Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Friederike Felicitas Günther

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Neuere deutsche Literatur

Professorin (Vertretung des Lehrstuhls von Peter-André Alt)

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/128
14195 Berlin
Fax
49 30 838 4 64938

Sprechstunde

Telefonsprechstunde mittwochs 10-12 Uhr

 

Bitte melden Sie sich dafür per Mail bei Anja Persson an: persson@zedat.fu-berlin.de



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Dr. Simon Zeisberg

Anna Dannenberg in Elternzeit

Kira Louisa Künstler (DFG-Projekt)


Hilfskraft

Isabelle Bublies

Vita

Studium der Germanistik und Russistik in Marburg und Berlin, Auslandsaufenthalte in Warschau und Riga. Promotion 2006 am Peter-Szondi-Institut der FU Berlin, 2006-09 Assistentin in der neueren deutschen und der vergleichenden Literaturwissenschaft an der TU Berlin, 2010-15 Mitarbeiterin/Assistentin in der neueren deutschen Literaturgeschichte an der Universität Würzburg. Habilitation Nov. 2015 in Würzburg, 2015-16 Professurvertretungen in Tübingen, 2016-18 Vertretung und Gastdozentur in Erlangen, seit 2018 Vertretung der Professur von Peter-André Alt an der FU Berlin.

Sommersemester 2020

VS Das Kunstgespräch

S Gattungstheorie (Lyrik)

HS Celans Übersetzungen

PS Radiobeiträge zum Paul Celan-Gedenkjahr

C Doktorandencolloquium

VS Nietzsche zu Kultur und Ästhetik

Wintersemester 2019/20

S Faszination und Technik

S Einführung in die Textanalyse

HS Rilke und die bildende Kunst

V Bildersprache - Medienkonkurrenz

C Doktorandencolloquium

Sommersemester 2019

S Erzähltheorie

HS Werke des 20./21. Jahrhunderts

PS Radio

VS Literatur und Wahnsinn

VS Nietzsche zu Kultur und Ästhetik

Wintersemester 2018/19

S Einführung in die Textanalyse

S Erzähltheorie

VS Augenblicksprosa - Das literarische Feuilleton im 20. Jahrhundert und in der Gegenwart

HS Paul Celan im Kontext der Literatur nach 1945

Sommersemester 2018

S Dramenanalyse

VS Joseph von Eichendorff

HS Audiovisuelle Medien: Erinnerungstechniken in Film, Hörspiel und Literatur

HS Klopstock: Poetische und ästhetische Schriften

  • Literarische Anthropologie
  • Poesie und Wissen
  • Intermedialität der Literatur
  • Vergleichende Literaturwissenschaft
  • Russische Literatur
  • Lyrikgeschichte

2018-2020: DFG-Projekt "Herausforderung der Endlichkeit"

  • Brockes-Lektüren. Ästhetik - Religion - Politik, Bern (Peter Lang) 2020 (zus. mit Mark-Georg Dehrmann).

  • Grenzgänge zum Anorganischen bei Rilke und Celan, Heidelberg (Winter) 2018 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte 372).
  • Rhythmus beim frühen Nietzsche, Berlin/New York (de Gruyter) 2008, Nachdruck 2009 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung 55).


Zeitschriften und Jahrbücher

  • Celan-Perspektiven, hg. mit Bernd Auerochs und Markus May, Universitäts-Verlag Winter, Heidelberg.
  • Jahrbuch zur Nietzscheforschung, hg. mit Enrico Müller, Verlag de Gruyter, Berlin


Sammelbände

  • Der Tod und die Künste, hg. mit Wolfgang Riedel, Würzburg (K&N) 2016.
  • Geschichte in Geschichten, hg. mit Markus Hien, Würzburg (K&N) 2016.
  • Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel, hg. mit Jörg Robert, Würzburg (K&N) 2012.
  • Anthropologien der Endlichkeit. Stationen einer literarischen Denkfigur seit der Aufklärung, hg. mit Torsten Hoffmann, Göttingen (Wallstein) 2011.
  • Friedrich Nietzsche und Norbert Elias: Zur Genealogie des Zivilisationsprozesses, hg. mit Angela Holzer und Enrico Müller, Berlin/New York (de Gruyter) 2010.
  • Literaturkritik aus dem Geist der Panegyrik. Weichmanns erste Vorrede zu Brockes’ Irdischem Vergnügen in Gott (1721), in: Barrie Murnane / Christoph Schmitt-Maaß / Stefanie Stockhorst (Hg.): Essen, töten, heilen. Praktiken literaturkritischen Schreibens im 18. Jahrhundert, Göttingen 2019, S. 65-85 (= Supplementa zum 18. Jahrhundert).

