Springe direkt zu Inhalt

Anne Schuh, M.A.

Schuh_2019

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Theater- und Tanzwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Doktorandin im DFG-Teilprojekt „Awareness. Techniken der Ver­gegen­wärtigung und subjektive Wieder­an­eignung von Zeit in zeit­ge­nös­sischem Tanz“ (Leitung: Prof. Dr. Gabriele Brandstetter) des SPP 1688 „Ästhetische Eigenzeiten“ am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Mitglied des Arbeitskollektivs für multiperspektivische Praxisforschung in den Künsten.

Vita

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im im DFG-Teilprojekt „Synchronisierung körperlicher Eigenzeiten und choreografische Ästhetik“ (Leitung: Prof. Dr. Gabriele Brandstetter) des SPP 1688 „Ästhetische Eigenzeiten“ am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin
  • Freiberufliche Zusammenarbeit im Bereich Tanz u.a. mit Christina Ciupke (Produktionsassistenz) sowie Lindy Annis, Rosalind Goldberg, An Kaler, Sandra Lolax, Stina Nyberg, Litó Walkey und der Weld Company Stockholm (Text, Dramaturgische Beratung); Ko-Kuratorin der Veranstaltungsreihe ,Looking for the Dancing. Praxis, Probe, Training‘ in der Halle für Kunst, Lüneburg
  • MA Tanzwissenschaft, Freie Universität Berlin
  • BA Medien und Kunst, Vertiefung: Theorie der Medien-, Kunst- und Designpraxis, Zürcher Hochschule der Künste
  • Central Saint Martins College of Art and Design, London (Auslandssemester im BA Fine Arts / pathway 4D)
  • Betriebliche Berufsausbildung als Mediengestalterin für Digital- und Printmedien, Schwerpunkt Mediendesign / Print

WiSe 2019/2020

  • Teilsitzung „Somatische Praktiken“ im Propädeutikum des MA Tanzwissenschaft, FU Berlin
  • Workshop „Practice and Practice Sharings in Dance“ im Seminar „Ecology of Techniques II: Formats“ von Dr. Gerko Egert (MA Choreographie und Performance / BA und MA Angewandte Theaterwissenschaft, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen)

SoSe 2019

WiSe 2018/2019

  • Vorlesung „,Having a Personal (Performance) Practice‘ – Praxis im zeitgenössischen Tanz“ im Rahmen der Ringvorlesung „Positionen der Tanzwissenschaft“ von Prof. Dr. Gabriele Brandstetter (MA Tanzwissenschaft / BA und MA Theaterwissenschaft, FU Berlin)
  • Teilsitzung „Somatische Praktiken“ im Propädeutikum des MA Tanzwissenschaft, FU Berlin

WiSe 2017/2018

  • Übung „Tanztexte“, gemeinsam mit Junior-Prof. Dr. Kirsten Maar (MA Tanzwissenschaft, FU Berlin)
  • Teilsitzung „Somatische Praktiken“ im Propädeutikum des MA Tanzwissenschaft, FU Berlin

 SoSe 2017

  • Übung „Künstlerische Forschung im Tanz – Fragen, Positionen, Kontroversen“, gemeinsam mit Dr. Daniela Hahn (MA Tanzwissenschaft, FU Berlin)

WiSe 2016/2017

  • Vorlesung „Das Kinästhetische – Bewegung zur Sprache bringen“ im Rahmen der Ringvorlesung „Perspektiven der Tanzwissenschaft“ von Prof. Dr. Gabriele Brandstetter (MA Tanzwissenschaft / BA und MA Theaterwissenschaft, FU Berlin)
  • Teilsitzung „Somatische Praktiken“ im Propädeutikum des MA Tanzwissenschaft, FU Berlin

WiSe 2015/2016

  • Vortrag zu Somatische Praktiken im Rahmen der Vorlesung „Synchronisierung: Zur Materialität des Kollektiven in Tanz, Theater und Performance“ von PD Dr. Kai van Eikels (MA Tanzwissenschaft / BA und MA Theaterwissenschaft, FU Berlin)

