Dr. Linda Waack

Waack_2019

Institut / Einrichtungen:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sprechstunde

Dienstag, 12h bis 13h. Um Anmeldung per Mail wird gebeten. 

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Redaktion Onlinemagazin: www.nachdemfilm.de 

Vita

- Seit 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Filmwissenschaft, FU Berlin.

- 2015-2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Filmwissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

- 2012-2014: Stipendiatin am Graduiertenkolleg Mediale Historiographien, Bauhaus-Universität Weimar.

- 2010-2012: Junior Fellow am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM), Bauhaus-Universität Weimar.

- 2011: Aufenthalt an der Tisch School of the Arts, NYU, USA.

- 2005: Aufenthalt an der Universität Wien, Österreich.

- 2003: Aufenthalt an der Université de Provence, Frankreich.

- 2002-2009: Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Komparatistik und Literaturwissenschaft an der Universität Tübingen, Bewertung: sehr gut (1,0).

- Einführung in die Filmtheorie, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2019.

- Frankfurter Filmtheorie, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2019.

- Einführung in die Filmgeschichte, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2018/19.

- Filmtheorie und Psychoanalyse. Grundlagen, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2018. 

- Paratexte des Films, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2017/18.

- Feministische Filmtheorie zur Einführung, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2017. 

- Filmsemiotik. Eine Theoriegeschichte am Ort des Films, Freie Universität Berlin, Wintersemester 2016/17.

- Einführung in die Filmtheorie, Freie Universität Berlin, Sommersemester 2016.

- Film und Tanz: Aufbrüche in den Sechzigern – Positionen der Gegenwart (mit Sabine Nessel), Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Wintersemester 2015/16.

- Schreiben über Film. Theorie und Praxis der Filmkritik (mit Friederike Horstmann), Bauhaus-Universität Weimar, Wintersemester 2014/15.

- Theorie und Praxis der Filmkritik (mit Friederike Horstmann), Bauhaus-Universität Weimar, Wintersemester 2013/14.

- Filmökologie und Geschlechterökonomie, Universität Tübingen, Sommersemester 2013. 

- Stand der Dinge – Werkstatt kinematographischer Objekte (mit den Junior-Fellows des IKKM), Bauhaus-Universität Weimar, Sommersemester 2012.

- Umwelt- und Katastrophenfilm, Universität Tübingen, Sommersemester 2012.

- Camerons mechanische Bräute. Einführungskurs in die genderperspektivierte Filmanalyse, Bauhaus-Universität Weimar, Sommersemester 2012.

- Seeing Green – Environmental films, Universität Tübingen, Sommersemester 2011.

- Gender@Nature, Universität Tübingen, Wintersemester 2009/10.

- Theorie und Geschichte des kleinen Films

- Kinematografische Objekte

- Mediale Historiographie

- Gender- und Queer Studies

- Feministische Filmtheorie

Linda Waack: Der kleine Film. Mikrohistorie und Mediengeschichte, Paderborn: Fink 2020 [Reihe Film Denken ]. ISBN: 978-3-7705-6446-0

- Feminismus und Film, Nach dem Film No. 17 / Frühjahr 2019, Red. (mit Friederike Horstmann und Daniela Wentz). Editorial: https://nachdemfilm.de/issues/no-17-feminismus-und-film-0

- Film | Tanz | Diskurs, Nach dem Film No. 16 / Frühjahr 2018, Red. (mit Sabine Nessel). 
Editorial: https://nachdemfilm.de/issues/no-16-film-tanz-diskurs

- Wörterbuch kinematografischer Objekte, Berlin: August 2014 (mit Marius Böttcher, Dennis Göttel, Friederike Horstmann, Jan Philip Müller, Volker Pantenburg und Regina Wuzella).

- Elisabeth Lenks Kritische Phantasie, in: Dennis Göttel u.a. (Hg.): Im Vorraum. Praktiken und Lebenswelten Kritischer Theorie um 1969, Berlin: Kadmos, 2019, S. 67 - 80.

- Zwei oder drei Dinge, die sie von sich weiß. Paul Verhoevens ELLE und die Repräsentation sexualisierter Gewalt, in: Montage AV: Serienästhetik, Jg. 27, Nr. 2, 2018, S. 129 - 142.

- Gerhart Hauptmann beim Golfspiel auf Hiddensee. Zu Kracauers Mikrohistorie, in: Bernhard Groß, u.a. (Hg.): Film und Gesellschaft denken mit Siegfried Kracauer, Wien: Turia + Kant 2018, S. 99–106.

- Dekor und Reduktion. Wie der Film über seine Ausstattung kommuniziert, in: film bulletin, Nr. 2, 2018, S. 56–63. 

- Paraanalytische Methoden, in: Malte Hagener u. Volker Pantenburg (Hg.): Handbuch Filmanalyse, Berlin: Springer 2017.

- Schwierige Freiheit. Zu Mia Hansen-Løves L’avenir, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft, Nr. 16, April 2017, S. 126–133. (Best Publication Award Gender & Medien 2017) 

- Kleine Prosa, kleiner Film. Ein Millimeter Abstand, in: Eject. Zeitschrift für Medienkultur, Nr. 7, 2017, S. 76–99.

- "Your task is one of abstraction." Wie Babette Mangoltes Filme für Trisha Browns Choreografien eine mediale Form finden, in: MAP media - archive - performance, Nr. 8, 2017 (mit Sabine Nessel).

