheren Lebensalter. Frankfurt/Main: Klostermann. In: PhiN. Philologie im Netz 61.
  • 2011: Johannes Kabatek / Claus D. Pusch 2009: Spanische Sprach¬wissenschaft. Eine Einführung. Tübingen: Narr. In: Zeitschrift für romanische Philolo¬gie 127,3. Tübingen: Narr, in: Zeitschrift für romanische Philolo¬gie 127,3.
  • 2011: Jacqueline Amati Mehler u.a. 2010: Das Babel des Unbe¬wussten. Muttersprache und Fremdsprachen in der Psychoanalyse. Gießen. In: PhiN 55/2011: 52-60.
  • 2010: Sybille Große / Cordula Neis (Hg.): Langue et politique en France à l'époque des Lumières. Frankfurt/Main: Domus. In: Romanische Forschungen 122/3: 430-432.
  • 2009 Dante, De vulgari eloquentia in den Übersetzungen von Frings / Kramer (ibidem 2007) und Cheneval (Meiner 2007). In: Italienisch. Zeitschrift für italienische Sprache und Literatur 61: 130-136.
  • 2008 Martin Haase: Italienische Sprachwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen: Narr 2007. In: PhiN. Philologie im Netz 45:  56-61.
  • 2001: Peter Burke: Papier und Marktgeschrei. Die Geburt der Wissensgesellschaft. Berlin: Wagenbach. In: PhiN. Philologie im Netz 18/2001: 64-69.

Übersetzungen wissenschaftlicher und essayistischer Texte aus dem Französischen:

  • Emily Moget / Susann Heenen-Wolff: Analyse des psychischen Geschehens von Kindern, die mit einem Frauenpaar aufwachsen (2018, im Druck).
  • Jean Laplanche: "Ebenen des Beweises" und "Gegen den Strom" In: Jean Laplanche: Sexual. Gießen: Psychosozial Verlag (2017).
  • Christophe Dejours: Nicht übersetzte Botschaften in schweren Pathologien. In: Psyche. Ztschr. f. Psychoanalyse und ihre Anwendungen 67, 9/10 (2013).
  • Jacqueline Schaeffer: Was will das Weib? Oder: Vom Skandal des Weiblichen. In: Susann Heenen-Wolff (Hg.) 2000: Neues vom Weib. Französische Beiträge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • "Geht Humboldts Sprachphilosophie aus der Sprachbeschreibung hervor?" Vortrag bei Tagung: Die Edition der sprachwissenschaftlichen Schriften Wilhelm von Humboldts –Bilanz und Perspektiven (BBAW, 23.Juni 2017) 
  • "Licht und Wärme. Humboldts Sprachkonzeption im Amerikawer"k. Vortrag beim „Forschungssalon“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Salon Sophie-Charlotte), am 24.1.2015.
  • "Europa und das Nationelle. Wilhelm von Humboldts Erforschung europäischer Nationalcharaktere in seinem Plan einer vergleichenden Anthropologie". (Salon Sophie-Charlotte), am 16.1.2014.
  • Bemerkungen zur Wissenschaftssprache in Italien und Deutschland. Deutsch-Italienische Kooperationen in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Strategien und Themen. Vortag am 4.12.2012 beim Treffen im Rahmen des “DFG Villa Vigoni-Pakets 2012.
  • Alla prima, d’un seul coup, immédiatement. Zur Kontingenzerfahrung in der Schrift bei Roland Barthes“. Vortrag bei der Roland-Barthes-Tagung  Die Sinnlichkeit der Zeichen am 27.9.2012.
  • "Affekte in der Zweitsprache verbalisieren: Psychoanalysen in L2". Vortrag im VERBAL-Workshop bei der Österreichischen Linguistiktagung (ÖLT), Insbruck (26.10.12).
  • “Inner Language Spaces. Migration & Plurilingualism from a Psycholinguistic Perspective”. Vortrag bei der Eröffnungkonferenz  des Humanities Research Centers an der Jacobs University in Bremen, 5.6.2012.
