Springe direkt zu Inhalt

PD Dr. Henrike Schmidt

Institut / Einrichtungen:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 28/214
14195 Berlin

Sprechstunde

Nach Vereinbarung per E-Mail.

Vita

  • geb. 1969 in Bonn
  • 1989-1995 Studium der Slavistik, Osteuropäischen Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Bonn, Köln und St. Petersburg (Jahresstipendiatin des DAAD)
  • 1996-1999 Promotionsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des interdisziplinären Graduiertenkollegs „Kulturelles Bewusstsein und sozialer Wandel in der russischen und sowjetischen Gesellschaft im 20. Jahrhundert“ am Lotman-Institut für russische und sowjetische Kultur der Ruhr-Universität Bochum
  • 2000  Promotion zum Dr. phil. im Fach Slavische Philologie, Thema der Dissertation Wortmusik, Schrifttanz, Textbilder. Intermediale Sprachkonzeptionen in der russischen Poesie des 20. Jahrhunderts
  • 2000-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lotman-Institut für russische und sowjetische Kultur der Ruhr-Universität Bochum
  • 2003-2005 Leitung des interdisziplinären Forschungsprojekts Russian-cyberspace.org zur kulturellen Identitätsbildung im russischen Internet (gemeinsam mit Dr. Katy Teubener, Universität Münster), gefördert von der VolkswagenStiftung, ausgezeichnet mit dem Altdorfer Leibniz-Preis 2005 Ars inventoria und kreative wissenschaftliche Arbeit: Kreativität und Neue Medien in Theorie und Praxis
  • 2005–2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft im Rahmen des Projekts Russische Literatur im Internet: digitale Volkskunst, obszöne Gegenkultur, politische Public Relations, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • Mitglied der internationalen akademischen Netzwerke Russian-cyberspace.org und „The Future of Russian: Language Culture in the Era of New Technology“ (an der University of Bergen)
  • 2008–2010 Vertretung von Prof. Dr. Witte am Peter Szondi-Institut (halbe Stelle)
  • 2010 Habilitation im Fach Slavische Philologie am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin mit einer Habilitationsschrift zum Thema Kleine Gattungen, große Graphomanen. Studien zu Soziologie und Ästhetik der russischen Literatur im Internet (1994-2009)
  • SS 2010 Vertretung von Prof. Dr. Witte am Peter Szondi-Institut / Osteuropa-Institut, Arbeitsbereich Kultur
  • SS 2011 Lehrauftrag am Institut für Slavistik, Universität Hamburg (http://www.slm.uni-hamburg.de/ISlav/SlavSemTitel.html)
  • April 2011 Gründung von (p)ostkartell. institut für angewandte kulturforschung in Hamburg (mit Dr. Christine Gölz), selbstständige Tätigkeit im Bereich Übersetzung, Kulturmanagement, artistic research (www.postkartell.org)
  • Okt.-Dez. 2011, Fellow am Centre for Advanced Study, Sofia, Bulgarien (http://www.cas.bg/en/)
  • SS 2012 Vertretung von Prof. Dr. Witte am Peter Szondi-Institut / Osteuropa-Institut, Arbeitsbereich Kultur
  • März 2014 Erasmus-Lehraufenthalt an der ELTE-Universität Budapest, Doktorandenseminar „Digitale Medien / Digital Humanities“
  • 2014-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität Berlin im Rahmen des Projekts „Fiktive Anthologien in der bulgarischen Literatur der (Post-)Moderne: Kreation des Kanons als Kunst“, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG
  • 2015-2017 Wissenschaftliche Betreuung des Forschungsprojekts "Andersdenken digital. Das russische Internet der (Post)Perestroika" am Szondi-Institut für AVL, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG, Projektmitarbeiterin Natalia Konradova
  • 2017-2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik der Universität Hamburg

  • Mai 2019-Mai 2022 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektverantwortliche (Principal Investigator) im internationalen Forschungsprojekt "The European Spa as a Transnational Public Space and Social Metaphor", gefördert im Rahmen von Humanities in the European Research Area (HERA) und dem Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Aktuelles Forschungsprojekt

The European Spa as a Transnational Public Space and Social Metaphor (2019-2022) is part of the Humanities in the European Research Area (HERA) funding initiative of the European Union devoted to the topic Public Spaces: Culture and Integration in Europe.