  • Rhythmus als widersprüchliche Zeitgestalt in Schillers Dramen, in: Helmut Hühn / Peter Schnyder / Dirk Oschmann (Hrsg.): Schillers Zeitbegriffe, Hannover 2018, S. 145-159.

  • Gestörte Versbewegung. Gedanken über Rhythmus bei Max Kommerell, in: Christian Benne/Christoph König/Isolde Schiffermüller (Hg.): Max Kommerell. Zur Aktualität von Lektürepraxis und Traditionsbildung, Göttingen 2018, S.149-160.

  • Vom Einbruch der Erzählung in die deskriptive Poesie. Brockes’ Beschreibung eines fliehenden Hirschs im Kupferstich von Johann Elias Ridinger, in: Frauke Berndt/Daniel Fulda (Hg.): Die Erzählung der Aufklärung, Hamburg 2018 [=Studien zum achtzehnten Jahrhundert 38], S. 429-439.

  • „…historisch falsch, aber modern, wahr!“ Affinitäten zwischen Nietzsches und Winckelmanns Ästhetik der Nachahmung, in: Nietzscheforschung 24 (2017), S. 15-34.
  • Kriminalroman im Ausnahmezustand: Juli Zehs Schilf, in: Cristina Fossaluzza/ Anne Kraume (Hg.): Ausnahmezustände in der Gegenwartsliteratur: nach 9/11, Würzburg 2017, S. 111-128.

  • Apologie des Idioten in der Gegenwartsliteratur. Walser – Strauß – Poschmann, in: Gerhard Penzkofer/ Irmgard Scharold (Hg.): WahnSinn in Literatur und Künsten, Würzburg 2017, S. 411-439.

  • Rimus remedium. Heilung ohne Heil in Nietzsches Lyrik, in: Christian Benne/Claus Zittel (Hg.): Nietzsche und die Lyrik. Ein Kompendium, Stuttgart 2017, S. 208-222.

  • Barthold Heinrich Brockes’ irdisches Vergnügen am Überleben, in: Friederike Günther/ Wolfgang Riedel (Hg.): Der Tod und die Künste, Würzburg 2016, S. 133-155.

  • „Glauben Sie nur dem Stammelnden?“ Zur Dichtersprache Zarathustras, in: Katharina Graetz / Sebastian Kaufmann (Hg.): Nietzsche zwischen Philosophie und Dichtung. Von der ‚Fröhlichen Wissenschaft‘ zu ‚Also sprach Zarathustra‘, Heidelberg 2016, S. 379-399.

  • Des Elends Ende? Claudius’ Der Besuch im St. Hiob zu **, in: Rainhard Görisch (Hg.): Gedichte und Prosa von Matthias Claudius mit Interpretationen, Husum 2015, S. 159-172.

  • Vom Sterben des Anfangs? Botho Strauß: Beginnlosigkeit, in: Dorothea Klein (Hg.): Die Erschaffung der Welt – alte und neue Schöpfungsmythen, Würzburg 2012, S. 207-227.

  • „Das Chaos frisiert sich nicht“. Zur Poetik des Wilden nach Nietzsche [mit Timo Günther], in: Friederike Günther/ Jörg Robert (Hg.): Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel, Würzburg 2012, S. 41-67.

  • Die Dämmerung als Stunde anthropologischer Grenzerfahrung. Claudius’ Abendlied und Eichendorffs Zwielicht, in: Jochen Achilles, Roland Borgards u. a. (Hg.): Liminale Anthropologien. Zwischenzeiten, Schwellenphänomene, Zwischenräume in Literatur und Philosophie, Würzburg 2012, S. 67-84.

