Springe direkt zu Inhalt

PD Dr. Julia Weber

Julia Weber

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Einstein Junior Fellow am Peter Szondi-Institut / Assoziiertes Mitglied am SFB Affective Societies

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 28/224
14195 Berlin

Sprechstunde

Dienstags von 15:30-16:30 (mit der Bitte um vorab erfolgende persönliche Vereinbarung)

Vita

  • seit 1/2022 Teilprojektleiterin im Sonderforschungsbereich 1512 „Intervenierende Künste“ (Teilprojekt B06 „Architektonische Interventionen")
  • 2/2022  Habilitation an der Freien Universität Berlin, Lehrbefugnis in den Fächern „Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft“ und „Neuere deutsche Literatur“
  • seit 2/2020  Einstein Junior Fellow
  • SS 2019  Vertretungsprofessur (W2) am Lehrstuhl für Komparatistik der LMU München
  • 2012-1/2020  Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Bauformen der Imagination. Literatur und Architektur in der Moderne", FU Berlin
  • 2010-2012  Alexander von Humboldt Forschungsstipendiatin am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und am Cluster "Languages of Emotion" der FU Berlin
  • 2008-2010  Feodor-Lynen Fellow der Humboldt Stiftung an der Yale University
  • 2008  Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin
  • 2005-2006  Visiting Scholar an der New York University, Department of Comparative Literature
  • 2004-2007  Doktorandin am Promotionsstudiengang „Literaturwissenschaft“ der Ludwig Maximilians-Universität München. Stipendiatin der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Dissertation: Das multiple Subjekt. Randgänge ästhetischer Subjektivität bei Fernando Pessoa, Samuel Beckett und Friederike Mayröcker
  • 2002-2003  Dramaturgieassistentin am Deutschen Theater Berlin
  • 2001-2002  DAAD-Stipendiatin an der Universität Paris VII, Diplôme d'Etudes Approfondies. Abschlussarbeit bei Prof. Julia Kristeva: La Défaite de l'homme et la défiguration progressive dans le théâtre de Sarah Kane
  • 1995-2001  Studium der Germanistik, Philosophie und Psychologie in Berlin, Wien und Lissabon. Magisterarbeit: Vernetzte Identität. Poetische Verfahrensweisen und Subjektkonstitution in Friederike Mayröckers Prosa

Seminare im Masterstudiengang

 

SS 2022

Psychotechnologien und Affektgestaltung. Theoretische und literarische Positionen (FU Berlin, gemeinsam mit Bernd Bösel)

WS 2021/22 

Standortbestimmungen. Strategien der (Selbst-)Positionierung in der Gegenwartsliteratur (FU Berlin, gemeinsam mit Barbara Bausch)

SS 2021

The Limits of the Text. Experimental Writing in the 1970s (FU Berlin, gemeinsam mit Prof. André Otto)

WS 2020/21

Affective Turn: Positionen in Theorie, Literatur und Kunst (FU Berlin)

SS 2020

Wirklichkeit erzählen? Spielarten des Realismus vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart (FU Berlin, gemeinsam mit Barbara Bausch)

SS 2019 

Affective Turn: Positionen in Theorie, Literatur und Kunst (LMU München, gemeinsam mit Prof. Maria Muhle)

SS 2019

„Jeder Mensch trägt ein Zimmer in sich“: Literarische Raum- und Subjektkonstitution 
(LMU München)

WS 2016/17

Erzähltheorie reloaded. Theorien, Methoden und Forschungsfelder kulturwissenschaftlicher Erzählforschung(en) (FU Berlin, Perspektiven der Forschung)

SS 2015

,Jeder Mensch trägt ein Zimmer in sich‘ – Literarische Raum- und Subjektkonstitution“ 
(FU Berlin)

SS 2013

Ringvorlesung im „Offenen Hörsaal“ der FU Berlin: Windows on Architecture. Erkundungen in transdisziplinärer Perspektive (gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Hauser)

SS 2013

Lebens- und Liebesarchitekturen (FU Berlin, gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhard Neumann)

WS 2012/13

Literatur und (Selbst-)Experiment (FU Berlin)

SS 2012

Das literarische Interieur (FU Berlin)

WS 2011/12

Theorien der Fiktionalität (FU Berlin, Perspektiven der Forschung)

SS 2011

Architektur und Literatur (FU Berlin)

WS 2010/11

Raumkonzepte in den Kultur- & Literaturwissenschaften (FU Berlin, Perspektiven der Forschung)

SS 2010

Medientheorien der Seele. Geschichte eines (a)medialen Konzepts von Platon bis Freud (FU Berlin, Blockseminar gemeinsam mit Dr. Martin Hense)

Seminare im Bachelorstudiengang

SS 2020

Wirklichkeit erzählen? Spielarten des Realismus vom 19. Jahrhundert in die Gegenwart (FU Berlin)