Within this framework, our project sets out to rethink the spa as a core concept and object of European debate. It investigates how the European spa, with its characteristic institutions such as the Kurpark, sanatorium, grand hotel and casino, developed into a transnational public space and functioned as a stage for the negotiation of political, social and cultural issues of European relevance. 

Together with our partners, we will produce a travelling exhibition, displayed at various spas and spa museums, educational materials and a catalogue of digital resources concerning European spa culture. Moreover, we will combine our fieldwork in the different countries with a “researcher in residence” programme. While conducting our project research in situ at our partners’ spa locations, we will engage in events open to the public such as lectures, ‘pint of science’, guided tours through the museums / spa vicinities, presentation and discussion of spa novels or films.

Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur und Medien (digitale Ästhetik, multimediale und kinetische Poesie, literarische Institutionen im Internet, Kreativität als politische Ressource)
  • Kultur und Macht (literarische und kulturelle Utopien; Gewalt- und Machtdiskurse; Kulturgeschichte des Sanatoriums im östlichen Europa)
  • Russische Lyrik des 20. Jahrhunderts (Avantgarde und Neoavantgarde; Visuelle und Klangpoesie)
  • Bulgarische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts (Literatur und Nationenbildung, Spezifik der bulgarischen Moderne, Gattungstheorie und Kanonbildung)

Sammelbände

  • (gemeinsam mit K. Teubener, N. Konradova) Control + Shift. Public and Private Usages of the Russian Internet. BOD-Verlag: Norderstedt, 2006.

  • (gemeinsam mit K. Teubener, N. Konradova)
 Control + Shift. Publičnoe i ličnoe v russkom Internete [Control + Shift. Das russische Internet als öffentliches und privates Medium]. Moskva: Novoe literaturnoe obozrenie, 2009.
  • (gemeinsam mit Bisera Dakova, Galin Tihanov, Ludger Udolph) Die bulgarische Literatur der Moderne im europäischen Kontext. Zwischen Emanzipation und Selbststigmatisierung? München – Berlin: Sagner, 2013. (http://kubon-sagner.e-bookshelf.de/die-bulgarische-literatur-der-moderne-im-europaeischen-kontext-812881.html)
     

Zeitschriften

 

Sergej Birjukov. [Einzeltexte] Jaja, Dada. Oder die Abschaffung des Artikels. Lautgedichte, russisch-deutsch. Aus dem Russischen von Henrike Schmidt, Bernhard Sames, Thomas Keith, Mala Vikaite & Viktor Kalinke. Leipzig: Edition Erata, 2004.

Nina Chabias. Guttapercha des gänsehäutigen Gehänges. Gedichte. Herausgegeben, aus dem Russischen übersetzt und kommentiert von Henrike Schmidt. Mit einem Vorwort von Sergej Birjukov und Illustrationen von Djamal Djumabaeva. Leipzig: Edition Erata, 2008.

Anna Altschuk. schwebe zu stand – Gedichte. Mit einem Nachwort von Michail Ryklin und einem Werkstattbericht von Gabriele Leupold und Henrike Schmidt. Aus dem Russischen von Gabriele Leupold, Henrike Schmidt und Georg Witte. Auswahl und Zusammenstellung der Gedichte besorgte Gabriele Leupold zusammen mit Michail Ryklin und Henrike Schmidt. Berlin: Suhrkamp, 2010.

Elin Rachnev. Zimt. Gedichte. Bulgarisch-deutsch. Aus dem Bulgarischen von Henrike Schmidt. Leipzig: Leipziger Literaturverlag, 2012.

Elin Rachnev. Schwerenöter / Svaljači. Aus dem Bulgarischen. Berlin:
Henschel Schauspiel, 2014.

Georgi Gospodinov. Die Apokalypse kommt um sechs Uhr abends / Apokalipsisăt idva v šest večerta. Aus dem Bulgarischen. Berlin: Henschel Schauspiel, 2013.

Ivan Landzhev. Wir Mansardenmenschen / Nie spored mansardata. Bulgarisch-deutsch. Aus dem Bulgarischen von Henrike Schmidt und Martin Savov. Eta-Verlag: Berlin, 2017.

