Springe direkt zu Inhalt

Dr. Iulia Dondorici

Dondorici, Iulia

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Rumänische Literaturwissenschaft; französische und frankophone Literatur / Arbeitsbereich Prof. Dr. Susanne Zepp

BMBF-Projekt „Rumänische Literaturen als integrativer Teil einer transnationalen Romanistik“ (Projektleiterin)

Sprechstunde

Termine werden auf Anfrage vereinbart.

Vita

Ab 09/2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Romanische Philologie der Freien Universität Berlin

Projektleiterin im BMBF-Projekt „Rumänische Literaturen als integrativer Teil einer transnationalen Romanistik“

2015-2018

Postdoktorandin an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien der Freien Universität Berlin. Forschungsprojekt: Transnationalität und Moderne: Die historischen Avantgarden (1900-1950).

2017-2018

Fellow im Netzwerk „Principles of Cultural Dynamics“ an der Freien Universität Berlin. Im dessen Rahmen Forschungsaufenthalt an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris.

2005-2014

Promotion im Fachbereich Rumänische Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dissertation: Leib-Körper-Poetiken in der Prosa der rumänischen Moderne unter der wissenschaftlichen Betreuung von Prof. Dr. Michèle Mattusch und Prof. Dr. Sorin Alexandrescu (Universität Bukarest).

Arbeit als Literaturübersetzerin sowie im Bereich der Literaturvermittlung. Übersetzungen deutscher Literatur (Ingeborg Bachmann, Paul Celan, Christa Wolf, Michael Kumpfmüller, Clemens Setz, Urs Faes) und französischer Philosophie (Louis Althusser, Alain Badiou) in die rumänische Sprache. Konzeption und Organisation von Lesungen und anderen literarischen Veranstaltung zur rumänischen Literatur und Kultur in Zusammenarbeit mit dem Rumänischen Kulturinstitut in Berlin sowie der Leipziger Buchmesse.

2010-2012

Studium der Lateinischen Philologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (1. Staatsexamen für Latein und Englisch).

1998-2004

Studium der Rumänischen und Englischen Philologie an der Universität Bukarest (Diplom).

Mitgliedschaft in Fachverbänden

Deutscher Romanistenverband

WiSe 2015 /16

Seminar Die rumänische Gesellschaft: Geschichte und Gegenwart im BA Studiengang „Soziale Arbeit mit interkulturellem Schwerpunkt Rumänien“ an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Seminar Sprachpraxis: Rumänische Sprache im BA Studiengang „Soziale Arbeit mit interkulturellem Schwerpunkt Rumänien“ an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

SoSe 2016

Seminar Die rumänische Gesellschaft: Geschichte und Gegenwart im Studiengang BA „Soziale Arbeit mit interkulturellem Schwerpunkt Rumänien“ an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Seminar Sprachpraxis: Rumänische Sprache im BA Studiengang „Soziale Arbeit mit interkulturellem Schwerpunkt Rumänien“ an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

Die rumänisch- und französischsprachigen Avantgarden des 20. Jahrhunderts
Literarische Mehrsprachigkeit
Transnationale Literaturgeschichtsschreibung
Die rumänische Moderne im europäischen Kontext
Vergleichende Literatur- und Filmanalyse
Literatur und kulturelles Gedächtnis

Aktuelles Forschungsprojekt

Habilitationsprojekt „Von allen NATIONEN wähle ich die ImagiNATION“ - Eine transnationale Theorie und Literaturgeschichte der Avantgarden im 20. Jahrhundert im Rahmen des BMBF-Projekts „Rumänische Literaturen als integrativer Teil einer transnationalen Romanistik“

Das Gesamtprojekt strebt eine Integration der Rumänistik in das heute vor allem von den Sprachen und Kulturen des Westens bestimmte Fach der Romanistik an. Dabei soll die rumänische Literatur und ihre wissenschaftliche Erschließung im Kontext der aktuellen Debatten um den „transnational turn“ in der Literaturwissenschaft positioniert werden. Ziel ist es, bestehende Konzepte von transnationalen Literaturen durch die Einbeziehung einer „kleinen“ Literatur wie der rumänischen zu erweitern und dabei einen komplexeren Begriff des Globalen in der Literaturwissenschaft theoretisch und literaturgeschichtlich zu fundieren.

In meinem Habilitationsprojekt führe ich das Transnationale als wesentliche analytische Kategorie der Avantgarden ein und entfalte dabei eine transnationale Theorie dieser Bewegungen. In einer Verbindung literaturgeschichtlicher und -theoretischer Vorgehensweise werden die konstitutiven Zusammenhänge zwischen den westeuropäischen, südosteuropäischen, karibischen und nordafrikanischen Avantgardebewegungen herausgearbeitet.Den surrealistischen und dadaistischen Gruppen in den westeuropäischen Metropolen – die von der Forschung als geradezu exemplarische Avantgarden diskutiert werden – werden die Gruppen um die Zeitschriften Légitime Défense (1932, Paris) und Tropiques (1941–1945, Martinique) sowie die Gruppe Integral (1925–1928, Bukarest) zur Seite gestellt. Ziel ist es, die Avantgarden als einen polyzentrischen Verhandlungsraum, ein rhizomatisches Netzwerk mit zahlreichen Feldern und multidirektionalen Bewegungen in einem globalen Raum zu zeigen – statt sie erneut im überkommenen Paradigma von westeuropäischen Zentren und Peripherien zu präsentieren.

Den Körper schreiben. Poetiken des Körpers in der Prosa der rumänischen Moderne(2017). Berlin: Frank & Timme. 203 S.

Rumänien heute (2011). Wien: Passagen Verlag. Hg.: Iulia Dondorici. 237 S.

