Springe direkt zu Inhalt

PD Dr. Susanne Lettow

PD Dr.

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Margherita-von-Brentano-Zentrum für Geschlechterforschung/Forschung und Forschungsentwicklung

Adresse
Habelschwerdter Allee 30
Raum 13
14195 Berlin

Sprechstunde

n.V.

Vita

2009 Habilitation, Universität Paderborn ("Biophilosophien. Wissenschaft, Technologie und Geschlecht  im philosophischen Diskurs der Gegenwart")

2000 Promotion, Freie Universität Berlin ("Die Macht der Sorge. Zur philosophischen Artikulation von Geschlechterverhältnissen in Sein und Zeit")

1992 MA Philosophie, Freie Universität Berlin ("Geschlechterverhältnisse bei Descartes")

 

Akademische Tätigkeiten

seit 12/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Margherita-von-Brentano-Zentrum für Geschlechterforschung

seit 05/2016 Privatdozentin am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin

2015-2018 DFG-Projektleiterin am Institut für Philosophie und am MvBZ der Freien Universiät Berlin

2014-2015 Gastprofessur für Kritische Gesellschaftstheorie, Goethe-Universität Frankfurt

2013-2014 Gastprofessuren am Zentrum Gender Studies der Universität Basel und am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien

2011-2012 Gastprofessur für Sozialphilosophie und Politische Philosophie der Geschlechterverhältnisse am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin

SoSe 2010 Vertretungsprofessur für Ethik und interdisziplinäre Geschlechterforschung am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin (Vertretung Prof. Dr. Hilge Landweer)

2009-2015 Privatdozentin am Institut für Philosophie der Universität Paderborn

2008 - 2013 FWF-Projektleiterin am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien

2007-2008 Stipendiatin und Dozentin an der Fachhochschule Magdeburg-Stendal, FB Humanwissenschaften

2004-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Lise-Meitner Fellow) am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien

2004 Habilitationsstipendiatin des Berliner Programms zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre

2001-2003 Post-doc-Stipendiatin im Graduiertenkolleg "Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Dimensionen von Erfahrung", Goethe-Universität Frankfurt und Universität Kassel


Forschungsaufenthalte

2017 Institut für Philosophie, Universität Sao Paulo

2016 Department for Germanic and Slavic Studies, University of California, Santa Barbara

2013 Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin

2012 Department for Philosophy, Pennsylvania State University

2011 Department for History and Philosophy of Science/Visiting Fellow Clare Hall College, Cambridge University


Mitgliedschaften

Internationale Assoziation von Philosophinnen (Vorstandsmitglied 2010-2018)

Deutsche Gesellschaft für Philosophie

European Association for Science and Technology Studies

Fachgesellschaft Gender Studies

SWIP Germany

Life Member Clare Hall College, Cambridge University

Committee on Gender Issues, International Federation of Philosophical Societies (FISP), External Member

Lehrveranstaltungen

  • WS 2020/21  AS Luce Irigaray: Differenz, Alterität, Binarität
  • WS 2020/21  HS Die Figur der Erde. Genealogie und Kritik des 'geological turn'
  • SoSe 2021    AS Simone de Beauvoir: Existenzialismus als Feminismus
  • SoSe 2021    AS Fortschritt, Geschichte, Antizipation. Zeitkonzepte der Kritischen Theorie

Arbeitsschwerpunkte

  • Sozialphilosophie/Politische Philosophie 
  • Technikphilosophie
  • Feministische Philosophie und Gender Studies
  • Environmental Humanities
  • Geschichte der Philosophie und der Wissenschaften


DFG-Forschungsprojekt im Rahmen des SFB/Transregio "Strukturwandel des Eigentums" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Erfurt (https://www.soziologie.uni-jena.de/forschung), Beginn: voraussichtlich 1.4.2021

