bildstreifen_forschung

Forschung

Der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften ist ein äußerst forschungsintensiver Zusammenschluss, der insbesondere mit Blick auf die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder (dokumentiert durch die Exzellenzcluster 'Languages of Emotion' und 'Topoi' sowie die 'Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien') große Erfolge aufzuweisen hat. Im Jahr 2012 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den federführend am Fachbereich angesiedelten Sonderforschungsbereich 'Episteme in Bewegung' bewilligt. An dem federführend am FU-Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften angesiedelten DFG-Sonderforschungsbereich 'Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste' arbeiten viele Mitglieder des FB Philosophie und Geisteswissenschaften mit.

Weitere größere Forschungszusammenschlüsse sind die Graduiertenkollegs 'InterArt Studies' und 'Schriftbildlichkeit', das Interdisziplinäre Zentrum 'Europäische Sprachen' sowie mehrere von der Europäischen Union und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte Projekte, u. a. das European Research Council-Projekt 'Early Modern European Drama and the Cultural Net', das ebenfalls vom Europäischen Forschungsrat finanzierte Advanced Grant-Projekt 'The Aesthetics of Applied Theatre', das BMBF-Forschungskolleg  'Verflechtungen von Theaterkulturen' sowie das von der Berliner Einstein-Stiftung geförderte Projekt 'Zur Genealogie des Begriffs der Unparteilichkeit'.

In zahlreichen DFG-Forschungsprojekten, zu denen einige editorische und textkritische Vorhaben gehören, sind Mitglieder des Fachbereichs häufig schon über einen längeren Zeitraum hinweg tätig. Die Breite und Vielfalt der Themen, die in diesen Projekten bearbeitet wird, sind weitere Kennzeichen der Forschungsaktivitäten dieses geisteswissenschaftlichen Fachbereichs der Freien Universität Berlin. Sie sind auch grundlegend für die intensive Publikationstätigkeit vieler seiner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler; nicht wenige dieser Veröffentlichungen zählen zu den Standardwerken der deutschen Geisteswissenschaften und haben die Freie Universität weit über den deutschen Sprachraum hinaus bekannt gemacht.

Dass in den zurückliegenden Jahren gleich drei Mitglieder des Fachbereichs mit dem in der deutschen Wissenschaftslandschaft äußerst renommierten Leibniz-Preis und drei Mitglieder mit einem Opus-Magnum-Stipendium der VolkswagenStiftung bedacht wurden, spricht ebenfalls in hohem Maße für die herausragende Qualität der Forschung am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin.