Springe direkt zu Inhalt

Dr. Chris Tedjasukmana

Chris_DSC0169_V3

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Forschungsprojekt "Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web" (2018-2021)

Projektleiter

Adresse
Grunewaldstr. 35
12165 Berlin
Sekretariat

Sprechstunde

Ab dem Wintersemester 2019/20 findet keine Sprechstunde statt.

Bei Fragen zum Erasmus+ Programm wenden Sie sich bitte ab sofort an Dr. Tobias Haupts unter erasmusfilm@film.fu-berlin.de.

Vita

-      2018-2021: Leiter der Forschergruppe „Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web“ an der Freien Universität Berlin, der Universität Bonn und der Filmuniversität Babelsberg, gefördert durch die VolkswagenStiftung.

-      2018-19: Gastprofessor für Medienphilosophie am Institut für Philosophie der Universität Wien.

-      2016-18: Leiter der Forschergruppe „Bewegungsbilder 2.0 – Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements“ an der FU Berlin, der Universität Bonn und der Filmuniversität Babelsberg, gefördert durch die VolkswagenStiftung.

-      2017-18: Gast des Direktors am Internationalen Forschungszentrum für Kulturwissenschaft (IFK), Kunstuniversität Linz in Wien.

-      2016-17: Gastprofessor für Medientheorien an der Kunstuniversität Linz (Vertretungsprofessur und Abteilungsleitung).

-      2016-17: Research Fellow am IFK in Wien (nicht angetreten).

-      2015-16: Lehrbeauftragter für Medientheorie am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien.

-      2011-19: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Filmwissenschaft, FU Berlin.

-      2009-2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 626 Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste, Teilprojekt B3 Zur Illusion und Fiktion in der Filmästhetik; Zur perspektivischen Entgrenzung im Experimentalfilm und Post-Cinema, FU Berlin.

-      2009: Guest Researcher an der Copenhagen Doctoral School of Cultural Studies, Literature and the Arts, Kopenhagen, Dänemark.

-      2008: Visiting Scholar am Pratt Institute, New York City, USA.

-      2006-2009: Promotionsstipendiat am Internationalen Graduiertenkolleg InterArt, FU Berlin.

-      2006: Promotionsstipendiat am Graduiertenkolleg Bild – Körper – Medium. Eine anthropologische Perspektive, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (nicht angetreten).

 

Akademischer Werdegang

-      2012: Promotion zum Thema Mechanische Verlebendigung. Leben, Zeit und ästhetische Erfahrung im Kino an der Freien Universität Berlin; Erstgutachten: Prof. Dr. Gertrud Koch, Zweitgutachten: Prof. Dr. Heide Schlüpmann, Bewertung: summa cum laude.

-      2006: Magister Artium, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a.M., Bewertung: sehr gut (1,0).

-      Ab 1999: Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie.

 

Eingeworbene Drittmittel und Stipendien

-     2018-21: Forschungsprojekt "Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web".

-     2016-18: Forschungsprojekt „Bewegungs-Bilder 2.0 – Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements“.

-      2016: Research Fellowship am Internationalen Forschungszentrum für Kulturwissenschaft (IFK), Kunstuniversität Linz in Wien.

-      2006-2009: Promotionsstipendium am Internationalen Graduiertenkolleg InterArt, FU Berlin.

-      2006: Promotionsstipendium am Graduiertenkolleg Bild – Körper – Medium. Eine anthropologische Perspektive, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (nicht angetreten).

-      2003-2004: studentisches Forschungsstipendium am Graduiertenkolleg Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung, Goethe-Universität Frankfurt/Main.

-      2000-2006: Studienstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

Auszeichnungen

-      2014: Karsten-Witte-Preis der Gesellschaft für Medienwissenschaft für den besten filmwissenschaftlichen Aufsatz des Jahres.

 

Professionelle Tätigkeiten und Mitgliedschaften

-      Mitherausgeber von Montage AV – Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation.

-      Fachgutachter (Vertrauensdozent) der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

-      Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM):

- Sprecher der Kommission für gute Arbeit in der Wissenschaft

- Sprecher der AG Politische Theorie und Medienwissenschaft

- Mitglied der AG Daten und Netzwerke

- Mitglied der AG Filmwissenschaft

- Mitglied der AG Gender/Queer Studies und Medienwissenschaft

-      Network for European Cinema and Media Studies (NECS)

-      Society for Cinema and Media Studies (SCMS), USA


Überblick über meine durchgeführten und aktuellen Seminare


-  „Versammeln und Übertragen“, Universität Wien, Winter 2018/19.

-  „Medienphilosophie“, Universität Wien, Winter 2018/19.

-  „Medienethnografie“, Projektseminar, FU Berlin, Winter 2018/19.

-  „Hass, Lügen, Überwachung: Kritische Analysen politischer Internet-Videos“, Projektseminar, FU Berlin, Sommer 2018.

-  „Medienästhetik und Körper-Aneignungen im Kontext der Documenta 14 in Athen“, Seminar und Exkursion, gemeinsam mit Katrin Köppert, Kunstuniversität Linz, Sommer 2017.

-  „Intime Öffentlichkeiten: Medien – Räume – Gemeinschaften“, Seminar mit Ringvorlesung, Kunstuniversität Linz, Sommer 2017.

-  „Crossing Cinema: Projektseminar zum Filmfestival Crossing Europe“, Kunstuniversität Linz, Sommer 2017.

-  „Flucht und Aufstand: Protestvideos im Web 2.0“, Kunstuniversität Linz, Winter 2016/17.

-  „Grenzübergänge“, Kunstuniversität Linz, Winter 2016/17.

-  „Menschen | Maschinen | Körper – Anthropologie der Medien“, Universität Wien, Sommer 2016.

-  „Filmtheorie“, FU Berlin, Sommer 2016.

-  „Streaming Protest – Videoaktivismus im Web 2.0“, FU Berlin, Winter 2015/16.

-  „Politik in Serie – Von Borgen bis The West Wing“, FU Berlin, Winter 2015/16.#

-  „Bild – Medium – Öffentlichkeit“, Universität Wien, Sommer 2015.

-  „Die Öffentlichkeit des Kinos“, FU Berlin, Sommer 2015.

-  „Filmtheorie“, FU Berlin, Sommer 2015.

-  „Digitale Medienkultur“, FU Berlin, Sommer 2014.

-  „Filmtheorie“, FU Berlin, Sommer 2014.

-  „Filmgeschichte“, FU Berlin, Winter 2013/14.

-  „Das Kino und das Politische“, gemeinsam mit Guido Kirsten, FU Berlin, Sommer 2013.

-  „Geteilte Zeit. Geschichte und Gedächtnis im Kino“, FU Berlin, Winter 2012/13.

-  „Filmtheorie“, FU Berlin, Sommer 2012.

-  „Anti-Kanon: Filmgeschichte als Filmgeschichtsschreibung“, FU Berlin, Winter 2011/12.

-  „Filmanalyse“, gemeinsam mit Lisa Åkervall, FU Berlin, Winter 2009/10.

-  „Biopolitik, Biografie, Kinematografie“, FU Berlin, Winter 2008/09.

-  „Film und Leben: Über Zeit, Erfahrung und Alltag“, gemeinsam mit Lisa Åkervall, FU Berlin, Sommer 2008.

-  „Kritik und Kino“, gemeinsam mit Dennis Göttel, Heide Schlüpmann u.a., Uni Frankfurt a.M., Sommer 2005.

-  „Feminismus und Populärkultur“, Autonomes Tutorium, Uni Frankfurt a.M., Winter 2003/04.

-  „Populärkultur und Alltagspraktiken“, Autonomes Tutorium, Uni Frankfurt a.M., Winter 2002/03.

Forschungsprojekt:

2018-21: „Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web“; Projektleitung; Freie Universität Berlin, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf", gefördert durch die VolkswagenStiftung.

Abgeschlossene Forschungsprojekte:

2016-18: „Bewegungsbilder 2.0: Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements“; Projektleitung; Freie Universität Berlin, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf", gefördert durch die VolkswagenStiftung.

2009-14: "Zur Illusion und Fiktion in der Filmästhetik: Zur perspektivischen Entgrenzung im Experimentalfilm und Post-Cinema"; wissenschaftliche Mitarbeit am Teilprojekt des Sonderforschungsbereichs 626 "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste", Freie Universität Berlin.


Weitere Forschungsschwerpunkte:

  • Ästhetische Theorie
  • Cultural Studies / Visuelle Kulturen
  • Experimentalfilm
  • Filmgeschichte
  • Filmphilosophie / Filmtheorie
  • Gedächtniskulturen
  • Gender Studies / Queer Studies
  • Kritische Theorie
  • Medienanthropologie / Medientheorie
  • Phänomenologie
  • Politische Theorie 

 

Bewegungsbilder. Politische Videos in Sozialen Medien, Berlin 2020 (gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann).

Mechanische Verlebendigung. Ästhetische Erfahrung im Kino, Paderborn 2014.

