Springe direkt zu Inhalt

Tagung: „Mental Health erzählen in Literatur und Medizin“

29.02.2024 - 01.03.2024
Plakat – Mental Health Erzählen in Literatur und Medizin

Plakat – Mental Health Erzählen in Literatur und Medizin

Psychische Erkrankungen, wie Depressionen, sind seit jeher Teil literarischer Auseinandersetzungen und bilden Motiv- und Narrativrepertoires. Innerhalb dieser wird auch das Verhältnis von psychischer Gesundheit und Krankheit ausgehandelt. Gesund- und Krankschreibungen sind dabei immer auch mit hierarchischen Machtstrukturen aufgrund von gender, class und race ebenso wie u.a. Alter, Sexualität und Nationalität verbunden. Dieses Verhältnis von Mental Health und Mental Illness in Literatur und Medizin möchte die Medical Humanities-Tagung aus intersektionaler Perspektive in den Blick nehmen.

Die Vorträge nähern sich dem Erzählen von Mental Health aus einer interdisziplinären Perspektive an und beleuchten zum einen fiktionale Darstellungen von psychischen Erkrankungen, zum anderen autobiografische illness narratives sowie psychiatrische und psychoanalytische Auseinandersetzungen.

Diskutant*innen und Zuhörer*innen sind herzlich willkommen.

Programm

Donnerstag, 29.02.2024

10:00 Begrüßung & Einführung

Panel I

10:15-11:00    Yvonne Wübben (Bochum/Berlin) Das Arzt-Patienten-Gespräch in der Literatur um
1900: Psychoanalyse, Literatur und Klinikalltag

11:00-11:45    Alina Boy (Köln) Flucht in die Anstalt. Psychiatrie und Mental Health in Simone Scharberts „Rosa in Grau“ und Antonia Baums „Siegfried“

11:45-12:15    Kaffeepause

12:15-13:00    Karen Nolte (Heidelberg) Hysterie im Kontext der neuen Frauenbewegung

13:00-14:00    Mittagspause

 Panel II

14:00-14:45    Marcella Fassio (Berlin) Schwangerschaft, Mutterschaft und Erschöpfung in Helene Böhlaus „Halbtier!“ und Gabriele Reuters „Das Tränenhaus“

14:45-15:30    Sophie Witt (Hamburg) (Im)mobile Körper: Krankheit und Klasse bei Daniela Dröscher und Annie Ernaux

15:30-16:00    Kaffeepause

Panel III

16:00-16:45    Arno Görgen (Bern) Stigma und Empowerment. Imaginationen Psychischer Störungen im Digitalen Spiel

16:45-17:30    Ella Margaretha Karnatz (Oldenburg) Psychisch erkrankte Kinder- und Jugendliche als Hauptfiguren literarischer Texte. Historische Entwicklungen und aktuelle Tendenzen im Feld der Kinder- und Jugendliteratur

19:00 Uhr        Abendessen

Freitag, 01.03.2024

Panel IV

09:30-10:15    Marc Keller (St. Gallen) Trauer, Depression oder Liebestod? Literarische und filmische Darstellungen von Verlust und Suizidalität im Alter

10:15-11:00    Katharina Fürholzer (Rostock) Der (Frei-)Tod des Autors. Seelische Auswirkungen des Sprachverlusts

11:00-11:30    Kaffeepause

11:30-12:00    Abschlussdiskussion

Zeit & Ort

29.02.2024 - 01.03.2024

FU Berlin, Friedrich Schlegel Graduiertenschule, Habelschwerdter Allee 45, Raum JK 33/121

Weitere Informationen

Organisation: Dr. Marcella Fassio
Um Anmeldung per Mail wird gebeten bis zum 22. Februar 2024 an Marcella Fassio.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau