Springe direkt zu Inhalt

Dr. Adam Czirak

AC

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Theaterwissenschaft

Gastprofessor

Adresse
Grunewaldstr. 35
Raum R. 116
12165 Berlin
Fax
+49 30 838 - 4 59246

Vita

seit dem SoSe 2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Matthias Warstat

seit 2014

Leitung des DFG-Netzwerks "Aktionskunst jenseits des Eisernen Vorhangs" (www.aktionskunst-jenseits.de)

seit 2013

Mitglied im DFG-Netzwerk "Szenographien des Subjekts" (Leitung: Dr. Céline Kaiser, Ruhr-Universität Bochum)

seit 2013

Gastdozenturen an der Chatolic University of Portugal / The Lisbon Consortium und an der Keio Universität Tokio

SoSe 2012 - WS 2012/2013

Postdoc-Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes an der Universität Wien (Projektbetreuer: Prof. Dr. Stefan Hulfeld)

seit 2012

Gutachtertätigkeiten für den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

SoSe 2011 - WS 2011/2012

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Helmar Schramm

SoSe 2011

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. h. c. Erika Fischer-Lichte (Vertretung von Dr. phil. Barbara Gronau)

2010

Promotion zum Dr. phil. mit der Dissertation "Partizipation der Blicke"; Gutachter: Prof. Dr. Dr. h. c. Erika Fischer-Lichte und Prof. Dr. Matthias Warstat (Prädikat: summa cum laude)

2007 - 2010

Mitglied im Forschungsnetzwerk "Poetics and Politics of the Future" (Kooperation FU Berlin / Tel Aviv University), gefördert von der German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF)

2007 - 2010

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 447 "Kulturen des Performativen" (Teilprojekt B1 "Ästhetik des Performativen"; Projektleiterin: Prof. Dr. Dr. h. c. Erika Fischer-Lichte)

2004 - 2007

BA-Studium der Theaterwissenschaft und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin

2006

Magister Artium in Germanistik mit der Arbeit "Intertextuelle und Intermediale Bezüge in den Theaterstücken von George Tabori"

SoSe 2004

Forschungsstipendium des ÖAD (Universität Wien)

WS 2002 / 2003

Semesterstipendium des DAAD (Technische Universität Dresden)

2000 - 2006

Studium der Germanistik an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest

WS 2018/2019

Proseminar "Einführung in die Aufführungsanalyse"

Montags 14-18 Uhr, Seminarraum I



SoSe 2018

Proseminar "Theater der Unentscheidbarkeit"

Mittwochs 14-18 Uhr, Seminarraum I


Seminar "Zeitgenössische Theaterästhetiken"

Fakultät für Darstellende Kunst, Universität der Künste Berlin, donnerstags 10-14 Uhr (14-tägig), Seminarraum



WS 2017/2018

Proseminar "Theaterästhetische Grundbegriffe"

Montags 14-16 Uhr, Seminarraum I


Vorlesung "Europäische Dramengeschichte"

Institut für Teaterwissenschaft, Károli Gáspár Universität Budapest (im Block)



SoSe 2017

Proseminar "Theater der Romantik"

Montags 14-18 Uhr, Seminarraum I


WS 2016/2017

Proseminar "Einführung in die Aufführungsanalyse"

Montags 16-20 Uhr, Seminarraum II


Vorlesung "Die Geschichte des Regietheaters. Ideen und Krisen szenischer Repräsentation"

Mittwochs 18-21 Uhr, Universität der Künste Berlin, Fasanenstraße 1B, Raum 322



SoSe 2016

Hauptseminar "Dramaturgie im Stillstand"

Im Block


Projektseminar "Staging Otherness"

Montags 14-16 Uhr, Sitzungsraum



WS 2015/2016

Vorlesung "Aktionskunst jenseits des Eisernen Vorhangs"

Dienstags 14-16 Uhr, Hörsaal


Hauptseminar "Das 'Theater der radikalen Fiktionalität". Paul de Man für Theaterwissenschaftler*innen"

Im Block

Projektseminar "Nicht(s)-Menschliches aufführen?"

