Dr. Christian Zimmer

Bild Christian Zimmer ® Stefan Müller

Bildquelle: Stefan Müller

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Historische Sprachwissenschaft

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 25/225
14195 Berlin

Sprechstunde

Ich bin im Wintersemester 19/20 vertretungsweise an der TU Dortmund. Sie erreichen mich aber weiterhin unter der oben angebenen Mail-Adresse.

Vita

  • 2007-2012: Studium der Germanistik, Philosophie und Sportwissenschaften in Mainz (Staatsexamen)

  • 2012-2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin (Vertretung)

  • 2013: Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin

  • 2013-2016: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • 2016: Promotion (Titel der Arbeit: Die Markierung des Genitiv(s) im Deutschen. Empirie und theoretische Implikationen von morphologischer Variation)

  • 2017: Ernst-Reuter-Preis

 

WiSe 19/20 (an der TU Dortmund):

Sprachliche Variation als Reflexions- und Unterrichtsgegenstand

Sprache und Geschlecht

Einführung in die Sprachwissenschaft (4 SWS)

SoSe 19:

Flexionsmorphologie (S, Aufbaumodul)

WiSe 17/18

Grammatik und Emotion. Bewertung von/durch Sprache (S+Ü, Vertiefungsmodul)

SoSe 16:

Sprachwandel (S, Aufbaumodul)

WiSe 14/15: 

Einführung in die Sprachbeschreibung (S, Basismodul)

Einführung in die Sprachbeschreibung (S, Basismodul)

WiSe 13/14

Sprachwandel (S, Aufbaumodul)

SoSe 13

Sprachwandel (S, Aufbaumodul)

WiSe 12/13

Sprachwissenschaftliche Arbeitstechniken (Ü, Basismodul)

Sprachwissenschaftliche Arbeitstechniken (Ü, Basismodul)

Forschungsinteressen:

  • Deutsch im mehrsprachigen Kontext
  • Nominalmorphologie
  • Variation und Wandel im Gegenwartsdeutschen
  • Quantitative Soziolinguistik
  • Sprachwandeltheorie
  • Historische Grammatik
  • Psycholinguistik
  • 2018. Die Markierung des Genitiv(s) im Deutschen. Empirie und theoretische Implikationen von morphologischer Variation. (Reihe Germanistische Linguistik 315). Berlin & Boston: de Gruyter.

  • 2018. Germanic Genitives. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins. [gemeinsam mit Tanja Ackermann und Horst J. Simon]
  • (im Erscheinen). Eigennamen und Deklinationsklassen im Deutschen. In Luise Kempf, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hrsg.), Linguistik der Eigennamen. (Linguistik, Impulse & Tendenzen). Berlin & Boston: de Gruyter.

  • (angenommen). Linguistic variation and age of speakers in Namibian German: loan word usage in "Wenker sentences". In Hans C. Boas (Hrsg.), German Abroad: Comparative Perspectives on Language Contact. Leiden: Brill.

  • 2019. Zweifel bei der Flexion von Fremdwörtern: Morphologische Integration und Variation. In Eleonore Schmitt, Renata Szczepaniak & Annika Vieregge (Hrsg.), Sprachliche Zweifelsfälle: Definition, Erforschung, Implementierung, 137‒180. (Germanistische Linguistik 244‒245). Hildesheim, Zürich & New York: Olms.

  • 2019. Deutsch als Minderheitensprache in Afrika. In Joachim Herrgen & Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.), Sprache und Raum ‒ Deutsch. Ein internationales Handbuch der Sprachvariation, 1176‒1190. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 30.4). Berlin: de Gruyter Mouton.

  • 2018. On the motivation of genitive-s omission in Contemporary German. In Tanja Ackermann, Horst J. Simon & Christian Zimmer (Hsg.), Germanic Genitives, 65‒89. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.

  • 2018. Genitives in Germanic. In Tanja Ackermann, Horst J. Simon & Christian Zimmer (Hsg.), Germanic Genitives, 3‒12. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.

  • 2017. German in Namibia: A vital speech community and its multilingual dynamics. In Language & Linguistics in Melanesia (Sonderheft: Language Contact in the German Colonies: Papua New Guinea and beyond; hg. v. Péter Maitz & Craig A. Volker), 221–245. [gemeinsam mit Heike Wiese, Horst Simon & Kathleen Schumann] [pdf]

  • 2017. Morphologische Schemakonstanz – eine empirische Untersuchung zum funktionalen Vorteil nominalmorphologischer Wortschonung im Deutschen. In Nanna Fuhrhop, Renata Szczepaniak & Karsten Schmidt (Hsg.), Sichtbare und hörbare Morphologie, 145–176. (Linguistische Arbeiten 565). Berlin & Boston: de Gruyter. [gemeinsam mit Tanja Ackermann]

  • 2015. Bei einem Glas guten Wein(es): Der Abbau des partitiven Genitivs und seine Reflexe im Gegenwartsdeutschen. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 137. 1–41.

