Springe direkt zu Inhalt

Qualifikanten

Lehr-Lern-Labore (LLL) haben bisher im MINT-Bereich zum Zwecke der naturwissenschaftlichen Interessensförderung bei Lernenden und für eine stärkere Praxisorientierung in der Lehrerkräftebildung Einsatz gefunden. Das Sprechatelier Englisch stellt eine Adaption des LLL-Konzeptes (vgl. Rehfeldt et al., eingereicht) für das Fach Englisch dar. Im Sprechatelier Englisch erhalten die Englischlehramtsstudierenden (B.A.) die Möglichkeit zur Unterrichtserprobung und Reflexion unter unmittelbarer fachdidaktischer Theorieanbindung in einem komplexitätsreduzierten universitären Handlungsrahmen.

Abstract: Christiane Klempin

In the general field of aesthetic education, the various approaches now grouped under the rubric of the performative have increasingly been shown to affect the learning process in positive ways. Nevertheless, relatively little scientific attention has thus far been focused on the question of the performative competence of the teacher him­ or­ herself, nor on how this competence might be effectively trained as part of teacher education. Proceeding from the assumption, then, that teaching (especially foreign language teaching) is as much a performing art as it is a science, and hence that teacher education ought to encompass performative/artistic processes and experiences as well as traditional instruction in pedagogical methods, this empirical study aims at assessing the potential benefits for teachers ­in­ training of the experience of theatrical performance, i.e. performance before a live audience. The qualitative data for the study are drawn from a series of experimental courses taught at the Freie Universität Berlin, in which EFL teachers­ in­ training are given the opportunity to create, rehearse, produce and perform their own original theatrical works in English. The project thus ultimately aims at contributing to the development of a performative foreign language teaching and learning culture.

Dr. John Crutchfield (john.crutchfield@fu-berlin.de)

Das geplante Promotionsvorhaben untersucht die Wirksamkeit von Bewegungslernen im Englischunterricht hinsichtlich des Erlernens und Behaltens von ausgewählten grammatischen Strukturen. Bei der Bewegung wird unterschieden zwischen: Bewegung als direkte Lernunterstützung und Bewegung als Ausgleich. Einige Studien haben gezeigt, dass sich körperliche Bewegung positiv auf die Konzentrationsfähigkeit sowie die Behaltensleistung auswirkt. Für den Fremdsprachenunterricht wurden u.a. positive Effekte hinsichtlich der Behaltensleistung von Vokabeln nachgewiesen. Das Promotionsprojekt „Grammatiklernen mit Bewegung im Englischunterricht“ möchte an diese Studien anknüpfen und damit die Erkenntnislage in diesem Bereich erweitern.

Exposé: Maria Rünger

My research addresses what happens when hearing children receive English-language-training in which hand gestures distinguish between syntactically unique morphemes. I consider the question of whether more children correctly use morphemes when taught with the accompanying syntactically specific gestures, as compared to control classes. In summary, can a gesture-based approach help second language learners pay attention to features of language they might otherwise miss, thus proceduralizing syntactic patterns more effectively? My current study examines the effects of 14 hours of gesture-based language instruction on beginning English students’ long-term oral fluency. We know efficient language learning processes are crucial in multilingual societies. Might there also be evidence to show that a gesture-based approach is appropriate for the multilingual and diverse groups of students found in inner city schools, a context which presents particular challenges for language teachers?

Teaching gestures for an adapted traditional Polish fairytale can be found here.

Natasha Janzen Ulbricht, PhD candidate (nju@zedat.fu-berlin.de)

Gibt es einen messbaren Unterschied im Leistungszuwachs bei der Aneignung abiturrelevanter Vokabeln durch eine an Erkenntnissen zur Funktionsweise des Gehirns orientierte Vorbereitung verglichen mit der traditionellen Vorgehensweise? Für das *Bewegungslernen* sowie das *Lernen in Entspannung*soll dieses Dissertationsprojekt einen Beitrag zur Erweiterung der Erkenntnisbasis liefern.

Exposé: Jennifer Schilitz (jenniferschilitz@yahoo.de)

Dieses Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, ob es einen signifikanten Unterschied bei den Leistungen der Schüler_innen in der Grundschule bezüglich des Sprach- und Sachfachlernens im CLIL-Unterricht gibt, wenn dieser mit bzw. ohne Bewegungskoppelung durchgeführt wird.

Exposé: Anna Bitmann (a.bitmann@fu-berlin.de)