  1. Guido Kirsten, Chris Tedjasukmana (Hg.): Klassische Filmtheorien, Mainz [noch nicht erschienen].
  2. Montage AV – Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation, Themenheft 1992, Jg. 25, Nr. 2, 2016; hg. v. Stephen Lowry, Chris Tedjasukmana.
  3. Adina Lauenburger, Chris Tedjasukmana, Lisa Åkervall, Sulgi Lie (Hg.): Waking Life. Kino zwischen Technik und Leben, Berlin 2015.
  4. Montage AV – Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation, Themenheft Politik, Jg. 23, Nr. 2, 2014; hg. v. Guido Kirsten, Chris Tedjasukmana, Julia Zutavern.
  1. Hongwei Bao: Guerilla-Taktiken: Das Beijing Queer Film Festival und radikale Filmkultur, in: Montage AV: Nähe und Distanz, Jg. 28, Nr. 2, 2019; gemeinsam mit Stephen Lowery.
  2. Jonas Mekas: Cinedance, in: Montage AV: Choreographie, Jg. 24, Nr. 2, 2015.
  3. Olga Kourelou, Mariana Liz und Belén Vidal: Krise und Kreativität: Zum Neuen Kino in Portugal, Griechenland und Spanien, in: Montage AV: Politik, Jg. 23, Nr. 2, 2014; gemeinsam mit Guido Kirsten.
  1. Guido Kirsten, Chris Tedjasukmana: Film und Ideologie, in: Britta Hartmann, Ursula von Keitz, Markus Kuhn, Thomas Schick, Michael Wedel (Hg.): Handbuch Filmwissenschaft, Stuttgart 2021 [Artikel eingereicht und redigiert, Buch noch nicht erschienen].

  2. Chris Tedjasukmana: Soziologische Filmtheorien, in: ders., Guido Kirsten, (Hg.): Klassische Filmtheorie, Mainz 2020 [erscheint vorauss. Nov.].

  3. Chris Tedjasukmana, Jens Eder: Video Activism on the Social Web, in: Steve Presence, Mike Wayne, Jack Newsinger (Hg.): Contemporary Radical Film Culture. Networks, Organisations and Activists, London, New York 2020.

  4. Julia Leyda, Chris Tedjasukmana: Film studies, feminism, and film curating in Germany: An interview with Heide Schlüpmann and Karola Gramann, in: NECSUS. European Journal of Media Studies, 1, 2020.

  5. Jens Eder, Britta Hartmann, Chris Tedjasukmana: Bewegungsbilder 2.0. Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements. Ein Arbeitsbericht, in: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft, Nr. 72, 2018.

  6. Chris Tedjasukmana: Das Netzvideo als Flaschenpost. Sylvia Rivera und queere Filmgeschichte, in: Simon Dickel, Dagmar Brunow (Hg.): Queer Cinema, Mainz 2018.

  7. Chris Tedjasukmana: Zweischneidige Sichtbarkeit. Race, Kamera-Öffentlichkeit und The Bodyguard, in: Montage AV: 1992, Jg. 25, Nr. 2, 2016.

  8. Chris Tedjasukmana: Queere Theorie und Filmtheorie, in: Bernhard Groß, Thomas Morsch (Hg.): Handbuch Filmtheorie, Wiesbaden 2016.

  9. Chris Tedjasukmana: Bergson, das Kino und der Postvitalismus, in: Maria Muhle, Christiane Voss (Hg.): Black Box Leben. Zwischen Materialismus und Vitalismus, Berlin 2016.

  10. Chris Tedjasukmana: Kino, Leben, Melancholie, in: ders., Adina Lauenburger, Lisa Åkervall, Sulgi Lie (Hg.): Waking Life. Kino zwischen Technik und Leben, Berlin 2016.

  11. Chris Tedjasukmana: Negative Solidarität. Zur Aktualität Rainer Werner Fassbinders, in: Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur: Rainer Werner Fassbinder, Nr. 103, zweite Auflage. Neufassung, 2015.

  12. Chris Tedjasukmana: Camp Realismus. Affekt, Wiederholung und die Politik des Melodrams in Todd Haynes’ Mildred Pierce, in: Thomas Morsch (Hg.): Genre und Serie, Paderborn 2015.

  13. Chris Tedjasukmana: Feel Bad Movement. Affekt, Aktivismus und queere Gegenöffentlichkeit, in: Käthe von Bose, Ulrike Klöppel, Katrin Köppert, Karin Michalski, Pat Treusch (Hg.): I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst, Berlin 2015.

  14. Chris Tedjasukmana: Die Öffentlichkeit des Kinos. Politische Ästhetik in Zeiten des Aufruhrs, in: Montage AV: Politik, Jg. 23, Nr. 2, 2014.

