Springe direkt zu Inhalt

Eröffnung des Graduiertenkollegs "Schriftbildlichkeit"

 

 
Zeit:     Dienstag, 26. Mai 2009, 18.00 Uhr s.t. Ort:      Graduiertenkolleg "Schriftbildlichkeit"
            Institut für Philosophie
            Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin-Dahlem
 

Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier als PDF herunterladen.

 

Ist die Schrift mehr als "aufgeschriebene Sprache"? Worin gleichen sich die verschiedenen Notationen von Sprache, Tanz und Musik – und worin unterscheiden sie sich? Wie sind Schriften von Bildern und Sprachen abgrenzbar? Was sind die kognitiven und künstlerischen Funktionen von Schrift und wie haben diese sich entwickelt? Wie kann ein Schriftbegriff entfaltet werden, der das ideographische Potenzial nicht alphabetischer Schriften und die operative Kraft mathematisch-naturwissenschaftlicher Formelschreibweise mit einschließt? 

Dies sind Kernfragen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs "Schriftbildlichkeit: Über Materialität, Wahrnehmbarkeit und Operativität von Notationen", das am 26. Mai mit einem Festakt im architektonisch frisch umgestalteten Vortragssaal des Graduiertenkollegs im Institut für Philosophie der FU eröffnet wurde ...

(Den gesamten Artikel können Sie hier als PDF herunterladen.)

 

Programm

Grußwort

Prof. Dr. Dr. h.c. sc. Christine Keitel-Kreidt,
Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin

Zur Einführung

Prof. Dr. Sybille Krämer

Festvortrag

Prof. Dr. Dr. h.c. Jan Assmann: "Etymo-Graphie"

Kurzfilm

"Ins SchriftBild gesetzt –
Die Teilnehmer des Graduiertenkollegs stellen sich vor"
(Realisation: Nepomuk Nitschke)

Festvortrag

Prof. Dr. Aleida Assmann: "Lesen als Kippfigur"

Gesang 

Ellen Hünigen und Gertraud Zotter: "Noster cetus psallat letus"

 

Außerdem zu Gast ist die Künstlerin Anke Becker mit einer Archivauswahl ihres Ausstellungsprojekts "Anonyme Zeichner", das im Rahmen der Veranstaltung besichtigt werden kann. Weitere Informationen zu diesem Kunstprojekt unter: www.bluetenweiss-berlin.de/dt/anonymous.html.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Dahlem Research School