Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. phil. [a. D.] Johanna Bossinade

bossinade_120

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Neuere deutsche Literatur

Professorin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin

Vita

Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und der Allgemeinen Literaturwissenschaft in Utrecht und Köln. Promotion 1984, Habilitation 1993; von 1990 bis 1994 Professorin auf Zeit an der FU Berlin mit dem besonderen Schwerpunkt "Stellung der Frau im literarischen Prozeß"; Vertretungsprofessur an der Universität Hamburg von 1995 bis 1997; von 1999 bis 2002 Teilprofessur für Neuere deutsche Literatur an der FU mit den Arbeitsschwerpunkten: Frau im literarischen Prozeß, Autobiografik, Poetologie. Seit 2000 bis heute Psychoanalytikerin in eigener Praxis. Von 2000 bis 2002: Wissenschaftliche Leiterin der Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauen- und Geschlechterforschung der FU. 2002: Einrichtung der ersten wissenschaftlichen Tagung zu Werk und Wirkung von Käte Hamburger zus. mit Prof. Angelika Schaser. Von 2002 bis 2010 Lehrtätigkeit  zu verschiedenen Schwerpunkten des Fachs. 2010: Eintritt in den Ruhestand. Seither: Vertiefung der Forschungsarbeit zu Kunst, Kultur und Psyche in ihren konstitutiven Verbindungen und berührenden Wirkungen.

Auswärtige Tätigkeiten

  • Wissenschaftliche Vorträge und Moderationen zu verschiedenen Themen und Gebieten an Universitäten und akademischen Einrichtungen in In- und Ausland.

Arbeitsschwerpunkte

  • Deutschsprachige Literatur des späten 18., des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Ästhetik und Poetik der Moderne
  • Literaturtheorie
  • Sprache, Psychoanalyse, Literatur

1988:

  • Vom Kleinbürger zum Menschen. Die späten Dramen Ödön von Horváths. (Bouvier) Bonn 1988 (= Abhandlungen zur Kunst-, Musik- und Literaturwissenschaft. Bd. 364).

1990:

  • Das Beispiel Antigone. Textsemiotische Untersuchungen zur Präsentation der Frauenfigur. Von Sophokles bis Ingeborg Bachmann. (Böhlau) Köln und Wien 1990.

1999:

  • Moderne Textpoetik. Entfaltung eines Verfahrens. Mit dem Beispiel Peter Handke. (Königshausen & Neumann) Würzburg 1999.

2000:

  • Poststrukturalistische Literaturtheorie. (Metzler) Stuttgart / Weimar 2000 (=Sammlung Metzler; Bd. 324).

2004:

  • Kranke Welt bei Ingeborg Bachmann. Über literarische Wirklichkeit und psychoanalytische Interpretation. (Rombach) Freiburg i. Br. 2004 (=Rombach Wissenschaften; Reihe Litterae Bd. 111).

2007:

  • Theorie der Sublimation. Ein Schlüssel zur Psychoanalyse und zum Werk Kafkas. (Königshausen & Neumann) Würzburg 2007.

2011:

  • Die Stimme des Anderen. Zur Theorie der Alterität. (Königshausen & Neumann) Würzbug 2011.

 2015:

  • Inskriptionen. Das Unbewusste im Zeitalter medialer Räume. (Kadmos Kulturverlag) Berlin 2015.

2019:

  • Begehren nach Lacan und über Lacan hinaus. (Velbrück Wissenschaft) Weilerswist 2019.

Sammelbände

1987:

  • (zus. mit Anke Burger und Rosa Knorringa) Uitgesproken niet uitgepraat. Vorträge über historische, kunst-, sprach- und literaturwissenschaftliche Frauenstudien an der Universität von Amsterdam. Amsterdam 1987.

2003:

  • (zus. mit Angelika Schaser) Käte Hamburger. Zur Aktualität einer Klassikerin. (Wallstein) Göttingen 2003 (=Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung; Bd. 8).

1981:

  • Dramaturgische modellen bij Ödön von Horváth in feministisch perspectief. - In: Tijdschrift voor Theaterwetenschap 11 (1981) S. 47-70.