Montags 16-18 Uhr, Sitzungsraum



SoSe 2015

Proseminar "Der szenische Tod. Geschichte seiner Dramaturgie und Inszenierung"

Dienstags 16-20 Uhr, Seminarraum I


Hauptseminar "Benjamin-Lektüren"

Im Block



WS 2014/2015

Proseminar "Das Theater der Dekonstruktion"

Freitags 12-16 Uhr, Seminarraum III

Proseminar "Geschichte der Theaterregie"

Montags 10-14 Uhr, Hochschule für Schauspielkunst 'Ernst Busch', Seminarraum


SoSe 2014

Proseminar "Einführung in die Aufführungsanalyse" (in Kooperation mit dem Festival 'Theater der Welt')

Berlin/ Mannheim, im Block



WS 2013/2014

Proseminar "Einführung in die Aufführungsanalyse"

Montags 14-18 Uhr, Seminarraum I

 

 

SoSe 2013

Hauptseminar "Autobiografische Erzählverfahren in zeitgenössischem Theater, Tanz und Performance. Seminar zum Festival "Foreign Affairs"

Im Block

 

Oberseminar "The Disappearance of the 'Figure' and the Figures of Disappearance. Interplays of Presence and Absence in Contemporary Theatre, Dance and Performance" Blockseminar an der Chatolic University of Portugal / The Lisbon Consortium (Doktorandenprogramm für Kulturwissenschaften), 3.-8. Juni 2013

 

Proseminar "Die Geschichten verbotener Kunst schreiben. Neoavantgarde in Mittel- und Osteuropa. Einführung in die Theaterhistoriographie"

Donnerstags 16-20 Uhr, Seminarraum I

 

 

WS 2011/2012

MA-Hauptseminar "Auf den Bühnen der 'Zweiten Öffentlichkeit'. Live Art im Mittel- und Osteuropa der 70er und 80er Jahre" (Universität Wien, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft)

Im Block: 24.10., 31.10., 14.11., 28.11., 12.12., 09.01. jeweils 9-13 Uhr im Schreyvogelsaal

 

 

SoSe 2012

Proseminar "Figurationen des Melancholischen in Theater und Performance"

Im Block: 02.-04.05. 18-21 Uhr und 05.-06.05. 10-18 Uhr im Seminarraum I

 

 

WS 2011/2012

Proseminar "Theatralität in Fotografie und Film"

Freitags 12-14 Uhr, Seminarraum IV

 

 

SoSe 2011

Proseminar "Geschichte des Regietheaters. Einführung in die Theaterhistoriographie"

Montags 14-18 Uhr, Seminarraum III

 

SoSe 2011

Proseminar "Blickerfahrungen im Gegenwartstheater"

Dienstags 14-18 Uhr (zweiwöchentlich), Seminarraum II

Arbeitsschwerpunkte

 

Performance- und Aktionskunst in Mittel- und Osteuropa

Theorie und Ästhetik des Gegenwartstheaters

Visual Culture und Theorien der visuellen Partizipation

Performativität und Theatralität

Intertextualität und Intermedialität

Partizipation der Blicke. Szenerien des Sehens und Gesehenwerdens in Theater und Performance, Bielefeld: transcript 2012.

Performance zwischen den Zeiten. Reenactments und Preenactments in Kunst und Wissenschaft (mit Sophie Nikoleit, Friederike Oberkorme, Verena Straub, Robert Walter-Jochum, Michael Wetzels), Bielefeld: transcript 2019 (in Vorbereitung).


Gewaltsames Wissen. Szenographien der Desubjektivierung (mit Barbara Gronau), München: Wilhelm Fink 2019 (in Vorbereitung).


Left Performance Histories. Recollecting Artistic Practices of (South-)East Europe (mit Judit Bodor, Astrid Hackel, Beata Hock, Andrej Mircev, Angelika Richter), Berlin: neue Gesellschaft für Bildende Kunst 2018.


Performing Arts in the Second Public Sphere. Event-based Art in Late Socialist Europe (mit Katalin Cseh-Varga), New York; London: Routledge 2018.


Dramaturgien des Anfangens (mit Gerko Egert), Berlin: Neofelis 2016.