Mitherausgeberin der digitalen Zeitschrift crevice.ro. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Multimedia.

(Auswahl)

„Céline Arnauld – The ‘Nomadic’ Avant-Garde Writer: A Transnational Approach to her Life and Work“ (eingereicht).

„Migration und Avantgarde: die Schriftstellerin Céline Arnauld (1885-1952)“ (angenommen).

„Céline Arnauld - o figură <uitată> a avangardelor europene din secolul XX“ (2019). In: Observator cultural 991 (17-24 Oktober 2019). S. 18-20.

Lasst uns nicht mehr darüber sprechen! Das Gedächtnis des weiblichen Körpers im Spiegel von Literatur und Film (1990-2010)“ (2018). In: Michèle Mattusch (Hg.): Kulturelles Gedächtnis, ästhetisches Erinnern. Berlin: Frank & Timme. S. 339-359.

„La periferiile modernității. Spațiul citadin în literatura românească modernistă: Calea Văcărești (1933) de Isaac Peltz” (2018). In: Heide Flagner, Sabine Krause (Hgg.): Räume und Medien in der Romania. Reihe Passagen. Hildenheim:Olms. S. 137-151.

„Céline Arnauld și mișcările de avangardă din prima jumătate a secolului XX“ (2017). In: Revista Bibliotecii Academiei Române 2 (2017). S. 151-166.

„Die rumänische Verlagsszene der Gegenwart“ (2007). In Kristina Wendl (Hg.): Rumänien nach der Revolution. Eine kulturelle Gegenwartsbestimmung. Wien: Braumüller Verlag.

Literarische Übersetzungen

Céline Arnauld: Tournevire. Roman poétique. Rumänische Erstübersetzung der ersten zwei Kapitel des Romans. In: Observator cultural 991 (17-24 Oktober 2019). S. 20-21.

Céline Arnauld: Jeu d’échecs. Dialogue lyrique. www.crevice.ro. 2019.

Michael Kumpfmüller: Die Herrlichkeit des Lebens. Roman. Bukarest 2015: Univers Verlag.

Christa Wolf: Kassandra. Eine Erzählung. Bukarest 2014: Univers Verlag.

Clemens Setz: Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes. Erzählungen. Bukarest 2014: Univers Verlag.

Christa Wolf: Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud. Roman. Bukarest 2013: Univers Verlag.

Urs Faes: Paarbildung. Roman. Bukarest 2013: Univers Verlag.

Ingeborg Bachmann – Paul Celan: Herzzeit. Briefwechsel. Bukarest 2010: Verlag ART.

Philosophische Übersetzungen

Alain Badiou: Petit panthéon portatif. Cluj 2018: TACT Verlag.

Louis Althusser: Initiation à la philosophie pour les non-philosophes. Cluj 2016: TACT Verlag.

Wissenschaftliche Übersetzungen

Sorin Alexandrescu: „Das Gedächtnis als Bühne (nach dem Besuch einer Theatervorstellung von Gavriil Pinte)“. In: Michèle Mattusch (Hg.): Kulturelles Gedächtnis, ästhetisches Erinnern, Frank & Timme, Berlin, 2018.

„Redefining and Integrating Modern Jewish Literatures into the Study of the Historical Avant-Gardes“. Vortrag im Rahmen des Gentner Symposiums Redefining and Integrating Modern Jewish Literary Studies. Freie Universität Berlin, Juni 2018.

„Entwürfe weiblicher Genialität in der rumänischen Kultur der Moderne: Iulia Hașdeu und Jeni Acterian“. Vortrag im Rahmen des internationalen Symposiums Weibliche Genialitätsentwürfe. Freie Universität Berlin, April 2018.

„Transnationale Avantgarden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Zeitschriften Integral (1925-1928), Légitime Défense (1932) und Tropiques (1941 – 1945)“. Vortrag im Rahmen der Tagung Transnational - Potenzial und Grenzen einer literaturwissenschaftlichen Kategorie. Freie Universität Berlin, September 2017.

„<Und dieser Wahnsinn ist meine einzige Stärke.> Unica Zürns Poetik der Epiphanie“. Vortrag im Rahmen des Colloquiums Epiphane Wirklichkeiten. Sprachen der Dinge in Literatur und Künsten. Triangel-Colloquium Berlin – Cambridge – Chicago, Freie Universität Berlin, Februar 2017.

„Das Gedächtnis des weiblichen Körpers im rumänischen „Roman des Kommunismus“. Vortrag im Rahmen der Tagung Körper, Gedächtnis, Literatur in (post-)totalitären Kulturen. Kooperationstagung des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin, der Friedrich Schlegel Graduiertenschule und des Instituts für Slawistik der Humboldt-Unviersität zu Berlin. Berlin, Oktober 2016.

„Vizualul” marginal” și performance art:contribuția feminină la mișcarea dada (Zürich, 1916 – 1918)“. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung Visual Dada. Tagung des Centrul de Excelență în Studium Imaginii der Universität Bukarest. Bukarest, Juni 2016.

“La periferiile modernitătii. Spaţiul citadin în literatura românească modernă: „Calea Văcăreşti” (1933) de Isac Peltz”. Vortrag im Rahmen der Internationalen Tagung Räume und Medien in der Romania. Leipzig, September 2015.

”Herta Müller und die rumäniendeutsche Literatur“. Vortrag im Rahmen der Konferenz Geschichte trennt, aber Geschichten, die schaffen Nähe. Zeitgenössiche deutschsprachige Literatur aus/in Rumänien am „New Europe“ College Bukarest. Bukarest, Januar 2008.

“Imagini ale corpului feminin în proza românească inteberlică”. Vortrag im Rahmen der Konferenz Colocviu international de cultură și civilizație românească an der Universität Ovidius Constanța. Constanța, Juli 2005.