Springe direkt zu Inhalt

Dr. Tilo Renz

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Ältere deutsche Literatur und Sprache

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / SFB 980

Adresse
Schwendenerstr. 8
Raum 1.08
14195 Berlin

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 980 Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit  an der Freien Universität Berlin (link zur Beschreibung des Forschungsprojekts)

Vita

  • Studium der Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2002 – 2005 Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg Codierung von Gewalt im medialen Wandel an der HU Berlin
  • Aug. 2004 – Feb. 2005 mit einem DAAD-Stipendium zu Gast am German Department der University of California, Berkeley (auf Einladung von Prof. Elaine C. Tennant)
  • 2005 – 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik II der Universität Hamburg (zugeordnet Prof. Dr. Claudia Benthien)
  • April 2010 Promotion an der HU Berlin (Erstgutachter: Prof. Dr. Werner Röcke) mit der Arbeit: Von Leib und Leben. Wissen von Geschlecht, Körper und Recht im Nibelungenlied; im Dezember 2011 Tiburtius-Preis der Berliner Hochschulen für die Dissertation
  • 2011 – 2012 Akademischer Mitarbeiter der Abteilung Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung (Leitung: Prof. Dr. Mathias Herweg) des Instituts für Literaturwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie
  • Sept. – Okt. 2011 Herzog-Ernst-Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung für einen Aufenthalt an der Forschungsbibliothek Gotha
  • Seit Okt. 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 980 Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit an der Freien Universität Berlin (Teilprojekt B02: Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens in der Literatur des Mittelalters; Leitung: Prof. Dr. Jutta Eming)
  • Seit Dez. 2012 Vertreter der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vorstand des SFB 980
  • April 2018 Gastdozentur am Dipartimento di Lingue, Letterature e Culture Moderne der Università di Bologna im Rahmen der ERASMUS-Dozentenmobilität (auf Einladung von Prof. Dr. Michael Dallapiazza)

Seit dem Sommersemester 2002 Lehrveranstaltungen in den Fächern Ältere deutsche Literatur und Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Hamburg und am Karlsruher Institut für Technologie.

Aktuelle Lehrveranstaltungen:

"Pre-posterous Utopias – Utopien vor ihrer Zeit" (Übung im BA-Vertiefungsmodul, Sommersemester 2018)

"Utopien vor Thomas Morus?" (Seminar [8 Stunden] am Dipartimento di Lingue, Letterature e Culture Moderne der Università di Bologna, im Rahmen der ERASMUS-Dozentenmobilität, 10.04.–12.04.2018)

"Gottfried von Straßburg: Tristan" (Seminar im BA-Basismodul [= Einführung in die mittelhochdeutsche Literatur und Sprache, 4-stündig], Sommersemester 2017, gemeinsam mit Falk Quenstedt)

"Straßburger Alexander" (Seminar im BA-Basismodul [= Einführung in die mittelhochdeutsche Literatur und Sprache, 4-stündig], Sommersemester 2016, gemeinsam mit Falk Quenstedt)

"Hartmann von Aue: Iwein" (Seminar im BA-Basismodul [= Einführung in die mittelhochdeutsche Literatur und Sprache, 4-stündig], Sommersemester 2015)

"Walther lesen. Methoden der Analyse mittelalterlicher Literatur" (Seminar im BA-Vertiefungsmodul, Sommersemester 2014)

  • Heldenepen, Alexanderromane, Liebes- und Abenteuerromane, Reiseberichte
  • Utopische Gemeinschaften in der Literatur des Mittelalters
  • Literarische Konfigurationen von Wissen
  • Raumdarstellungen mittelalterlicher Literatur
  • Gender Studies
  • Rezeption und Konstruktion des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Um Leib und Leben. Das Wissen von Geschlecht, Körper und Recht im Nibelungenlied, Berlin und Boston 2012. [Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte (Q&F) 71] (link zu den Informationen des Verlags)

(Tiburtius-Preis der Berliner Hochschulen 2011; Anzeige von: Leila Werthschulte [in: Germanistik 54 (2013)], Rezension von: Katharina Philipowski [in: Zeitschrift für Germanistik 14 (2014), link (open access)])

Herausgeberschaft einzelner Bände:

Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Ein Handbuch, hg. v. Tilo Renz, Monika Hanauska und Mathias Herweg, Berlin und Boston 2018. [link zu den Informationen des Verlags]

