Springe direkt zu Inhalt

Dr. Vito Pinto

Pinto_2019

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Seminar für Kultur- und Medienmanagement

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Grunewaldstr. 35
Raum 63
12165 Berlin

Sprechstunde

Nach Vereinbarung per E-Mail

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Kultur- und Medienmanagement

Vita

2020–2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Kultur- und Medienmanagement
 2017–2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verbundprojekt »(Re-)Collecting Theatre History« (BMBF), einem Kooperationsprojekt zur digitalen Nachlasserschließung der Theaterhistorischen Sammlungen am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin (Projektleitung: Prof. Dr. Doris Kolesch, Prof. Dr. Matthias Warstat) und der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln (Projektleitung: Prof. Dr. Peter W. Marx)
2015–2019 Moderator beim »Hörtheater« von Deutschlandfunk Kultur
2015 Kurator für das deutschsprachige Programm beim internationalen Hörspielfestival FLYD in Kopenhagen, u.a. Radio-Ballett von LIGNA »Der neue Mensch«; Hörspiele: »Hate Radio« (Milo Rau), »Orphée mécanique« (Felix Kubin), »Iranian Voices – Republik der Verrückten« (Oliver Kontny)
2015 Mitglied der Jury beim 13. internationalen Wettbewerb des Leipziger Hörspielsommers
 2013–2017 Festivalmanager beim »Berliner Hörspielfestival – Das Festival des freien Hörspiels«
 2013–2016 Mitglied einer interdisziplinären Forscher*innengruppe zum Thema »Hörbuch«; Freie Universität Berlin, Universität Konstanz
  2011 Promotion zum Dr. phil mit der Dissertation »Stimmen auf der Spur. Zur technischen Realisierung der Stimme in Theater, Hörspiel und Film«; Gutachterinnen: Prof. Dr. Doris Kolesch und Prof. Dr. Dr. h.c. Erika Fischer-Lichte (Prädikat: summa cum laude)
2008–2009 Projektkoordinator des interdisziplinären Forschungsverbunds »Theater und Fest in Europa« (BMBF) (Sprecherin Prof. Dr. Dr. h.c. Erika Fischer-Lichte)
seit 2006 Lehrbeauftragter am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin
2005–2007 Mitglied der Arbeitsgruppe »Deixis, Imagination, Wahrnehmung«; Freie Universität Berlin, Humboldt Universität zu Berlin
2005–2008
sowie
2009–2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 447 »Kulturen des Performativen« (DFG) (Teilprojekt B 10: »Stimmen als Paradigmen des Performativen«, Projektleitung: Prof. Dr. Doris Kolesch)
2004 Magister Artium mit der Arbeit »(Selbst-)Inszenierungen als gesellschaftliche Provokation – Tabubruch und Transgression bei Marilyn Manson«
1998–2004 Magisterstudium der Theaterwissenschaft und der Französischen Philologie an der Freien Universität Berlin

WiSe 2020/21

Vorlesung »Practical Aesthetics – Wie Kunst und Kultur politisches Denken verändern«
(gemeinsam mit Anna-Lena Werner)
Seminar für Kultur- und Medienmanagement

Colloquium »Projektarbeit«
(gemeinsam mit Anna-Lena Werner)
Seminar für Kultur- und Medienmanagement

WiSe 2016/17

Proseminar »Einführung in die Aufführungsanalyse«
Institut für Theaterwissenschaft

WiSe 2013/14

Hauptseminar »Theatrale Klangräume«
Institut für Theaterwissenschaft

SoSe 2012

Proseminar »Geschichte und Ästhetik des Hörspiels«
Institut für Theaterwissenschaft

SoSe 2009

Hauptseminar »Lange Nacht des Videoclips«
(mit Dr. Matthias Weiß), Institut für Theaterwissenschaft

WiSe 2007/08

Proseminar »Geschichte und Ästhetik des Musikvideos«
(mit Dr. Matthias Weiß), Institut für Theaterwissenschaft

WiSe 2006/07

Proseminar »Radiostimmen«
Institut für Theaterwissenschaft

Arbeitsschwerpunkte

Theorie und Ästhetik der (Medien-)Stimme

Geschichte und Ästhetik des Hörspiels

Selbstinszenierungsstrategien in der Popkultur

Geschichte, Theorie und Ästhetik des Theaters
(20. Jahrhundert, Dokumentar- und Gegenwartstheater)


Stimm-Welten: Philosophische, medientheoretische und ästhetische
Perspektiven
(mit Doris Kolesch und Jenny Schrödl), Bielefeld: transcript, 2009.