  15. Guido Kirsten, Chris Tedjasukmana, Julia Zutavern: Editorial, in: Montage AV: Politik, Jg. 23, Nr. 2, 2014.

  16. Chris Tedjasukmana: Rauschen und Rotation. Phantasmagorien der Geschichte, in: Jeronimo Voss (Hg.): Phantasmagorical Horizon, Berlin 2014.

  17. Chris Tedjasukmana: Noise and Rotation. Phantasmagorias of History, in: Jeronimo Voss (Hg.): Phantasmagorical Horizon, Berlin 2014.

  18. Chris Tedjasukmana: Mechanische Verlebendigung. Eine Genealogie des Kinos, in: Annette Brauerhoch, Nobert Otto Eke, Renate Wieser, Anke Zechner (Hg.): Entautomatisierung, München 2014.

  19. Chris Tedjasukmana: Die Erfahrung verlorener Möglichkeiten. Kracauer, Benjamin und die queere Geschichtsschreibung des Kinos, in: Drehli Robnik, Amália Kerekes, Katalin Teller(Hg.): Film als Loch in der Wand. Kino und Geschichte bei Siegfried Kracauer, Wien, Berlin 2013.

  20. Chris Tedjasukmana: Wie schlecht sind die schlechten Gefühle im Kino? Politische Emotionen, negative Affekte und ästhetische Erfahrung, in: Montage AV: Bad Feelings, Jg. 21, Nr. 2, 2012. 

  21. Bini Adamczak, Mike Laufenberg, Felicita Reuschling, Sarah Speck, Chris Tedjasukmana: Einleitung, in Silvia Federici: Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution, Band 1 in der Reihe Kitchen Politics –Queerfeministische Interventionen, Münster 2012.

  22. Christian Tedjasukmana: Postvitalism and Cinematic Experience: Cinema, Life, Melancholia, in: Stefanie Kiwi Menrath, Alexander Schwinghammer (Hg.): What does a Chameleon Look Like? Topographies of Immersion, Köln 2011.

  23. Christian Tedjasukmana: Queer Life in Dark Rooms. AIDS, Melancholie und die öffentliche Intimität des Kinos, in: Doris Kern / Sabine Nessel (Hg.): Unerhörte Erfahrung. Texte zum Kino, Basel, Frankfurt am Main 2008.

  24. Chris Tedjasukmana: Unter die Haut gehen, zur Welt sein und anders werden – Die Politik der Körper bei Claire Denis, Maurice Merleau-Ponty und Michel Foucault, in: Nach dem Film: Kino zwischen Text und Körper, Nr. 10, 2008. [www.nachdemfilm.de/no10/tjk01de.html]

 

Kleinere Arbeiten

  1. Chris Tedjasukmana: Videos in Close Up: Planka.nu, abrufbar unter: http://videoactivism.net/planka-nu/ (englisch und deutsch)
  2. Chris Tedjasukmana: Videos in Close Up: Y’All Better Quiet Down, abrufbar unter: http://videoactivism.net/yall-better-quiet/ (englisch und deutsch)
  3. Maja Figge, Guido Kirsten, Chris Tedjasukmana, Julia Zutavern: Exzellenz und Elend. Für gute Arbeit in der Wissenschaft, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft, Nr. 14, 1/2016.
  4. Chris Tedjasukmana: Kaugummi, in: Marius Böttcher, Dennis Göttel, Friederike Horstmann, Jan Philip Müller, Volker Pantenburg, Linda Waack, Regina Wuzella (Hg.): Wörterbuch kinematographischer Objekte, Berlin 2014.
  5. Chris Tedjasukmana: „Cansei de ser sexy“. Queere Räume zwischen Ereignis und Alltag im Film Shortbus, in: diskus, Nr. 1, Jg. 55, 2007, vgl. auch: Online-Archiv unter http://www.copyriot.com/diskus/07-1/cdss.pdf [Stand: 05/2011].
  6. Chris Tedjasukmana, Johannes Wilhelm: Sur l’eau et surplus. Utopie bei Adorno und Hardt/Negri, in: UNLiKE, Nr. 01, 2006.
  7. Chris Tedjasukmana: X Machina and the World of Tomorrow. Kino Kommunismus Wunschmaschinen, in: diskus, Nr. 02, Jg. 54, 2005 (mit Dennis Göttel).

 

Rezensionen

  1. Zu: Serjoscha Wiemer: Das geöffnete Intervall. Medientheorie und Ästhetik des Videospiels, Paderborn: Wilhelm Fink 2014,in: Zeitschrift für Medienwissenschaft Online.

