Springe direkt zu Inhalt

Alessandra Origgi

Profilbild

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Italienische und französische Literaturwissenschaft

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 29/110
14195 Berlin

Sprechstunde

Montag, 9.00-10.00 Uhr

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik, italienische und französische Literatur (Arbeitsbereich von Prof. Dr. Bernhard Huß)

Stellvertretendes Mitglied des Fachbereichsrats

Mitglied des Wahlgremiums für die Wahl der nebenberuflichen Frauenbeauftragten und ihrer Stellvertreterin

Vita

Berufliche Laufbahn

seit 10/2012: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Freien Universität Berlin, italienische und französische Literaturwissenschaft (Arbeitsbereich von Prof. Dr. Bernhard Huß)   

10/2011-09/2012: wissenschaftliche Hilfskraft am Romanischen Seminar der Universität Tübingen, italienische und französische Literaturwissenschaft (Arbeitsbereich von Prof. Dr. Penzenstadler)

    

Studium

10/2010 - 07/2018: Promotion:  „Die mythologischen Musikdramen des frühen XVII. Jahrhunderts: eine gattungshistorische Untersuchung“ (Betreuer: Prof. Bernhard Huss und Prof. Franz Penzenstalder)

02/2008 - 04/2010:  Masterstudium der Romanistik an der Università degli Studi di Milano; Masterarbeit: “La Favola di Narcisso di Luigi Alamanni” (Betreuerin: Prof. Claudia Berra)

09/2004 - 02/2008:  Bachelorstudium der Romanistik an der Università degli Studi di Milano

 

Auslandsaufenthalte

10/2006 - 02/2007:  Gaststudium an der Université de Toulouse “Le Mirail” im Rahmen des Erasmus Programms  

 

SoSe 2013

Die italienische Lyrik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Die italienische Novelle vom Trecento zum Cinquecento

WS 2013/2014

La fable -Zwischen Marie de France und La Fontaine

SoSe 2014

Die Erzählliteratur der italienischen Moderne: Pirandello, Svevo, Tozzi / La narrativa italiana del primo Novecento: Pirandello, Svevo, Tozzi

WS 2014/2015

Italienisches Barock

SoSe 2015

La tradizione narrativa del Rinascimento italiano

WS 2015/2016

Einführung in die lyrische Form 1: Renaissance und Barock

SoSe 2016

Pirandellos Theater

WS 2016/2017

Einführung in die italienische Literatur

SoSe 2017

Liebeslyrik der Renaissance und des Barock

WS 2017/2018

Einführungskurs in die italienische Literaturwissenschaft

SoSe 2018

Einführungskurs in die französische und italienische Literaturwissenschaft

 

 

Schwerpunkte:

-Italienische Literatur des Spätmittelalters und der Renaissance

-Barocke Opernlibretti

-Rezeption der lateinischen Literatur

  • “Dalla Vita di Taide al Pafnutius di Rosvita: studio delle fonti di un dialogo drammatico medievale” in: Scintille umanistiche, III (2009), S. 67-76.
  • “La riscrittura di Ovidio nella Favola di Narcisso di Luigi Alamanni”, in: ACME (Annali della Facoltà di Lettere e Filosofia dell’Università degli Studi di Milano), 3 (2012), S. 139-181.

http://www.ledonline.it/acme/allegati/Acme-12-III_09_Origgi.pdf

(rez. von Davide Esposito, in La rassegna della letteratura italiana 2 (2013), S. 602-603)

  • "Die Andromeda von Ridolfo Campeggi und die Rolle der Tragödie in der Frühphase der Oper", in: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 3 (2014), S. 289-309.
  • "Un episodio cinquecentesco di riscrittura ovidiana: la Fabula di Narciso di Giovanni Muzzarelli", in: Parole Rubate 13 (2016).

     http://www.parolerubate.unipr.it/fascicolo13_pdf/F13_11_origgi_narciso.pdf

  • "Das mythologische Kleingedicht im 14. und 15. Jahrhundert: Konturen einer rinascimentalen Gattung", in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 235 (2016), S. 101-128.
  • "The Metamorphoses of Dafne (and Apollo): the Birth of Opera at the Crossroads of Genres", in: Horizonte - Neue Serie 2 (2017).

http://horizonte-zeitschrift.de/de/article/0217_the-metamorphoses-of-dafne-and-apollo-the-birth-of-opera-at-the-crossroads-of-genres/

Rezensionen:

