Springe direkt zu Inhalt

Drudenfuß

Umgekehrtes Pentagramm bzw. Drudenfuß

Das Pentagramm steht normalerweise auf zwei Spitzen. Beim Drudenfuß weist eine Spitze zur Erde. Andere Bezeichnungen für das Pentagramm sind: Drudenkreuz, Alpfuß, Pythagoreisches Zeichen, Pentagramma, Pentalpha, Pintakel, es handelt sich um ein mystisches Zeichen in Form eines Fünfecks, an dessen Seiten gleichschenklige Dreiecke angebracht sind. Es wird gewöhnlich auf den Schwanenfuß der Druden zurückgeführt. Doch es kommt schon auf zahlreichen altgriechischen Münzen als Symbol des Geheimnisses, der Vollkommenheit oder des Weltalls, bei den alten Druiden, Pythagoreern, Gnostikern und Neuplatonikern, auf Abraxasgemmen, dann als Abzeichen der meisten geheimen Gesellschaften, besonders der alten Bauhütten, und daher auch als Fensterrose gotischer Kirchen (z.B. in Rouen) vor. Im Mittelalter wurde es als Zauberzeichen gegen böse Geister verwendet („Das Pentagramma macht mir Pein“, Goethes „Faust“). Auch heute noch kennzeichnet es den Aberglauben an die Türen der Viehställe, um die Hexen abzuhalten. Bisweilen findet man es mit dem Hexagramm verwechselt vor, das durch zwei ineinander¬geschobene Dreiecke dargestellt wird und in der Astrologie, Kabbala und Alchemie eine Rolle spielte.

(Evangelos Koukidis)

    Baphomet bzw. Ziegengestalt


    666


   Umgekehrtes Kreuz bzw. Petruskreuz


    Pentagramm bzw. Fünfeck


Umgekehrtes Pentagramm bzw.                  Drudenfuß


    Gehörnte Hand bzw. mano cornuto