 

Übersetzungen

  1. Jonas Mekas: Cinedance, in: Montage AV: Choreographie, Jg. 24, Nr. 2, 2015.
  2. Olga Kourelou, Mariana Liz und Belén Vidal: Krise und Kreativität. Zum Neuen Kino in Portugal, Griechenland und Spanien, in: Montage AV: Politik, Jg. 23, Nr. 2, 2014; gemeinsam mit Guido Kirsten.

 

Redaktionelle Mitarbeit

  1. Melinda Cooper et al (Hg.): Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit – Biotechnologie, Reproduktion und Familie im 21. Jahrhundert, Band 3 in der Reihe Kitchen Politics –Queerfeministische Interventionen, Münster 2015.
  2. Silvia Federici: Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution, Band 1 in der Reihe Kitchen Politics –Queerfeministische Interventionen, Münster 2012.
  3. Martin Seel: Die Macht des Erscheinens, Frankfurt a.M. 2007.
  4. Andreas Becker et al (Hg.): Mimikry|Mimese. Gefährlicher Luxus zwischen Natur und Kultur, Schliengen 2006.
  5. Georg Bertram et al (Hg.): Die Artikulation der Welt, Berlin 2006.
  6. Martin Seel: Paradoxien der Erfüllung, Frankfurt a.M. 2006.
  7. Andreas Becker et al (Hg.): Reste. Zum Umgang mit einem Randphänomen, Bielefeld 2005.
  8. Nikolaus Müller-Schöll, Saskia Reither (Hg.): Aisthesis. Zur Erfahrung von Raum, Zeit, Text und Kunst, Schliengen 2004.

Keynote Address / Eingeladene Abendvorträge 

  1. „Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web“, Keynote Address im Rahmen der NDR Webvideo Days, Hamburg, 05.12.2018.
  2. „Embodied Politics: Audiovisual Media and the New Publics“, Keynote Address auf der internationalen Konferenz „Embodiment, Perception, and Critical Practice“, Ruhr-Universität Bochum 08.-09.07.2016.