WiSe 2012/2013

  • Präsentation der Masterarbeit (theoretisch und praktisch) „Kneten – Brauchen. Somatische Praktiken im zeitgenössischen Tanz am Beispiel von Jefta van Dinthers ,Kneeding‘“ im Rahmen der Lehrveranstaltung von Prof. Ingo Reulecke (MA Choreographie, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin)


Theorie und Ästhetik des zeitgenössischen Tanzes, insbesondere:

  • zeitgenössischer Tanz und Somatische Praktiken
  • Konzepte von Praxis im zeitgenössischen, vorwiegend europäisch und nordamerikanisch geprägten Tanz
  • tänzerisch-choreografische Formate an der Schnittstelle von Aufführung, Probe, Training und Community Building
  • Probenforschung
  • qualitative Bewegungsanalyse
  • Erprobung ethnographischer Methoden für die Tanzwissenschaft

DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural (hrsg. zusammen mit Gabriele Brandstetter und Kai van Eikels), Hannover: Wehrhahn 2017.

„,Let’s Share!‘ Lokale Praktiken und mediale Zeiten in tänzerischen Sharing-Formaten“, in: Patrick Eisenlohr, Stefan Kramer, Andreas Langenohl (Hg.): Parallaxen moderner Zeitlichkeit, Hannover: Wehrhahn (im Erscheinen).

„Awareness: Techniken der Vergegenwärtigung und subjektive Wiederaneignung von Zeit in zeitgenössischem Tanz“ (zusammen mit Gabriele Brandstetter), in: Michael Gamper, Steffen Richter (Hg.): Ästhetische Eigenzeiten. Bilanz der zweiten Projektphase, Hannover: Wehrhan (im Erscheinen).

„Perspektiven auf das Verhältnis von Technik und Praxis im zeitgenössischen Tanz“ (zusammen mit Kirsten Maar), in: Kathrin Dreckmann, Maren Butte, Elfi Vomberg (Hg.): Technologien des Performativen. Das Theater und seine Techniken, Bielefeld: Transcript 2020, 263–281.

„Having a Personal (Performance) Practice: Dance Artists’ Everyday Work, Support, and Form“, in: Dance Research Journal 51/1 (April 2019), Special Issue: Work With(Out) Boundaries: Precarity and Dance, 79–94.

„Synchronisierung körperlicher Eigenzeiten und choreographische Ästhetik“ (zusammen mit Gabriele Brandstetter und Kai van Eikels), in: Michael Bies, Michael Gamper (Hg.): Ästhetische Eigenzeiten. Bilanz der ersten Projektphase, Hannover: Wehrhahn 2019, 179–200.

„,Did You Bike Your Dog?‘ Synchronisierung im zeitgenössischen Tanztraining am Beispiel von Litó Walkeys Choreografie aswebegin“, in: Gabriele Brandstetter, Kai van Eikels und Anne Schuh (Hg.): DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural, Hannover: Wehrhahn 2017, S. 171–185.

„Einleitung: De-/Synchronisieren? Zur Pluralität des (Eigen-)Zeitlichen“ (zusammen mit Gabriele Brandstetter und Kai van Eikels), in: Gabriele Brandstetter, Kai van Eikels und Anne Schuh (Hg.): DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural, Hannover: Wehrhahn 2017, S. 9–19.

„Building Bodies – Parallel Practices. Ein Bericht aus der choreographischen und tanzwissenschaflichen Forschung“ (zusammen mit Rosalind Goldberg), in: Susanne Quinten, Stephanie Schroedter (Hg.): Tanzpraxis in der Forschung – Tanz als Forschungspraxis. Choreographie, Improvisation, Exploration, Bielefeld: Transcript 2016, S.121–132.

„How to Produce a Dancing Body in Flux, and Get Rid of It Again“, in: Anna Koch (Hg.): No Talking No Props, Bd. 1, Stockholm: Weld 2014, 36–39.

Beitrag in: HZT Berlin und UdK Berlin (Hg.): As If It's Just About To Happen, Berlin: Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz / Universität der Künste Berlin 2017 (vierteilige Buchreihe von Litó Walkey).


