Springe direkt zu Inhalt

Julia Hübner

c08_huebner

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Historische Sprachwissenschaften

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Schwendenerstr. 8
Raum 1.09
14195 Berlin

Sprechstunde

nach Vereinbarung per Mail 

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 980 ‚Episteme in Bewegung’
Teilprojekt C08 „Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der Frühen Neuzeit“

  • Aufbauseminar Sprachwandel 
  • Basisseminar Einführung in die Sprachwissenschaft
  • Grammatische Zweifelsfälle (Uni Potsdam)

Forschungsinteressen:

  • (Historische) Grammatik, insbesondere Morphologie
  • Sprachwandeltheorie
  • Norm und Variation
  • Mehrsprachigkeit

Hübner, Julia / Politt, Katja / Schutzeichel, Marc (2018): Überlegungen zur Reliabilität der Buchstabenschreibung in frühneuhochdeutschen Handschriften. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 140(3), 297-326. https://doi.org/10.1515/bgsl-2018-1001

(in Vorbereitung): Der Einfluss des Kontexts auf Kongruenzformen hybrider Nomina

Poster 

2015: Erstellung eines historischen Korpus mit Mehrebenenannotation. 37. Jahrestagung der DGFS, Uni Leipzig. (mit Katja Politt und Marc Schutzeichel)

2016:Developing didactic principles for annotation based learning.12th Teaching and Language Corpora Conference, Justus-Liebig-University Gießen. (mit Marc Schutzeichel)

2017: Genuskongruenz im Sprachproduktionsprozess. Tagung: Prototypen, Schemata und Konstruktionen in der deutschen Morphologie. Theoretische und angewandte Perspektiven, WWU Münster.

 

Genuskongruenuz vs. Sexuskongruenz - Der Einfluss des Kontexts auf Kongruenzformen hybrider Nomina, 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Universität Bremen, 06. - 08.03.2019

Genus und Sexus im Konflikt. Kongruenzformen hybrider Nomina im Sprachproduktionsprozess.Pragmatik der Genuszuweisung, Universität Fribourg, 1.-2.02.2019

"Ich hätte zwar selber gantz frisch= und nagelneue Gespräche ersinnen können …" – Zur Frage der Authentizität frühneuzeitlicher Fremdsprachenlehrwerke.Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen, Freie Universität Berlin, 21.-22.01.2019 (mit Linda Gennies)

A multilingual corpus of the Early Modern period – Norms and standards in the context of foreign language learning;«A Host of Tongues… » Multilingualism, lingua franca and translation in the early modern period, Lisbon, 13. – 14.12.2018 (mit Tanja Ackermann) 

Von den (Neu)Anfängen der Fremdsprachendidaktik – Darstellung von sprachlichem Wissen in Sprachlehrwerken der Frühen Neuzeit; Workshop „Unkonventionelle Materialisierungen von Text/Geschriebenem/Wissen“ am SFB 933 „Materiale Textkulturen“, Universität Heidelberg, 19.10.2018.

Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke als Korpus für die historische Pragmatik; Historische Korpuslinguistik, 10. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG), Universität Bamberg, 20.-22.09.2018. (mit Tanja Ackermann und Linda Gennies)

Norms and normativity in Early Modern language teaching; Bi-/Multilingualism and the History of Language Learning and Teaching, HoLLTnet international meeting, University of Reading, 05.-07.07.2018.

Digital Annotations of Medieval Manuscripts and Early Modern Prints; Workshop „Epistemic Networks“ auf der Jahrestagung „Wissensoikonomien – Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen“ des SFB 980, 28.- 30.06.2018.

Wer darf Sprache (be)schreiben? Zur Frage der Autorisierung in der frühneuzeitlichen Grammatikschreibung; Wissenskulturen der Vormoderne: Autorisierungen – Remediationen – Transfers, Gemeinsame Nachwuchstagung des SFB 980 mit dem Tübinger Graduiertenkolleg 1662 „Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800–1800)“, 03.-05.05.2018. (mit Linda Gennies)

Pragmatic awareness in the 17th century:  foreign language experts on appropriate linguistic behaviour; Historical Pragmatics Conference 2018, Università degli Studi di Padova, 16.-17.02.2018. (mit Horst Simon) 

Norme et variation dans l’époque moderne - La perspective du profane; Colloque de la société internationale de diachronie du français, Université de Neuchâtel, 10.-12.01.2018. 

Reconstructing ideas about Early Modern multilingualism with foreign language textbooks; Taal & Tongval 2017 Colloquium in Gent, 01.12.2017. (mit Horst Simon) 

A corpus of multilingual textbooks of the Early Modern Age – A new perspective on questions of historical linguistics; ICHL23 in San Antonio, Texas. 31.07.2017.  

Anrede und Norm in frühneuzeitlichen Sprachlehrbüchern; Sprachliches Wissen im Wandel, Workshop an der Freien Universität Berlin, 07.07.2017. (mit Linda Gennies)

Potential der Lücke in Sprachlehrwerken der Frühen Neuzeit;auf der 5. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung“. 30.06.2017 

Ein Korpus mehrsprachiger Sprachlehrbücher der Frühen Neuzeit. Neue Perspektiven für die Historische Sprachwissenschaft; Norddeutsches Linguistisches Kolloquium, Freie Universität Berlin, 24.03.2017. (mit Linda Gennies)