Springe direkt zu Inhalt

Univ.-Prof. Dr. Michaela Sambanis

Michaela Sambanis

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Didaktik des Englischen

Lehrstuhlinhaberin | Professorin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 29/228
14195 Berlin
Sekretariat
Petra Salomon
Fax
+49 30 838 55993 (z.Hd. Sambanis)

Sprechstunde

Die aktuellen Sprechstunden während des Semesters können Sie hier einsehen.

Die aktuellen Sprechstunden während der vorlesungsfreien Zeit können Sie hier einsehen.

 

Mastersprechstunde: Bitte melden Sie sich über das Sekretariat an und senden dann Frau Sambanis für die verabredeten Uhrzeit eine Termineinladung über WebEx.

 

Offene Sprechstunde: Kontaktieren Sie bitte Frau Sambanis während der Sprechzeit direkt über den WebEx Meetingraum. Sie wird dann der Reihe nach die Anfragen annehmen.

Prüfungsberechtigung

Univ.-Prof. Dr. Michaela Sambanis ist prüfungsberechtigt für Masterarbeiten.

Vita

Schul- und Hochschulbildung

1996

Zweite Staatsprüfung

1994

Erste Staatsprüfung (Lehramt mit den Fächern Englisch, Französisch, Deutsch)
Referendariat

1989

Abitur (Fichtegymnasium Karlsruhe)

Wissenschaftliche, unterrichtspraktische & pädagogische Tätigkeiten

seit 2011

Professorin für Didaktik des Englischen an der FU Berlin

2008-2011

Leitung der wissenschaftlichen Begleitung des Modells „Bildungshaus 3-10“ (empirische Bildungsforschung & Bildungsentwicklung) am TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL), Universität Ulm

2006

Habilitation, Lehrbefugnis für Didaktik der englischen und der französischen Sprache

2001

Promotion

seit 1997

Schuldienst und Mentoren-/Ausbildungstätigkeit für Englisch, Französisch, Deutsch

 

Teilabordnung an die Pädagogische Hochschule Karlsruhe mit Lehr- und Forschungsauftrag für Fremdsprachendidaktik und Literatur, später wissenschaftliche Assistentin

 

Freie Mitarbeiterin des Instituts für Deutsch als Fremdsprache und Didaktik der Mehrsprachigkeit in Karlsruhe

 

Mitarbeit in der Lehrplankommission für den Grundschulfremdsprachenunterricht ab Klasse 1 in Baden-Württemberg

Mitglied in Forschungsgesellschaften und Fachgremien

  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats „Sprache“ am Goethe Institut

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF)

  • Mitglied von E&M sowie erste Vorsitzende der landesübergreifenden Sektion von E&M Berlin-Brandenburg

  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats "Bildungshaus 3-10" am ZNL Ulm

  • Seit Januar 2016 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Buchreihe SELT - Studies in English Language Teaching/Augsburger Studien zur Fremdsprachendidaktik, Narr-Verlag.

Mitglied in wissenschaftlichen Beiräten (laufend bzw. abgeschlossen):

  • Goethe Institut, Zentrale München

  • TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universität Ulm

  • Schlözer Programm Lehrerbildung (im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des BMBF), Universität Göttingen

   

Von WS 2017/18 bis Oktober 2019 Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Englische Philologie an der Freien Universität Berlin.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über meine wichtigsten Forschungsschwerpunkte. Einen zentralen Baustein bildet die Verknüpfung von Didaktik und Neurowissenschaften. Ziel ist es außerdem, Verknüpfungen von Forschung und Lehre sowie von Theorie, Empirie und Praxis herstellen zu können. Die Verknüpfung wird u.a. durch interdisziplinäre Zusammenarbeit erreicht, durch die Beteiligung von Qualifikanten und Studierenden an Projekten, außerdem durch aktiv betriebene Wissenschaftskommunikation, durch Rückspiegelung von Forschungsprojekten und daraus hervorgehenden Erkenntnissen in die scientific community, die interessierte Öffentlichkeit und in die Lehreraus- und -fortbildung.

   

Empirische Forschung

Die empirische Erforschung von relevanten Fragestellungen zum Englischunterricht (im weiteren Sinne) bildet einen Schwerpunkt der Didaktik Englisch an der FU Berlin und zeigt sich u.a. auf Ebene der in der Fachdidaktik Englisch betreuten Masterarbeiten, die i.d.R. eine Forschungsfragestellung und ein geeignetes Studiendesign zu deren Operationalisierung entwickeln, um Daten in der Praxis erheben zu können. Auch die Mehrzahl der Doktorarbeiten der Fachdidaktik Englisch an der FU verfolgt das Ziel, einen Beitrag zu einer evidenzbasierten Fremdsprachendidaktik zu leisten.