1983:

  • Das Dilemma des wertvollen Weibes. Zu einer Text- und Übersetzungsschwierigkeit in Horváths "Kasimir und Karoline". - In: Hans Ester, Guillaume van Gemert und Jan van Megen (Hrsg.), Ars & Ingenium. Studien zum Übersetzen. Festgabe für Frans Stoks, Amsterdam 1983, S. 277-300.
  • "Wenn es aber...bei mir anders wäre". Die Frage der Geschlechterbeziehungen in Arthur Schnitzlers "Reigen". - In: Gerhard Kluge (Hrsg.), Amsterdamer Beiträge zur Neueren Germanistik 1. Bd. 18 (1983): Aufsätze zu Literatur und Kunst der Jahrhundertwende, S. 273-328.

1985:

  • "Fürstinnen der Trauer". Die Gedichte von Nelly Sachs. - In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 1 (1985) S. 133-157.
  • Die verratene Kreatur. Beobachtungen zu einer Motivkonstellation bei Ingeborg Bachmann. - In: Hans Ester und Guillaume van Gemert (Hrsg.), Annäherungen. Studien zur deutschen Literatur und Literaturwissenschaft im 20. Jahrhundert. Amsterdam 1985, S. 87-106.
  • Huis en front. Beelden van het fascisme in de teksten van duitse schrijfsters. - In: Tijdschrift voor Vrouwenstudies 23 (1985) S. 260-279.

1986:

  • Haus und Front. Bilder des Faschismus in der Literatur von Exil- und Gegenwartsautorinnen. Am Beispiel von Anna Seghers, Irmgard Keun, Christa Wolf und Gerlind Reinshagen. - In: Neophilologus 1 (1986) S. 92-118.
  • Das zweite Geschlecht des Roten. Zur Inszenierung von Androgynität in der "Winnetou"-Trilogie Karl Mays. - In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft (1986) S. 241-267.
  • Die Frau, die Kreatur und der Jäger. Trugbilder einer Freiheit des Menschen. - In: Sylvia Wallinger und Monika Jonas (Hrsg.), Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Bd. 31: Der Widerspenstigen Zähmung. Studien zur bezwungenen Weiblichkeit in der Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart (1986) S. 359-386.
  • "Verloren, was ich niemals besessen hab". Ödön von Horváths Exilromane. - In: Hans Würzner (Hrsg.), Österreichische Exilliteratur in den Niederlanden 1930-1940. Amsterdam 1986, S. 107-126. - Nachdruck in: Traugott Krischke (Hrsg.), Horváths Prosa. Frankfurt a.M. 1988, S. 74-97 (= suhrkamp taschenbuch 2094).
  • Mens en dier. Over een literair schouwspel. In: Tijdschrift voor Vrouwenstudies 3 (1986): "Scopophilia", S. 404-426.

1987:

  • Nichtlebend, untot. Zur literarischen Existenz der Frau am Beispiel von Heinrich Böll (Antigone-Modell). - In: Renate Berger und Inge Stephan (Hrsg.), Weiblichkeit und Tod in der Literatur. Köln und Wien 1987, S. 217-240.
  • Levend of dood of iets daartussen in? Over de presentie en presentatie van de vrouw in de literatuur. - In: Rosa Knorringa, Anke Burger und Johanna Bossinade (Hrsg.), Uitgesproken niet uitgepraat. Vorträge über historische, kunst-, sprach- und literaturwissenschaftliche Frauenstudien an der Universität von Amsterdam. Amsterdam 1987, S. 9-24.

1988:

  • Modell des vorbildlichen Sklaven. Figuren und Figurationen in Horváths "Pompeji". - In: Traugott Krischke (Hrsg.), Horváths Stücke, Frankfurt a.M. 1988, S. 121-153 (= suhrkamp taschenbuch 2092).
  • Auf der Suche nach einer Sprache. "Vergangenheitsbewältigung" und Literatur. - In: Karl Ermert (Hrsg.), Literatur im Zeitbezug - Deutsche Fragen. Versuche über die letzten 40 Jahre. Loccumer Protokolle Nr. 65/1988, S. 75-94. - Nachdruck in: forum loccum 1 (1989) S. 17-23.
  • Eros Thanatos in Horváths Volksstück. - In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft 2 (1988) S. 43-70. - Nachdruck in: Publications of the Institute of Germanic Studies, University of London 1988, Bd. 43.