Eigentum am menschlichen Körper im Kontext transnationaler Reproduktionsökonomien (Teilprojektleitung zusammen mit PD Dr. Stefanie Graefe, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie) (Ausschreibung siehe: https://www.fu-berlin.de/universitaet/beruf-karriere/jobs/wiss/53_ze-margherita-von-brentano-zentrum-fuer-geschlechterforschung/MvBZ-02-2021-SFB-ReproE.html)

Reproduktionstechnologische Verfahren wie IVF (In-Vitro-Fertilisation), Eizellspende oder Leihmutterschaft ge­stalten nicht nur menschliche Generativität neu, sondern bringen auch neue Formen der Wertschöpfung und des Eigentums am menschlichen Körper hervor. Das Teilprojekt ist als philosophisch-soziologisches Doppelprojekt angelegt und zielt darauf, diskursive, institutionelle und subjektive Prozesse des doing property in transnationalen Reproduktionsökonomien zu erforschen. Gegenstand der Untersuchung sind zum einen bioethische Problemati­sierungen von Eigentum am menschlichen Körper, zum anderen Deutungsmuster und Praktiken unterschiedlicher Akteure im Kontext der grenzüberschreitenden Propertisierung von menschlichen Eizellen in Deutschland und Spanien.

Property in the human body in the context of transnational economies of reproduction (project leadership together with PD Dr. Stefanie Graefe, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie) (Job advertiesement: https://www.fu-berlin.de/universitaet/beruf-karriere/jobs/wiss/53_ze-margherita-von-brentano-zentrum-fuer-geschlechterforschung/MvBZ-02-2021-SFB-ReproE.html)

Besides reshaping human generativity, reproductive technologies such as IVF, egg donation and surrogacy give rise to whole new value creation systems and forms of ownership of the human body. The project is designed as a philosophical and sociological dual project with the aim of exploring discursive, institutional and subjective pro­cesses of doing property in transnational economies of reproduction. It focuses, on the one hand, on bioethical problems surrounding ownership of the human body and, on the other hand, on patterns of interpretation and practices employed by various players in the context of the transnational propertisation of human ova in Germany and Spain.

Abgeschlossene Projekte

DFG- Projekt "Herkunft und Zugehörigkeit. Konzepte von Fortpflanzung, Abstammung und Verwandtschaft in Naturphilosophien nach Kant" (2015 - 2018)

Verhältnisse von Fortpflanzung und Verwandtschaft, die zugleich synchron und diachron verfasst sind und somit immer auch eine genealogische Dimension haben, strukturieren gesellschaftliches Zusammenleben auf grundlegende Art und Weise. Dabei sind diese Verhältnisse Gegenstand kultureller, sozialer und politischer Konflikte und Bearbeitungen. Insbesondere in historischen Umbruchsituationen kulminieren wissenschaftliche, künstlerische und philosophische Auseinandersetzungen mit der Frage der Herkunft und des Ursprungs der Lebewesen sowie mit der Frage, welche Art von Zugehörigkeit zu sozialen und natürlichen Ordnungen besteht. Auch die Dekaden um 1800 sind durch eine „genealogische Unruhe“ geprägt, d.h. durch eine umfassende Problematisierung von Verhältnissen der Fortpflanzung, Abstammung und Verwandtschaft. Die theoretischen Debatten der im Entstehen begriffenen Wissenschaften vom Leben und die mit ihnen eng verflochtenen naturphilosophischen Reflexionen spielen dabei eine zentrale Rolle. Ziel des Projektes ist es, die philosophischen und wissenschaftlichen Artikulationen von „Fortpflanzung“, „Abstammung“ und „Verwandtschaft“ in der Naturphilosophie nach Kant systematisch zu rekonstruieren und in ihrer Bedeutung für die epistemischen, sozialen und kulturellen Transformationsprozesse der Zeit zu erfassen.