[Mitarbeit:] Marsilio Ficino in Deutschland und Italien. Renaissance-Magie zwischen Wissenschaft und Literatur, hg. v. Jutta Eming und Michael Dallapiazza, unter Mitarbeit von Falk Quenstedt und Tilo Renz, Wiesbaden 2017. (= Episteme in Bewegung 7) [link (open access)]

Magia daemoniaca, magia naturalis, zouber. Schreibweisen von Magie und Alchemie in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. v. Peter-André Alt, Jutta Eming, Tilo Renz und Volkhard Wels, Wiesbaden 2015. (= Episteme in Bewegung 2) [link (open access)]

Äpfel und Birnen. Illegitimes Vergleichen in den Kulturwissenschaften, hg. v. Helga Lutz, Jan-Friedrich Mißfelder und Tilo Renz, Bielefeld 2006. [link (open access); den Soundtrack zum Buch, den Titel "Äpfel, Birnen" (2012) der Band F.S.K., finden Sie hier (oder auch hier)]


Reihenherausgeberschaft:

Seit 2015 im Herausgeberbeirat der Reihe "Episteme in Bewegung. Beiträge zu einer transdisziplinären Wissensgeschichte", die im Harrassowitz Verlag erscheint. [link zu den Informationen des Verlags]

Aufsätze in Vorbereitung:

  • Community with Things. On the Constitution of the Ideal Kingdom of Crisa in Heinrich von Neustadt’s Apollonius of Tyre, in: Things and Thingness. Perspectives on Material and Immaterial Objects (ca. 700-1600) (Arbeitstitel), hg. v. Jutta Eming und Kathryn Starkey. (bei den Herausgeberinnen; erscheint vorauss. 2020)
  • Utopisches Diesseits? Temporale Verweise idealer Orte in Mandevilles Reisen (Velser-Übersetzung), in: Figurales Wissen. Medialität, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne, hg. v. Anne Eusterschulte, Iris Helffenstein, Klaus Krüger und Claudia Reufer. (bei den Herausgeberinnen; erscheint vorauss. 2020)
  • Die Gemeinschaft der Crisaner – Wissensformen des Utopischen, in: Erzählte Ordnungen – Ordnungen des Erzählens, hg. v. Daniela Fuhrmann und Pia Selmayr. (bei den Herausgeberinnen; erscheint vorauss. 2020)


Aufsätze in Zeitschriften:

  • Utopische Elemente der mittelalterlichen Reiseliteratur, in: Das Mittelalter 18 (2013), H. 2, S. 129-152. (Themenheft "Utopie im Mittelalter. Begriff – Formen – Funktionen") [link]
  • Siegfrieds Mörder. Eine Poetik von Täterschaft und Schuld im Nibelungenlied und in den Landfrieden um 1200, in: Daphnis. Zeitschrift für Mittlere Deutsche Literatur 40 (2011), H. 1–2, S. 39-61. (Themenheft "Translationes. Dekontextualisierung und Rekontextualisierung in vormoderner Literatur", erschienen im Juli 2012) [link]
  • Traum der Erkenntnis. New Historicism, Diskursarchäologie und Durs Grünbeins Descartes, in: Zeitschrift für Germanistik 21 (2011), H. 2, S. 301-314. (Themenheft "Schnee von Gestern. Methodische und theoretische Perspektiven historischer 'Wiederkehr' am Beispiel von Durs Grünbeins Descartes-Gedicht") [link (open access)]
  • Brünhilds Kraft. Zur Logik des einen Geschlechts im Nibelungenlied, in: Zeitschrift für Germanistik 16 (2006), H. 1, S. 8-25. [link (open access)]
  • „You mean, if you was a guy...“. Kimberly Peirces Film Boys Don’t Cry, gelesen mit Judith Butlers Konzeption des Körpers, in: Zeitschrift für Germanistik 12 (2002), H. 2, S. 334-344. (Themenheft "Männerbilder und Männlichkeitskonstruktionen") [link (open access)]

 

Aufsätze in Sammelbänden sowie Bucheinleitungen und 'Working Papers':