2019

  • Deutsch in Namibia: Zur Interaktion von Sprachkontakt, Wandel und Variation. Forschungskolloquium Grammatik, TU Dortmund. 05. November 2019

  • Language change in German contact varieties. SLE 2019 (Workshop Patterns of language contact within and across phylogenies), Leipzig. 22. August 2019

  • Intra-speaker variation and implicational scales in Namibian German. Workshop German(ic) in language contact: Grammatical and sociolinguistic dynamics, FU Berlin, 5. Juli 2019
  • Wie klingt namibisches Deutsch? Interaktive Vorträge auf der Langen Nacht der Wissenschaften, FU Berlin, 15. Juni 2019
  • Wie viel Niederdeutsch steckt im Namdeutschen? Jahrestagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Marburg, 12. Juni 2019
  • The relation of name phonology and gender across languages [gemeinsam mit Tanja Ackermann]. DGfS-Jahrestagung 2019 (AG 11: Iconicity in Language), Bremen, 07. März 2019
  • The Variability of Namibian German. Workshop Routes of Communication between Africa and Europe, Amsterdam, 22. Februar 2019

2018

  • Genitivapostrophe in der jüngeren deutschen Sprachgeschichte. GGSG 2018, Bamberg, 21. September 2018

  • "Deutscher als die Deutschen"? Soziolinguistik und Grammatik des Deutschen in Namibia. Gastvortrag an der KU Eichstätt-Ingolstadt, 27. Juni 2018

  • Die Deklination von Fremdwörtern im Deutschen aus diachroner und psycholinguistischer Perspektive. Gastvortrag an der KU Eichstätt-Ingolstadt, 27. Juni 2018

  • Deutsch als Minderheitensprache in Namibia. Afrikalinguistisches Kolloquium an der HU Berlin, 29. Mai 2018

  • Zwischen Standard und Namdeutsch: Das Deutsche in Namibia. Workshop VARIATIONist Linguistics meets CONTACT Linguistics, Ascona, 22. Mai 2018

  • Deutsch in Namibia: Sprachwandel durch Sprachkontakt? [gemeinsam mit Horst Simon]. Dahlem Lectures in Linguistics, Berlin, 08. Mai 2018

  • Grammatische Innovationen im namibischen Deutschen [gemeinsam mit Britta Stuhl und Horst Simon]. German Abroad 3, Erfurt, 08. März 2018

2017

  • How semiotic properties motivate morphological differences between proper names and common nouns in German. SLE 2017 (Workshop The grammar of names), Zürich, 10. September 2017

  • Namdeutsch: Eine Sprachinsel im Südwesten Afrikas [gemeinsam mit Janosch Leugner]. Forschungskolloqium Migration und Minderheiten, Frankfurt (Oder), 19. Mai 2017

  • Das No Blur Principle und nominalmorphologische Variation im Deutschen. DGfS-Jahrestagung 2017 (AG 12: Morphologische Variation – Theorie und Empirie), Saarbrücken, 09. März 2017

2016

  • Exploring German in Namibia [gemeinsam mit Horst Simon und Heike Wiese]. German Abroad 2, Austin, 03. November 2016

  • The Destiny of Nominal Case Markers in German. PLM 2017 (Thematic session: Doubtful cases: A fresh look), Poznań, 17. September 2016

  • Gehören Eigennamen im Deutschen einer Deklinationsklasse an und wenn ja, welcher? Symposium Linguistik der Eigennamen, Mainz, 10. Oktober 2016

  • Namdeutsch: Was? Wie nur? Warum überhaupt? [gemeinsam mit Heike Wiese und Horst Simon]. Workshop Koloniale Varietäten des Deutschen, Augsburg, 03. Juni 2016

2015

  • On motivations that induce inflectional differences between proper names and common nouns in German. Workshop on Proper Names and Morphosyntax, FU Berlin, 06. November 2015

  • How linguistic processing determines language change. Psycholinguistic evidence from German inflectional morphology [gemeinsam mit Tanja Ackermann], ICHL 22, Neapel, 27. Juli 2015

  • Was ändert sich aktuell in der deutschen Sprache? Ein interaktiver Vortrag mit Live Voting System [gemeinsam mit Tanja Ackermann]. Vorträge auf der Langen Nacht der Wissenschaften, FU Berlin, 13. Juni 2015

  • Morphological scheme constancy as a factor determining variation ‒ A functional explanation of genitive-s-omission in Contemporary German. ICLaVE 8, Leipzig, 27. Mai 2015

  • Morphologische Schemakonstanz im Deutschen – Theorie und Empirie [gemeinsam mit Tanja Ackermann]. Vortrag im Rahmen Dahlem Lectures in Linguistics, FU Berlin, 28. April 2015

  • Schwankungen bei der Markierung des Genitiv(s) im Deutschen. Gastvortrag an der Uni Münster, 04. Februar 2015

2014

  • Die Markierung des Genitiv(s) als Zweifelsfall. Zur Einordnung und funktionalen Motivation s-loser Genitive im Gegenwartsdeutschen. Gastvortrag an der FU Berlin, 28. Oktober 2014.

  • Wie funktional ist Flexionsabbau im Deutschen? [gemeinsam mit Tanja Ackermann]. Gastvortrag an der FU Berlin, 04. Juni 2014

  • Die Nutzung des Internet(s). Zur Einordnung und funktionalen Motivation s-loser Genitive im Gegenwartsdeutschen. Germanic Genitives, FU Berlin, 22. Mai 2014

  • Die Markierung des Genitiv(s) im Deutschen. 5. STaPs, Mainz, 04. April 2014

2012

  • Jede Menge betrunkene(r) Fußballfans? Zum Abbau des partitiven Genitivs im Deutschen. 51. StuTS, Stuttgart, 18. Mai 2012

Workshop-Organisation:

     22. ­– 24. Mai 2014 in Berlin [zusammen mit Horst Simon & Tanja Ackermann]

     04. – 05. Oktober 2013 in Berlin [zusammen mit Tanja Ackermann & Susanne Flach]