 
Eingeladene Vorträge 

  1. „Videoaktivismus“, Ringvorlesung „Bildkulturen des Digitalen“, Universität Dresden, 22.06.2020 [verlegt auf 11.01.2021].
  2. „Grausame Öffentlichkeiten: Von Whitney Houston zu Black Lives Matter“, Symposium „Intime Öffentlichkeiten: Klatsch und Skandal in Celebrity Cultures“, Heinrich Heine-Universität Düsseldorf, 02.07.2019.
  3. „Lob des Eskapismus: Kino als Befreiung vom Identitätszwang“, Konferenz „Kinophilosophie und Kinopraxis“, Freie Universität Berlin, 28.06.2019.
  4. „Attention Strategies of Video Activism on the Social Web“, gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann, Radical Film Network Meeting, Kulturquartier Silent Green, Berlin, 04.05.2019.
  5. „Visual Strategies in Online Activism“, gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann, Institut für Protest- und Bewegungsforschung, Technische Universität Berlin, 15.04.2019.
  6. „On Social Reproduction: Gender and Sexual Politics“, mit Kalindi Vora, Symposium „Dangerous Conjunctures: Resituating Balibar/Wallerstein‘s Race, Nation, Class”, Haus der Kulturen der Welt, Berlin,17.03.2018.
  7. „Carnal Networks: Affective Counterpublics and the Activist Videos of #BlackLivesMatter“, Leuphana Universität Lüneburg, 10.01.2018.
  8. „Affektive Öffentlichkeiten: Zur politischen Ästhetik des Online-Videoaktivismus“, IFK Wien, 20.11.2017.
  9. „Geteilte Empörung und gemeinschaftliche Gefühle: Öffentlichkeit und Aktivismus auf YouTube“, Katholische Privatuniversität Linz, 16.11.2017.
  10. „Aktivisten der digitalen Revolution“, Humanities Festival Wien, 23.09.2017.
  11. „Weltgefühle: Zur Affektpolitik und Öffentlichkeit aktivistischer Netzvideos“, Workshop „Schreiende Minderheiten: Zur peripheren Gemeinschaftlichkeit in digital vernetzten und mobilen Medien“, Uni Konstanz, 14.07.2017.
  12. „Bewegungs-Bilder 2.0: Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements“, VW-Stiftung, Hannover, 13.06.2017.
  13. „Bilder in Bewegung, Bewegungen im Bild: Die mobilen Medien des Videoaktivismus 2.0“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Mobilität und Medialität“, Universität Wien, 11/2016.
  14. „Bewegungsbilder 2.0: Öffentlichkeit, politische Ästhetik und die neuen Webvideos“, Vortrag am IFK, Wien, 14.11.2016.
  15. „Smart Activism? Politische Webvideos und das Problem der Öffentlichkeit“, Kunstuniversität Linz im Rahmen der relatifs-Reihe, Linz, 08.11.2016.
  16. „Video Activism 2.0 and Its Networked Utopias: Poetics, Affects, Counterpublics“,Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops „Utopia and Reality“, gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann, Universität Zürich, 09.09.2016.
  17. „Zeiten des Aufruhrs: Videoaktivismus und affektive Geschichtsschreibung im Web 2.0“, Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Filmgeschichte am Leitfaden von Schau- und Wahrnehmungsanordnungen“, FU Berlin, 07.06.2016.
  18. It Turned Out: Acting is Fun! Medienaffekte in den neuen Politik-Serien“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Abseits des Kinos. Vom Fernseher zu Netflix“, FU Berlin, 10.02.2016.
  19. „Politisches Handeln, Online-Videos und die Fallstricke der Social Media“, Vortrag am Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Universität Bonn, 21.01.2016.
  20. „Zeit unseres Lebens – Kleine Medienanthropologie des Films Boyhood“, Vortrag in der Ringvorlesung „Deleuze (wieder) Sehen: 1996-2015“, Universität Frankfurt a.M., Hochschule für Gestaltung Offenbach, Deutsches Filmmuseum Frankfurt a.M., 15.11.2015.
  21. „Wie camp ist der Realismus? Queere Affekte in Todd Haynes’ Miniserie Mildred Pierce“, Vortrag am Institut für Film-, Theater- und empirischer Kulturwissenschaft, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, 09.07.2015.