Aufsätze

»›Wenn man nur die Zeit zurückdrehen könnte...‹. Zur Arbeitsweise des Hörspielmachers Paul Plamper am Beispiel von Der Kauf (2013)«, in: Pophörspiele. Interdisziplinäre Einzelanalysen, hrsg. v. Stefan Greif / Nils Lehnert, München: edition text + kritik (Reihe neoAVANTGARDEN), 2020, S. 210-222.

 »Re-Collecting Theatre History. Theaterhistoriografische Nachlassforschung mit Verfahren der Digital Humanities« (mit Nora Probst), in: Neue Methoden der Theaterwissenschaft, hrsg. v. Benjamin Wihstutz / Benjamin Hoesch, Bielefeld: transcript, 2020 (im Druck).

»Listen and Participate! – The Work of the ›Hörspielmacher‹ Paul Plamper«,
in: Radio as Art. Concepts, Spaces, Practices
, hrsg. v. Anne Thurmann-Jajes /
Ursula Frohne / Jee-Hae Kim / Maria Peters / Franziska Rauh / Sarah Rothe,
Bielefeld: transcript, 2019, S. 276-291.

»Hörbuch oder Hörspiel? Zur radiophonen Realisation von Elfriede Jelineks Neid«,
in: Phänomen Hörbuch. Interdisziplinäre Perspektiven und medialer Wandel
,
hrsg. v. Stefanie Bung / Jenny Schrödl, Bielefeld: transcript, 2016, S. 85-101.
(Open Access)

»Hören statt Sehen? – Derek Jarmans Blue (1993) als Hör-Film«, in:
Blind Spots – eine Filmgeschichte der Blindheit vom frühen Stummfilm bis
in die Gegenwart
, hrsg. v. Alexandra Tacke, Bielefeld: transcript, 2016, S. 181-198.

»Geboren, um zu sterben – Lana del Reys melodramatischer American Dream«,
in: Pop-Frauen der Gegenwart. Körper – Stimme – Image
, hrsg. v. Christa Brüstle,
Bielefeld: transcript, 2015, S. 115-133.

»Lyt og deltag! Hörspielmacher Paul Plampers værker«, in:
Peripeti – tidsskrift for dramaturgiske studier 22 (2015) (DK), S. 22-33.

»Das Neue Hörspiel. Ein Wendepunkt der deutschen Hörspielgeschichte«, in:
KM – Kulturmanagement im Dialog 74
(Dez. 2012), S. 8-11. (Open Access)

»Jelinek – Rois – Bruckmaier. Spuren der Stimme/n: eine Polyphonie«, in:
(ach, Stimme!) VALIE EXPORT. ELFRIEDE JELINEK. OLGA NEUWIRTH –
Interdisziplinäres Wissenschaftsportal des Elfriede-Jelinek-Forschungszentrums,
Online-Portal, 2012.

»Mediale Sphären. Zur Einführung in das Kapitel«, in: Stimm-Welten: Philosophische,
medientheoretische und ästhetische
Perspektiven, hrsg. v. Doris Kolesch / Vito Pinto /
Jenny Schrödl, Bielefeld: transcript, 2009. S. 87-98.

»Körperstimme – Körperlose Stimme« (mit Jenny Schrödl), in:The Body of the Voice /
Stimmkörper
, hrsg. v. Annette Stahmer, Köln: Salon Verlag, 2008, S. 89-91.

»(Zeige-)Spuren der Stimme. Zur technischen Realisierung von Stimmen im
zeitgenössischen Theater«, in: Deixis und Evidenz, hrsg. v. Horst Wenzel /
Ludwig Jäger, Freiburg: Rombach, 2008, S. 169-193.

