Springe direkt zu Inhalt

Patrick Durdel, M.A.

Durdel_Portrait

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Prof. Dr. Irene Albers

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 28/217
14195 Berlin

Vita

Seit 10/2020

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Freie Universität Berlin.

10/2015–8/2018

Master Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Freie Universität Berlin. Auslandsaufenthalte an der Universität Wien und der Harvard University.

10/2012–9/2015

Bachelor Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Nebenfächer: Französische Philologie, Italienische Philologie), Freie Universität Berlin. Auslandsaufenthalt an der Universitetet i Bergen (Norwegen).

WS 2020/21:

Proseminar: Dramatische Form(en), Do 14:15-15:45, online

Novellistik der frühen Neuzeit

Drama, Theorie des Dramas

Form/Formalismus

Literaturtheoriegeschichte

Literaturtheorie nach 2001. Hg. von Patrick Durdel, Florian Gödel, Christian Lamp, Lena Pfeifer, Annika Schadewaldt, Julius Thelen und Zoe Zobrist. Matthes & Seitz, 2020.

„Form.“ Mit Lena Pfeifer und Annika Schadewaldt, in: Literaturtheorie nach 2001. Matthes & Seitz, 2020, S. 34–40.

„Grenze.“ Mit Niklas Ernst, in: Literaturtheorie nach 2001.Matthes & Seitz, 2020, S. 50–56.

„Umwelt.“ Mit Lena Pfeifer, in: Literaturtheorie nach 2001. Matthes & Seitz, 2020, S. 118–124.

Übersetzung von Stephen Greenblatt. „Shakespeares Heilmittel gegen Fremdenhass.“ Programmheft: This is Venice (Othello & The Merchant of Venice), Burgtheater Wien, 2020.

„The 32 Bodies of Shakespeare’s Henriad.“ Renaissance Colloquium, Harvard English Department, 31. Oktober 2018.

„Machttransfer und Metatheater in Measure for Measure.” Studierendenkonferenz Komparatistik: Literatur und Transfer, Universität Wien, 21.–23. Juni 2018.

„Metapher als ‚transport‘: Archiv – Ausstellung – Serie.“ Produktive Äquivalenz: Zur Kontextualisierung und Aktualisierung des Metaphernbegriffs, Humboldt Universität zu Berlin, 7.–9. Juli 2017.