  22. „Bewegungsbilder und Protestprojektionen. Videoaktivismus 2.0 und die neuen Öffentlichkeiten“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „The Art of Protest“, FU Berlin, 04.06.2015.
  23. „Die Öffentlichkeit des Ästhetischen. Video, Kunst, Aktivismus“, Vortrag im literaturwissenschaftlichen Kolloquium, Universität Duisburg-Essen, 13.05.2015.
  24. „United in Anger. Aids und New Queer Cinema. Filme, Vorträge und Diskussion“, gemeinsam mit Julia Leyda (Tokio), Kinothek Asta Nielsen, Frankfurt a.M., 24.-25.03.2015.
  25. „Mechanische Verlebendigung. Von den Lebensdiskursen zur filmischen Erfahrung“, Vortrag auf der Tagung „Black Box Leben. Zwischen Materialismus und Vitalismus“, Bauhaus-Universität Weimar, 13.12.2013.
  26. „Das offene Kunstwerk. Filmische Perspektivität und ästhetisches Urteilen“, Vortrag auf der Tagung „Gruppieren, Interferien, Übertragen – Performative Räume zwischen Künsten und Medien“, Heinrich Heine-Universität Düsseldorf, 24.01.2013.
  27. „Abrissgeschichte. Kluges analytischer Realismus und die mechanische Verlebendigung im Kino“, Vortrag auf der Tagung„Poetik des Unwahrscheinlichen – Alexander Kluges Geschichte(n)“, Humboldt Universität zu Berlin, 14.12.2012.
  28. „Queer Trouble, Queer Times. Die Politik negativer Affekte“, Vortrag auf dem Symposion „Underground unterwegs“ im Rahmen des Festivals „Extra Trouble – Jack Smith in Frankfurt“, Mousonturm Frankfurt a.M., 23.12.2012.
  29. „Feel Bad Movement – Queerer Aktivismus, negative Affekte und politische Ästhetik“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Geschlecht in Wissenskulturen: Politische Affekte in queer-feministischen Analysen“, Humboldt Universität zu Berlin, 04.07.2012.
  30. „Afterimages of Activism: AIDS-Documentary and Ghostly Media“, Gastvortrag am Institut für Anglistik und Amerikanistik, Universität Wien, 10.01.2012.
  31. „For Crying Out Loud. Wiederholung Und Affekt Nach Dem Melodram“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Genre und Serie“, FU Berlin, 05.01.2012.
  32. „Im Video-Schneideraum. Zerfließende und kontingente Zeit“, Jahrestagung des SFB 626 „Werk, Kontingenz, Relevanz“, Berlin 04.-05.11.2011. 
  33. „Projecting Life: On Cinematic Historiography“, Vortragauf der Tagung „On the Periphery of Cinema – Practices, Materials, Objects“des Graduiertenkollegs „Mediale Historiographien“ der Universitäten Weimar, Erfurt und Jena sowie der „Sinne – Technik – Inszenierung“, Universität Wien, Weimar, 17.-19.06.2010.
  34. „Die Erfahrung verlorener Möglichkeiten. Kinematografie und Historiografie bei Kracauer und Benjamin“, Vortrag auf der Tagung „Bild – Raum – Materie: Film und Geschichte bei Siegfried Kracauer“, Budapest/Wien, 04.-07.11.2009.
  35. „Excitable Spit: Resisting Reversion and Repetition (Hass Spuckt – Der Wiederholung widerstehen), Vortrag gemeinsam mit Bini Adamczak auf dem Festival “Live Film! Jack Smith! Five Flaming Days in a Rented World!” Berlin, 28.10.-01.11.2009.
  36. “Cinematography as Historiography”, Vortrag am Seminar “The Animatic Apparatus”, Eugene Lang College. The New School of Liberal Arts, New York, 22.09.2008. 
  37. “Cinema, Biopolitics, and Postvitalist Work of Mourning”, Vortrag am Pratt Institute, Department of Social Science and Cultural Studies, New York, 15.09.2008.
  38. „Lebens-Form Kino. Für eine postvitalistische Trauerarbeit“, Vortrag auf der Tagung „Waking Life. Cinematic Mediations Between Technique and Life“ der Graduiertenkollegs „Lebensformen und Lebenswissen“ (Potsdam und Frankfurt/Oder), „Mediale Historiographien“ (Weimar), „InterArt“ (Berlin), Berlin, 10.-12.07.2008.


