Springe direkt zu Inhalt

Priv.-Doz. Dr. Stephanie Bung (*1973)

Stephanie Bung

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Französische, italienische und spanische Literaturwissenschaft

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 30/134
14195 Berlin

Sprechstunde

Termine werden auf Anfrage vereinbart.

 

 

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Seit April 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ERC-Projekt "Early Modern European Drama and the Cultural Net"; seit 2011 Privatdozentin am Institut für Romanische Philologie.

Vita

1993-1999 Studium der Romanistik, Germanistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und an der Université de Bourgogne in Dijon mit Abschluss des dt. Magister Artium und der frz. Maîtrise
2004 Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
2004 -
2011

 

Wissenschaftliche Assistentin für Französische Philologie am Lehrstuhl von Prof. Dr. Margarete Zimmermann; ab  Oktober 2006 am Frankreich-Zentrum der Freien Universität Berlin

Von April 2009 bis September 2010 Gastwissenschaftlerin am CNRS Paris, gefördert durch ein Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung

2011

Habilitation an der Freien Universität Berlin
seit 2011 Privatdozentin für Romanische Philologie an der Freien Universität Berlin

2012-2014

Gastprofessur zur (Teil-)Vertretung von Prof. Dr. Joachim Küpper in der Lehre (Romanische Philologie sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)

seit April 2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ERC-Projekt "Early Modern European Drama and the Cultural Net"

Wintersemester 2013/2014

GK 17152 "Einführung in die spanische Literaturwissenschaft" (Do 16-18 Uhr, KL 29/207)

PS 17153 "Calderóns Comedias" (Fr 12-14 Uhr, KL 29/207)

HS 17158  "Poesía negra. Theorie und Praxis der (afrokubanischen) Lyrik" (Mi 12-14 Uhr, KL 29/207)

C 17256 "Literaturwissenschaftliches Colloquium" (14-tägig, Di, 18-20 Uhr, J 30/109; Beginn am 22.10.)

Sommersemester 2013

PS 17154 "Spanisches Theater im 20. Jahrhundert" (Di 16-18 Uhr, JK 24/122d)

S/HS 17161 "Narrative Kurzformen des 20. Jahrhunderts in Spanien und Lateinamerika" (Mo, 16-18 Uhr, KL 32/202)

HS 17031 "Die Kunst des Abwägens" bei Montaigne und Pascal" (Mi, 16-18 Uhr, KL 32/202)

C 17254 "Literaturwissenschaftliches Colloquium" (14-tägig, Di, 18-20 Uhr, JK 24/122d)

Wintersemester 2012/2013

GK 17151 "Einführung in die spanische Literaturwissenschaft" (Di, 14-16 Uhr, L 113 (Seminarzentrum)

PS 17153 "Spanische Romanzen in Mittelalter und Früher Neuzeit" (Mo, 16-18 Uhr, KL 29/239)

HS 17031 "Surrealismen. Französischsprachige Lyrik im 20. Jahrhundert" (Mi, 12-14 Uhr, KL 29/237)

C 17251 "Literaturwissenschaftliches Colloquium" (14-tägig, Di, 18-20 Uhr, JK 31/239)

Sommersemester 2012

PS 17153 "Spanische Literatur der klassischen Moderne" (Di, 8-10 Uhr, JK 31/124)

HS 17159 "Spanisch- und französischsprachige Literatur der Antillen" (Fr, 10-12 Uhr, JK 31/124)

S 17220 "Literatur und Bürgerkrieg (mit Lehramtsbezug)" (Mi, 14-16 Uhr, K 25/11)

C 17254 "Literaturwissenschaftliches Colloquium" (14-tägig, Mi, 16-18 Uhr, KL 32/102)

Arbeitsschwerpunkte

  • Salonkulturen der Frühen Neuzeit
  • Moderne Lyrik
  • Gender Studies
  • Alterität im Werk von Édouard Glissant
  • Hörbuch und Hörspiel
  • Spiele und Ziele. Französische Salonkulturen des 17. Jahrhunderts zwischen Elitendistinktion und Belles lettres. Tübingen, Narr Francke Attempto Verlag 2013. [Ausgezeichnet mit dem Preis der Kurt-Ringger-Stiftung zur Förderung des romanistischen Nachwuchses]
  • Figuren der Liebe. Diskurs und Dichtung bei Paul Valéry und Catherine Pozzi. Göttingen, Wallstein 2005. [Rez. in: Neue Züricher Zeitung, 5. November 2005, Ressort Feuilleton; Rez. von Anna-Sophie Buck in: Romanische Forschungen, 12, 3, 2008; Rez. von Hans Holzkamp in: Forschungen zu Paul Valéry/Recherches valéryiennes, 21, 19 (2009)]