DFG-Project “Genealogy and Belonging: Concepts of Reproduction, Descent and Kinship in Post-Kantian Naturphilosophie” (2015 - 2018)

Relations of reproduction and kinship, which are constituted synchronically and diachronically and thus always have a genealogical dimension, structure the social world in a fundamental way. Thereby these relations are subject to cultural, social and political conflict and engagements. In particular, the decades around 1800 are shaped by an extensive problematization of relations of reproduction, descent/lineage and kinship. The aim of the project is to systematically reconstruct the philosophical and scientific articulations of the topics reproduction, lineage, and kinship in post-Kantian philosophy of nature, and to determine their impact for the epistemic, social and cultural transformations of the period.



 

Biophilosophien. Wissenschaft, Technologie und Geschlecht im philosophischen Diskurs der Gegenwart. Frankfurt/Main und New York: Campus 2011 http://www.campus.de/isbn/9783593392950

Die Macht der Sorge. Die philosophische Artikulation von Geschlechterverhältnissen in Heideggers Sein und Zeit. Tübingen: edition diskord 2001

Ecologies of Gender. Contemporary Nature Relations and the Nonhuman Turn. London: Routledge (mit Sabine Nessel, unter Vertrag)

Palgrave Handbook of German Idealism and Feminist Philosophy. Basingstoke: Palgrave Macmillan (mit Tuija Pulkkinen, unter Vertrag)

Conceiving Reproduction in German Naturphilosophie. Topical Collection der Zeitschrift History and Philosophy of the Life Sciences 2020/21 (mit Gregory Rupik), https://link.springer.com/journal/40656/topicalCollection/AC_4eab9b66193907e196ad30b2db3ffbae

Emanzipation. Zur Geschichte und Aktualität eines politischen Begriffs. Münster: Westfälisches Dampfboot 2019 (mit Alex Demirović und Andrea Maihofer)

Praxeologien des Körpers - Geschlecht neu denken. Sonderheft der Zeitschrift GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 10 (1) 2018 (mit Bettina Brockmeyer und Ulrike Manz)

Emancipation. Special Issue der Zeitschrift Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy 30(3)2015

Temporalities of reproduction. Practices and concepts from the eighteenth century to the present. Special Issue der Zeitschrift History and Philosophy of the Life Sciences 1/2015 (mit Bettina Bock von Wülfingen, Christina Brandt, Florence Vienne)

Race, gender and reproduction in philosophy and the early life sciences. Albany: SUNY Press 2014

Bioökonomie. Die Lebenswissenschaften und die Bewirtschaftung der Körper. Bielefeld: transcript 2012

Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Strategien, Erfahrungen, Subjekte. Ulrike Helmer-Verlag: Königstein/Taunus 2005 (mit Ulrike Manz und Katja Sarkowsky)

"Entangled Vulnerabilities: Health, Disease and the Body in Ecofeminist Theory". In: Swarnalatha Rangarajan, Scott Slovic, Vidya Savesrawan (Hg.): The Bloomsbury Handbook of Medical and Environmental Humanities. London, New York: Bloomsbury (im Erscheinen)

"Conceiving Reproduction in German Naturphilosophie. Introduction". In: History and Philosophy of the Life Sciences 43 (2) 2021, https://doi.org/10.1007/s40656-021-00399-2.

"Politicizing the Geological. Articulations of Earth and History in Modern Philosophical Race Discourse". In: Critical Philosophy of Race 9 (1) 2021, 27-47.

"Reproduction, Production and the Earth. The Place of 'Sex' in Kielmeyer's 'Economy of the Organic World'". In: Lydia Azadpour, Daniel Whistler (Hg.): Kielmeyer and the Organic World. Texts and Interpretations. London, New York: Bloomsbury 2020, 171-186.

