16400 - Bernd Blaschke - Paradigmen der Literaturtheorie und der Medientheorie

In diesem zweiten Teil der Einführung in die allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft wollen wir uns gründlicher mit einigen wichtigen Literaturtheorien befassen. Ziel ist eine Orientierung im weiten Feld literaturtheoretischer Grundfragen und Methoden. Leitfragen der Lektüren und Diskussionen sollen Kommunikationsmodelle, epistemische, emotionale und soziale Funktionen von Literatur sowie die Medienspezifik des Literarischen im Vergleich oder Verbund mit anderen Medien wie Bildern, Photographie, Film und Multimedia sein. Der historische Horizont reicht von der Antike bis zur Moderne, wobei ein deutlicher Schwerpunkt in der Gegenwart liegen wird. Wir gehen aus vom Verhältnis von Oralität und Schriftlichkeit und verfolgen die wichtigsten mediengeschichtlichen Innovationen bis hin zu computerbasierten Formen von Multimedialität und Hypertext.

Nach einem Auftakt mit Aristoteles Rhetorik und einem Überblick zur Geschichte der Rhetorik wollen wir Theorieentwürfe von Benjamin und Adorno, von McLuhan, Luhmann und Kittler, von Barthes und Foucault sowie einigen anderen diskutieren.

Das wöchentliche Lesepensum beträgt ca. 50 Seiten. Zur Anschaffung und Lektüre empfohlen sei der Reclam-Reader ‚Texte zur Medientheorie’ (hg. von Günter Helmes und Werner Köster).