Jonathan Burrows

Jonathan Burrows

Jonathan Burrows

Valeska-Gert-Gastprofessor im Wintersemester 2010/2011

Wo treffen sich Schreiben und Tanzen? Für Jonathan Burrows, einen der führenden britischen Choreographen, besteht offenbar eine Verbindung beider Praktiken auf Ebene der Tanzkomposition. Unter dem Seminartitel „Writing Dance“ wird er als neuer Valeska-Gert-Gastprofessor mit den Studenten des Masterstudiengangs Tanzwissenschaft der FU Berlin im kommenden Wintersemester solche Überschneidungen erkunden.

Die Entwicklung von Choreographien entlang der Struktur kompositorischer Partituren ist genuiner Teil in Burrows Schaffen, etwa in "The Stop Quartett" von 1996, einer Art choreographischem Puzzle zur Musik des Komponisten Matteo Fargion. Dieser Richtung folgend entstanden seit 2002 fünf Bewegungskompositionen, in denen Burrows und Fargion im Duett auftreten. So setzten beide für das preisgekrönte Stück „Both Sitting Duet“ die rhythmische Struktur von Morton Feldmans „For John Cage" minutiös in eine Folge von Gesten um. Diese humorvolle Choreographie wurde unter anderem 2004 mit dem New Yorker „Bessie“ Award ausgezeichnet. Sie war im Dezember 2008 auch bei der Jahrestagung des FU Sonderforschungsbereichs „Kulturen des Performativen“ zum Thema „Gesten“ im Haus der Kulturen der Welt zu sehen.

Schon während seiner langjährigen Solokarriere beim Royal Ballet in London choreographierte er eigene Stücke und tanzte für die zeitgenössische Tanzgruppe von Rosemary Butcher. 1988 gründete er die Jonathan Burrows Group und konzentriert sich seither auf sein eigenes Schaffen, welches sich besonders durch die Zusammenarbeit mit hochkarätigen Künstlern wie der Ballerina Sylvie Guillem, dem Ballett Frankfurt unter der Leitung William Forsythes, der zeitgenössischen Tänzerin Chrysa Parkinson sowie dem Theaterregisseur Jan Ritsema auszeichnet. Neben seiner choreographischen Arbeit ist er auch als Gastdozent tätig, z.B. an Anne Teresa De Keersmaekers Schule P.A.R.T.S in Brüssel, sowie Gastprofessor für Schauspiel und Theater an der Königlichen Holloway Universität in London und für Performance Studies an der Universität Hamburg.


Im Wintersemester 2010/11 übernimmt Burrows nun die Valeska-Gert-Gastprofessur am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. Seit ihrem Bestehen 2006 wird diese Stelle jedes Semester neu mit internationalen Künstlern besetzt. Dadurch kommen die Studenten für Tanzwissenschaft regelmäßig in Kontakt mit namhaften Vertretern der zeitgenössischen Tanzpraxis wie Anna Huber, Rudi Laermans, Xavier LeRoy und zuletzt Rosemary Butcher.
Auftakt der Gastprofessur ist eine Einführung durch Jonathan Burrows am 9. November um 18.00 Uhr im Hörsaal des Instituts für Theaterwissenschaft der FU Berlin, zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind.
Dort findet am 11. Februar 2011 auch die Abschlusspräsentation des Seminars statt, die einen Einblick in die gemeinsame Arbeit mit den Studenten bietet.

Wer Burrows schließlich selbst in Aktion erleben möchte,
hat am 10. Februar 2011 um 20.00 Uhr die Gelegenheit,
ihn gemeinsam mit Matteo Fargion in ihrem aktuellen Stück „Cheap Lecture“
in der Blackbox der Akademie der Künste am Pariser Platz zu sehen.