   

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts k2teach (TP3) erforscht die Didaktik des Englischen den Einsatz von Lehr-Lern-Laboren in der Englischlehrkräfteausbildung.

   

Translationale Forschung

Der Blick über die Grenzen der Englischdidaktik zu den Bezugswissenschaften ist für viele Fragestellungen und Themen von Bedeutung, wobei einer der Schwerpunkte auf Erkenntnissen der Neurowissenschaften liegt. Im Sinne einer im Bereich der Didaktik des Englischen angesiedelten translationalen Forschung geht es darum, die Anwendbarkeit z.B. neurowissenschaftlicher Erkenntnisse in der Praxis des Englischlehrens- und -lernens zu überprüfen und daraus hervorgehende Erkenntnisse so zugänglich zu machen, dass von einem Übersetzen von Forschung in die Praxis (translationale Forschung) sowie von einem Rückspiegeln von Erkenntnissen insbesondere in die Fremdsprachendidaktik als Wissenschaft  gesprochen werden darf (vgl. u.a. Sprache, Emotionen, Bewegung). Bei translationaler Forschung, wie ich sie verstehe, geht es nicht um ein möglichst rasches, oftmals intuitives Übersetzen von wissenschaftlichen Erkenntnissen in Rezepte für den Englischunterricht und auch nicht um ein, mit den Worten Manfred Spitzers gesprochen, „gefühltes“ Wissen, sondern vielmehr um ein evidenzbasiertes Überprüfen grundlagen-/bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse in der Praxis zusammen mit Praktikern, auf das erst in einem weiteren Schritt das eigentliche Übersetzen folgt.


Frühes Fremdsprachenlernen

Das frühe Fremdsprachenlernen bildet einen Schwerpunkt meiner Forschungen. Zahlreiche Fachartikel, die Monographie Sprache aus Handeln. Englisch und Französisch in der Grundschule (VEP, Landau), Buchbeiträge, Materialien für den Unterricht (publiziert u.a. bei Auer, Brigg) und viele Vorträge sowie Lehrerfortbildungen zeugen von meinem besonderen Interesse für das frühe Fremdsprachenlernen. Ergänzt werden die Forschungen durch mehrjährige eigene Praxiserfahrungen mit dem frühen Fremdsprachenunterricht sowie Erfahrungen aus Gremienarbeit und der Lehrplankonzeption.


Altersgemischte Lernsettings

Altersgemischte Lernsettings wie JüL, Familienklassen, jahrgangsübergreifende Klassen oder Lerngruppen im Rahmen von „Bildungshäusern“ stellen die Lehrkraft oft vor besondere Herausforderungen, die bei der Planung der Lernangebote bzw. des Unterrichts beginnen, Maßnahmen zur Differenzierung und Indivisualisierung einschließen und auch die Leistungsmessung und Formen der Rückmeldung umfassen, um nur einige Brennpunkte zu nennen. Auf diesem Gebiet zeichnet sich m.E. weiterer Forschungsbedarf ab, der nicht nur für die Jahrgangsmischung von Bedeutung ist, sondern auch für die Arbeit mit jahrgangshomogenen Lerngruppen, denn letztlich mag dort der Jahrgang homogen sein, trotzdem sind auch diese Lerngruppen heterogen und können letztlich von denselben Maßnahmen profitieren wie Lerner im jahrgangsgemischten Englischunterricht. Auch im Sinne von translationaler Forschung gilt es hier noch Lücken zu schließen.
Die Altersmischung wurde für mich ein besonders wichtiger Forschungsbereich, als ich im Jahr 2008 die Leitung der wissenschaftlichen Begleitung des Modells „Bildungshaus 3-10“ – Verzahnung von Kindergarten und Grundschule am ZNL Ulm übernahm. Seit 2011 bin ich dort als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats tätig.