  • "Jede Sprache ist eine Weltansicht. Humboldts Projekt der vergleichenden Sprachforschung". Potsdam 13.2.2012.
  • „Le 'parler banlieue': Fin de la communication ou renouvellement langagier?“ Vortrag an der Universität Koblenz-Landau 26.1.2012.
  • "Kunst und Wissen. Humboldts Beitrag zur Konzeption des Alten Museums". Berlin BBAW, 21.1.2012.
  • "Die Edition der sprachwissenschaftlichen Schriften Wilhelm von Humboldts". Berlin BBAW 17.2.2011.
  • "Codeswitching, Stilmischung oder das Ende der Sprache?' Le langage des jeunes' in neueren französischen Filmen". Vortrag in der Sektion "Mehrsprachigkeit im Kino des 21. Jahrhunders" beim Romanistentag in Berlin (Sept. 2011).
  • "Vers le réel. Zeigen, Nennen und Notieren als sprachliche Strategien der Realitätsaneignung“. Vortrag während der internationalen Tagung Jenseits der Zei­chen. Roland Barthes und die Widerspenstigkeit des Realen an der LMU München (19.11.2010).
  • "Stadt – Sprache – Alter: Neue Annäherungen an Sprache und Alter“. Beitrag in der Sektion Altern in der Stadt beim Frankoromanistentag in Essen 2010.
  • "Zitieren – Wiederholen – Verschieben: Roland Barthes als Opfer der eige­nen Texttheorie?" Vortrag im Rahmen der IDS-Ringvorlesung Fälschung und Ergän­zung an der Uni Rostock (10.6.2010).
  • "Migration, Multilingualism, Dissociation: Lived space as a Factor of Linguis¬tic Identity Formation" (engl.). Gastvortrag im Rahmen des Seminars Globalization, Migration, Multilingualism, Literature an der Jacobs University, Bremen 2010.
  • Die Edition der sprachwissenschaftlichen Schriften Wilhelm von Humboldts. Vortrag anlässlich des Besuchs der Mitglieder der französischen Ehrenlegion an der BBAW 2010.
  • "Vers le réel. Zeigen, Nennen und Notieren als sprachliche Strategien der Realitätsaneignung“. Vortrag während der internationalen Tagung Jenseits der Zei¬chen. Roland Barthes und die Widerspenstigkeit des Realen an der LMU München 2010.
  • "Überlegungen zu ungesteuertem Zweitspracherwerb italienischer Migran¬ten“. Beitrag während des interdisziplinären Symposiums Language: Learning, Acqui¬sition & Communication, Uni Rostock 2010.
  • "La politesse verbale dans une perspective historique" (frz.). Beitrag in der Sektion Verbale Höflichkeit beim Romanistentag in Bonn 2009.
  • "... et dit paroles qui ne sont à reciter... Sprachliche Strategien im Kampf gegen die gotteslästerliche Rede in Spätmittelalter und Früher Neuzeit". Lange Nacht der Wissenschaften, Rostock am 23.4.09.
  • "La barzelletta come testo breve – modalità e strategie della produzione" (ital.); internationale Tagung zu Testi brevi: Teoria e pratica della testualità nell’era multi¬mediale 2 an der Universität Augsburg 2009.
  • "Zur Vorgeschichte der modernen Theorie des Sprechhandelns: ‚Sünden der Zunge’ in der mittelalterlichen Moraltheologie.Tagungsbeitrag während der Inter¬nationalen Konferenz zur Geschichte der Sprachwissenschaften (ICHoLS XI), Uni¬versität Potsdam 2008.
  • "Sins of the tongue"; Gastvortrag an der Jacobs University Bremen im Rah¬men des Seminars Language and Religion 2008.
  • "Sprache und Gewalt: Sprachliche Strategien im Kampf gegen die gottes¬lästerliche Rede in Spätmittelalter und Früher Neuzeit". Vortrag in der Ringvor¬lesung Sprache in Aktion, FU 2007.