Vorträge / Präsentationen / Workshops / Gespräche

Einführung zu Deborah Hay’s my choreographed body ... revisited und Animals on the Beach, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt, 24. Februar 2020.

Einführung im Rahmen des Workshops Practicing Dancing (Prof. Dr. Gabriele Brandstetter und Anne Schuh), Insitut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, 7. Februar 2020.

Workshop „Practice and Practice Sharings in Dance“ im Rahmen des Seminars Ecology of Techniques II: Formats (Dr. Gerko Egert), Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen, 26. Januar 2020.

Workshop „Workshop und Practice“ im Rahmen des Seminars Der Workshop als künstlerisch-politisches Format (PD Dr. Kai van Eikels und Dr. Stefan Hölscher), Institut für Theaterwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 27. Juni 2019.

Projekt-Präsentation im Rahmen der Arbeitsgruppe „Mediale Zeiten und lokale Praktiken“ während der Tagung Moderne Zeiten, gespaltene Zeitlichkeiten und divergierende Wirklichkeiten ( = 5. Jahrestagung des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 ,Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne‘, Waldhaus Herchen, 15. – 18. Mai 2019), 17. Mai 2019.

„Was ist die Probe? Vorschläge für ein engagiertes Feldforschen in den szenischen Künsten“ Präsentation (zusammen mit Lisa Großmann und Ekaterina Trachsel) eines aus dem ,Arbeitskollektiv für multiperspektivische Praxisforschung in den Künsten‘ hervorgegangenen, gemeinsam mit Lisa Großmann, Dr. Katarina Kleinschmidt, Ekaterina Trachsel und Anna Volkland verfassten Papers im Rahmen der Arbeitskonferenz Methodologische Diskurse der aktuellen Probenforschung (Prof. Dr. David Roesner und Tamara Yasmin Quick, Institut für Theaterwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München, 5. – 6. April 2019), 5. April 2019.

„,Having a Personal Practice‘. Input, Gemeinsames Gespräch, Übungen‘“, Workshop im Rahmen von Living The Dream Academy. Prospecting World Life Balance (Jessica Pooch), Rote Fabrik Zürich, 16. März 2019.

„Researching Practice – Ethnographic Fieldwork and the Research of Dance“ Vortrag (gemeinsam mit Dr. Katarina Kleinschmidt) im Rahmen des Workshops Dancing Together (Elizabeth Waterhouse, Prof. Dr. Priska Gisler, Prof. Dr. Christina Thurner, Institut für Theaterwissenschaft, Universität Bern, 25. – 26. Oktober 2018), 26. Oktober 2018.

„Having a Personal (Performance) Practice“, Vortrag im Rahmen des gemeinsam mit Jun.-Prof. Dr. Kirsten Maar und Alice Chauchat organisierten Panels „Zum Verhältnis von Technik und Praxis im zeitgenössischen Tanz“ während ,Theater und Technik‘ ( = 14. Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft (GTW), Universität Düsseldorf, 8. – 11. November 2018), 10. November 2018.

Projekt-Präsentation (zusammen mit Prof. Dr. Gabriele Brandstetter) im Rahmen der Tagung Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne ( = Auftakttagung der zweiten Förderphase des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 ,Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne‘, Leibnizhaus, Universität Hannover, 2. – 4. Februar 2017), 3. Februar 2017.

„Was heißt Synchronisierung von Eigenzeiten, und worin liegt ihre kulturelle, soziale und poliitische Relevanz?“, gemeinsamer Einführungsvortrag mit Prof. Dr. Gabriele Brandstetter und PD. Kai van Eikels im Rahmen der Tagung DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural ( = 2. Jahrestagung des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 ,Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne‘, ICI Berlin und DOCK 11 Berlin, 4. – 6. Februar 2016), 4. Februar 2016.

Lecture. Gespräch mit Litó Walkey und Weld Company 2013 (gemeinsam mit Prof. Dr. Gabriele Brandstetter) im Rahmen der Tagung DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural ( = 2. Jahrestagung des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 ,Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne‘, ICI Berlin und DOCK 11 Berlin, 4. – 6. Februar 2016), 5. Februar 2016.