Englischunterricht abgestimmt auf besondere individual needs

Anknüpfend an den Fokus Heterogenität (vgl. Altersgemischte Lernsettings) liegt ein weiterer Forschungsschwerpunkt auf der Identifizierung und Erforschung von Faktoren und pädagogischen Handlungsmöglichkeiten, um allen Kindern Freude, geeignete Herausforderungen und Erfolg beim Englischlernen ermöglichen zu können. Der bisherige Fokus lag dabei auf Kindern mit LRS. Publikationen dazu sind u.a. bei Brigg (Keep up! ) und bei Winkler (In: Legasthenie: Zum aktuellen Stand der Ursachenforschung, der diagnostischen Methoden und der Förderkonzepte) erschienen. In einem weiteren Forschungsprojekt sollen sozial eher weniger privilegierte Kinder in der Haupt-/Gesamtschule in den Fokus rücken, da viele die Mindeststandards im Englischen nicht erreichen und die pädagogische Not hier am größten scheint (vgl. DESI 2006; IQB Ländervergleich 2009). Darüber hinaus sollen auch besonders begabte bzw. im Englischunterricht besonders erfolgreiche Schüler und Schülerinnen in den Fokus rücken.


Sprache, Emotionen und Bewegung

Die Erforschung von Zusammenhängen zwischen Fremdsprachenaneignung, Emotionen und Bewegung bildet einen mir besonders wichtigen Schwerpunkt. Im Fokus stehen u.a. Wirkungen bewegungsorientierter Unterrichtsverfahren auf Einstellungen und Lern-/Behaltensleistungen von Kindern unterschiedlicher Schulstufen und in verschiedenen Schularten. Wie durch neuere Studien gezeigt werden konnte (Hille/Sambanis et al. 2010, Sambanis/Speck 2010, Sambanis 2011), sind bei der Verknüpfung von Sprache mit Bewegungen hohe positive Effekte auf die Behaltensleistung sowie auf die Aussprache und Leseleistung der Schüler und Schülerinnen nachweisbar. In diesem Bereich sind weitere Studien (vgl. translationale Forschung) in Planung bzw. bereits in Durchführung befindlich, sodass sich die Erkenntnislage weiter verdichten, angrenzende Fragestellungen bearbeitet und zunehmend konkrete sowie differenzierte Empfehlungen für die Praxis formuliert werden können.


Dramapädagogik im Englischunterricht und in der Lehrerausbildung/Theatermethoden in der Literaturdidaktik

Sprechen und sprachliche Interaktion haben viel mit (Sich-) Darstellen und der Wahrnehmung und Deutung der Darstellungen anderer zu tun. Lernende z.B. der englischen Sprache streben in der Regel das Ziel an, erfolgreich, flexibel und zumindest mit einem gewissen Maß an entspannter Leichtigkeit auf Englisch verstehen, sprechen, Darstellungen deuten und sich selbst darstellen, d.h. in unterschiedlichen Kontexten interagieren zu können. Theatermethoden können im Fremdsprachenunterricht u.a. eingesetzt werden, um sprachliche Kompetenzen in Zusammenspiel mit dem Darstellerischen weiter zu entwickeln, aber auch im Sinne eines kreativen, emotional in besonderer Weise involvierenden Zugangs zu literarischen Texten. Im Rahmen von literaturdidaktischen Lehrveranstaltungen werden, auf der Grundlage von Theatertechniken, Möglichkeiten zur Entwicklung von Szenen sowie zur szenischen Adaption und Interpretation von literarischen Texten ausgelotet und genutzt, Ansätze des Improvisationstheaters werden erprobt und deren Einsatzmöglichkeiten im Englischunterricht diskutiert (vgl. Sprache, Emotionen und Bewegung).


Wissenschaftliche Beiräte

Seit 2011 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats zum „Bildungshaus 3-10“ am TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen (Ulm).

Seit 2012 Mitglied im „Beirat Sprache“ des Goethe-Instituts.

2019 mit Maik Walter: In Motion - Theaterimpulse zum Sprachenlernen. Von neuesten Befunden der Neurowissenschaft zu konkreten Unterrichtsimpulsen. Berlin: Cornelsen.
2017 mit Petra A. Arndt: Didaktik und Neurowissenschaften – Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis. Tübingen: Narr.

2017

mit Heiner Böttger: Sprachen lernen in der Pubertät. Tübingen: Narr.

2013

Fremdsprachenunterricht und Neurowissenschaften. Tübingen: Narr.

Fremdsprachenunterricht und Neurowissenschaften beleuchtet das Thema Lernen aus dem Blickwinkel der Fremdsprachendidaktik im Licht neurowissenschaftlicher Erkenntnisse. Zusammenhänge werden erklärt, Studien referiert und Einblicke in praxisrelevante Forschung gegeben. Das Buch stellt viele anwendbare Vorschläge für die Praxis von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe vor, darunter Impulse aus der Dramapädagogik, die im Englisch- und Französischunterricht sowie bei anderen Fremdsprachen eingesetzt werden können.