Melancholy and Politics (mit Vassilis Noulas und Natascha Siozouli), Athen: Institute for Live Art Research 2013.

 

Kortárs táncelméletek [Diskurse des zeitgenössischen Tanzes], Budapest: Kijárat Kiadó 2013.

 

Die Aufführung. Diskurs - Macht - Analyse (mit Erika Fischer-Lichte, Torsten Jost, Frank Richarz, Nina Tecklenburg), München: Wilhelm Fink 2012.

 

  • "Fiktionalität und Performance", in: Lut Missine; Ralf Schneider; Beatrix van Dam (Hg.): Fiktionalität (Reihe "Grundthemen der Literaturwissenschaft"), Berlin; Boston: Walter de Gruyter 2018 (in Vorbereitung).
  • „Epistemologien des Leidens. Selbstverletzung im Spannungsfeld von Aktivismus und Performancekunst “, in: Adam Czirak, Barbara Gronau (Hg.): Gewaltsames Wissen. Szenographien der Desubjektivierung, Paderborn: Wilhelm Fink 2017 (in Vorbereitung).
  • „Das Theater der radikalen Fiktionalität. Episoden aus der Geschichte der (P)Reenactments“, in: Adam Czirak, Sophie Nikoleit, Friederike Oberkorme, Verena Straub, Robert Walter-Jochum, Michael Wetzels (Hg.): P/RE/ENACT! ZwischenZeitenPerformen, Bielefeld: transcript 2019 (in Vorbereitung).
  • „(P)Reenactment“ (mit Sophie Nikoleit, Friederike Oberkrome, Verena Straub, Robert Walter-Jochum und Michael Wetzels), in: Jan Slaby und Christian von Scheve (Hg.): Affective Societies: Key Concepts, London: Routledge 2018 (in Vorbereitung).  
  • „Choreographien der Unterbrechung. Leitmotive des Anhaltens in der ostmitteleuropäischen Aktionskunst und Performancefotografie“, in: Barbara Gronau (Hg.): Künste des Anhaltens, Berlin: Neofelis 2016 (im Erscheinen).

  • „Aktion und Gestus. Die spannungsreiche Rhetorik frühneuzeitlicher Schauspielkunst und eine Bemerkung zum Aufführungsbegriff“, in: Stephan Dörschel und Matthias Warstat (Hg.): Perspektiven auf Max Herrmann. 100 Jahre Forschungen zur deutschen Theatergeschichte, Berlin: Gesellschaft für Theatergeschichte 2016 (im Erscheinen)
  • „Escape into the Nature! The Politics of Melancholy in Czechoslovak Performance Art“, in: Katalin Cseh-Varga, Adam Czirak (Hg.): Performance Art in the Second Public Sphere. Event-based Art in Late Socialist Europe, New York; London: Routledge 2018, S. 151-163.
  • „Performing Diaries. Epistemologische Unerschließbarkeiten des Alltags und ihre Resonanzen in Schrift, Bild und Zahl“, in: Julius Heinike, Joy Kristin Kalu, Matthias Warstat (Hg.): Kunst und Alltag: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, Band 26, Heft 2 (2017), S. 80-96.
  • „Blicktausch mit Bildern“, in: Olesja Nein, Barbara Segelken (Hg.): Dem Bild gegenüber, Mettingen: Draiflessen Collection 2017, S. 100-104.
  • „Die Schatten des Sehens. Bilddramaturgien in Naoko Tanakas Schattentrilogie“, in: Astrid Hackel (Hg.): Schattentrilogie, Berlin: Naoko Tanaka 2017, o.S.
  • „Szenen der schwindenden Souveränität“, in: Lars Friedrich, Karin Harrasser, Céline Kaiser (Hg.): Szenographien des Subjekts, Wiesbaden: Springer VS 2016, 137-151.
  • „見ることの陰影 [Die Schatten des Sehens. Bilddramaturgien in Naoko Tanakas Schattentrilogie]“, in: Astrid Hackel (Hg.): Schattentrilogie [japanische Ausgabe], Berlin: Naoko Tanaka 2017, o.S.
  • „It Could Have Been Me! In Conversation with Johanna Freiburg and Bastian Trost (Gob Squad)“, in: Anna R. Burzyńska (Hg.): Joined Forces. Audience Participation in Theatre, Berlin: Alexander 2016, S. 180-193.
  • „Becoming Someone Else. Experiences of Seeing and Being Seen in Contemporary Theatre and Performance“, in: Otherness: Essays and Studies, 5: 1 (2016), S. 8-35.
  • „Dramaturgien des Anfangens“ (mit Gerko Egert), in: Adam Czirak und Gerko Egert: Dramaturgien des Anfangens, Berlin: Neofelis 2016, S. 7-33.