  • Arzt und Tod: Ein ästhetisches Verhältnis? Gottfried Benns Gehirne, in: Friederike Günther/ Torsten Hoffmann (Hg.): Anthropologien der Endlichkeit. Stationen einer literarischen Denkfigur seit der Aufklärung, Göttingen 2011, S. 175-198.

  • Die kopernikanische Wende bei Nietzsche und Elias, in: Friederike Günther/ Angela Holzer/ Enrico Müller (Hg.): Friedrich Nietzsche und Norbert Elias. Zur Genealogie des Zivilisationsprozesses, Berlin/New York 2010, S. 175-189.

  • Am Leitfaden des Rhythmus: Kritische Wissenschaft und Wissenschaftskritik im Frühwerk Nietzsches, in: Cathrin Nielsen / Aldo Venturelli (Hg.): Wissenschaft und Gottestod. Aspekte zur Aktualität Nietzsches, Berlin 2010, S. 109-123.

  • „Und der Himmel kennt uns nicht“. Anthropologische Kosmologie in der Poesie des 20. Jahrhunderts [Rilke, Benn, Mandelstam], in: Trigon 8 (2009), hrsg. im Berliner Wissenschafts-Verlag von der Guardini Stiftung, S. 53-62.

  • Explanations on the edge of reason: Lichtenberg’s difficulties describing Hogarth’s view of Bedlam, in: Comparative Critical Studies 5 (2008) 2-3, S. 235-247.

  • Welle und Teilchen. Ossip Mandelstams poetologische Anverwandlung der Quantentheorie im „Gespräch über Dante“ (1933), in: Anne-Kathrin Reulecke (Hg.): Von null bis unendlich. Literarische Inszenierungen naturwissenschaftlichen Wissens, Köln/ Weimar/Wien 2008, S. 119-133.

  • Cézanne als dionysischer Künstler. Rilkes Weg von Rodin zu Cézanne, in: Torsten Hoffmann (Hg.): Lehrer ohne Lehre. Die Rezeption Paul Cézannes in Künsten, Wissenschaften und Kultur (1906-2006), Freiburg 2008, S. 123-149.

  • Kultur als Faltenwurf. Nietzsches Blick auf die Textur von Antike und Moderne, in: Andreas Urs Sommer (Hg.): Nietzsche – Philosoph der Kultur(en)?, Berlin/New York 2008, S. 431-438.


 Vorworte und Einführungen

  • Zeit bei Nietzsche. Einführung [mit Cathrin Nielsen], in: Nietzscheforschung 24 (2017), S. 277-282.

  • Vorwort [mit Markus Hien], in: Friederike Günther /Markus Hien (Hg.): Geschichte in Geschichten, Würzburg 2016, S. 7-18.

  • Vorwort [mit Wolfgang Riedel], in: Friederike Günther /Wolfgang Riedel (Hg.): Der Tod und die Künste, Würzburg 2016, S. VII-XV.

  • Literarische Anthropologien der Endlichkeit. Eine Einführung [mit Torsten Hoffmann], in: Friederike Günther / Torsten Hoffmann (Hg.): Anthropologien der Endlichkeit, Göttingen 2011, S. 9-34.


  • RAF, une projection allemande [mit Hartmut Schröder], in: Théâtre/Public 150-151 (1999): Berlin à L’épreuve des temps, S. 17-18.

Rezensionen

  • Lessing und die Sinne (Tagung in Hannover vom 27.–29.5.2015), in: Zeitschrift für Germanistik 1 (2016), S. 136-137.

  • Lied und Lyrik um 1900, hrsg. von Dieter Martin und Thomas Seedorf, Würzburg 2010, in: Arbitrium 32 (2014) 1, S.112-115.

  • Bernhard Böschenstein: Von Morgen nach Abend. Filiationen der Dichtung von Hölderlin bis Celan. München 2006, in: Rilkes Paris (1920/25); Neue Gedichte. Blätter der Rilke-Gesellschaft 30 (2010), S. 445-447.

  • Bausteine der Moderne. Eine Recherche, hrsg. von Cord-Friedrich Berghahn und Renate Stauf, Heidelberg (Winter) 2007 (= GRM Beiheft 29), in: Zeitschrift für Germanistik 3 (2008), S. 684-685.