Springe direkt zu Inhalt

Informationen zum Studium im Ausland

Während des Studiums ins Ausland zu gehen, erweitert den Denkhorizont und lässt eine Vielzahl neuer Erfahrungen machen. Das Institut für Philosophie ermuntert die Studierenden explizit zu diesem Schritt. Studierende können mit jeder möglichen administrativen Unterstützung rechnen und die im Ausland erbrachten Studienleistungen werden in der Regel voll anerkannt. Es gibt zwei Wege in das Ausland.

Direktaustausch

Einerseits können Studierende über bilaterale Verträge der FU mit ausländischen Partnern einen Aufenthalt realisieren. Die bilateralen Verträge bedeuten, dass die Partneruniversität die Studiengebühr erlässt. Dieser Weg bietet sich für außereuropäische Ausland an, v.a. die USA. Zudem stellen etwa der DAAD, PROMOS oder das Fulbright Programm weitere Gelder zur Verfügung. Informationen bietet das International der Office der FU. Die Zulassung zur Bewerbung für einen Direktaustausch erfolgt zentral durch das Büro für Internationale Mobilität der FU.

Erasmus+ Student Mobility Programm der EU

Einen niederschwelligeren Weg ins Ausland bietet das Erasmus+ Student Mobility Programm der EU, das auf eine 30 jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann und dem Ziel der europäischen Integration verschrieben ist. Hier erfolgt die Auswahl dezentral über die Institute. Jedes Institut schließt Verträge mit anderen Instituten ab, die regeln, wie viele Studierende pro Jahr wechselseitig aufgenommen werden. Siehe die untenstehende Liste unserer über 40 Erasmusverträge. Die Auswahl übernimmt das Institut anhand der eingereichten Unterlagen.

Wer einen Platz bekommt, darf ohne Studiengebühren und mit einer finanziellen Unterstützung durch die EU im Ausland studieren. Die Höhe der finanziellen Förderung variiert je nach Gastland und beläuft sich auf 420 - 300 € monatlich.

Erasmus-Koordinatorin des Instituts für Philosophie ist Prof. Dr. Barbara Vetter. Die Bewerbung ist in einem (!) PDF an erasmus@philosophie.fu-berlin.de und als Ausdruck einzureichen (wenn Sie die Unterlagen nicht persönlich abgeben wollen, nutzen Sie bitte den Institutsbriefkasten, der sich neben dem Institutssekretariat befindet, und kennzeichnen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen deutlich als Erasmusbewerbung).

Es ist dabei aus administrativen Gründen unumgänglich, die Bewerbungsfristen einzuhalten. Wer ein Wintersemester oder das ganze akademische Jahr im Ausland verbringen möchte, bewirbt sich zum 31.01. Bewerbungen zum Sommersemester sind bis zum 15.05. einzureichen. Es ist zu beachten, dass es sich hierbei um Restplätze handelt. Es empfiehlt sich daher auch für das Sommersemester eine Bewerbung schon zu der ersten Frist.

Neben der Wahrung der Frist ist es aus administrativen Gründen nötig, dass Studierende nur über Institute ins Ausland gehen können, an denen sie auch studieren. Eine Vergaben von fachfremden Plätzen ist nicht möglich. Der Weg führt sowohl über das Kernfach- als auch über Nebenfachfächer. Gibt es mehr Bewerber*innen als Plätze für einen Platz genießen Hauptfachstudierende Priorität. Es empfiehlt sich daher, entweder über das Hauptfach ins Ausland zu gehen, bzw., wenn ein spezieller Wunsch nur über das Nebenfach realisiert werden kann, dies in der Bewerbung kenntlich zu machen.

Bei der Auswahl der Bewerber*innen wird das Augenmerk vor allem auf das Motivationsschreiben gelegt. Es soll belegen, dass die*der Studierende das Curriculum und Profil des Zielinstituts mit Blick auf das eigene Studienprofil gewählt hat. Das Motivationsschreiben sollte dennoch nicht länger als eine Seite sein. Die Liste aller einzureichenden Unterlagen findet sich hier.