SS 2019

Kafkas Erzählungen (LMU München)

SS 2019

Michel Houllebecq (LMU München)

SS 2008

Psychomachie – Seelenlandschaften – Seelischer Apparat. Architekturen der Psyche 
(FU Berlin)

SS 2007

‚Ecriture de soi‘. Subjektkonstitution im Medium der Schrift von Montaigne bis Friederike Mayröcker (FU Berlin)

SS 2006

‚I can’t go on, I’ll go on‘. Roman und Theater bei Samuel Beckett (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Tutorien

 

WS 2000/01

Tutorium zum Grundkurs „Elfriede Jelinek“ von Dr. Burghard Damerau (FU Berlin)

WS 99/00

Literaturtheorien der Gegenwart II, Projekttutorium, Abschlussphase des Magisters 
(FU Berlin)

SS 1999

Literaturtheorien der Gegenwart I, Projekttutorium, Abschlussphase des Magisters (FU Berlin)

WS 1998/99 

Tutorium zum Grundkurs „Lessings Mitleidsdramaturgie“ von Prof. Dr. Bernd Bräutigam 
(FU Berlin)

 

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Theorie und Geschichte des Subjekts, literarische Verfahrensweisen und Subjektkonstitution, autobiographisches und autofiktionales Erzählen, „écriture de soi“ und „écriture féminine“
  • Wechselbeziehungen zwischen Literatur und Architektur in der Moderne, Medialität der Architektur, kulturwissenschaftliche Architekturforschung
  • Literatur- und kulturwissenschaftliche Raumtheorien, räumliche Formen der Wissensorganisation und Subjektkonstitution, raumanthropologische Fragestellungen
  • Kulturgeschichte der Virtualität
  • Affekt- und Emotionstheorien
  • Theorien der Fiktionalität
  • Zeitgenössische Theaterproduktionen und Gegenwartsliteratur (einzelne Autoren)

 

Aktuelles Forschungsprojekt:

  • Poetik der Zwischenräume: Affektmodellierung bei Ann Quin, Claude Simon und Alexander Kluge (Einstein Projekt)

Weber, Julia: Das multiple Subjekt. Randgänge ästhetischer Subjektivität bei Fernando Pessoa, Samuel Beckett und Friederike Mayröcker. Dissertation. München: Wilhelm Fink 2010.

Weber, Julia: Dynameis. Bausteine zu einer Geschichte der Virtualität. (Habilitationsschrift, in Vorbereitung)

