Springe direkt zu Inhalt

M.A. Sarah Fallert (*1986)

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Spanische und portugiesische Philologie

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt B05 des SFB 980, darin Bearbeitung des Unterprojekts 3: "Der Umgang mit dem Paradoxen: Varianten der Diskursivierung elusiven Wissens in poetischen und expositorischen Texten in der Iberoromania der Frühen Neuzeit"

Vita

Seit 02/2013

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin im Teilprojekt B05 (Prof. Dr. Ulrike Schneider) des SFB 980, Bearbeitung des Unterprojekts 3 "Der Umgang mit dem Paradoxen: Varianten der Diskursivierung elusiven Wissens in poetischen und expositorischen Texten in der Iberoromania der Frühen Neuzeit"

 

08/2012 – 09/2012

 

Praktikantin am Ibero-Amerikanischen Institut Berlin

 

03/2010 – 09/2010


Studienaufenthalt an der Universidad de Buenos Aires, Argentinien

04/2009 – 01/2010

 

Studentische Hilfskraft an der Bibliothek des Romanischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

02/2009 – 03/2012

 

Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

09/2007 – 09/2008

 

Studienaufenthalt an der Universidade Nova de Lisboa, Portugal (ERASMUS-Stipendium)

10/2005 – 09/2012

Magisterstudium der Romanistik (Spanisch, Portugiesisch) und der Neueren deutschen Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

  • Poetik und Ästhetik in der Iberoromania im 18. Jahrhundert
  • Wissenswandel und Wissenstransfer in der Frühen Neuzeit
  • Medialität und Darstellung von Wissen in der Frühen Neuzeit
  • historische Avantgarde in Europa und Lateinamerika
  • zeitgenössische lateinamerikanische Literatur

„Dichtung als Wissenschaft und die Grenzen ihrer wissenschaftlich-poetologischen Erfassbarkeit: Antonio Burriels Compendio del arte poética (1757)“. In: Sammelband zur Tagung Am Ende der Wissensgeschichte? Zum erkenntniskritischen Potential literarischer Formverfahren. Heidelberg: Winter (in Vorbereitung, erscheint vorauss. 2016).

„Gattungsspezifische Formen des Umgangs mit dem no sé qué bei Benito Jerónimo Feijoo: Diskursivierungsstrategien zwischen Vagheit und Evidenz in Dichtung und Prosa“, in: Schneider, Ulrike (Hg.): Medien- und gattungsspezifische Modi der Diskursivierung elusiven Wissens in Dichtungen der Frühen Neuzeit. Wiesbaden: Harrassowitz (in Vorbereitung, erscheint vorauss. 2016).

„La razón y sus límites: dos intentos de explicar racionalmente el fenómeno del no sé qué (Benito Jerónimo Feijoo y Montenegro y Pedro José Márquez)“. In: Actas del III Simposio sobre el padre Feijoo y su siglo. Oviedo: Instituto Feijoo de Estudios del Siglo XVIII (in Vorbereitung, erscheint vorauss. 2016).

La pista de hielo de Roberto Bolaño: entre posmodernidad y género policíaco. Acerca de la representación de la violencia posmoderna y sus efectos en la novela policíaca“. In: Hennigfeld, Ursula (Hg.): Roberto Bolaño. Violencia, escritura, vida. Madrid: Iberoamericana/Vervuert 2015, S. 49-62.

  • Bericht zum Studientag „Francisco de Holanda, Diálogos em Roma. Fragen von Ästhetik und Kunsttheorie im Spannungsfeld des paragone“ mit Prof. Dr. Roger Friedlein und Corinna Albert, veranstaltet vom Teilprojekt B05 unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Schneider am 24. Juni 2013.

URL: http://www.sfb-episteme.de/Listen_Read_Watch/berichte/Workshop_B05_Holanda/index.html

  • Macedonio Fernández´ Museo de la novela de la Eterna zwischen Autonomie und Offenheit: Neuordnung des Romans durch die Verbindung von ästhetischer Theorie und metaphysischer Praxis. Freiburg: FreiDok plus (hg. von der Universität Freiburg, Romanisches Seminar) 2012. [Magisterarbeit]

URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8690/

URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-86908


  • Annual Meetings of the American Society for Eighteenth-Century Studies and the Eighteenth-Century Scottish Studies Society, Pittsburgh 31. März - 2. April 2016: ‘Monsters’ in the Poetics of the Spanish Enlightenment between Aesthetic Standardization and the Attraction of the Unexplainable.
  • Jahrestagung „Figurales Wissen - Medialität, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne“ des SFB 980 „Episteme in Bewegung“, Berlin 2.-4.7.2015: Die Macht der Darstellung. Figurales Wissen um das Idealschöne in Esteban de Arteagas Investigaciones filosóficas sobre la belleza ideal.
  • Nachwuchskonferenz „Am Ende der Wissensgeschichte? Zum erkenntniskritischen Potential literarischer Formverfahren“ des Graduiertenkollegs „Literarische Form“, Münster 4.-6. Dezember 2014: Dichtung als Wissenschaft und die Grenzen ihrer wissenschaftlich-poetologischen Erfassbarkeit: Antonio Burriels Compendio del arte poética (1757).
  • III Simposio internacional sobre el Padre Feijoo „Con la razón y la experiencia: Feijoo 250 años después“, Oviedo 27.-28. November 2014: La razón y sus límites: dos intentos de explicar racionalmente el fenómeno del no sé qué (Benito Jerónimo Feijoo y Montenegro y Pedro José Márquez).
  • 19. Hispanistentag, Münster 20.-23. März 2013: La pista de hielo de Roberto Bolaño entre posmodernidad y género policíaco: acerca de la representación de la violencia posmoderna y sus efectos en la novela policíaca.