1989:

  • "Erklär mir,Liebe" von Ingeborg Bachmann. Reflexionen über eine erweiterte Poetik. In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft 2 (1989), S.177-197.

1990:

  • Literatur und Gedächtnis. Eine Problemskizze mit Textbeispielen. - In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 1 (1990) S. 128-153.
  • On Transgression. Methodological Reflections on Literary Inquiry. - In: Liesbeth Brouwer, Petra Broomans, Riet Paasman (Hrsg.), Beyond Limits. Boundaries in feminist semiotics and literary theory. Proceedings of the conference Beyond Limits: women and scientific innovations, Universität Groningen 1990, S. 110-122.

1991:

  • Zwischen Heldentum und Hadeswelt. Eine Suche nach dem Doppelleben der Antigone-Figur anhand einer Erzählung von Elisabeth Langgässer. - In: Gudrun Kohn-Waechter (Hrsg.), Schrift der Flammen: Opfermythen und Weiblichkeitsentwürfe im 20. Jahrhundert. Berlin 1991, S. 173-192.

1992:

  • Das apokryphe Ikon der Gattung. Zur Semiotik des weiblichen Paars in Elfriede Jelineks Stück "Krankheit oder Moderne Frauen". - In: Gerhard Härle, Maria Kalveram und Wolfgang Popp (Hrsg.), Erkenntniswunsch und Diskretion. Erotik in biographischer und autobiographischer Literatur. Berlin 1992, S. 191-216.
  • Wem gehört die Moderne? Sondierungen eines Problemfelds. - In: Helga Grubitzsch, Maria Kublitz, Dorothea Mey und Ingeborg Singendonk-Heublein (Hrsg.), Frauen, Literatur, Revolution. Pfaffenweiler 1992, S. 345-361 (= Reihe Thetis: Literatur im Spiegel der Geschlechter, Bd. 3).
  • Antigone: un' identificazione problematica nella scrittura delle donne (Luise Rinser ed altre). - In: Rita Svandrlik (Hrsg.), Il riso di Ondina. Immagini del femminile nella letteratura tedesca. Urbino 1992, S. 175-196.
  • Positionen der Differenz. Skizze zu einem Problemfeld der feministisch orientierten Literaturwissenschaft. - In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, Themenheft: Geschlechterdifferenzen in Sprach- und Literaturwissenschaft, Redaktion Ingrid Kasten und Eva Neuland, September 1992, S. 12-18. Nachdruck in: Jürgen Wertheimer (Hrsg.): Von Poesie und Politik. Zur Geschichte einer dubiosen Beziehung. Tübingen 1994, S. 384-395.

1993:

  • Identity - An Open System. Demonstrated by Using Julia Kristeva and the Antigone Motif in Luise Rinser. - In: Margret Brügmann, Sonja Heebing, Debbi Long und Magda Michielsens (Hrsg.): Who's Afraid of Feminity ? Questions of Identity. Amsterdam / Atlanta 1993. S. 43-54.
  • Prolegomena zu einer geschlechtsdifferenzierten Literaturbetrachtung. Am Beispiel von Wedekinds "Lulu"-Dramen. - In: Jb. f. Internationale Germanistik 1 (1993), S. 97-120. Teilabdruck unter dem Titel: Einige Implikationen des sprachtheoretischen Differenzkonzepts von Jacques Derrida für die feministisch orientierte Literaturkritik. - In: Margret Brügmann und Maria Kublitz-Kramer (Hrsg.), Textdifferenzen und Engagement. Feminismus, Ideologiekritik, Poststrukturalismus. Pfaffenweiler 1993, S. 81-91 (= Reihe Thetis. Literatur im Spiegel der Geschlechter; Bd. 6).