Georgi Gospodinov. Lapidarium. Bulgarisch-deutsch. Aus dem Bulgarischen von Henrike Schmidt. Mit Zeichnungen von Gaby Bergmann. Eta-Verlag: Berlin, 2017.

Penčo Slavejkov. „Briefe und Prosaskizzen“. In: Zeitschrift für Slawistik 64, 1 (2019), S. 110–130. https://doi.org/10.1515/slaw-2019-0007. (zusammen mit Bisera Dakova)

 

 

  • „Magie der Zahl, Despotie der Zahl. Zum Verhältnis von Mathematik und Lyrik in der russischen Dichtung des 20. Jahrhunderts“. In: Isabelle Guntermann, Ursula Justus und Sylvia Wawrzinek (Hg.): Kultur im Umbruch. Bochum: projekt-verlag, 1999, S. 259-288.

  • „ Bestelesnye radosti. Problemy tela, real’nosti, ličnosti i jazyka v russkojazyčnom literaturnom Internete” [Körperlose Freuden. Körper, Person und Sprache im russischsprachigen Internet]. In: Setevaja slovesnost’ , 28. Mai 2001.

  • „Kitsch-Kunst-Kult. Die Ikonen des russischen Künstlers Oleg Januschewskij“. In: Via Regia. Blätter für internationale Kommunikation 70/71, Jan./Feb. 2001, S. 88-93.

  • „ Literaturnyj russkojazyčnyj internet meždu grafomaniej i professionalizmom” [Das russische literarische Internet zwischen Graphomanie und Professionalisierung]. In: Setevaja slovesnost’ , 28. Mai 2001.

  • „Ob universal’nych bibliotekach i sadach raschodjaščichsja tropok: Russkie giperteksty” [Von universalen Bibliotheken und Gärten der sich verzweigenden Pfade. Russische Hypertexte]. In: Setevaja slovesnost’ , 28. Mai 2001.

  • „Krasavica i čudovišče’. K voprosu o vzaimootnošenij gosudarstva i setevogo soobščestva v Rossii” [Die Schöne und das Biest. Zur Frage des Verhältnisses von Staatsmacht und Netzgemeinschaft in Russland]. In: Karl Eimermacher, Gennadij Bordjugov, Ingo Grabowsky (Hg.): Kul’tura i vlast’ v uslovijach kommunikacionnoj revoljucii XX veka. Moskva, 2002, S. 348-357.

  • „Körper(lose) Freuden. Erscheinungsformen des russischsprachigen Internet“. In: Petra Becker, Ingo Grabowsky, Christian Schönegger-Zanoni (Hg.): Körperzeichen – Zeichenkörper. Zu einer Physiologie der russischen und sowjetischen Kultur des 20. Jahrhunderts. Bochum: projekt-verlag, 2000, S. 17-45.

  • „‚Avangard est’ avangard’? K voprosu o sovremennom literaturnom avangarde” [‚Avantgarde bleibt Avantgarde’? Zur Frage einer zeitgenössischen literarischen Formation ]. In: Canadian-American Slavic Studies 36/4, 2002, S.377-390.

  • „Elektronische Zeitschriften im russischen Internet. Der Sprung in die Post-Gutenberg-Ära?“ In: Thomas Bruns (Hg.): Slavistik – Computer – Internet. Rechneranwendungen in einer Geisteswissenschaft, Frankfurt a.M., 2002, S. 35-62.

  • „Knoten im Netz: Literaturwettbewerbe im russischen Internet“. In: Zeitschrift für Slawistik 48/1, 2003, S. 38-54.

  • „Der Computer als ‚evokatorisches Objekt’. Sprachmaschinen und automatisierte Kommunikation in der russischen Netzliteratur“. In: Anzeiger für Slavische Philologie XXXI, 2003, Graz, S. 33-62.

  • „Curiosities of (Self)Consciousness: Cultural identity performances on the Russian Internet”. In: Fay Sudweeks, Charles Ess (Ed.): Forth International Conference: Cultural Attitudes towards Technology and Communication 2004 (Proceedings). Murdoch, 2004, S. 411-416.