  • Begegnungen am anderen Ort. Geschlechterverhältnisse und das mittelalterliche Wissen von utopischen Gemeinschaften (Straßburger Alexander, Heinrichs von Neustadt Apollonius von Tyrland), in: Gender Studies – Queer Studies – Intersektionalität. Eine Zwischenbilanz aus mediävistischer Perspektive, hg. v. Ingrid Bennewitz, Jutta Eming und Johannes Traulsen, Göttingen 2019, S. 91-109. [link]
  • Einleitung, in: Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Ein Handbuch, hg. v. Tilo Renz, Monika Hanauska und Mathias Herweg, Berlin und Boston 2018, S. 1-11 (verfasst mit Monika Hanauska und Mathias Herweg). [link]
  • Kritik und Konstruktion des Wunderbaren in den Otia imperialia des Gervasius von Tilbury, in: Das Wunderbare. Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur, hg. v. Stefanie Kreuzer und Uwe Durst, unter Mitarbeit von Caroline Frank, Paderborn 2018, S. 251-262 (verfasst mit Falk Quenstedt). [link]
  • Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens – Grundlegungen zu seiner Epistemologie, in: Working Paper 12/2018 des Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“ (verfasst mit Jutta Eming und Falk Quenstedt). [link (open access)]
  • „Ich hab gesehen den gott Amon, vnd er hatt mich liepleich beschlaffen“. Traumwissen bei Marsilio Ficino und in Johann Hartliebs Alexander (1450), in: Marsilio Ficino in Deutschland und Italien. Renaissance-Magie zwischen Wissenschaft und Literatur, hg. v. Jutta Eming und Michael Dallapiazza, Wiesbaden 2017, S. 133-152. [link (open access)]
  • Einleitung, in: Magia daemoniaca, magia naturalis, zouber. Schreibweisen von Magie und Alchemie in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. v. Peter-André Alt, Jutta Eming, Tilo Renz und Volkhard Wels, Wiesbaden 2015, S. 1-17 (verfasst mit Peter-André Alt, Jutta Eming und Volkhard Wels). (= Episteme in Bewegung 2) [link (open access)]
  • Die Außenkontakte einer anderen Welt. Krieg, Hegemonie und Kulturtransfer in Thomas Morus' Utopia, in: Der Krieg hat kein Loch. Friedenssehnsucht und Kriegsapologie in der Frühen Neuzeit, hg. v. Marc Föcking und Claudia Schindler, Heidelberg 2014, S. 65-87. (= GRM-Beiheft 65) [link]
  • Das Priesterkönigreich des Johannes, in: Erinnerungsorte – Erinnerungsbrüche. Mittelalterliche Orte, die Geschichte mach(t)en, hg. v. Frank Meier und Ralf H. Schneider, Ostfildern 2013, S. 239-256. [vergriffen]
  • Rache an wem? Juristisches Wissen von Täterschaft und Schuld im Nibelungenlied, in: Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Bd. 4, hg. v. Franciszek Grucza, Frankfurt am Main u.a. 2012, S. 195-200. [link]
  • Wer spricht – und wie? Thomas Meineckes Tomboy als literarische Theorie der Geschlechter, in: Poetik der Oberfläche. Die deutschsprachige Popliteratur der 1990er Jahre, hg. v. Olaf Grabienski, Till Huber und Jan-Noël Thon, Berlin und New York 2011, S. 71-89. [link zum Aufsatz; link zur Video-Aufzeichnung des Vortrags, auf dem der Aufsatz basiert; Wiederabdruck des Aufsatzes in Auszügen in: Thomas Meinecke: Ich als Text. Frankfurter Poetikvorlesungen, Berlin 2012, S. 79-87 (link)]
  • Remaking is Regendering. Notions of Loyalty in the Nibelungen Films by Fritz Lang, Harald Reinl and Uli Edel, in: Gendered Memories. Transgressions in German and Israeli Film and Theatre, hg. v. Vera Apfelthaler und Julia B. Köhne, Wien 2007, S. 160-178. [link, vergriffen]
  • Einleitung. Illegitimes Vergleichen in den Kulturwissenschaften, in: Äpfel und Birnen. Illegitimes Vergleichen in den Kulturwissenschaften, hg. v. Helga Lutz, Jan-Friedrich Mißfelder und Tilo Renz, Bielefeld 2006, S. 7-20 (verfasst mit Helga Lutz und Jan-Friedrich Mißfelder). [link (open access)]
  • Cross-mapping diskurshistorisch, in: Äpfel und Birnen. Illegitimes Vergleichen in den Kulturwissenschaften, hg. v. Helga Lutz, Jan-Friedrich Mißfelder und Tilo Renz, Bielefeld 2006, S. 165-181. [link (open access)]
  • Gewalt weiblicher Figuren als resignifizierendes Sprechen. Thelma and Louise, Baise-moi und Judith Butlers Politik des Performativen, in: Das schlechte Gewissen der Moderne. Kulturtheorie und Gewaltdarstellung in Literatur und Film nach 1968, hg. v. Jochen Fritz und Neil Stewart, Köln und Weimar 2006, S. 181-212. [link]
  • Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin (1983), in: Meisterwerke. Deutschsprachige Autorinnen im 20. Jahrhundert, hg. v. Claudia Benthien und Inge Stephan, Köln und Weimar 2005, S. 176-200. [link]