Weitere Vorträge

  1. „Soziale Videos für soziale Bewegungen? Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web“, Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung „Hashtags, Tweets, Protests – Soziale Bewegungen im digitalen Zeitalter“, gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann, 15.11.2019.
  2. „Industries of Outrage and Hope? Videoaktivismus in den Aufmerksamkeitsökonomien des Social Web“, Panel auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Universität Siegen, 26.09.2018.
  3. „Jetzt ganz anders. Wie Kunst, Ökonomie und Aktivismus gesellschaftliche Alternativen denken“, gemeinsam mit Jens Schröter, Kunstuniversität Linz, 30.06.2017.
  4. „The Power of Activst Videos“, Einführung auf der gleichnamigen Konferenz, gemeinsam mit Jens Eder und Britta Hartmann, ICI Berlin, 12.05.2017.
  5. „Was in der Öffentlichkeit auf dem Spiel steht“, Einführungsvortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Intime Öffentlichkeiten: Medien, Räume, Gemeinschaften“, Kunstuniversität Linz/IFK Wien, 28.03.2017.
  6. „Dispositive und Praktiken des Videoaktivismus“, Thesenvortrag, Interdisziplinärer Workshop „Bewegungs-Bilder 2.0. Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements“, 22.04.2016, Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin.
  7. „Kamera-Aktivismus und die ‚Utopie Öffentlichkeit’“, Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft zum Thema Utopie, Universität Bayreuth, 02.10.2015.
  8. „Exzellenz und Elend – Gutes wissenschaftliches Arbeiten zwischen Utopie und Wirklichkeit“, Workshop auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft zum Thema Utopien, Universität Bayreuth, 01.10.2015.
  9. „United in Anger: A History of ACT UP“, Kurzvortrag und Talkrunde gemeinsam mit Karin Michalski und Todd Sekuler im wissenschaftlichen Kolloquium „Begehren und Sexualitäten: Praktiken – Imaginationen – Kodierungen“, HU Berlin, 06.02.2015.
  10. „Organizing Pessimism: Film and the New Aesthetic Counter-Publics“, Konferenz „Critical Theory, Film and Media: Where is ‚Frankfurt’ Now?“, Frankfurt a.M., 21.08.2014.
  11. „The Politics of Circular Forms: Perspective and Judgment in Contemporary Cinematic Installations“,Film-Philosophy Conference „A World of Cinemas“, Glasgow, 02.07.2014.
  12. „Mechanical Vitalization: Bergson and Film Experience“, Vortrag auf dem SCMS-Panel „The Vitality of the Cinematic Image I: Aesthetics, Mood, Fantasy“, Seattle, 20.03.2014.
  13. „Of Skylines and Solar Systems: Perspective and the Circular in Contemporary Cinematic Installation“, Vortrag auf der Tagung „Post-Cinematic Perspectives“, ICI Berlin, 23.11.2013.
  14. Einführung in das Filmprogramm „Das Kino und das Politische“, Berlin, Kino Arsenal, 05.07.2013.
  15. „Screening the Financial Crisis: The Challenge of Political Film Aesthetics“, Vortrag auf dem NECS-Panel „What’s the Political in Political Film Aesthetics?“, Prag, 21.06.2013.
  16. Respondenz zum NECS-Panel „Curious Commodities, Concrete Contingencies, Narratives of Nonsolution: Projecting Siegfried Kracauer’s Politics“, Prag, 21.06.2013.
  17. „Realismus und Gegenöffentlichkeit in der Krise –Alexander Kluge in Theorie und Praxis“, im Rahmen der Vortragsreihe „Das Kino und das Politische“, Berlin, 24.05.2013.
  18. „Camp Realism: Political Affect, Melodrama and Todd Haynes’ Mildred Pierce“, Beitrag zum SCMS-Panel „Pink NarcissusMildred, & Kaboom – Queer Media, Then and Now“, Chicago, 06.03.2013.
  19. „Mechanical Vitalization: History, Affect, and Aesthetic Experience in Cinema“, Vortrag auf dem NECS-Panel „Remembering Film/History: Cinematic Recirculation in Film and Television“, Lissabon, 21.06.2012.
  20. Einführung in das Kurzfilmprogramm „Anti-Kanon: Spektakel–Attraktion–Experiment“, Berlin, Kino Arsenal, 09.12.2011.
  21. „Rette sich wer kann (das mechanische Leben)“, Beitrag zum GfM-Panel „Dysfunktionale Organe. Zur Logik des Lebendigen im Kino“, Potsdam, 07.10.2011.
  22. „Delayed Presence. Experiencing the Afterimages of AIDS”, Vortrag auf der Internationalen Tagung „Import – Export – Transport Queer Theory, Queer Critique and Activism in Motion“, Wien, 28.-30.04.2011.
  23. Einführung zu „Nénette et Boni“ im Rahmen der Claire Denis-Retrospektive im Kino Arsenal, Berlin, 15.10.2010.
  24. „Projecting Life (After the Revolution): Walter Benjamin, Judith Butler and Rainer Werner Fassbinder“, Vortrag auf der Tagung „Emerging Forms of Sociality. Zweite Internationale Graduiertenkonferenz“, Frankfurt am Main, 30.09.-02.10.2010
  25. „The Experience of Lost Causes – Postvitalism and Historiography in Cinema“, Vortrag auf dem Panel„Lost Causes, Pending Cases: Film Theories of Historicity“, Network for European Cinema and Media Studies (necs).The Istanbul Conference. Urban Mediations, Istanbul, Turkei, 24.-27. 06.2010.
  26. Vortrag auf dem Panel “Film Studies Between Text and the Body” auf der “Budapest Conference. New and Old Frames“ des “European Networks of Cinema and Media Studies” (necs), Budapest, Ungarn, 19.-22.06.2008.
  27. “Cine-Aesthetic Experience Between Art and Science”, Vortrag im Kontext der Art and Research: New Interfaces. European Doctoral Seminar in Culture, Criticism and Creativity”, Kopenhagen, 05-07.06.2008.
  28. “Queer Life after the ‘Crushed Rebellion’. AIDS and Cinematic Work of Mourning in Todd Haynes’s ‘Safe’”, Vortrag auf der Interkollegialen Tagung “That's What a Chameleon Looks Like: Imagination, Illusion, Immersion”, Graduiertenkolleg „Bild – Körper – Medium. Eine anthropologische Perspektive“ (Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe), Internationales Graduiertenkolleg „InterArt Studies“ (FU Berlin), Centre for Cultural Studies (Goldsmiths College, University of London), Berlin, 31.01.-02.02.2008.
  29. „Schau und Spiel. Über das Erkenntnispotential des Kinos“, Vortrag auf der Sommerakademie des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften (IFK) „Mind-Game Movies – Zur Philosophie einer neuen Filmform“, Wien / Maria Taferl, 12.-18.08.2007.
  30. Vortrag auf dem 1. Kolloquium von NachwuchswissenschaftlerInnen im Rahmen des 12. Internationalen Symposiums zum Film „Wort und Fleisch. Kino im Spannungsfeld von Text und Körper“, Bremen, 18.-21.01.2007.
  31. „Zufügen, Tilgen und Belassen. Über die Ästhetik des Unvollkommenen und den Chiasmus der Kinogeschichte“, Vortrag für das Symposium „Kratzer und Unschärfen. Annäherung an eine Ästhetik des Unvollkommenen“, Gießen, 27.-29.10.2006.