Fremdsprachenunterricht und Neurowissenschaften richtet sich an Lehramtsstudierende, Referendare, Lehrkräfte sowie Aus- und Fortbildende. 

19,99 Euro, lieferbar ab 18.9.2013; http://www.narr-shop.de/index.php/fremdsprachenunterricht-und-neurowissenschaften.html

2009

Keep up! Fördermaterialien und Tipps für den Englischunterricht ab Klasse 3. Augsburg: Brigg Pädagogik Verlag.

2007

Sprache aus Handeln. Englisch und Französisch in der Grundschule. Landau: VEP (LSKK, Band 14).

2001

Die sprachliche Realisierung exemplarischer Schlüsselbegriffe im Werk von Jean Racine. Frankfurt: Lang.

2018

mit Heiner Böttger (Hrsg.): Focus on Evidence II – Netzwerke zwischen Fremdsprachendidaktik und Neurowissenschaften. Tübingen: Narr.

2016

mit Heiner Böttger (Hrsg.): Focus on Evidence – Fremdsprachendidaktik trifft Neurowissenschaften. Tübingen: Narr.

2011

mit Manfred Spitzer (Hrsg.): Newsletter zur wissenschaftlichen Begleitung des Modells „Bildungshaus 3-10“. http://www.znl-ulm.de/html/newsletter.html.

2006

mit Joy P. Rügert (Hrsg.): Englisch in der Grundschule – Ideenkiste. Donauwörth: Auer.

2003

Englisch in der Grundschule – leicht gemacht. Donauwörth: Auer.

2003

Französisch in der Grundschule – leicht gemacht. Donauwörth: Auer.

2019

mit Maik Walter: "Und Action! Vom Hirn ins Herz bis in die Füße". In: Scenario. Online hier.

2019

"Neurophysiologische Aspekte von Mehrsprachigkeit". In: Gogolin, Ingrid et al. (Hrsg.): Handbuch Mehrsprachigkeit und Bildung.

2019

"Bewegung im Fachunterricht". In: SCHULBAU – Das Magazin von der Kita bis zum Campus 01, S. 22-25.

2019

"Probier’s mal mit Beweglichkeit". In: Fremdsprache Deutsch.

2019

"Bewegungslernen im Fremdsprachenunterricht". In: Macedonia, Manuela / Andrä, Christian (Hrsg.): Bewegtes Lernen (Arbeitstitel Sammelband).

2019

mit Jennifer Pötzsche: "Lernen ist gut, Lernen mit Bewegung ist besser". In: Trait d'union, S. 12-13. Online hier.

2019

mit Christiane Klempin, Daniel Rehfeldt, David Seibert, Tobias Mehrtens, Volkhard Nordmeier, Martin Lücke und Hilde Köster: "Interdisziplinäre Effekte des universitären Lehrformates „Lehr-Lern-Labor-Seminar (LLLS)“ auf Lehramtsstudierende in vier Fachdidaktiken". In: Christophel, Eva / Hemmer, Michael et al. (Hrsg.): Fachdidaktische Forschung zur Lehrerbildung. Münster/New York: Waxmann Verlag, (Band 11 Fachdidaktische Forschung, Vorstand der GFD), S. 123-133. (K2teach-Projekt)

2019  

mit Christiane Klempin, Daniel Rehfeldt, Volkhard Nordmeier, David Seibert, Martin Lücke, Tobias Mehrtens und Hilde Köster, Hilde: "Realizing theory-practice transfer in German teacher education". In: Ristal 2, S. 51-60. Online hier. (K2teach-Projekt)

2019

mit Daniel Rehfeldt, Christiane Klempin, Martin Brämer, David Seibert, Irina Rogge, Martin Lücke, Volkhard Nordmeier und Hilde Köster: "Lehr-Lern-Labor-Seminare als Zukunftsvision einer lernwirksamen Lehrer*innenbildung? Über 15 Jahre Lehre & Forschung – ein systematic review". In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie. (K2teach-Projekt)

2019  

mit David Seibert, Daniel Rehfeldt, Christiane Klempin, Tobias Mehrtens, Volkhard Nordmeier, Hilde Köster und Martin Lücke: "Theoretisches Wissen gleich träges Wissen? Praxisrelevanz von fachdidaktischem Wissen in Lehr-Lern-Labor-Seminaren". In: die hochschullehre 5, 355-382. (K2teach-Projekt)