Herausgeberschaften

  • mit Romana Weiershausen: Simone de Beauvoir - Schreiben zwischen Theorie und Erzählung. Göttingen, Wallstein 2010. (Querelles – Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung). [Rez. von Rolf Löschel in: www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=14649; 29.8.2011]
  • mit Roswitha Böhm und Andrea Grewe: Observatoire de l'extrême contemporain. Studien zur französischsprachigen Gegenwartsliteratur. Tübingen, Gunter Narr 2009.
  • mit Margarete Zimmermann: Garçonnes à la mode im Berlin und Paris der zwanziger Jahre. Göttingen, Wallstein 2006. (Querelles – Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung). [Rez. von Thorsten Schüller in: Lendemains 128, 32, 2007, S. 143-144]
  • "On rit donc je suis. Réécritures de la raillerie dans les Conversations sur divers sujets de Madeleine de Scudéry". In: Katja Gvozdeva, Alexandre Stroev (Hg.): Savoir Ludique. Pratiques de divertissement et émergence des institutions littéraires dans l'Europe moderne. Paris, Honoré Champion 2014, S.121-141.
  • "Gelegenheitsdichtung und Gruppenbildung. Der französische 'Salon' des 17. Jahrhunderts als relationaler Raum". In: Margot Brink, Sylvia Pritsch (Hg.): Gemeinschaft in der Literatur. Zur Aktualität poetisch-politischer Intervention. Würzburg, Königshausen & Neumann 2013, S. 201-214.
  • "Mimicry und Emotionen. Zur sozialen Handlungslogik französischer Gelegenheitsdichtung des 17. Jahrhunderts". In: Claudia Jerzebowski, Anne Kwaschik (Hg.): Performing Emotions. Zum Verhältnis von Politik und Emotion in der Frühen Neuzeit und in der Moderne. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 2013, S. 129-146.
  • "La Ghirlanda della contessa Angela Bianca Beccaria (1595). Stefano Guazzos Spätwerk und die Handlungsräume der Akademie". In: Romanistisches Jahrbuch 2012, S. 196-216.
  • "Topiques de la voix. Conversation vs éloquence dans les salons de l'Ancien Régime". In: Femmes, Rhétoriques et Éloquence sous l'Ancien Régime, sous la direction de Claude La Charité et Roxane Roy, Publication de l'Université de Sainte-Étienne 2012, S. 333-343.
  • "Une Guirlande pour Julie: le manuscrit prestigieux face au 'salon' de la Marquise de Rambouillet", in: Papers on French Seventeenth Century Literature, XXXVIII, 75, 2011, S. 347-360.
  • "Nobilitierung und Konversation: Der französische Salon als Raum der Wissensvermittlung im 18. Jahrhundert", in: Tobias Leuker, Rotraud von Kulessa (Hg.): Nobilitierung versus Divulgierung? Strategien der Aufbereitung von Wissen in romanischen Dialogen, Lehrgedichten und Erzähltexten der Frühen Neuzeit. München, Martin Meidenbauer 2011, S. 234-256.
  • "Mémorial oder die Verdichtung der Stimme(n)", in: Roswitha Böhm, Margarete Zimmermann (Hg.): Cécile Wajsbrot - Du silence à la voix. Göttingen, Vandenhoek & Ruprecht 2010, S. 191-205.
  • "Lu par l'auteur. Das Hörbuch 'Claire dans la forêt' von Marie Darrieussecq", in: Roswitha Böhm, Stephanie Bung, Andrea Grewe (Hg.): Observatoire de l'extrême contemporain. Studien zur französischsprachigen Gegenwartsliteratur. Tübingen, Gunter Narr 2009, S. 35-51.
  • "Penser la voix: Das Hörbuch in Frankreich", Lendemains 134-135, 38-39 (2009), S. 268-284.
  • "Multiples Schweigen in 'Le piccole virtù' von Natalia Ginzburg", in: Kathrina Reschka, Carolin Fuhs (Hg.): "Stille:Stimme": zum Moment des Schweigens aus der Sicht romanistischer Sprach,- Literatur,- und Medienwissenschaftlerinnen. Festschrift für Renate Kroll. Siegen, universi 2008, S. 37-52.
  • "Penser la créolisation en termes de gender? Édouard Glissant face à la différence sexuelle", in: Gisela Febel, Karen Struve, Natascha Ueckmann (Hg.): Écritures transculturelles. Kulturelle Differenz und Geschlechterdifferenz im französischsprachigen Gegenwartsroman. Tübingen, Gunter Narr Verlag 2007. S.151-166.
  • "Von der chambre bleue zum salon vert: Der Französische Salon des sechzehnten Jahrhunderts", in: Judith Klinger, Susanne Thiemann (Hg.): Geschlechtervariationen. Gender-Konzepte im Übergang zur Neuzeit. Potsdam: Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung 2006. S. 215-232.
  • "Le catholicisme et les robes: Geist und (textile) Materie im Tagebuch der Catherine Pozzi", in: Stephanie Bung / Margarete Zimmermann (Hg.): Garçonnes à la mode im Berlin und Paris der zwanziger Jahre. Querelles – Jahrbuch für Frauenforschung 2006 (Bd. 11). Göttingen, Wallstein 2006.
  • "Den Kosmos kommunizieren: Peau d'âme von Catherine Pozzi", in: Margot Brink und Christiane Solte-Gresser (Hg.): Écritures. Denk- und Schreibweisen jenseits der Grenzen von Literatur und Philosophie. Tübingen, Gunter Narr 2004. S. 89-101.
  • "Paul Valéry und Catherine Pozzi: ein Gedicht mit zwei Gesichtern", in: Gislinde Seybert (Hg.): Das literarische PaaLe couple littéraire. Bielefeld, Aisthesis-Verlag 2003. S. 257-277.
  • mit Stefanie Schott: "Ein 'schreibendes Paar': Bertolt Brecht und Margarete Steffin", in: Renate von Bardeleben (Hg.): Frauen in Kultur und Gesellschaft. Tübingen, Stauffenburg-Verlag 2000, S. 205-216.

