Historisches Wörterbuch der Philosophie (HWPh)

Herausgegeben von Joachim Ritter, Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel.

Das Historische Wörterbuch der Philosophie wurde unter Mitwirkung von mehr als 1500 Fachgelehrten in Verbindung mit Günther Bien, Tilman Borsche, Ulrich Dierse, Wilhelm Goerdt, Oskar Graefe†, Wolfgang Hübener, Anton Hügli, Helmut Hühn, Friedrich Kambartel, Friedrich Kaulbach†, Theo Kobusch, Ralf Konersmann, Margarita Kranz, Hermann Lübbe, Odo Marquard, Reinhart Maurer, Stephan Meier-Oeser, Friedrich Niewöhner†, Ludger Oeing-Hanhoff†, Willi Oelmüller†, Thomas Rentsch, Kurt Röttgers, Eckart Scheerer†, Heinrich Schepers, Gunter Scholtz, Winfried Schröder, Martin Seils und Robert Spaemann herausgegeben von Joachim Ritter†, Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel. Es versteht sich als völlig neubearbeitete Ausgabe des Wörterbuchs der philosophischen Begriffe von Rudolf Eisler. Das Werk steht unter der Verantwortung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bonn, und des Senators für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin.

Das Gesamtwerk ist mit dem Registerband 13 abgeschlossen. Die Textbände 1-12 umfassen in 17144 Textspalten ca. 6000 Artikel und Artikelteile zu 3670 philosophischen Begriffen von «Abbildtheorie» bis «Zynismus». Sie enthalten keine Personenartikel.

Durch Karlfried Gründer war das Historische Wörterbuch der Philosophie lange Zeit eng verbunden mit dem Lehrstuhl für die Geschichte der Philosophie an der Freien Universität Berlin. Viele der hier arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben redaktionelle und inhaltliche Beiträge geleistet.

Das Historische Wörterbuch erscheint im Schwabe-Verlag in Basel.