2019

mit David Seibert, Christiane Klempin, Martin Lücke und Hanin Ibrahim: "Professionalisierung fachdidaktisch. Professionalisierung angehender Lehrer~innen (Bachelor) in Lehr-Lern-Labor-Seminaren (LLL-S) an der Freien Universität Berlin in den Didaktiken der Geschichte und des Englischen". In: die hochschullehre Jahrgang 5, 423-453. (K2teach-Projekt)

2019  

mit Christiane Klempin: Handreichung zur Lehr-Lern-Gelegenheit: Reflexionsprozesse im Lehr-Lern-Labor-Seminar Englisch (LLLSE). Online hier (Stand: 10.6.2019). (K2teach-Projekt)

2018

mit Christiane Klempin: "Lehr-Lern-Labore / Teaching and Learning Labs in EFL Teacher Education: Performativity and Reflection in Focus." In: Mentz, Olivier / Fleiner, Micha (Hrsg.): The Arts in Language Teaching. International Perspectives: Performative – Aesthetic – Transversal. Münster: LIT Verlag, S. 139-153.

2018

"Bewegung als Lernunterstützer". In: ¡Adelante! Curso esencial. Stuttgart: Klett, S. 7-8.

2018

mit Daniel Rehfeldt, David Seibert, Christiane Klempin, Martin Lücke und Volkhard Nordmeier: "Mythos Praxis um jeden Preis? Die Wurzeln und Modellierung des Lehr-Lern-Labors" In: Die Hochschullehre (2018), 90-114. Online hier.

2017

mit John Crutchfield: "Staging Otherness: Three New Empirical Studies in Dramapädagogik with Relevance for Intercultural Learning in the Foreign Language Classroom." In: Crutchfield, John / Schewe, Manfred (Hrsg.): Going performative in Intercultural Education. International Contexts, Theoretical Perspectives and Models of Practice. Clevedon: Multilingual Matters.

2017

"Neurodidaktik". In: Surkamp, Carola (Hrsg.): Metzler Lexikon Fremdsprachendidaktik. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler.

2017

"Kreativität inklusive. Besser verstehen, besser lernen, besser verstehen lernen mit Dramamethoden." In: Grundschule Englisch 60, S. 34-37.

2017

"Sprachen lernen in der Pubertät." In: Der Tagesspiegel.

2017

"Le multilinguisme, c’est la santé." In: Le Courrier International, Paris (17.01.2017). Online hier.

2016

"Mehrsprachigkeit ist gesund." In: Der Tagesspiegel. Online hier.

2016

"Sprachen lernen und lehren im Elementarbereich." In: Burwitz-Melzer, Eva / Mehlhorn, Grit / Riemer, Claudia / Bausch, Karl-Richard / Krumm, Hans-Jürgen (Hrsg.): Handbuch Fremdsprachenunterricht. 6. Auflage Neubearbeitung. Tübingen: Narr / Francke / Attempto, S. 172-176.

2016

"Dramapädagogik im Fremdsprachenunterricht – Überlegungen aus didaktischer und neurowissenschaftlicher Sicht." In: Even, Susanne/Schewe, Manfred (Hrsg.): Performatives Lehren Lernen Forschen – Performative Teaching Learning Research. Berlin u.a.: Schibri-Verlag.

2016

"Drama Activities in the Foreign Language Classroom – Considerations from a Didactic-Neuroscientific Perspective." In: Even, Susanne/Schewe, Manfred (Hrsg.): Performatives Lehren Lernen Forschen – Performative Teaching Learning Research. Berlin u.a.: Schibri-Verlag, S. 206-221.

2016

"Dramamethoden beim Lernen, Gehirnbildung und Arbeitsweisen des Gehirns." In: Landeszentrum Spiel & Theater Sachsen-Anhalt e. V. (Hrsg.): KlaTSch!.Rückblicke und Visionen, S. 32-35.

2015

"Streifzüge zwischen Fremdsprachendidaktik und Neurowissenschaften." In: Jahresheft 2015 des FMF Mecklenburg-Vorpommern, S. 16-18.

 

2015

"Fremdsprachendidaktik und Neurowissenschaften." In: Doff, Sabine / Grünewald, Andreas (Hrsg.): WECHSEL-Jahre? Wandel und Wirken in der Fremdsprachenforschung.Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier (Studien zur Fremdsprachendidaktik und Spracherwerbsforschung Band 3), S. 153-162.

