Springe direkt zu Inhalt

Polymodalität

Polymodalität

Es kann vorkommen, dass ein vorherrschender Code in einer Erzählung nicht auszumachen ist. In einem solchen Fall kann man also lediglich feststellen, dass sich mehrere Fokalisierungstypen abwechseln, ohne dass irgendein Typus quantitativ oder qualitativ heraussticht. Genette stellt bei Proust darüber hinaus sogar Fokalisierungen fest, die theoretisch unvereinbar sind und doch miteinander konkurrieren, „was die gesamte Logik der narrativen Repräsentation erschüttert“ (S. 149).

Polymodales Erzählen kann nur anhand vollständiger Erzählungen aufgrund ausführlicher Analyse nachgewiesen werden, da zunächst gezeigt werden muss, dass es keinen vorherrschenden Code, sondern eine Vielzahl widerstreitender Fokalisierungen gibt.




Zwischenklausur >Test 3