Radiofeatures

mit: Hanna Plaß, Ursina Lardi, Frauke Poolman, Tonio Arango, Gustav Peter Wöhler u.a.;
Regie: Giuseppe Maio; Redaktion: Mareike Maage; Produktion: RBB Kultur, 2020.

Ursendung: 28.10.2020: RBB Kultur
Übernahme: 28.10.2020: MDR Kultur

mit: Irm Hermann, Michael Rotschopf sowie Kristina Bach, Christa Brüstle,
Stefanie Lohaus, Martin Lücke, Holger Schulze und Matthias Weiß;
Regie: Mareike Maage; Produktion: RBB Kulturradio / SWR 2, 2017, 54 min.

Ursendungen: 20.09.2017: RBB Kulturradio, 15.10.2017: SWR 2
Übernahmen: 20.09.2017: MDR Kultur, 20.05.2018: NDR Info,
23.03.2019: Deutschlandfunk Kultur



Übersetzung aus dem Französischen

  • Julie Perrin: »Cunninghams Event und Ciriaco/Sonnbergers Here whilst we walk:
    Zur räumlichen Dimension choreographischen Erlebens jenseits der Bühne«,
    in: Sowohl als auch dazwischen. Erfahrungsräume der Kunst, hrsg. v.
    Jörn Schafaff / Benjamin Wihstutz, München: Fink, 2015, S. 131-146.

»Zum Hören von Hörspielen – Stimmlichkeit, Räumlichkeit, Körperlichkeit«.
Vortrag im Rahmen des Seminars »Akustisches Erzählen XXL« (Leitung:
Prof. Alfred Behrens), Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, 14.05.2019.

»Hörbuch oder Hörspiel? Elfriede Jelineks Online-Roman Neid in der
Realisation von Karl Bruckmaier (BR 2011)«.
Vortrag im Rahmen der Tagung »Das Hörbuch – Interdisziplinäre Perspektiven
auf ein hybrides Phänomen«, Freie Universität Berlin, 23.02.2015.

»Geschichte/n und Ästhetiken des deutschsprachigen Hörspiels 1923-1968:
Positionen – Traditionen – Transformationen«. Vortrag im Rahmen des Workshops
»Hörspiele von gestern und heute«, Leipziger Hörspielsommer, 31.01.2015.

»Listen and Participate! – The Work of the ›Hörspielmacher‹ Paul Plamper«.
Keynote Lecture im Rahmen der Konferenz »Audio Drama – Histories, Aesthetics,
Practices«, Københavns Universitet, 19.08.2014.

»Voices, Spaces and Sounds: The Perception of Audio Walks based on
Radio Aporee«. Vortrag im Rahmen der Konferenz »RADIO AS ART –
Concepts, Spaces, Practices«, Zentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg /
Universität Bremen / Universität zu Köln, 07.06.2014.

»Alles Stimmen oder was? Zum Hören von Hörspielen«. Abendvortrag im Rahmen
der Weimarer »Radiogespräche«, Bauhaus Universität Weimar, 03.12.2013.

»Geboren, um zu sterben: Das Phänomen Lana del Rey«. Vortrag im Rahmen der
Konferenz »Adele, Katy, Sasha & Co. Pop-Frauen der Gegenwart – Zwischen
Selbstdarstellung und Fremdbestimmung«, Kunstuniversität Graz, Zentrum für
Genderforschung, 07.06.2013.

»Mediale Doppelgänger: Tonbandstimmen«. Vortrag im Rahmen der Tagung
»Stimmlichkeit und Performativität«, Freie Universität Berlin, Institut für
Theaterwissenschaft, 29.01.2010.

»Hört! Hört! Stimme im Gegenwartshörspiel«. Abendvortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe
»Stimme und Klang in Theater und Medien«, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,
Institut für Theater- und Medienwissenschaft, Erlangen, 05.02.2009.

»Marilyn Manson starring the ›Antichrist Superstar‹«. Vortrag im Rahmen der Tagung
»Aesthetics and Politics: Interventions, Intersections, Interactions«, Københavns
Universitet, Institut for Kunst- og Kulturvidenskab, 04.06.2005.