Springe direkt zu Inhalt

Neuwahl der hauptberuflichen Frauenbeauftragten der Freien Universität Berlin am 25.01.2023

Die Stelle der zentralen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der FU Berlin (Wahlamt, E14, befristet auf 6 Jahre) wird neu ausgeschrieben. Bewerbungen werden bis zum 05.12.2022 entgegen genommen. Weitere Informationen zur Wahl finden Sie hier.

News vom 11.11.2022

Präsidium - Präsidialamt

Wahlamt der hauptberuflichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Vollzeitbeschäftigung befristet auf 6 Jahre Entgeltgruppe 14 TV-L FU Kennung: F-2023

Wahltermin: 25.01.2023

Bewerbungsende: 05.12.2022

Die Freie Universität Berlin gehört mit ca. 4.600 Beschäftigten, und ca. 31.500 Studierenden, davon 20 Prozent aus dem Ausland, zu den wissenschaftlichen Top-Adressen und wird seit ihrer Gründung im Dezember 1948 von drei Werten bestimmt: Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit. Auch im Bereich der Gleichstellungspolitik ist die Freie Universität Berlin Vorreiterin.
Die Freie Universität Berlin ist aus beiden Runden der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder in allen drei Förderlinien erfolgreich hervorgegangen. Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte berät und unterstützt die Leitung und die zentralen Gremien der Freien Universität Berlin bei der Umsetzung des staatlichen Gleichstellungsauftrags. Sie wird durch ein Wahlgremium (Frauenrat) gewählt und vom Präsidium bestellt.

Aufgabengebiet:
Gemäß § 59 BerlHG wirkt die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte auf die Herstellung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit von Frauen und auf die Beseitigung bestehender Nachteile für weibliche Mitglieder der Hochschule hin, indem sie u.a. die Gremien und die Leitung der Universität berät, bei der Erstellung von Frauenförderplanen unterstützt, Vorschläge und Maßnahmen zur Umsetzung der Frauenförderung entwickelt sowie Informations- und Öffentlichkeitsarbeit leistet.

Einstellungsvoraussetzungen:
abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/ Magister/ Master) mit Schwerpunkt der Geschlechterforschung oder gleichwertige Erfahrungen sowie vertiefte Kenntnisse zu Hochschulstrukturen, Geschlechterasymmetrien in der Wissenschaft, wissenschaftlichen Karrierewegen sowie gleichstellungspolitischen Strukturen und Maßnahmen, Personalmanagementkenntnisse, vertiefte Kenntnisse zur Personenführung und -anleitung

Erwünscht:
- Umfangreiche Erfahrung in der Gleichstellungsarbeit im Hochschulkontext (u.a. Strategieentwicklung, Erfahrung mit der Initiierung und der erfolgreichen Umsetzung von Frauenfördermaßnahmen, Beratung)
- Kenntnisse gesetzlicher Grundlagen der Gleichstellungsarbeit
- gute Kenntnisse von universitären Strukturen und Aufgaben der Akademischen Selbstverwaltung
- Vernetzung mit regionalen und überregionalen Akteur*innen im Bereich der Frauenförderung und Gleichstellung
- Erfahrungen in der Arbeit im Team und in Personalverantwortung
- Zielstrebigkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Einsatz- und Kooperationsbereitschaft
- Integrationsfähigkeit und Erfahrung im Konfliktmanagement
- sehr gute, verhandlungssichere Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
- sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift

Weitere Informationen erteilt Frau Prof. Dr. Doris Kolesch, Vorsitzende des Frauenrats der Freien Universität Berlin (doris.kolesch@fu-berlin.de).

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an: bewerbung@pa.fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin

Präsidium

Präsidialamt

Kaiserswerther Str. 16-18

14195 Berlin (Dahlem).

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

1 / 7