Springe direkt zu Inhalt

Samuel Fischer-Gastprofessur im WS 20/21: Ausschreibung für Studierende zum Seminar „Ficción, tensión y resistencia“ (dt. Fiktion, Spannung und Widerstand) mit Samanta Schweblin

01.10.2020 - 16.10.2020

„¿Qué enciende la mecha existencial que nos ata a los libros que más nos gustan? ¿Qué activa la magia de su efectividad? ¿Es algo que está en los textos, que se puede explicar y subrayar, o es algo que ocurre en la cabeza del lector?

La escritura creativa y los estudios literarios parecieran ser dos mundos distintos que suelen darse la espalda. Pero a la hora de pensar estas preguntas, tener un pie en cada mundo podría acercarnos a las respuestas. Bajo la excusa de esta búsqueda, este seminario propone un espacio de lectura, escritura y análisis de las narrativas breves producidas en el continente americano a partir el siglo XX. Desde Canadá hasta Argentina, aprovecharemos la brevedad del género del cuento, el relato y la nouvelle, para discutir tendencias, escuelas, formas y tensiones. Jugando a veces el papel del lector, ensayando a veces el del escritor, buscaremos construir juntos una teoría propia de cómo funcionan exactamente estas poderosas maquinarias narrativas.“

 

„Der erzählerische Tanz zwischen Leser und Schriftsteller: Was entzündet die Flamme, die uns an die Bücher bindet, die uns am besten gefallen? Was bewirkt den Zauber ihrer Wirksamkeit? Ist es etwas, das in den Texten steht, das erklärt und unterstrichen werden kann, oder ist es etwas, das sich im Kopf der Leser abspielt? Kreatives Schreiben und Literaturwissenschaft scheinen zwei verschiedene Welten zu sein, die einander oft den Rücken kehren. Aber wenn wir über diese Fragen nachdenken, könnte uns das einer Antworte näher bringen. Unter dem Vorwand dieser Suche wird dieses Seminar einen Raum für das Lesen, Schreiben und das Analysieren von kurzen Erzählungen öffnen, die auf dem amerikanischen Kontinent seit dem 20. Jahrhundert entstanden sind. Von Kanada bis Argentinien werden wir die Kürze des Erzählgenres der Kurzgeschichte und der Nouvelle nutzen, um Trends, Schulen, Formen und Spannungen zu diskutieren. Indem wir manchmal die Rolle des Lesers, manchmal die des Schriftstellers spielen, werden wir versuchen, gemeinsam eine Theorie darüber zu entwickeln, wie genau diese mächtigen Erzählmaschinen funktionieren.“

 

Die Lehrveranstaltung ist offen für Bachelor-Studierende (ab dem 3. Fachsemester) und für Master-Studierende der AVL sowie für Studierende anderer Institute. Die Veranstaltung findet in spanischer Sprache statt und für die Teilnahme ist ein gutes Sprachniveau erforderlich.

Eine Anmeldung zur Lehrveranstaltung über Campus Management ist nicht möglich. (Die Veranstaltungen der Gastprofessur sind Lehrveranstaltungen. Die Anrechnung von Prüfungsleistungen erfolgt im Rahmen von § 6, § 13 der Satzung für Allgemeine Prüfungsangelegenheiten.)

 

Interessierte melden sich bitte unter Angabe von Studienfächern und Fachsemestern sowie mit einem kurzen Text von etwa 200 Wörtern zur Motivation ihrer Teilnahme an diesem Seminar in spanischer Sprache und in einer einzigen pdf-Datei zwischen dem 01. Oktober 2020 und 16. Oktober 2020 bei:

 

Elisa Arnold, e-mail: elisarnold@zedat.fu-berlin.de