Springe direkt zu Inhalt

Holger Hartung, M.A. (promoviert)

_DRS1332 Kopie

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Theaterwissenschaft, Tanzwissenschaft

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Grunewaldstr. 34
Raum 007
12165 Berlin-Steglitz

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

  • Koordinator des Internationalen Forschungskollegs "Verflechtungen von Theaterkulturen" an der Freien Universität Berlin / Coordinator of the International Research Center "Interweaving Performance Cultures"

Vita

Akademischer Werdegang

  • seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Forschungskolleg „Verflechtungen von Theaterkulturen“, Freie Universität Berlin (seit 2010 als Koordinator)
  • Wissenschaftliche Beratung Tanzkongress 2013
  • Magisterstudium (Freie Universität Berlin) der Theaterwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Nordamerikastudien 

Außerakademische Tätigkeiten

  • seit September 2019:  2. Vorsitzender der Gesellschaft für Tanzforschung.
  • Hospitanzen (Regie / Dramaturgie) u.a. bei Frank Castorf, Meg Stuart
  • Produktionsleitung u.a. für Christina Ciupke
  • Dramaturgische Beratung, u.a. für Christina Ciupke, WilhlemGroener
  • Teamassistenz Künstlerische Leitung, Theater am Halleschen Ufer

Forschungsschwerpunkte

  • Risse als Performative Figuren
  • Performativität im Kontext von Materialität/Stofflichkeit
  • Verflechtungen von Theaterkulturen / Interweaving Performance Cultures
  • Grenzbewegungen in Tanz und Theater
  • Theater, Tanz und visuelle Medien
  • Mit Gabriele Brandstetter (Hrsg.): Moving (Across) Borders. Performing Translation, Intervention, Participation. Bielefeld: transcript, 2017.
  • Mit Gabriele Brandstetter und Gerko Egert (Hrsg.): Movements of Interweaving. Dance and Corporeality in Times of Travel and Migration. Routledge, 2018.
  • „Concrete Cracks - Tracing Material Movements. The Art of Ken'Ichiro Taniguchi“. In: Birringer, Johannes und Fenger, Josephie (Hrsg.): Tanz der Dinge / Things that dance, Bielefeld: transcript, 2019.
  • „Movements of interweaving: An introduction“ (mit Gabriele Brandstetter und Gerko Egert). In: Diess. (Hrsg.): Movements of Interweaving. Dance and Corporeality in Times of Travel and Migration. Routledge, 2018.
  • „Ruptures in Walls and Language: Performative Figures between Materiality and Figurative Sense“. In: mediaesthetics – Journal of Poetics of Audiovisual Images [Online], 0.2 (2017): o. Seiten. Zugriff unter: http://www.mediaesthetics.org/index.php/mae/article/view/65. Zuletzt besucht am 12. April 2018.
  • „Fissure(s): Walking/dancing along, across and in-between lines of difference“, in: Performance Research, Vol. 19, Iss. 6, 2014. 
  • „Randgänge entlang des Risses: Doris Salcedos Installation Shibboleth“ in: Alsen, Katharina Kim / Heinsohn, Nina (Hg.): Bruch – Schnitt – Riss. Deutungspotenziale von Trennungsmetaphorik in Literatur und Kunst, Philosophie und Theologie, Hamburg 2013. 
  • „Cuidado con el hueco: la instalación Shibboleth de Doris Salcedo“ in: Alzate, Gastón A. / Marín, Paola (Hg.): Karpa Journal 4.1–4.2 (2011). 
  • „De-Scribing Site-specifiCITY: Emily Jacir and Jacques Villeglé“ (mit Gerko Egert), in: Amine, Khalid / Roberson, George F. (Hg.): Site-Specific Performance in Arabo-Islamic Contexts, Faculty of Letter and Humanities, Tétouan 2011,
S. 39–52. 