2015

"Wenn Fremdsprachenunterricht bewegt." In: Kötter, Markus/Rymarczyk, Jutta (Hrsg.): Englischunterricht auf der Primarstufe: neue Forschungen – weitere Entwicklungen. Frankfurt u.a.: Peter Lang (Inquiries in Language Learning 14), S. 171-186.

2015

"Sprache ins Gehirn". In: Standpunkte zum Lernen und Lehren von Deutsch als Fremdsprache. Goethe Institut. Online hier.

Hier auch in koreanischer Übersetzung erschienen: 언어를 뇌 속으로!

"The Neuroscientific Perspective. Language into the Brain!"In: Standpunkte zum Lehren und Lernen von Deutsch als Fremdsprache. Online hier.

2015

"Spielerisch Sprache lernen." In: Standpunkte zum Lernen und Lehren von Deutsch als Fremdsprache. Goethe Institut. Online hier.

Hier auch in arabischer Übersetzung erschienen: بيئات التعلم وأشكاله  ألعاب تعلم اللغة – تعلم اللغة عن طريق اللعب

2014

mit Ulrike Burtzlaff, Jochen Fuchs, Fnan Gebremedhin, Lisa Hapke, Kerstin Hönsch, Pit Jacobs, Anne Jungjohan, Katharina Kopp, Marina Kumer, Janine Radeke, Yanik Yussif-Will und Philipp Botes: "Chaos at the Zoo". In: Grundschulmagazin Englisch (GSME) 6, S. 30-32.

2014 "Maaaaa ... Zinga! Aktivierender Englischunterricht". In: Grundschulmagazin Englisch (GSME) 6, S. 33-34.
2014 "Wenn Englisch bewegt." In: Kötter, Markus/Rymarcyk, Jutta: Englischunterricht auf der Primarstufe: neue Forschunge - Weitere Entwicklungen. Frankfurt u.a.: Peter Lang, S. XXX.
2013 "Lernen mit Bewegungen." In: Fremdsprache Deutsch 48, S. 25-28.

2011

"Die wissenschaftliche Begleitung des Modells „Bildungshaus 3-10“." Symposium bei der DGfE-Tagung 2010, Weingarten. In: DGfE-Kongressband.

2011

"Schultüte überflüssig? Erfahrungen aus dem Projekt „Bildungshaus 3-10“." In: Friedrich Jahresheft XXIX "Übergänge", S. 100-101.

2011

"Weniger stillsitzen, mehr lernen? – Effekte bewegungsbasierter Wortschatzarbeit auf der Primar- und Sekundarstufe." In: Schäfer, Patrick & Schowalter, Christine (Hrsg.): In mediamlinguam. Mediensprache – Redewendungen – Sprachvermittlung. Festschrift für Heinz-Helmut Lüger, S. 365-376.

2010

mit Sabrina Bechler: "Bilingualer Sachfachunterricht in der Grundschule? Vom Für und Wider und den Konsequenzen für die Sekundarstufe 1." In: Doff, Sabine (Hrsg.) (2010): Bilingualer Sachfachunterricht. Eine Einführung. Tübingen: Narr, S. 169-181.

2010

mit Alexandra Speck: "Lernen in Bewegung: Effekte bewegungsgestützter Wortschatzarbeit auf der Primarstufe." In: Französisch heute 3, S. 111-115.

2010

mit Katrin Hille et al.: "Szenisches Lernen im Fremdsprachenunterricht – die Evaluation eines Schulversuchs." In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 3, S. 337-350.

2010

"Neurowissenschaftliche Reflexionen zum Fremdsprachenunterricht in der Grundschule." In: Altmayer, Claus et al. (Hrsg.): Grenzen überschreiten: sprachlich – fachlich – kulturell. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren, S. 15-27.

2009

"Stärken und Schwächen des Fremdsprachenunterrichts aus Sicht von Sekundarstufenschülern/innen." In: Praxis Fremdsprachenunterricht 3, S. 9-12.

2009

"Muss es Englisch sein?" In: Französisch heute 2, S. 68-72.

2009

"Wissenschaftliche Begleitung des Modells „Bildungshaus 3-10“." Verzahnung von Kindergarten und Schule. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 1, S. 131-135.

2009

"Zusammenarbeit von Erzieherinnen und Lehrkräften im „Bildungshaus 3-10“." In: Welt des Kindes 4, S. 13-15.