  • „’Kein betrüblicher Systemfehler’? Zum Phänomen des künstlerisch-politischen Extremismus in der russischen Internetkultur“. In: Birgit Menzel: Kulturelle Konstanten im Wandel. Zur Situation der russischen Kultur heute. Bochum: projekt-verlag, 2004, S. 211-244.

  • „‚Lovko & umelo’. Literaturnoe tvorčestvo Olega Januševskogo i vlijanie massmedia i reklamy na poėziju“ [„Two in one“. Das literarische Schaffen Oleg Januševskij. Zum Einfluß von Massenmedien und Reklame auf die Poesie].

    In: Natalia Fateeva (Red.): Poetikea iskanij, ili poisk poetiki. Materialy meždunarodnoj konferencii-festivalja “Poetičeskij jazyk rubeža XX-XXI vekov i sovremennye literaturnye strategii” (Moskva, 16-19 maja 2003 goda). Moskva: Institut russkogo jazyka im. V.V. Vinogradova RAN, 2004, S. 336-345.

  • „Poetische Grundlagenforschung. Die Poesie des russischen Dichters Sergej Birjukov“. In: Sergej Birjukov: Jaja, Dada. Oder die Abschaffung des Artikels. Lautgedichte, russisch-deutsch. Aus dem Russischen von Henrike Schmidt, Bernhard Sames, Thomas Keith, Mala Vikaite & Viktor Kalinke. Leipzig: Edition Erata, 2004, S. 114-129.

  • „Physiognomien des Fremden. Stadt- und Menschenbilder in Aleko Konstantinovs Reiseskizze ‚Nach Chicago und zurück’“. In: [jfsl.doc] bildschirmtexte 2 zur 6. tagung des jungen forums slavistische literaturwissenschaft in leipzig, maerz 2004.

  • „Fizionomija čužogo. Obrazy čeloveka – Obrazy goroda v putevych zametkach A. Konstantinova“ [russ. Übersetzung von „Physiognomien des Fremden”, s.o.]. In: Tatjana Civ’jan et al.: Balkanskie chtenija 2005. Moskva, 2005, im Druck.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener): „Monumentalisierung und Metaphorik der Angst. Der offizielle Diskurs über das Internet in Russland“. In: Osteuropa 11/2005, S. 78-93.

  • „Bukval’naja (ne)dvižimost’. Digital’naja poėzija v RuLiNete“ [Buchstäbliche (Im)mobilien. Digitale Poesie im russischen literarischen Internet]. In: Russian Literature LVII (2005), S. 423-440.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener): „Russisches Internet (RuNet). Utopie, Polit-Technologie und schwarze Magie“.

    In: Parapluie. Elektronische Zeitschrift für Kulturen, Künste, Literaturen. No. 21 Warschauer Pakt, 22.08.2005.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener und Nils Zurawski): „Virtual (re)unification? Diasporic Culture(s) on the Russian Internet“. In: Media Studies / Studia Medioznawcze Nr 3 (22) 2005, Warszawa 2005, S. 132-148.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener und Georg Butwilowski): „Vom Klub zum Massenmedium? Das russische Internet als Ort intellektueller Debatten und politischen Engagements“. In: Kultura. Russland-Kulturanalysen, Oktober 1/2005. Forschungsstelle Osteuropa, Bremen.

  • „Segodnja ko mne prišel spam. Spam kak sovremennaja zaum’“ [‚Heute kam Spam’. Spam als zeitgenössische transrationale Sprache]. In: Al’manach akademii zaumi [Almanach der Akademie der transrationalen Sprache]. Pod red. S. Birjukova i A. Al’cuk. Moskva: 2006, S. 13-17.

  • „Spam kak allegorija musora i poetičeskoj muzy“ [Spam als Allegorie des medialen Mülls und der poetischen Muse]. In: Topos. Literaturno-filosofskij žurnal [Topos. Literarisch-philosophische Zeitschrift], 14.07.2006.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener und Natalja Konradova) „Das Eigene und das Fremde in seiner Bedeutung für die Analyse massenmedialer Gesellschaften. Eine Fallstudie zum russischen Internet”. In: Antje Gunsenheimer (Hg.): Grenzen. Differenzen. Übergänge. Spannungsfelder inter- und transkultureller Kommunikation. Bielefeld: transcript Verlag, 2007.