Mit Blick auf die Sprachnachweise sei gesagt, dass der Umfang der Qualifikation und die Art des Nachweises von den Partneruniversitäten festgelegt werden. Es empfiehlt sich daher, sich darüber frühzeitig zu informieren und entsprechende Qualifikation bereits der Bewerbung beizulegen. In der Regel wird ein Niveau von B1 – B2 gefordet, das durch Abiturzeugnisse, entsprechende Campus Management Belege oder externe Sprachnachweise belegt werden kann. Es gibt Universitäten, die nur von Ihnen zertifizierte Stellen akzeptieren. Eine gute Anlaufstelle ist das Sprachenzentrum der FU.

Informationen (FAQ) für die Zeit nach der Nominierung im Erasmus+ Student Mobility Programm finden sich hier.

Weitere Erasmus+ Programme der EU

Neben der klassischen Erasmus+ Student Mobility gibt es seit einiger Zeit auch eine Reihe von weiteren Programmen, die etwa Anrainerstaaten der EU anvisieren (Erasmus Mundus). Ansprechpartner sind hierfür nicht die dezentralen Erasmuskoordinator*innen, sondern das zentrale Erasmusbüro der FU.
Schließlich gibt es ein Erasmus+ Programm auch für Praktika und für akademische und nicht-akademische Mitarbeiter*innen.

Erasmus+ Partneruniversitäten des Student Mobility Programms

Diese Liste datiert auf Februar 2019.

  1. Belgien-KU Leuven
  2. Belgien-Universiteit Antwerpen
  3. Belgien-Vrije Universiteit Brussel
  4. Dänemark-Aarhus Universitet
  5. Frankreich-Université de Nantes
  6. Frankreich-Université de Paris-Sorbonne - Paris 4
  7. Frankreich-Université François Rabelais de Tours
  8. Frankreich-Université Grenoble Alpes
  9. Frankreich-Université Jean Moulin Lyon 3
  10. Frankreich-Université Paris Ouest Nanterre La Défense
  11. Griechenland-Aristoteleio Panepistimio Thessalonikis
  12. Griechenland-Panepistimio Kritis
  13. Griechenland-Panteion Panepistimio Koinonikon Kai Politikon Epistimon
  14. Irland-University College Dublin
  15. Island-Háskóli Íslands
  16. Italien-Università degli Studi di Napoli Federico II
  17. Italien-Università degli Studi di Parma
  18. Italien-Università degli Studi di Roma 'La Sapienza'
  19. Italien-Università degli Studi di Salerno
  20. Italien-Università degli Studi di Siena
  21. Italien-Università degli Studi di Torino
  22. Italien-Università degli Studi di Urbino 'Carlo Bo'
  23. Italien-Università degli Studi Roma Tre
  24. Litauen-Vilniaus Universitetas
  25. Mazedonien-Univerzitet "Sv. Kiril i Metodij"-Skopje
  26. Niederlande-Erasmus Universiteit Rotterdam
  27. Niederlande-Radboud Universiteit Nijmegen
  28. Niederlande-Universiteit van Amsterdam
  29. Norwegen-Universitetet i Bergen
  30. Polen-Uniwersytet Warszawski
  31. Österreich-Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz
  32. Österreich-Universität Wien
  33. Schweiz-Universität Basel
  34. Schweiz-Universität Zürich
  35. Spanien-Universidad Complutense de Madrid
  36. Spanien-Universidad de Granada
  37. Spanien-Universidad de Zaragoza
  38. Spanien-Universitat de Barcelona
  39. Tschechien-Zapadoceska Univerzita v Plzni
  40. Türkei-Ankara Üniversitesi
  41. Türkei-Bogaziçi Üniversitesi
  42. Türkei-Iğdır Üniversitesi
  43. Türkei-Yeditepe Üniversitesi
  44. Ungarn-Debreceni Egyetem
  45. Ungarn-Eötvös Loránd Tudományegyetem
  46. Vereinigtes Königreich-University of Essex