2009

"Die wissenschaftliche Begleitung des Landesmodells „Bildungshaus 3-10“." In: Bildung & Wissenschaft 7-8, S. 25-27.

2009

"Die wissenschaftliche Begleitung des Modells "Bildungshaus 3-10" zur Verzahnung von Kindergarten und Grundschule." In: Textor, Martin R. (Hrsg.): Kindergartenpädagogik Online Handbuch. Online hier.

2009

"Aussprache systematisch üben." In: Grundschulmagazin Englisch 1, S. 6-8.

2009

"Aus-Sprech-Zeit." In: Grundschulmagazin Englisch 1, S. 9-12.

2008

"Fremdsprachenunterricht jahrgangsgemischt." In: Informationsbroschüre des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport, Stuttgart.

2008

"Fremdsprachen in jahrgangsübergreifenden Klassen." In: Christiani, Reinhold & Cwik, Gabriele (Hrsg.): Englisch unterrichten in Klasse 1 und 2. Berlin: Cornelsen Scriptor, S. 112-127 (Lehrer-Bücherei: Grundschule).

2008

"Sprechen im Anfangsunterricht oder ist Schweigen Gold?" In: Christiani, Reinhold & Cwik, Gabriele (Hrsg.): Englisch unterrichten in Klasse 1 und 2. Berlin: Cornelsen Scriptor, S. 54-67 (Lehrer-Bücherei: Grundschule).

2008

"Fremdsprachenunterricht ab Klasse 1. Theorie und Praxis am Beispiel Baden-Württemberg." In: HotSpot3 (online-Magazin). Online hier.

2008

"Klasse 4 als Brückenjahr zwischen Primar- und Sekundarstufe?" In: Böttger, Heiner (Hrsg.): FFF – Fortschritte im frühen Fremdsprachenlernen, S. 250-255 [Kongressband Tagungsbeiträge Nürnberg 2007].

2006

"Sprach-Handeln im frühen Fremdsprachenunterricht." In: Hahn, Angela; Klippel, Friederike (Hrsg.): Sprachen schaffen Chancen. Dokumentation zum 21. Kongress für Fremdsprachendidaktik der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF) München, Oktober 2005. München u.a.: Oldenbourg, S. 321-322.

2005

"Verstehensbasierte Ansätze im frühen Fremdsprachenunterricht – Weg oder Irrweg?" In: bzf – Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung 43, S. 3-11.

2005

"Englische Aussprachephänomene: Ein Vorschlag zu gezieltem Üben." In: Primary English 1, S. 4-6.

2005

"Leistungs- und Kompetenzprofile bei Fremdsprachenfrühbeginnern definieren und evaluieren." In: Gebert, Doris (Hrsg.): Innovation aus Tradition. Bochum: AKS, S. 308-316.

2004

"Sprachrezeption und Sprachproduktion im frühen Fremdsprachenunterricht Französisch und Englisch – Skizze eines Forschungsvorhabens." In: kpb – karlsruher pädagogische beiträge 57, S. 35-61.

2003

"Hör- und Ausspracheschulung im Fremdsprachenunterricht. Exemplarischer Aufbau einer Übungssequenz." In: kpb – karlsruher pädagogische beiträge 56, S. 92-97.

2003

"Fremdsprachenfrühbeginn – Expedition in den Supermarkt." In: FF – Fremdsprachenfrühbeginn 2, S. 39-40.

2003

"Begegnung der dritten Art. Schrift im Fremdsprachenfrühbeginn." In: Grundschule 10, S. 48-50.

2003

"Fremdsprachenfrühbeginn – mit Englisch oder Französisch?" In: Primary English 2, S. 36-37.

2003

"Das Profil eines Fremdsprachenfrühbeginners beim Übergang in die Sekundarstufe I." In: Französisch heute 2, S. 150-159.

2003

"Le concept de la jalousie et son lexique dans Andromaque et Phèdre." In: Romanistische Zeitschrift für Literatur-geschichte / Cahiersd ’Histoire des Littératures Romanes 1 / 2, S. 37-54.

2003

"Mettre en scène Racine: À propos des didascalies." In: Hempfer, Klaus W.; Blumenthal, Peter (Hrsg.): Zeitschrift für Französische Sprache und Literatur – ZFSL 1, S. 27-38.

2002

"Fremdsprachenfrühbeginn – Wie hätten Sie’s denn gerne?" In: FF – Fremdsprachenfrühbeginn 2, S. 16-19.

