Springe direkt zu Inhalt

5.1 Disputation in Präsenz

Gemäß der aktuellen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 28. Mai 2020 gilt Folgendes:
§14 Hochschulen
(4) Präsenzprüfungen, einschließlich Zugangs- und Sprachprüfungen, können durchgeführt werden.

Antragsstellung

  • Unter Beachtung der o.g. Vorschrift, der jeweiligen Promotionsordnung sowie der Umstände des Einzelfalls geht der Promotionsausschuss wieder von der Disputation in Präsenz als Regelfall aus. Eine gesonderte Antragstellung entfällt daher.
  • Allerdings müssen Sie sowie alle Kommissionsmitglieder mit der Durchführung in Präsenz einverstanden sein. Die Einverständniserklärungen mit den Hygieneregelungen müssen dem Antrag beigefügt werden.
  • Die Einverständniserklärungen sind rechtzeitig (mind. 14 Tage vor Ansetzung der Disputation) bei der zuständigen Bearbeiterin in digitaler Form einzureichen, damit die entsprechenden Vorbereitungen getroffen werden können.

Grundsätzliches

  • Die Öffentlichkeit wird ausgeschlossen.
  • Die Kommissionssitzung und die Disputation finden im

       Geschäftszimmer des Instituts für Deutsche und Niederländische Philologie
       (JK 31/122), Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

       statt.

Ansetzung der Disputation

  • Die/der Vorsitzende der Promotionskommission lädt zur Disputation ein, die Versendung der Einladung wird von der zuständigen Bearbeiterin übernommen.

Durchführung der Disputation

  • Die Disputation findet unter Einhaltung der Hygieneregelungen statt.
  • Die Kommissionssitzung, die Disputation und die Entscheidung über die Disputation finden nach den geltenden Regelungen der Promotionsordnung statt.
Vorlesungsverzeichnis
osa_logo_RGB_182x107