- Zur Arbeit am Freizeitfilm, in: Siegfried Mattl u.a. (Hg.): Abenteuer Alltag. Archäologie des Amateurfilms, Wien: Synema 2015, S. 87–98.

- Nylonstrumpf, Pferd und Ring, in: Marius Böttcher, u.a. (Hg.): Wörterbuch kinematografischer Objekte, Berlin: August 2014, S. 107–108, 111–113, 129–130.

- Aneignung | Appropriation – Materialien, Programme, Verfahren, in: Reinhard Johler u.a. (Hg.): Kultur_Kultur. Denken, Forschen, Darstellen, Münster: Waxmann 2013, S. 152–159 (mit Judith Blume u. Caroline Merkel).


- Gender@Nature. Der Nachhaltigkeitsdiskurs in gender-theoretischer Perspektive, in: Simon Meisch u.a. (Hg.): Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung! Multiperspektivische Beiträge zu einer verantwortungsbewussten Wissenschaft, Marburg: metropolis 2012, S. 209–225.

- Lehrauftrag, in: Merkur Blog, Juni 2015.

- Vorwort, in: Das Kinoheft. Zeitschrift für junge Filmkritik, Nr. 10, 2015, S. 1 (mit Friederike Horstmann).

- Die DNS der Familie. Zu Hirokazu Koreedas „Like Father, Like Son“, in: der Freitag, Nr. 39, 2014.

- Vorwort, in: Das Kinoheft. Zeitschrift für junge Filmkritik, Nr. 9, 2014, S. 5 (mit Friederike Horstmann).

- Orientierungswissen für Zerstreute. (Rezension über: Dorothee Kimmich / Schamma Schahadat / Thomas Hauschild [Hg.]: Kulturtheorie. Bielefeld: transcript 2010.) in: IASLonline [25.02.2013].

- Gewalt und Geschlecht. Tagungsbericht zur 12. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit, in: Frühneuzeit-Info 18 / 2007, S. 116–118 (mit Rosa Costa).

                                  

Eingeladene Vorträge

-03/2019 Atemnot im Kino. Undine-Syndrom, Syndrome – Fiktion und Pathologie, FernUniversität in Hagen.

-12/2018 Mikrohistoriographie. Kulturgeschichte des Wissens: Praktiken der Historiographie, Leuphana Universität Lüneburg.

-11/2018 Dinge drehen. Vom Umgang des Films mit seinen Objekten, Film als Dingversammlung, IWK Wien.

- 07/2018 Kracauer über Krieg und Frieden, Neuere Positionen zur Kritischen Theorie technischer Bildmedien, Universität zu Köln.

- 06/2017 "Von meinem verfluchten Dörfchen aus" Elisabeth Lenk in Wetzlar, Im Vorraum des Denkens. Praktiken und Lebenswelten kritischer Theorie, Leuphana Universität Lüneburg. 

- 04/2017 Visual Microhistory. Towards an analytical framework for amateur film, BIMI, London.

- 01/2017 Deux ou trois choses que je sais d’ELLE (2016), Humboldt-Universität zu Berlin.

- 11/2016 Ginzburg liest Kracauer. Eine Mikroanalyse, Internationales Symposion zu Siegfried Kracauers 50. Todestag Wien.

- 07/2016 Zur Kindheit. Übungen am kleinen Film, Gastvortrag am Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Kulturtechniken, Bauhaus-Universität Weimar.

- 12/2015 Über Walfreiheit. Free Willy II, Gastvortrag im Rahmen des Workshops „Forschungsaquarien“, Humboldt-Universität zu Berlin.

- 11/2013 Amateurfilm als Mikrohistorie, Geschichte des Amateurfilms – Geschichten im Amateurfilm: B3 Biennale des Bewegten Bildes, Kinothek Asta Nielsen Frankfurt.

- 04/2013 Stocking Shots, Archäologie des Amateurfilms, Ludwig Bolzmann Institut Wien.

- 03/2011 The amateur and the memory of touch, Media Histories: Epistemology, Materiality, Temporality, Columbia University New York.

 Sonstige

- 08/2017 Polysexuelle Begehrensökonomie in Dominik Grafs „Die geliebten Schwestern“, Freie Universität Berlin.

- 09/2016 Un amour de jeunesse, Eden, L’avenir: Mia Hansen-Løves Filme im Horizont der écriture féminine, GfM, Freie Universität Berlin.

- 01/2016 Zur Poetologischen Funktion von Tanz im Film, Einführung zur Tagung Film | Tanz | Diskurs. Bewegungsbilder vom Tanzen im europäischen Autorenfilm, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (mit Sabine Nessel).

- 12/2013 Was rausspringt. Free Willy, Mediorama: Abschlusstagung der Medialen Historiographien, Bauhaus-Universität Weimar.

- 04/2013 10,26mm + 5,74mm – 16mm Raum, Kleine Räume: Workshop am Graduiertenkolleg Mediale Historiographien, Bauhaus-Universität Weimar.

- 06/2012 Memories outside the box. Unpacking family film, Memory Screens: NECS Lissabon.

- 06/2011 Aneignung | Appropriation – Materialien, Programme, Verfahren, Kultur_Kultur: Denken, Forschen, Darstellen, 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde Tübingen (mit Judith Blume u. Caroline Merkel).

- 01/2011 Amateur-Objects – Film as material culture? Working with Film: Workshop mit dem Goldsmiths College London / IKKM Weimar, Berlin.