Springe direkt zu Inhalt

Narrative Ebenen

Narrative Ebenen

Die narrativen Ebenen der filmischen Erzählung lassen sich wie in der literarischen Erzählung in extra-, intra- und metadiegetisch aufteilen. Wie in der literarischen Erzählung ist der Erzähler der Erzählung erster Stufe immer per se extradiegetisch, egal an welche Komponente des kinematographischen Codes er gebunden ist. Intradiegetisch bzw. metadiegetisch sind dann alle Ereignisse der Diegese selbst, dazu zählen auch Komponenten, die bei der Bestimmung der Person des Erzählers extradiegetisch sein können, wie z. B. die VON. Wie in der literarischen Erzählung ist der Erzähler der Erzählung erster Stufe immer per se außerhalb der Diegese, also extradiegetisch, egal an welche Komponente des kinematographischen Codes er gebunden ist. Intradiegetisch bzw. metadiegetisch sind dann alle Ereignisse der Diegese selbst. Der Film als audiovisuelles Medium verleitet bei der Analyse allerdings schnell dazu, narrative Phänomene, die außerhalb des Bildes stattfinden, als extradiegetisch zu werten, und umgekehrt alles, was sich im Bild befindet, als intradiegetisch zu sehen. Dabei können auch kinematographische Komponenten wie die VON oder die Musik, die sich als nicht ‚sichtbare‘ Teile der filmischen narrativen Instanz scheinbar außerhalb der Diegese befinden, intradiegetisch sein. Einzig der Kamera kommt eine ausschließlich extradiegetische Stellung zu. Es sei denn, sie wird wie z. B. in „American Beauty“ in die Diegese integriert, indem sie dort als erzählerisches Element (über die Digitalkamera) eingebaut wird. Aber selbst in diesem Fall muss die intradiegetische Kamera in „American Beauty“ über eine zweite – ‚unsichtbare‘ extradiegetische – präsentiert werden. Umgekehrt können kinematographische Elemente, die auf den ersten Blick Teil der intradiegetischen Ebene sind, durchaus auf extradiegetischer Ebene fungieren. Das ist z. B. bei den Figuren der Fall. Als Elemente der narrativen Instanz können sie das Geschehen im Bild kommentieren, ohne in die Diegese eingebunden zu sein. Diese, dem Theater entlehnte Form der kommentierenden Figurenrede, ist im Film allerdings selten. Im Abschnitt zur Person des Erzählers werden diese Aspekte der narrativen Ebene noch einmal aufgegriffen.