Springe direkt zu Inhalt

Gentner-Symposium der Minerva Stiftung 2018 - Die Vielfalt jüdischer Literaturen in Forschung und Lehre

News vom 26.06.2018

Das diesjährige Gentner-Symposium der Minerva Stiftung findet vom 27.-29. Juni 2018 an der Freien Universität Berlin statt.

Über 50 Fachvertreter der verschiedenen Neuphilologien diskutieren in einem dreitägigen Symposium über die Integration der jüdischen Literaturen in Forschung und Lehre. Die Arabistik, Germanistik, Slawistik, Amerikanistik, Romanistik und Lateinamerikanistik werden ebenso vertreten sein wie Spezialisten der hebräischen, jiddischen, türkischen und ungarischen Literaturen. Bei der in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem, der Tel Aviv University, der University of Haifa und der Universität Duisburg-Essen organisierten Tagung in englischer Sprache wird eine Open Access-Publikation vorbereitet, die anhand von Fallstudien methodische Empfehlungen für die Integration dieses Kanons geben wird. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Es gibt in Deutschland keinen ordentlichen Lehrstuhl für Hebräische Literatur und oft werden die jüdischen Literaturen in den verschiedenen Sprachen der Welt im akademischen Unterricht nicht ausreichend wahrgenommen. Damit entgehen den Studierenden nicht nur zentrale Texte der Weltliteratur, sondern auch Wortkunstwerke, in den viele Herausforderungen unserer Gegenwart verhandelt werden. Anhand von Fallstudien aus nahezu 20 Sprachkulturen wird das Symposium Handlungsempfehlungen ableiten, wie dies zu ändern ist.

Zeit und Ort:

Mittwoch, 27.6. 2018 – Freitag, 29.6. 2018, Harnack Haus, Ihnestr. 16-20, 14195 Berlin, U-Bhf. Freie Universität/Thielplatz

Programm

38 / 100