"Die Macht der Erde. Geographie, Geologie und Hegels Theorie der 'Rassenverschiedenheiten'". In. Hegel-Jahrbuch: Erkenne dich selbst - Anthropologische Perspektiven (im Erscheinen)

"Subjektivität, Herrschaft und Zeit. Dimensionen eines feministischen Begriffs der Emanzipation". In: Alex Demirović, Susanne Lettow, Andrea Maihofer (Hg.): Emanzipation. Zur Geschichte und Aktualität eines politischen Begriffs. Münster: Westfälisches Dampfboot 2019, 156-174.

"Re-Articulating Genealogy. Hegel on Kinship, Race and Reproduction". In: Hegel Bulletin 1/2019 http://dx.doi.org/10.1017/hgl.2019.1

"Die Stofflichkeit von Herrschaft. Materialismus als feministische Gesellschaftstheorie". In: Katharina Pühl, Birgit Sauer (Hg.): Kapitalismuskritische Gesellschaftsanalyse. Queer-feministische Positionen. Münster: Westfälisches Dampfboot 2018, 241-257.

"Turning the Turn. New Materialism, Historical Materialism and Critical Theory". In: Thesis Eleven 140 (1) 2017, 106-121.

"Feminism and the Enlightenment". In: Ann Garry, Serene Khader, Alison Stone (Hg.): The Routledge Companion to Feminist Philosophy. London und New York: Routledge 2017

„Heideggers Politik des Rassenbegriffs. Die Schwarzen Hefte im Kontext“. In: Marion Heinz, Sidonie Kellerer (Hg.): Philosophie und Politik. Überlegungen zu Heideggers Schwarzen Heften. Berlin: Suhrkamp 2016, 234-250.

"Dimensions of Emancipation. Rethinking Subjectivity, Domination and Temporality in Feminist Theory". In: Redescriptions. Political Thought, Conceptual History and Feminist Theory 19 (1) 2016, 9-28

"Population, race and gender. On the genealogy of the modern politics of reproduction". In: Distinktion. Scandinavian Journal of Social Theory 16 (3) 2015, 267-282

"Rousseau: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen. Erster Teil. Zur Naturgeschichte". In: Johannes Rohbeck, Liselotte Steinbrügge (Hg.): Jean-Jacques Rousseau. Die beiden Diskurse zur Zivilisationskritik. Reihe: Klassiker auslegen. Berlin: de Gruyter 2015, 83-102

"Improving Reproduction: Articulations of Breeding and 'Race-Mixing' in French and German Discourse (1750-1800)". In: Ray Stephanson, Darren Wagner (Hg.): The Secrets of Generation: Reproduction in the Long Eighteenth Century. Toronto: University of Toronto Press 2015, 120-140

"Emancipation: Rethinking Subjectivity, Power and Change". Introduction to the Special Issue on Emancipation.In: Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy 30 (3) 2015, 501-512

"Biokapitalismus und Inwertsetzung der Körper. Perspektiven der Kritik". In: Prokla 1(45) 2015, 33-49

"Introduction". In: Temporalities of reproduction. Practices and concepts from the eighteenth century to the present. Special Issue der Zeitschrift History and Philosophy of the Life Sciences 1/2015, 1-16, (gemeinsam mit Bettina Bock von Wülfingen, Christina Brandt und Florence Vienne)

"Sehnsucht nach Unmittelbarkeit. Zur Kritik des politischen Vitalismus". In: femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft  2 (23) 2014, 97-107

"Generation, Genealogy and Time. The Concept of Reproduction from Histoire naturelle to Naturphilosophie". In: Susanne Lettow (Hg.): Reproduction, race and gender in philosophy and the early life sciences. Albany: SUNY Press 2014, 21-44

"Modes of Naturalization: Race, Sex and Biology in Kant, Schelling and Hegel". In: Philosophy and Social Criticism 39 (2) 2013, 117-131

"Von der Biopolitik zur Bioökonomie. Das Problem des Vitalismus". In: Malaika Rödel, Eva Sänger (Hg.): Biopolitik und Geschlechterverhältnisse. Münster: Westfälisches Dampfboot 2012, 26-43