  • "Von den stummen Diskursen der osteuropäischen Performancekunst. Die Rhetorik des Schweigens in der Zweiten Öffentlichkeit", in: Sound und Performance. Positionen - Methoden - Analysen, hg. v. Wolf Dieter Ernst, Anno Mungen, Nora Niethammer und Berenika Szymanski-Düll, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 241-253.
  • "Falsche Freunde. Von der Unversöhnbarkeit von Theater und Theorie", in: Theoriediskurse in Theater und Performance der Gegenwart, hg. v. Astrid Hackel, Mascha Vollhart, Kaspar Renner, Wiesbaden: Springer VS 2014, S. 7-35.
  • "Im Angesicht des Todes. Das Intervall von Todesbewusstsein und Nicht-Sein in theatralen Szenarien", in: Trial and Error. Szenarien medialen Handelns, hg. v. Markus Rautzenberg, Andreas Wolfsteiner, München: Wilhelm Fink 2014, S. 231-249.
  • "Partizipation", in: Metzler Lexikon Theatertheorie, hg. v. Erika Fischer-Lichte, Doris Kolesch, Matthias Warstat, Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler 2014 (2. Aufl.), S. 242-248.
  • "Melancholy and Politics. An Introduction", in: Melancholy and Politics, hg. v. Adam Czirak, Vassilis Noulas, Natascha Siozouli, Athen: Institute for Live Art Research 2013, S. 3-6.
  •  "Újra lehet-e játszani a tiltott művészetet? Gondolatok a magyarországi neoavantgárd melankolikus jegyeiről és reenactment-jeinek hiányáról [Ist verbotene Kunst wieder-holbar? Überlegungen zu den melancholischen Motiven der ungarischen Neoavantgarde und dem Mangel an ihren Reenactments]", in: Theatron 2 (2013), S. 13-25.
  • "Bevezető gondolatok a kortárs táncművészet diskurzusairól [Einführende Gedanken zu den Diskursen des zeitgenössischen Tanzes]", in: Kortárs táncelméletek [Diskurse des zeitgenössischen Tanzes], hg. v. Adam Czirak, Budapest: Kijárat Kiadó 2013, S. 9-48.
  • „Die Melancholie verbotener Kunst. Schreibstrategien und performative Praktiken in der ungarischen Neoavantgarde“, in: Berliner Beiträge zur Hungarologie. Schriftenreihe des Fachgebiets für ungarische Literatur und Kultur an der Humboldt Universität zu Berlin. Bd. 17., hg. v. Csongor Lörincz, Berlin: Humboldt Universität,  2012, S. 76-111.
  • "Subjektwerdung im Blick: Die Szene des Gesehenwerdens", in: Theater und Subjektkonstitution, hg. v. Michael Bachmann, Friedemann Kreuder, Julia Pfahl, Dorothea Volz, Bielefeld: transcript 2012, S. 275-284.
  • "Macht in Aufführungen", in: Die Aufführung, hg. v. Erika Fischer-Lichte, Adam Czirak, Torsten Jost, Frank Richarz, Nina Tecklenburg, München: Wilhelm Fink, 2012, S. 125-134.
  • "'The Piece Comes to Life through a Dialogue with the Spectators, not with the Performers' - An Interview on Participation with Dries Verhoeven", in: Performance Research 16: 3 (2011) (On Participation and Synchronization), ed. by Bettina Brandl-Risi, Kai van Eikels, p. 78-83.
  • "Wenn man vom Anderen ein Anderer wird. Konstituierung und Inszenierung des Selbst im fremden Blick", in: Selbst-Reflexionen. Performative Perspektiven, hg. v. Gunter Gebauer, Ekkehard König, Jörg Volbers, München: Wilhelm Fink 2011, S. 99-116.
  • "Das Paradox des Zuschauers. Argumente für eine rezeptionsästhetische Schauspieltheorie", in: Schauspielen heute. Die Bildung des Menschen in den performativen Künsten, hg. v. Jens Roselt, Christel Weiler, Bielefeld: transcript 2011, S. 53-72.

