Springe direkt zu Inhalt

Marie-Irène Igelmann, M.A.

Igelmann_2019

Institut / Einrichtungen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Adresse
Grunewaldstr. 35
Raum 222
12165 Berlin

Sprechstunde

n.V.

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

BA-Beratung (gemeinsam mit Sarah Ralfs und Nicola Schmidt)
Koordination der externen Lehrbeauftragten
Nachmeldungen im Campus Management für Studierende der Theaterwissenschaft

Vita

Marie-Irène Igelmann absolvierte ihren Bachelor in Theaterwissenschaft an der Université de Paris III-Sorbonne Nouvelle im Jahre 2010. Ihren Master in Theaterwissenschaft schloss sie 2014 mit einer Arbeit zum Thema „Die Puppe als Vorbild. Eine Analyse der Metaphern ‚mannequin‘ und ‚comédien‘ in Diderots Paradoxe sur le comédien“ an der Freien Universität Berlin ab. Weitere Auslandsaufenthalte führten sie 2009/2010 für ein Studienjahr an die University of Toronto sowie 2013 für ein Studiensemester an die Université libre de Bruxelles. Neben ihrem Studium arbeitete sie als Hospitantin und Assistentin im Bereich der Produktion, der Regie und der Dramaturgie an unterschiedlichen Häusern, wie zum Beispiel dem Schauspielhaus Bochum, dem Schauspiel Essen und den Berliner Festspielen. Seit dem Sommersemester 2015 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin tätig. Im Rahmen ihres Promotionsprojektes geht sie ihren Untersuchungen zu Diderots Gebrauch der Puppen-Metapher weiter nach.

SoSe 2015: Die Entstehung der Regelpoetik. Eine Einführung in die Theaterästhetik des 17. Jahrhunderts
(Aufbaumodul: Theorie und Ästhetik, Theatergeschichte)

WiSe 2015/2016: Die Emanzipation des bürgerlichen Subjekts. Eine Einführung in die Dramatik des 18. Jahrhunderts
(Aufbaumodul: Theorie und Ästhetik, Theatergeschichte)