2002

Fremdsprachenfrühbeginn bei LRS-Kindern." In: Schulte-Körne, Gerd (Hrsg.): Legasthenie: Zum aktuellen Stand der Ursachenforschung, der diagnostischen Methoden und der Förderkonzepte. Bochum: Winkler, S. 209-221.

2001

"Einige Lehrwerke für den Französischunterricht in der Grundschule." In: Fremdsprachen in der Grundschule (Stuttgart: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport), S. 53.

2001

"Französischunterricht in einer altersgemischten Eingangsstufe – „Schulanfang auf neuen Wegen“." In: Fremdsprachen in der Grundschule (Stuttgart: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport), S. 46-48.

2001

"Leistungserfassung im Fremdsprachenfrühbeginn." In: FF – Fremdsprachenfrühbeginn 5, S. 5-13.

2001

"Die sprachliche Realisierung exemplarischer Schlüsselbegriffe im Werk von Jean Racine." Frankfurt: Lang  (Studien und Dokumente zur Geschichte der Romanischen Literaturen; 45).

2000

"Neue Perspektiven für den Fremdsprachenfrühbeginn?" In: Französisch heute 3, S. 344-359.

Rezensionen

2005

mit Victoria Bruskowski: Rezension zu Klippel, Friederike & Ingrid Preedy: Big Story Books. In: Neusprachliche Mitteilungen 1 / 2, S. 113-114.

2005

Rezension zu Kierepka, Adelheid et al. (Hrsg.): Frühes Fremdsprachenlernen im Blickpunkt. Status quo und Perspektiven. Tübingen: Narr, 2004 (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik). In: Französisch heute 1, S. 96-97.

2004

Rezension zu Meißner, Franz-Joseph / Picaper, Ilse (Hrsg.): Mehrsprachigkeitsdidaktik zwischen Frankreich, Belgien und Deutschland. Tübingen: Narr, 2003 (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik). In: Neusprachliche Mitteilungen 1, S. 36-37.

2003

Rezension zu Forestier, Georges: Racine: Athalie. Paris: Gallimard, 1999 (foliothéâtre). In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur CXIII, (Stuttgart: Steiner) 2, S. 203-205.

Kleinere Publikationen

2005

Rahmengeschichten: ein unterrichtsmethodischer Impuls.

2001

Leistungserfassung im Fremdsprachenfrühbeginn. Ein Vorschlag zur Umsetzung der Evaluationsvorgaben des neuen Lehrplans. Hans Thoma-Schule (GS) u. Pädagogische Hochschule Karlsruhe: Januar 2001, ergänzt: Juni 2001.

2000

Fremdsprachenfrühbeginn in der Grundschule.

2000

Wörter und Strukturen, Unterrichtswortschatz, Reime und Lieder. Dokumentation des Französischunterrichts in der alters-gemischten Eingangsstufe (Klassen 1 u. 2), Schuljahr 1999 / 2000. Pädagogische Hochschule Karlsruhe.

Zusammenarbeit im Redaktionsteam

2004

Petit birdie. (Unterrichtsmaterial für Französisch ab Klasse 1). Oberursel: Finken.

2003

Little early bird.(Unterrichtsmaterial für Englisch ab Klasse 1). Oberursel: Finken.

Bibliografien

2000

mit Hugo Blank: Eine Bibliographie zum Fremdsprachenfrühbeginn.

2000

Einige Lehrwerke zum Französisch-Unterricht in der Grundschule, — nicht nur für den Fremdsprachenfrühbeginn. Bibliographie.

Studienmodul

2004

Modul zur Leistungsmessung und –dokumentation im Grundschulfremdsprachenunterricht (Fern- und Kontaktstudiengang Didaktik des frühen Fremdsprachenlernens e-lingo).

Beratende Mitarbeit bei Lehrwerken

2009

New Highlight 5, Berlin: Cornelsen.

2008

New Highlight 4, Berlin: Cornelsen.

2007

New Highlight 3, Berlin: Cornelsen.

2006

New Highlight 2, Berlin: Cornelsen.

2005

New Highlight 1, Berlin: Cornelsen.

2005

New Highlight 1 Einführungskurs für Klassen ohne Englischkenntnisse aus der Grundschule, Berlin: Cornelsen.

2002

Histoires de poche 1. Oberursel: Finken.

Belletristik

2009

Academica oder wo geht's denn hier zum Lehrstuhl? (Roman). Aachen: Shaker Media.