Handbucheinträge:

  • [Art.] Weg, Straße, Pfad, in: Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Ein Handbuch, hg. v. Tilo Renz, Monika Hanauska und Mathias Herweg, Berlin und Boston 2018, S. 562-589. [link]
  • [Art.] Ferne-Utopien, in: Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Ein Handbuch, hg. v. Tilo Renz, Monika Hanauska und Mathias Herweg, Berlin und Boston 2018, S. 129-145. [link]
  • [Art.] Helena [1500-1750], in: Faust-Handbuch. Konstellationen – Diskurse – Medien, hg. v. Carsten Rohde, Thorsten Valk und Mathias Mayer, Stuttgart und Weimar 2018, S. 129-136. [link]

Rezensionen:

  • Susanne Schul: HeldenGeschlechtNarrationen. Gender, Intersektionalität und Transformation im Nibelungenlied und in Nibelungen-Adaptionen, Frankfurt am Main u. a. 2014, 567 S. (MeLiS 14), in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 139 (2017), H. 3, S. 477-484. [link]
  • Arlette Girault-Fruet: La Non Trubada. La question des îles errantes dans les navigations d’autrefois, Paris 2014 (Géographies du monde 18), in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 126 (2017), H. 1-2, S. 176-179.
  • Tobias Lüpges: Varianz. Studien zu einer kulturellen Verortung am Beispiel Walthers von der Vogelweide, Frankfurt am Main u. a. 2011, 452 S. (Kultur, Wissenschaft, Literatur 24), in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 136 (2014), H. 3, S. 506-511. [link]
  • Jan-Dirk Müller: Das Nibelungenlied, 3., neu bearb. u. erw. Aufl. (Klassiker-Lektüren, Bd. 5), in: Zeitschrift für Germanistik 20 (2010), H. 3, S. 660-662. [link (open access)]
  • Bettina Gruber, Heinz-Peter Preußer (Hg.): Weiblichkeit als politisches Programm? Sexualität, Macht und Mythos, in: Zeitschrift für Germanistik 16 (2006), H. 2, S. 460-462. [link (open access)]

Tagungsberichte:

  • Darstellung und Geheimnis in Mittelalter und Früher Neuzeit, 27.09.2018–29.09.2018 Berlin, in: H-Soz-Kult, 19.01.2019 (verfasst mit Simon Brandl, Jutta Eming, Juschka Lioba Mattes, Falk Quenstedt und Volkhard Wels) [link (open access)]
  • Erzählungen von Alexander zwischen Asien und Europa. Interdisziplinärer Workshop veranstaltet vom Teilprojekt B02 "Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens in der Literatur des Mittelalters" (F. Quenstedt, T. Renz) am 01.10. und 02.10.2014, veröffentlicht auf der Internetseite des Sonderforschungs­bereichs 980 Episteme in Bewegung, 07.07.2015 (verfasst mit Falk Quenstedt, unter Mitarbeit von Peter Baltes). [link (open access)]
  • Magia daemoniaca, magia naturalis, zouber. Schreibweisen von Magie und Alchemie in Mittelalter und Früher Neuzeit, 15.11.2013–17.11.2013 Berlin, in: H-Soz-u-Kult, 05.04.2014 (verfasst mit Isabel von Holt) [link (open access)]

Auswahl (seit 2012):

Objects, Places, and Perceptions. Narrating a Medieval Utopian Community, im Rahmen der Doppel-Session „Assembling Things and Humans. On the Formation of Associations, Groups, and Societies“ auf dem International Medieval Congress 2019 zum Thema „Materialities“, Leeds 02.07.2019

Utopische Orte in Michel Velsers Übersetzung der Reisen des Jean de Mandeville, im Rahmen eines Seminars von PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock zur Reiseliteratur des Mittelalters, Bremen 10.05.2019

Community with Things. On the Constitution of the Ideal Kingdom of Crisa in Heinrich von Neustadt’s Apollonius of Tyre, im Rahmen des zweiten Joint-Workshops „Things and Thingness in Medieval Literature, Culture, and Art“ der Stanford University und des SFB 980, Stanford 12.04.2019

Zur Materialität Crisas. Objekte und Wahrnehmung eines Idealreichs, im Rahmen des ersten Joint-Workshops „Things in Medieval Literature, Society, and the Visual Arts“ der Stanford University und des SFB 980, Berlin 10.09.2018