  • Neumann, Gerhard / Weber, Julia (Hg.): Lebens- und Liebesarchitekturen. Erzählen am Leitfaden der Architektur. Freiburg: Rombach 2016.
  • Hauser, Susanne / Weber, Julia (Hg.): Architektur in transdisziplinärer Perspektive. Von Philosophie bis Tanz. Aktuelle Zugänge und Positionen. Bielefeld: transcript 2015.
  • Kamleithner, Christa / Meyer, Roland / Weber, Julia (Red.): ZfM – Zeitschrift für Medienwissenschaft. Gastredaktion des Schwerpunkts Medien / Architekturen, Heft 1 / 2015.
  • Campe, Rüdiger / Weber, Julia (Hg.): Rethinking Emotion: Interiority and Exteriority in Premodern, Modern, and Contemporary Thought. Berlin: Walter de Gruyter 2014.
  • Müller, Dorit / Weber, Julia (Hg.): Die Räume der Literatur. Exemplarische Zugänge zu Kafkas Erzählung „Der Bau“. Berlin: Walter de Gruyter 2013.
  • „Das Unsichtbare sichtbar machen. Visualisierungsstrategien in Ignatius von Loyolas Exerzitien“. In: „In/visible“. Special Issue der Modern Language Notes (2022). (im Erscheinen)
  • „Affekte in Bewegung. Ann Quins Passages im Dialog mit Virginia Woolf“. In: Rieger, Rita (Hg.): Bewegungsszenarien der Moderne. Theorien und Schreibpraktiken physischer und emotionaler Bewegung. Heidelberg: Winter 2021, S. 73–91. 
  • „Lebens- und Liebesarchitekturen. Zur Fragestellung und Konzeption des Bandes (gemeinsam mit Gerhard Neumann)“. In: Neumann, Gerhard / Weber, Julia (Hg.): Lebens- und Liebesarchitekturen. Erzählen am Leitfaden der Architektur. Freiburg: Rombach 2016, S. 9–27.
  • „Kontingenz und Konstruktion in Goethes Wahlverwandtschaften“. In: Neumann, Gerhard / Weber, Julia (Hg.): Lebens- und Liebesarchitekturen. Erzählen am Leitfaden der Architektur. Freiburg: Rombach 2016, S. 219–240.
  • „‚Windows on Architecture‘. Zur Einführung“ (gemeinsam mit Susanne Hauser). In: Hauser, Susanne / Weber, Julia (Hg.): Architektur in transdisziplinärer Perspektive. Von Philosophie bis Tanz. Aktuelle Zugänge und Positionen. Bielefeld: transcript 2015, S. 7–16. 
  • „Eine intermediale Poetik der Zwischenräume: Zu Claude Simons Roman Triptyque und seinem Kurzfilm L’Impasse“. In Schafaff, Jörn / Wihstutz, Benjamin (Hg.): Sowohl als auch Dazwischen. Das Potenzial ästhetischer Erfahrungsräume. München: Fink 2015, S. 7–26.
  • „Imagination, poetisches Bild und Subjekt. Eine Replik zur Debatte um Gaston Bachelards Poetik des Raumes“. In: sub\urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung. Bd. 3, Heft 2 / 2015, S. 125–139.
  • „Einleitung in den Schwerpunkt“ (gemeinsam mit Christa Kamleithner und Roland Meyer). In: Kamleithner, Christa / Meyer, Roland / Weber, Julia (Red.): ZfM – Zeitschrift für Medienwissenschaft. Gastredaktion des Schwerpunkts Medien / Architekturen, Heft 1 / 2015, S. 10–18.
  • „Rethinking Emotion: Moving beyond Interiority. An Introduction“ (gemeinsam mit Rüdiger Campe). In: Campe, Rüdiger / Weber, Julia (Hg.): Rethinking Emotion: Interiority and Exteriority in Premodern, Modern, and Contemporary Thought. Berlin: Walter de Gruyter 2014, S. 1–18.
  • „Inside / Out: Mediating Interiority in E.T.A. Hoffmann’s Rat Krespel“. In: Campe, Rüdiger / Weber, Julia (Hg.): Rethinking Emotion: Interiority and Exteriority in Premodern, Modern, and Contemporary Thought. Berlin: Walter de Gruyter 2014, S. 172–186.
  • „Expeditionen ins Innere des House of Leaves. Mark Z. Danielewskis Erzähl- und Raumarchitekturen“. In: Krause, Robert / Zemanek, Evi (Hg.): Text-Architekturen. Die Baukunst der Literatur. Berlin: Walter de Gruyter 2014, S. 252–269.

  • „Einleitung: Die Räume der Literatur. Möglichkeiten einer raumbezogenen Literaturwissenschaft“ (gemeinsam mit Dorit Müller). In: Müller, Dorit / Weber, Julia (Hg.): Die Räume der Literatur. Exemplarische Zugänge zu Kafkas Erzählung „Der Bau“. Berlin: Walter de Gruyter 2013, S. 1–21.

  • „‚Im Hohlraum‘– Kafka als Architekt“. In: Müller, Dorit / Weber, Julia (Hg.): Die Räume der Literatur. Exemplarische Zugänge zu Kafkas Erzählung „Der Bau“. Berlin: Walter de Gruyter 2013, S. 83–105.
  • „‚The Darkroom of the Soul‘. Die Camera obscura als absolute Metapher einer neuen Epistemologie des Menschen?“ In: Agazzi, Elena (Hg.): Tropen und Metaphern im Gelehrtendiskurs des 18. Jahrhunderts. Hamburg: Felix Meiner 2011, S. 171–186.
  • „,Im Hohlraum‘ – Excavating Narration? Architectural Space, Perspective and (E)motion in Kafka’s The Burrow“. In: Lehnert, Gertrud (Hg.): Spaces of Desire - Spaces of Transition. Space and Emotion in Modern Literature. Frankfurt am Main 2011, S. 29–41.
 
  • „‚My mind is the subject of these bewildered fragments‘. La défaite de l’homme et la défiguration progressive dans le théâtre de Sarah Kane“. In: Arcadia. Internationale Zeitschrift für Literaturwissenschaft 45 (2010), Heft 1, S. 120–149.
  • „‚The Autobiography of my Money‘. Die amerikanische Künstlerin Danica Phelps führt kein Tagebuch über Emotionen“. In: Parapluie. Elektronische Zeitschrift für Kulturen, Künste, Literaturen. [Herbst 2008]

  • „X-Wohnungen oder was ist ein Reality-Readymade?“ In: Transversale, Jahrbuch Nr. 2. Berlin 2007, S. 220–223.
 
  • „Vernetzte Identität – Poetische Verfahrensweisen und alternative Subjektkonstitution am Beispiel von Friederike Mayröckers Prosa“. In: Mattes, Hans-Peter (Hg.): Psychologische Konstruktionen. Diskurse, Narrationen, Performanz. Göttingen 2005, S. 132–164.