Einleitungen und Nachworte

  • mit Romana Weiershausen: "Une idée, ce n'est pas théorique - Simone de Beauvoirs Werk als Herausforderung für eine disziplinäre Wissenschaftslandschaft", in: Bung/Weiershausen (Hg.): Simone de Beauvoir - Schreiben zwischen Theorie und Erzählung. Göttingen, Wallstein 2010, S. 7-21.
  • mit Roswitha Böhm und Andrea Grewe: "Observatoire de l'extrême contemporain. Ein Ort der Beobachtung, Fokussierung und Entdeckung", in: Böhm/Bung/Grewe (Hg.): Observatoire de l'extrême contemporain. Studien zur französischsprachigen Gegenwartsliteratur, Tübingen, Gunter Narr 2009, S. ix-xviii.
  • mit Margarete Zimmermann: "Von Paris nach Berlin: Victor Marguerittes La Garçonne und die Folgen". In: Bung/Zimmermann (Hg.): Garçonnes à la mode im Berlin und Paris der zwanziger Jahre. Querelles – Jahrbuch für Frauenforschung 2006 (Bd. 11). Göttingen, Wallstein 2006. S.7-27.

Übersetzungen und kleinere Arbeiten

  • "'Was kann Literatur?' Eine Stellungnahme Simone de Beauvoirs aus dem Jahre 1964". Übersetzung aus dem Französischen in: Bung/Weiershausen (Hg.): Simone de Beauvoir - Schreiben zwischen Theorie und Erzählung. Göttingen, Wallstein 2010, S. 212-223.
  • "Simone de Beauvoir - eine Intellektuelle für das 21. Jahrhundert. Tagung vom 10. und 11. Januar 2008, Freie Universität Berlin. Tagungsbericht in: Feministische Studien, 2, 2008, S. 314-315.
  • "'ÜberLeben im Jahr der Geisteswissenschaft'. Anmerkungen zur Berliner Podiumsdiskussion". In: lendemains 32, 126/127. Tübingen, Gunter Narr Verlag 2007. S.225-226.
  • "Der Pakt der Philosophin". In: Der Tagesspiegel, Beilage der Freien Universität Berlin, 22. Dez. 2007.
  • mit Margarete Zimmermann: "Drei Übersetzungen und eine Parodie: die deutsche Garçonne". In: Bung/Zimmermann (Hg.): Garçonnes à la mode im Berlin und Paris der zwanziger Jahre. Querelles – Jahrbuch für Frauenforschung 2006 (Bd. 11). Göttingen, Wallstein 2006. S.201-215.
  • "Ein Strahl im Dunkeln sich nährend". Übersetzung aus dem Französischen des Nachworts von Nicole Le Bris zur zweisprachigen Ausgabe der Gedichte von Annemarie Schwarzenbach. In: Annemarie Schwarzenbach: Rives du Congo, Tétouan - Kongo-Ufer, Aus Tetouan. Traduit de l'allemand par Dominique Laure Miermont. Bruxelles, esperluète éditions 2005, S. 79-89. 

Rezensionen

  • Angela Kershaw: Forgotten Engagements. Women, Literature and the Left in 1930s France. Amsterdam/New York, Rodopi 2007. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur, Band 120, Heft 2, 2010, S. 203-207.
  • Philippe Baron, Dennis Wood, Wendy Perkins (Hg.): Femmes et littératures. Paris, Presses Universitaires Franc-Comtoises 2003. In: Romanische Forschungen 118, 3, 2006, S. 376-378.
  • Catherine de Clermont, Maréchale de Retz: Album de poésies (manuscrit français 25455 de la BNF). Édition critique par Colette H.Winn et François Rouget. Paris, Honoré Champion 2004. In: Lendemains, 125, 32, 2007. S. 173-175.