Die Gemeinschaft der Crisaner – Wissensmodi des Utopischen, im Rahmen der Tagung „Erzählte Ordnungen – Ordnungen des Erzählens“, Zürich 20.02.2018

Irdische Paradiese, im Rahmen des Workshops „Materia im Transfer. Umschreiben als Retextualisierung in Mittelalter und Früher Neuzeit“ auf der gemeinsamen Jahrestagung „Umschreiben / Re-Writing. Materiale und epistemische Dimensionen von Retextualisierung in der Vormoderne“ des Heidelberger SFB 933 und des Berliner SFB 980, Groß Behnitz (Landgut Stober) 30.06.2017

Das Handbuch ‚Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters‘ (hg. v. Renz, Hanauska, Herweg) – Überlegungen zur Einleitung, im Rahmen des „Karlsruher Mediävistischen Kolloquiums“, Baden-Baden (Kloster Lichtenthal) 25.03.2017

Die Reisen des Jean de Mandeville, im Rahmen des Workshops „Fakt und Fiktion. Konstruierte Wirklichkeit im Roman der Frühen Neuzeit“, Berlin 16.12.2016

Begegnungen am anderen Ort. Interaktionen der Geschlechter in mittelalterlichen Utopien (Straßburger Alexander, Heinrichs von Neustadt Apollonius von Tyrland), im Rahmen der Tagung „Gender Studies, Queer Studies, Intersektionalität. Eine Zwischenbilanz aus mediävistischer Perspektive“, Berlin 18.11.2016

Wissen von Utopien in den Reisen des Jean de Mandeville (Velser-Übersetzung), im Forschungskolloquium der Abteilung für Ältere deutsche Literaturwissenschaft, Zürich 13.04.2016

Das Handbuch ‚Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters‘ – ein Werkstattbericht, im Rahmen des Workshops „Ort und Raum im mittelalterlichen Erzählen“, Siegen 15.02.2016

‚Ich hab gesehen den gott Amon, vnd er hatt mich liepleich beschlaffen‘. Traumwissen in Johann Hartliebs ‚Alexander‘ (1450), im Rahmen der Tagung „Marsilio Ficino in Deutschland und Italien. Renaissance-Magie zwischen Wissenschaft und Literatur“, Berlin 02.10.2015

(mit Falk Quenstedt) Kritik und Konstruktion des Wunderbaren bei Gervasius von Tilbury, im Rahmen der Interdisziplinären Konferenz „Das Wunderbare“, Saarbrücken 25.07.2015

Zeitindices idealer Orte in Mandevilles Reisen, im Rahmen des Workshops „Figurale Chronologien“ auf der Jahrestagung „Figurales Wissen. Medialität, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne“ des SFB 980, Berlin 03.07.2015

Utopische Figurationen? Über die Zeitlichkeit idealer Orte in Mandevilles Reisen, im Rahmen des „Karlsruher Mediävistischen Kolloquiums“, Baden-Baden (Kloster Lichtenthal) 28.03.2015

Anmerkungen zur germanistischen Debatte um Literatur und Wissen, im Rahmen des Studientags „Literatur und Wissen“ des SFB 980, Berlin 18.02.2015

Utopische Elemente mittelalterlicher Erzählungen von Reisen in die Ferne, im Rahmen des „Jour fixe“ des SFB 980, Berlin 06.02.2015

(mit Falk Quenstedt) Eine Heuristik literarischer Transfers, Einführung in den interdisziplinären Workshop „Erzählungen von Alexander zwischen Asien und Europa“, Berlin 01.10.2014

‚zwîfel‘, book learning, and experince in the ‚Voyage of Saint Brendan‘ (German ‚Reise‘ version), auf dem Joint Workshop des SFB 980 mit der Martin Buber Society of Fellows, Jerusalem „Doubt, Skepticism, and Unknowing. An Interdisciplinary Exploration“, Berlin 20.06.2014

Fingierte Itinerare? Zur Situierung der Insel Utopia und ihrer mittelalterlichen Vorformen, im Rahmen des „Karlsruher Mediävistischen Kolloquiums“, Baden-Baden (Kloster Lichtenthal) 22.03.2013

Utopias Ort. Überlegungen mit Blick auf die Literaturgeschichte, im Rahmen des Symposions „Entwürfe einer besseren Welt“ des DFG-Graduiertenkollegs 1507 „Expertenkulturen“, Göttingen 16.10.2012