"Dezentrierung und Kritik. Die Frage nach den Geschlechterverhältnissen in der Philosophie". In: Christine Kley, Hilge Landweer. Simone Miller, Catherine Newmark (Hg.): Peripherie und Zentrum. Geschlechterforschung und die Potenziale der Philosophie. Bielefeld: transcript 2012, 163-182

"Materialität/Naturalität. Elemente einer feministischen Theorie gesellschaftlicher Naturverhältnisse“. In: Gülay Caglar, María do Mar Castro Varela, Helen Schwenken (Hg.): Geschlecht – Macht – Klima. Feministische Perspektiven auf Klima, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Gerechtigkeit. Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag 2012, 167-176

"Body and Technology. Towards a Praxeological Philosophy of Technology”. In: Techné. Research in Philosophy and Technology 15:2/2011, 110-117 

"Philosophiegeschichte als Verflechtungsgeschichte. Globalität, Naturwissen und Kants Theorie der Menschenrassen”. In: Zeitschrift für kritische Theorie 30/31/2010, 26-46

"Biophilosophien – Philosophische Strategien und die politisch-ethische Formierung von Biowissenschaften“. In: Astrid Deuber-Mankowsky, Christoph F. E. Holzhey, Anja Michaelsen (Hg.): Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen – Medialisierung – Geschlecht. Berlin: b-books 2009, 87-100 

      Polnische Übersetzung: "Biofilozofie. Filozoficzne strategie i polityczno-etyczne  kształtowanie bionauk“. In: Kronos 4 (31) 2014

"Neobiologismen. Normalisierung und Geschlecht am Beginn des 21. Jahrhunderts”. In: Dorothea Dornhof, Karin, Esders, Corinna Genschel, Sabine Hark (Hg.): Transformationen von Mensch Wissen Geschlecht, Königstein/Ts.: Ulrike Helmer-Verlag 2007, 78-93

"Grenzverschiebungen des Politischen. Zur Artikulation von Staat, Ökonomie und Gesellschaft in der sozialphilosophischen Gerechtigkeitsdebatte“. In: Ursula Degener, Beate Rosenzweig (Hg.): Die Neuverhandlung sozialer Gerechtigkeit. Feministische Analysen und Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag 2006, 65-78

"Zone der Unbestimmtheit. Biopolitik und Geschlechterverhältnisse bei Foucault, Agamben und Hardt/Negri“. In: Susanne Lettow, Ulrike Manz, Katja Sarkowsky (Hg.): Öffentlichkeiten und Geschlechterverhältnisse. Strategien, Erfahrungen, Subjekte. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer-Verlag 2005, 225-242

„Schlanke Philosophie. Bioethik als philosophische Praxis im Neoliberalismus“. In: Heinrichs, Thomas; Weinbach, Heike und Wolf, Frieder O. (Hg.): Die Tätigkeit der Philosophen. Beiträge zur radikalen Philosophie. Münster: Westfälisches Dampfboot 2003, 122-138

„’Der Mensch’ der Philosophischen Anthropologie. Männlichkeit und kulturelle Hegemonie zwischen Weimarer Republik und NS”. In: Claudia Lenz (Hg.):Männlichkeiten - Gemeinschaften - Nationen. Historische Studien zur Geschlechterordnung des Nationalen. Opladen: Leske und Budrich 2003, 23-43

„Vom Humanismus zum Posthumanismus? Konstruktionen von Technologie, Politik und Geschlecht”. In: Corinna Bath, Jutta Weber (Hg.): Turbulente Körper und soziale Maschinen. Transdisziplinäre Perspektiven feministischer Technowissenschaftsforschung, Opladen: Leske und Budrich 2003, 47-63

„’Der Mensch’, ‘die Natur’ und die Geschlechterverhältnisse. Philosophisch- anthropologische Erzählungen um die Biotechnologie”. In: Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung 1/2002, 54-67