Rezension zu „Nanako Nakajima und Gabriele Brandstetter (Hg.): The Aging Body in Dance. A Cross-cultural Perspective.“, in: Rezens.tfm: e-Journal für wissenschaftliche Rezensionen, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien, 2018/1.

„Von der Theatralität des Immateriellen. Rezension zu Barbara Gronau (Hg.): Szenarien der Energie. Zur Ästhetik und Wissenschaft des Immateriellen“, in: http://www.theaterforschung.de/rezension.php4?ID=1827

„Von der Illusion zur Atmosphäre. Zur Geschichte des Bühnenbildes“, in: Schultheater 3:4 (2012) (Bühnenbild), S. 32-35.

„Das verlorene Privileg der Gesamtsicht. Blick-Politiken in immerseiven Theaterformen“, Vortrag im Rahmen der Konferenz Der immersive Blick – Blick und Immersion auf den Bühnen Europas seit den 1990er Jahren an der Universität Lyon, 24.05.2018.

 

„Bertolt Brecht und seine Gesten“, Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Aufbruch der Künste – Theater im 20. Und 21. Jahrhundert, Universität der Künste Berlin, 29.11.2017.

 

„Körper im Stillstand. Von den explosiven Dynamiken der Bewegungslosigkeit“, Vortrag auf dem 3. Kongress der Gesellschaft für Kulturwissenschaft Körper in Bewegung, Universität Gent, 17.11.2017.

 

„Metaphern der Evidenz. Von Szenen der Überzeugung in Lecture Performances“, Vortrag im Rahmen der Konferenz Produktive Äquivalenz, Humboldt Univeristät zu Berlin, 08.07.2017.

 

„Die Auf-Gabe szenischen Übersetzens: Erzählen aus zweiter Hand im Gegenwartstheater“, Bewerbungsvortrag an der Universität Leipzig, 02.05.2017.

 

„The Task of Theatrical Translation. Second-hand Narration in Contemporary Performances“, Vortrag an der Tel Aviv Universität, 01.03.2017

 

„‚Just don’t be yourself too much!’ Performative Schauplätze der Selbstzurücknahme“, Vortrag im Rahmen der Konferenz Autonomie, Unbewusstes, Praxis am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin, 27.01.2017.

 

„Schlafen. Eine künstlerische Praxis der Kritik im ehemaligen Ostblock“, Vortrag auf dem 13. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft Theater und Kritik, Universität Frankfurt, 04.11.2016.

 

„Writing, Reading, Translating Sexual Differences“, Impulsreferat und Workshopleitung (mit Helène Cixous und Anne Eusterschulte) an der Freien Universität Berlin, 12.05.2016.

„Die Kunst des Anhaltens“, Vortrag am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 29.01.2016.

 

„Post-Socialist Iconoclasm“, Konferenz Independent Theatre in Contemporary Europe: Structures - Aesthetics - Cultural Policy, Universität Hildesheim, 03.12.2015.

„Rituale des Verschwindens“, Vorlesungs- und Vortragsreihe Theater und Ritual, Universität der Künste Berlin, 24.05.2015.

„Szenen der schwindenden Souveränität. Alternative Männlichkeitsbilder in der europäischen Aktions- und Performancekunst“, Universität Mainz, 13.07.2015.

Phantasma ‚Heroismus’. Dekonstruktion von Männlichkeit in der europäischen Aktionskunst der 1960er und 1970er Jahre“; Museum Moderner Kunst Wien (mumok), 24.04.2015.

„Schlaglichter auf Ästhetik und Politik im osteuropäischen Theater seit den 1960er Jahren“; Chuo Universität Tokio, 22.01.2015.