1995:

  • Bettina von Arnim: Identifikationen des Ich. Entwurf für eine Lesart. - In: Gerhard Neumann (Hrsg.): Romantisches Erzählen. (Königshausen & Neumann) Würzburg 1995 (=Stiftung für Romantikforschung), S.85-106.

1996:

  • Entstellte Rede. Ödön von Horváth: "Kasimir und Karoline". - In: Interpretationen. Dramen des 20. Jahrhunderts. Stuttgart 1996, Bd. 1, S. 399-423 (=Reclam Universal-Bibliothek Nr. 9460).
  • Original Differentiation: The Poetics of Anne Duden. - In: Chris Weedon (Hrsg.): Post-War Women's Writing in German. Providence/Oxford 1996, S. 131-151.

1997:

  • Sprache, Bild und Wissen in Anne Dudens 'Das Judasschaf'. - In: Irmela v.d. Lühe/Anita Runge (Hrsg.): Wechsel der Orte. Studien zum Wandel des literarischen Geschichtsbewußtsein. Festschrift für Anke Bennholdt-Thomsen. Göttingen 1997, S. 158-170.

2000:

  • Verneinung als Prinzip. Über den Roman 'Eine Zierde für den Verein' von Marieluise Fleißer. In: Maria E. Müller/Ulrike Vedder (Hrsg.): Reflexive Naivität. Zum Werk Marieluise Fleißers. Berlin 2000, S. 175-194.

2001:

  • Wedekinds 'Monstretragödie' und die Frage der Separation (Lacan) In: Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse. Bd. 20: Frank Wedekind, hg. von Ortrud Gutjahr. (Königshausen & Neumann) Würzburg 2001, S. 143-162.
  • Literarische Wirklichkeit. Vorschlag zu einer Sprachregelung. In: Poesie als Auftrag. Festschrift für Alexander von Bormann. Hg. von Dagmar Ottman und Markus Symmank. (Königshausen & Neumann) Würzburg 2001, S. 265-272.
  • Inzestuöse Paare in Horváths 'Geschichten aus dem Wiener Wald'. In: Profile. Magazin des Österreichischen Literaturarchivs. Bd. 8: Ödön von Horvárth. Unendliche Dummheit - dumme Unendlichkeit. Hg. von Klaus Karstberger, Wien 2001, S. 74-86.

2004:

  • Vom Ethos und dem Ort der Psychoanalyse darin. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. 7/2004, S. 608-633.

2005:

  • Die religiöse Sprache Friedrich Schlegels im Kontext seiner Poetologie. In: Alexander von Bormann (Hrsg.): Romantische Religiosität. (Königshausen & Neumann) Würzburg 2005 (=Stiftung für Romantikforschung), S.67-88.

Einleitungen und Nachworte

  • (zus. mit Angelika Schaser) Von der Außenseiterin zur Klassikerin: Käte Hamburger. In: dies.: Käte Hamburger. Zur Aktualität einer Klassikerin. (Wallstein) Göttingen 2003, S.7-14.

Onlinebeiträge

  • Rezensionen in Querelles-net (siehe unter Rezensionen)

Sonstiges

  • Seit 2000 außer der Tätigkeit in der Universitätswissenschaft Psychoanalytikerin in sprachorientierter Richtung. Grundlagenbeiträge zu psychoanalytischer Ethik und zur Sublimation; zu Identifizierung, Entstellung, Verneinung, Separation und Familiendiskurs (in Verbindung mit Literatur); zum Konzept der Stimme und des Hörens sowie zur Theorie der Alterität.

Kleinere Arbeiten

  • Zahlreiche kleinere Beiträge zu ausgewählten Themen in verschiedenen Publikationsorganen.

Rezensionen

  • In: Deutsche Bücher, Jahrbuch für Internationale Germanistik, Tijdschrift voor Vrouwenstudies, Toneel Teatraal, Querelles-Net. Rezensionsjournal für Frauen- und Geschlechterforschung.