Ein Vortrag von Agathe Novak-Lechevalier (Université Paris X Nanterre)

03.02.2020 | 18:00

Michel Houellebecq ist der in Deutschland wohl bekannteste und umstrittenste Romancier der französischen Gegenwartsliteratur. Dabei sind mit dem Übersetzungstransfer auch unterschiedliche Lektüren verbunden: Fast alle Romane Houellebecqs werden in Deutschland anders gelesen als in Frankreich. Wenn Houellebecq in Frankreich, auch von der Literaturwissenschaft, in literarischer und ideologischer Hinsicht eher kritisch gesehen wird, wird er in Deutschland meist als ein (auch sozial) engagierter Autor gelesen. 
Es ist kein Zufall, dass es die meisten Theater-Inszenierungen seiner Romane im deutschen Sprachraum gibt.
Agathe Novak-Lechevalier ist spätestens seit ihrem Houellebecq gewidmeten Cahier de l'Herne und dem Essay Michel Houellebecq, l'art de la consolation die ausgewiesenste Houellebecq-Kennerin. Ihr Vortrag wird die gängigen Houellebecq-Bilder infrage stellen und bietet die Chance, einen "neuen" Houellebecq kennenzulernen.

Vortrag | Conférence: Michel Houellebecq, provocateur ou consolateur?

Vortrag | Conférence: Michel Houellebecq, provocateur ou consolateur?

Agathe Novak-Lechevalier est maître de conférences à l'Université Paris-Nanterre. Spécialiste de la littérature française du XIXe siècle, ses recherches portent désormais de plus en plus sur la littérature française contemporaine, et en particulier sur l'oeuvre de Michel Houellebecq. Elle a notamment préfacé son anthologie poétique Non réconcilié (2014), fourni la première édition critique de La Carte et le Territoire (Flammarion, GF, 2016), coordonné le Cahier de l'Herne consacré à Michel Houellebecq (L'Herne, 2017), et publié en 2018 aux éditions Stock un essai intitulé Michel Houellebecq, l'art de la consolation.

Zeit & Ort

03.02.2020 | 18:00

Centre Marc Bloch
Friedrichstr. 191
10117 Berlin