Springe direkt zu Inhalt

Dr. Zoé Iris Schlepfer

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Filmwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Grunewaldstraße 35
12165 Berlin

Vita

Studium der Linguistik, Nordamerikanische Studien, Kommunikations- und Medienwissenschaft in Berlin und Nottingham

2015 bis 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiterin an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und der Kolleg-Forschungsgruppe Cinepoetics – Poetologien audiovisueller Bilder

 

Promotion: Super Dark Times - filmische Atmosphären und Affektpoetiken im gegenwärtigen Coming-of-Age-Film (AT)

  • WiSe 2018/19: Seminar „Stilgeschichte des Spielfilms“ Modul: Grundlagen der Film- und Mediengeschichte, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf 
  • SoSe 2019: Seminar „NEBEL. Nexus und Nuancen“ Modul: Spezielle Themen der Mediengeschichte, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
  • Film- und Mediengeschichte, -philosophie, -theorie und -analyse
  • Genre und Affekttheorie bzw. filmische Atmosphäre
  • (Be)-coming of age
  • Poetologien des Audiovisuellen
  • Feministische Philosophie und Theorie
  • Poetik des Unheimlichen / des Melancholischen
  • Serie und Serialität

Schlepfer, Zoé Iris (2018). “I can no longer associate myself“. Zu einer Poetik der unheimlichen Atmosphäre mit Rosemary’s Baby.” In: Hermann Kappelhoff, Christine Lötscher, Daniel Illger (Hg.): Filmische Seitenblicke. Cinepoetische Exkursionen ins Kino von 1968. Berlin: DeGruyter.

 

Schlepfer, Zoé Iris / Wedel, Michael. Atmosphäre / Stimmung. IV. Kategorien der Filmanalyse. In: Britta Hartmann et al. (Hg.). Handbuch Filmwissenschaft. Stuttgart/Weimar. [Im Erscheinen].

 

Schlepfer, Zoé Iris / Störrle, Katharina (2015). “Der Film entdeckt seine Geschichtlichkeit. Die »Kino- und Photo-Ausstellung« (KIPHO) 1925 in Berlin.” In: Rolf Aurich / Ralf Forster (Hg.). Band 1, Wie der Film unsterblich wurde. Vorakademische Filmwissenschaft in Deutschland. München: edition text+kritik.