Isabelle Fellner

Isabelle Fellner

Bildquelle: ©ErikaBorbélyHansen

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Teilprojekt A07 "Erotema. Die Frage als epistemische Gattung im Kontext der französischen Sozietätsbewegung des 17. und frühen 18. Jahrhunderts"

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Schwendenerstraße 8
Raum D04
14195 Berlin

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 980 "Episteme in Bewegung" im Teilprojekt A07 (Leitung: Prof. Dr. Anita Traninger)

Vita

seit 2018 - Participant Oxford-Berlin Graduate Workshops on Literature and Transnational Citizenship 

2017 - Zentraler Lehrpreis der Freien Universität Berlin (mit Oliver Gent, Angie Martiens und Anita Traninger) 

seit 2016 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 980 "Episteme in Bewegung", im Teilprojekt A07 "Erotema. Die Frage als epistemische Gattung im Kontext der französischen Sozietätsbewegung des 17. und frühen 18. Jahrhunderts" (geleitet von Prof. Dr. Anita Traninger)

2015 – 2016 - Master of Arts in Comparative Literature am University College London

2013 – 2014 - Licence Etudes franco-allemandes Sorbonne Nouvelle Paris 3

2011 – 2015 - Bachelor of Arts in Frankreichstudien an der Freien Universität Berlin Ergänzungsfächer: Rechtswissenschaften, Kunstgeschichte


Sommersemester 2018

30344b PROJEKTSEMINAR

Navigating the University: Formats and Strategies of Academic Discourse 

(im Rahmen des mit dem Zentralen Lehrpreis der Freien Universität Berlin 2017 ausgezeichneten

Lehrprojekts "Understanding University: The Rhetoric(s) of German Academia")

Zeit: Do, 14:00-16:00 Uhr (Erster Termin: 19.04.2018) 

Raum: KL 29/204 (Habelschwerdter Allee 45)                                                                                                        

           

Dissertationsprojekt: 'Nettoyer l'étude de la poussière': Debating Cultures and Publication Strategies in the Conférences of Théophraste Renaudot 


Arbeitsschwerpunkte:

Französische Literatur der frühen Neuzeit

Wissenschaftsgeschichte

Gender Studies 

Querelle des femmes 

"Understanding University: The Rhetoric(s) of German Academia" (mit Oliver Gent und Angie Martiens), Gender Lunch Talks, Margherita-von-Brentano-Zentrum, FU Berlin (07/2019). 

"Staging Negation - Staging Unknowledge" (mit Matthias Grandl), Einführung in den Workshop Staging Negation - Staging Unknowledge auf der 7. Jahrestagung des SFB 980: (Nicht)Wissen - Dynamiken der Negation in Vormodernen Kulturen, Berlin (06/2019).

"Rethinking Curiosity in the Early Modern World - Through Théophraste Renaudot's Conférences", All the Wold's a Page: How to Travel the World with Literature, Lange Nacht der Wissenschaften 2019, HU Berlin (06/2019). 

"The Conférences of Théophraste Renaudot: Public and Publication Strategies", Oxford-Berlin Literary Studies Network Graduate Workshop, The Oxford Research Centre in the Humanities (04/2019). 

"Nettoyer l'étude de la poussière: Les Conférences de Théophraste Renaudot", Workshop Savoir faire & faire savoir dans les académies en France (XVIIe siècle), SFB 980 - FU Berlin (02/2019).

Beobachtung und Autoritätenreferenz in Théophraste Renaudots Conférences: "Die medizinischen Conférences oder 'quand la raison répugne à l'expérience'", Studientag Wissenshybride zwischen Textwissen und Naturbeobachtung. Formen und Medien der Gelehrsamkeit in der république des lettres, SFB 980 - FU Berlin (02/2019). 

"Anonymity and Impartiality" (mit Anita Traninger), Workshop Anonymity in Pre-Modernity, King’s College London (11/2017).

"Argumentationsstrukturen in Théophraste Renaudots Conférences im Hinblick auf die Querelle des Femmes", Summer School Rhetorik(en) der Literaturwissenschaft, Friedrich Schlegel Graduiertenschule für Literaturwissenschaftliche Studien, Freie Universität Berlin (07/2017). 

"Transfer und Negation in den Conférences von Théophraste Renaudot", Workshop Semantik der Lücke auf der gemeinsamen Jahrestagung Umschreiben / Re-Writing des Heidelberger SFB 933 „Materiale Textkulturen“ und des Berliner SFB 980 „Episteme in Bewegung“ (06/2017).