„Gerechtigkeit, Gleichheit, Herrschaftskritik. Zur Kritik des neoliberalen Anti-Egalitarismus”. In: Widerspruch 41/2001, 165-173

„Hörigkeit und Gehorsam. Heideggers Modell von Subjektion”. In: Das Argument 237/2000, 482-494

„Geschlechterverhältnisse in Heideggers ‘Sein und Zeit’”. In: Zeitschrift für Frauenforschung, Sonderheft 2/1999, 59-74

„Zukunft denken. Benjamin, die Postmoderne und Heidegger”. In: Das Argument 230/1999, 338-348

„Feministische Kritik in der Philosophie”. In: Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie 34/1999 10-26

 

 

"Weichenstellungen. Die Versprechen der Bioökonomie oder: Fragen nach der Zukunft unserer Lebens- und Produktionsweise". In: Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft, hgg. v. Michael Volkmer, Karin Werner. Bielefeld: transcript 2020, 323-330.

"Bioökonomie". In: Braunmühl, Claudia von, Heide Gerstenberger, Ralf Ptak, Christa Wichterich (Hg.): ABC der globalen (Un)ordnung. Von 'Anthropozän' bis 'Zivilgesellschaft'. Hamburg: VSA-Verlag 2019, 26-27

"Biocapitalism“. In: Krisis. Journal for Contemporary Philosophy 2/2018, https://krisis.eu/biocapitalism/

Rezension zu Anne Fleig (Hg.): Die Zukunft von Gender. Begriff und Zeitdiagnose. Frankfurt/Main und New York: Campus 2014. In: Feministische Studien 1 (34) 2016, 145-148

"Philosophieren über Gender". In: Der Tagesspiegel vom 13.10.2015, S. 13.

Rezension zu Eva Bockenheimer: Hegels Familien- und Geschlechtertheorie. Hamburg: Felix Meiner 2013. In: Hegel-Studien 49/2015, 196-199

Rezension zu „Race and Modernity. Festschrift für Wulf D. Hundt, ed. by Iris Wigger and Sabine Ritter. Münster: LIT 2012“. In: Critical Philosophy of Race 1/2013, 136-140

"Kontext und Praxis. Den Zusammenhang von Technik, Wissenschaft und Ethik neu denken". Stellungnahme zum Hauptartikel von Bernhard Irrgang „Technik, Ethik, Wissenschaft: Grundlagenreflexionen zur neuen Philosophie der Wissenschaften“. In: Erwägen – Wissen – Ethik. Heft 4/2010, 550-552

"Wahrheit der Biologisten. Menschliches Wissen ist gemacht. Diese Einsicht fehlt vielen Naturwissenschaftlern – und Philosophen“. In: Der Tagesspiegel vom 2.4.2009, S. 28

wieder abgedruckt als: „Die Rückkehr der Biologie. Die Philosophie hat nicht nur ein neues Verhältnis zu den Naturwissenschaften sondern auch zu sich selbst nötig“. In: IWMpost 101/2009, S.15

"Meisterdenker Agamben? Stellungnahmen von Gerald Hartung, Susanne Lettow und Petra Gehring“. In: Information Philosophie 5/2008, 25-33

"Máttur samræðunnar“ (deutsch: „Macht des Diskurses“). Rezensionsessay zu Vilhjálmur Árnason: Dialog und Menschenwürde. Ethik im Gesundheitswesen, Münster 2006.In: Skírnir. Journal of the Icelandic Literary Society 2/2007, 524-530

"Biophilosophien. Die Life Sciences in der philosophischen Diskussion“, IWM Working Paper 1/20

gekürzte Fassung in: Freitag. Die Ost-West Wochenzeitung 19.5.2006, S.18, wieder abegdruckt in: Gen-ethischer Informationsdienst 177/2006, 48-50