  • „Cuepro entre [REC] y [PLAY]: sobre la estética del cine y el vídeo en Replacement de Meg Stuart / The Body between [REC] and [PLAY] – On the aesthetics of film and video in Meg Stuart’s Replacement“ (zweisprachig), in: Sánchez, Jose A. (Hg.): Cuerpo y Cinematografía / Body and Cinematography (= Cairon 11, Revista de estudios de danza /Journal of Dance Studies), Universidad de Alcalá, 2008, S. 15–26 (Spanisch) und S. 243–249 (Englisch). 
  • „Körper zwischen REC und PLAY - Meg Stuarts Stück ‚Replacement‘“, in: Schnitt – Das Filmmagazin. Heft 45 (Thema Tanz und Film), Jan-März 2007.
  • „Ruptures as “sensational” movements. Sensing, making sense and their non- sensical limits“, 27. Oktober 2019, Tagung der Gesellschaft für Tanzforschung (Gtf), Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).
  • „Interweaving Performance Cultures – Creating Open Frameworks“, 5. April 2019, Konferenz im Rahmen des Jugendtheaterfestivals „Sharm El-Sheikh International Theatre Festival for Youth“, Ägypten. 
  • „Risse als materielle Figuren – Körper/Bilder in Bewegung“ im Rahmen der Vorlesung Vorlesung „Positionen der Tanzwissenschaft“ (Prof. Dr. Gabriele Brandstetter), 30. Januar 2019, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin. 
  • „Borders and/as ruptures:
 Movements across, along and within dividing lines“, 24. November 2018, Konferenz Performing Tangier („Across Borders and Thresholds. Performing Migration“), Tanger, Marokko.
  • „‘Dinge’ im Kontext von Trans- und Posthumanismus“, Impulsvortrag, Symposium „D.R.A.G./ Nachlese“ 21. Oktober 2018, Uferstudios (im Rahmen von Harvesting D.R.A.G. Konzept und Organisation: Maren Witte und Holger Hartung), gefördert von Mapping Dance Berlin.
  • „Concrete Cracks. The Art of Kenichiro Taniguchi“, 6. Oktober 2018, Tagung der Gesellschaft für Tanzforschung (Gtf), Karlsruher Institut für Technologie.
  • „Künstler und Wissenschaftler im Austausch: Neubewertungen des Archivkastens ‚Exot. Tanz‘“,6. November 2016, Science Agora, Tokio, Japan.
  • „Risse in der Landschaft, Risse im Körper – Figuren der Bewegung im zeitgenössischen Tanz“, Symposium Der zeitgenössische Tanzbegriff, 11. November 2016, Goethe Institut, Tokio.
  • Beitrag zu Round Table Diskussion „Okada Toshiki on a Global Stage“ Konferenz „Art and Society in Contemporary Japan: The Theatre of Okada Toshiki“, Trier 5.-7. August 2016.
  • „Ruptures in Walls and Language: Performative Figures between Materiality and Figurative Sense“. RaAM11 (“Metaphor in the Arts, in Media and Communication”), Berlin, 4. Juli, 2016.
  • „In the light of catastrophe“, Vortrag Working Group “Corporeality”, Psi Konferenz, Aomori, Japan, 28. Aug.-1. Sept. 2015.
  •  Podiumsdiskussion mit Penelope Wehrli, Detlev Schneider (gem. mit Mariama Diagne), Tanzfonds Erbe Projekt „Transforming Acts“, Hebbel am Ufer, 21. August 2014.
  • „Fissure(s) – walking along the lines.“ Working Group “Choreography and Corporeality“, IFTR Barcelona, Spanien, 21.-27. Juli 2013.
  • „Finding entrances, finding exits: Murakami Saburo’s Passages“, School of Arts and Aesthetics, Jawaharlal-Nehru-Universität, New Delhi, 16. Jan. 2013.
  • „Forceful exploratory movements: Murakami Saburō‘s Passages“, Konferenz Understanding Japan’s Dynamic Decade, University of Melbourne 15.-17. Dezember 2011.
  • „Inter-media passages: Saburo Murakami’s open screens re-visitied”, Konferenz Performing Tangier (“Intermediality & Theater”), Tanger, Marokko, 3.-5. Juni 2011.
  • „Mind the Gap: Doris Salcedo’s site-specific installation ‘Shibboleth’ “, National School of Drama, New Delhi, India, 9. Februar, 2011 
  • „De-scribing Site-specifiCITY. Emily Jacir and Jacques Villeglé“, gem. mit Gerko Egert, Konferenz Performing Tangier (“New Perspectives on Site Specificity in Arabo-Islamic Contexts”), 21.-23. Mai 2010.