 

„Wiederholung und Zitation bei Jérôme Bel, René Pollesch und Nature Theater of Oklahoma“, Vorlesungs- und Vortragsreihe Konzepte und Positionen des Postdramatischen Theaters der Gegenwart, Universität der Künste Berlin 14.01.2015.

 

„Aktion und Gestus. Die spannungsreiche Rhetorik frühneuzeitlicher Schauspielkunst und eine Bemerkung zum Aufführungsbegriff“; Tagung Perspektiven auf Max Herrmann. 100 Jahre ForschungenzurdeutschenTheatergeschichte, Freie Universität Berlin, 22.11.2014.

 

„Die Auf-Gabe des Übersetzens. Erzählen aus zweiter Hand im Gegenwartstheater“; Ringvorlesung Wiederholung, Freie Universität Berlin, 18.11.2014.

 

„Szenen der Überzeugung“; Symposion Szenische Evidenz, Universität Linz, 10.10.2014.

 

„Wiederholung und Reenactment als Auseinandersetzung mit Theatertraditionen“; Vorlesungs- und Vortragsreihe Aufbruch der Künste, Universität der Künste Berlin, 09.07.2014.

 

„Die Erosion der Zentralperspektive. Zeitgenössische Raumkonzepte
in Theater, Tanz und Performance“; Vorlesungs- und Vortragsreihe Aufbruch der Künste, Universität der Künste Berlin, 14.05.2014.

 

„Sozialismus mit melancholischem Antlitz. Performancekünstler_innen und ihre Produktionsbedingungen im Ungarn der 1970er und 1980erJahre“; Vortragsreihe Performance Art in Osteuropa, Universität Zürich, 04.04.2014.

 

„Strategien der Körperinszenierung seit den 1990er Jahren in Theater, Tanz und Performance“; Vorlesungs- und Vortragsreihe Theatergeschichte als Körpergeschichte, Universität der Künste Berlin, 05.02.2014.

 

„Melancholie, Schweigen und Nichttun. Von einigen Leitmotiven der mittel- und osteuropäischen Neoavantgarde
und von den Paradoxien ihrer Performances“; Seminar FUCK YOU, Eu.ro.PaA!: Zeitgenössisches osteuropäisches Theater,Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin, 27.11.2013.

 

„The Disappearance oft the ‚Figure’ in Contemporary Dance, Theatre and Performance“, Vortrag an der Chatolic University of Portugal / The Lisbon Consortium 03.06.2013.

 

„Von den stummen Diskursen der osteuropäischen Performancekunst. Gesten des (Ver)Schweigens in der ‚Zweiten Öffentlichkeit’“; 11. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Sound und Performance, Universität Bayreuth, 05.10.2012.

 

„Der Blick als Analysekategorie des Intersubjektiven in den performativen Künsten der Gegenwart“,Seminar Experimentelle Anordnungen: Performative Räume zwischen Aufführung und Ausstellung, Heinrich Heine Universität Düsseldorf, 06.07.2012.

 

„Im Angesicht des Todes. Das Intervall von Todesbewusstsein und Nicht-Sein in theatralen Szenarien“; Tagung Trial & Error. Szenarien medialen Handelns, Freie Universität Berlin, 23.06.2012.

 

„Szenen des Gesehenwerdens“; Symposion Szenographien der Subjektivation,Essen, 27.05.2011.

 

„Von falschen Freunden desZuschauers“; Ringvorlesung Freundschaft!,Freie Universität Berlin, 05.05.2011.

 

„Subjektwerdung im Blick. Die Konstitution von Subjektivität und Intersubjektivität in Akten des Sehens undGesehenwerdens“; 10. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft Theater und Subjektkonstitution, Staatstheater Mainz, 31.10.2010.

 

„Macht und Struktur“; Sektionseinleitung bei der internationalen Tagung MachtTheaterWissenschaft! – The Making of a Theory: Theatre, Science, Power, Freie Universität Berlin, 05.01.2010.

 

„How to Think About the Future After the Fulfillment of a Utopia? Universal Utopia and Particular Desire in Michael Thalheimer’s The Oresteia“; Symposion Performing Social Utopias, Neve Shalom (Israel), 14.03.2008.