„Somatische Praktiken zwischen Tanz und Wissenschaft“, Lecture Demonstration (gemeinsam mit Rosalind Goldberg) im Rahmen von Practice as Research ( = Jahrestagung der Gesellschaft für Tanzforschung (gtf), Medical School Hamburg, Department für Kunst, Gesellschaft und Gesundheit, 30. Oktober – 1. November 2015), 31. Oktober 2015.

„Looking for the Dancing – Alternative Bewegungskonzepte im zeitgenössischen Tanz“, Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Looking for the Dancing – Paxis, Probe, Training (Halle für Kunst, Lüneburg, 26. September – 30. Oktober 2014), 16. Oktober 2014.

Präsentation der Masterarbeit (theoretisch und praktisch) „Kneten – Brauchen. Somatische Praktiken im zeitgenössischen Tanz am Beispiel von Jefta van Dinthers ,Kneeding‘“ im Rahmen der Lehrveranstaltung von Prof. Ingo Reulecke (MA Choreographie, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin), 8. November 2012.


Konzeption und Organisation von Tagungen, Workshops, Veranstaltungen

Ko-Konzeption / Ko-Organisation:

„Practicing Dancing“, Insitut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, 7. Februar 2020 (gemeinsam mit Prof. Dr. Gabriele Brandstetter)

„Ethnographisches (Be)Schreiben in den Kunstwissenschaften – Methodenerweiterung“, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, 26. November 2017 (gemeinsam mit Dr. Jonas Tinius).

„DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural“, 2. Jahrestagung des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 ,Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne‘, ICI Berlin und DOCK 11 Berlin, 4. – 6. Februar 2016 (gemeinsam mit Prof. Dr. Gabriele Brandstetter und PD Dr. Kai van Eikels).

„Zwischen Ethnografie und Ästhetik“ (Workshop mit Dr. Angela Dreßler), Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, 11. – 12. Dezember 2015 (gemeinsam mit Dr. Daniela Hahn).

„Synchronisierung und Konsens/Dissens“, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, Forum Factory Berlin, 11. – 12. September 2015 (gemeinsam mit PD Dr. Kai van Eikels).

„Ethnografisches Schreiben in den Kunstwissenschaften“ (interdisziplinärer Workshop mit Dr. Ulrike Richter und Dr. Almut Sülzle), Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin, 3. – 4. Juni und 3. Juli 2015 (gemeinsam mit Dr. Daniela Hahn).

„Looking for the Dancing – Paxis, Probe, Training“, Halle für Kunst, Lüneburg, 26. September – 30. Oktober 2014 (gemeinsam mit Valérie Knoll, Stefanie Kleefeld und Elena Malzew).

Ko-Organisation:

„Take Us For a Walk. (De-)Synchronizing Movement“, Kooperation des DFG-Schwerpunktprogramms „Ästhetische Eigenzeiten“, Freie Universität Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, Zentrum für Bewegungsforschung, des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz Berlin, der Universität der Künste Berlin, der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch und der Tanzfabrik Berlin e.V., Uferstudios Berlin und Tempelhofer Feld Berlin, 20 – 26. Oktober 2014.

„Tanz über Gräben. 100 Jahre ,Le Sacre du Printemps‘. Kongress, Gespräche, Aufführungen“, 14. – 17. November 2013, Radialsystem V und HAU Hebbel am Ufer, Berlin. Eine Veranstaltung der Kulturstiftung des Bundes und des Zentrums für Bewegungsforschung an der Freien Universität Berlin in Kooperation mit TANZFONDS ERBE, dem RADIALSYSTEM V und dem HAU Hebbel am Ufer.


Teilnahme an Sommerschulen

„Ethnographie der Künste – Künste der Ethnographie“, Freie Universität Berlin, Université Paris Ouest Nanterre Kunsthochschule und Deutsch-Französische Hochschule (DFH, UFA), Villa Arson, Nizza/Frankreich, 17. – 24. September 2017.