  • Zu "C. Busjan: Petrarca-Hermeneutik. Die Kommentare von Alessandro Vellutello und Giovan Andrea Gesualdo im epochalen Kontext (Pluralisierung & Autorität 28). Berlin/Boston: De Gruyter, 2013". In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 64/2 (2014), S. 241-244.
  • Zu "G. Alfano, T. d'Urso und A. Periccioli Staggese (Hg.): Boccaccio angioino. Materiali per la storia culturale di Napoli nel Trecento (Destini incrociati 7). Bruxelles: Peter Lang, 2012". In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 64/3 (2014), S. 384-387.
  • Zu "E. Montale: Was bleibt (wenn es bleibt). Gedichte 1920-1980. Italienisch-Deutsch. Ausgewählt, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Ch. Ferber. Mit einem Nachwort von G. Güntert. Mainz: Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, 2013". In: Italienisch, 36/2 (2014), S. 97-102.
  • Zu "C. Caruso: Adonis. The Myth of the Dying God in the Italian Renaissance. London u.a.: Bloomsbury, 2013". In: Gymnasium, 122 (2015), S. 206-207.
  • Zu "I drammi musicali veneziani di Benedetto Ferrari. A c. di Nicola Badolato e Vincenzo Martorana. Prefazione di Lorenzo Bianconi (Historiae Musicae Cultores CXXVIII). Firenze: Olschki, 2013". In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 65/2 (2015), S. 241-242.
  • Zu “I drammi musicali di Giovanni Faustini per Francesco Cavalli. A c. di Nicola Badolato (Historiae Musicae Cultores CXXII). Firenze: Olschki, 2012”. In: Italienisch, 37/2 (2015), S. 146-147.

  • Zu "R. Stillers und Ch. Kurse (Hg.): Barocke Bildkulturen. Dialog der Künste in Giovan Battista Marinos „Galeria“ (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung 48). Wiesbaden: Harrassowitz, 2013“. In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 65/3 (2015), S. 380-383.

  • Zu "J. le Blanc: Avatars d’opéras. Parodies et circulation des airs chantés sur les scènes parisiennes (1672-1745) (Lire le XVIIe siècle 29). Paris : Classiques Garnier, 2014“. In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 65/3 (2015), S. 383-385.

  • Zu "S. Hulfeld (Hg.): Scenari più scelti d’istrioni (Theater – Film – Medien 1). Göttingen: V&R unipress, 2014“. In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 65/3 (2015), S. 421-423.

  • Zu "Anna Stenmans, Penelope in Drama, Libretto und bildender Kunst der Frühen Neuzeit. Transformationen eines Frauenbildes (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme 40). Münster: Rhema, 2013". In: Wolfenbütteler Renaissance-Mitteilungen, 36 (2015), S. 48-53.
  • Zu "Achim Aurnhammer u. Rainer Stillers (Hg.): Giovanni Boccaccio in Europa. Studien zu seiner Rezeption in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2014". In: arnovit 1 (2016), S. 304-309.
  • Zu „Marita Liebermann und Barbara Kuhn: Einführung in die italienische Literaturwissenschaft (Grundlagen der Romanistik 26). Berlin: Erich Schmidt, 2014“. In: GRM (Germanisch-Romanische Monatsschrift), 67/1 (2017), S. 123-125.

  • 29.11.2013: "Die mythologischen Musikdramen des 17. Jh.: eine gattungshistorische Untersuchung"; gehalten im Rahmen des DAAD-Workshops Geisteswissenschaftliche Forschungsfelder & Karrierepfade im bilateralen Vergleich an der Freien Universität Berlin
  • 24.05.2014: "Strategie di riscrittura nei poemetti mitologici di Luigi Alamanni", gehalten im Rahmen der "American Association for Italian Studies -Annual Convention 2014" (panel: "Ovid in Early Modern Italy") an der Universität Zürich
  • 22.10.2014: "La poetica delle Occasioni di Eugenio Montale", gehalten an der Società Dante Alighieri von Berlin
  • 13.11.2014: "La tragedia e gli esordi dell’opera: una lettura dell’Andromeda di Ridolfo Campeggi", gehalten im Rahmen der Tagung "The Power of Affections: Poetry, Music, and Spectacle in Seventeenth-Century Italian Opera Librettos" (panel: "Librettos and Their Sources") an der University of Pennsylvania (Philadelphia)
  • 28.03.2015: "The Metamorphoses of Dafne (and Apollo): the Birth of Opera at the Crossroads of Genres", gehalten im Rahmen des "The Sixty-First Annual Meeting of the Renaissance Society of America - Berlin, 26–28 March 2015" (panel: "The Invention of the 'dramma per musica': Towards an Aristotelian Poetics of Pleasure?") an der Humboldt-Universität zu Berlin