  • (gemeinsam mit Dagmar Burkhart) „‚Grüße vom Bären’. Russische Internet-Folklore als narrativer Nährstoff der Literatur“. In: Arcadia. Internationale Zeitschrift für Literaturwissenschaft, 2 (2008), S. 408-432.

  • „‚Ručkoj skrip-skrip, klaviaturkoj tjuk-tjuk, golovenkoj dum-dum’. O vlijanii sovremennych pis’mennych i kommunikacionnych technologij na russkuju poėziju“ [„Mit dem Bleistift skrip-skrip, auf den Tasten tjuk-tjuk, mit dem Kopf denk-denk“. Zum Einfluss der zeitgenössischen Schrift- und Kommunikationstechnologien auf die russische Poesie]. In: The Russian Language Journal, Special Issue: „Language Culture in Contemporary Russia“, 58 (2008), S. 19-46.

  • (gemeinsam mit Dagmar Burkhart) „Viktor Pelevins dekonstruktivistische Lektüre des Minotaurus-Mythos. Im Labyrinth der Chat-Hölle“. In: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2007 / 2008. Heidelberg: Synchron Publishers, 2008, S. 56-75.

  • „Virtual Vova und Präsident Medved. Kunst, Literatur und Politik im russischen Internet“. In: Transit. Europäische Revue, 35 (2008), S. 175-193.

  • Das Spiel auf der Partitur der Partizipation. Social software und virales Marketing im politischen Runet“. In: Russian-cyberspace.org Journal 1 (2009), S. 41-60.

  • „Heilige Kuh“ und „Ewiges Feuer“. Russische Web-Bibliotheken. In: Aufzeichnungen aus dem virtuellen Untergrund. Russische Literatur im Internet. Themenausgabe von Kultura. Russland-Kulturanalysen, 1 (2009), S. 4-9.

  • „‚Holy Cow’ and ‚Eternal Flame’: Russian Online Libraries“. In: Notes from the Virtual Untergrund. Russian Literatur on the Internet. Special issue of Kultura. Russland-Kulturanalysen 1 (2009), S. 4-9.

  • (gemeinsam mit Dagmar Burkhart) „‚Geht ein Bär durch den Wald’: Zu Status und Varietät der russischen Internet-Lore“. In: Zeitschrift für Slawistik, 54 (2009) 1, S. 20–43.

  • „Kreative Selbstartikulation und Verbot. RuNet und die Tradition des Samizdat“. In: Osteuropa, 60 (2010) 11, Themennummer: „Blick zurück nach vorn. Samizdat, Internet und die Freiheit des Wortes“, S. 85-104.

  • „Li(?)teratura. Zur sprachphilosophischen Lyrik Anna Al’čuks“. In: Zeitschrift für Slavische Philologie, 67 (2010) 1, S. 71-97.

  • „Bloging kak ob’’ekt i metod prepodavanija russkoj literatury“ [Blogging als Objekt und Methode des Unterrichts der russischen Literatur]. In: Aleksandr A. Karpov (Hg.): Aktual’nye problemy izučenija i prepodavanija russkoj literatury: Vzgljad iz Rossii – Vzgljad iz zarubež’ja. SPb: Skriptorium, 2011, S. 553-559.

  • „‚Digital’nye derevenščiki’ / ‚Digital Village Writers’. Russian Online Projects from the Countryside“. In: Studies in East European Thought, 63 (2011), S. 95-109.

  • „Ein Jahr im Leben des Evgenij Griškovec. Inszenierte Authentizität und die Rückkehr der Aura“. In: Bettina Lange, Nina Weller, Georg Witte (Hg.): Die nicht mehr neuen Menschen. Fiktionalisierung von Individualität im postsowjetischen Film und Roman. (Sdb. Wiener Slawistischer Almanach). München-Berlin-Wien: Sagner, 2012, S. 75-83. 

  • „The Triple P of RuNet Politics: Protest, Political Technology, Public Sphere“. In: Euxeinos. Governance and Culture in the Black Sea Region 4 (2012). Internet and Politics in Russia. Guest Editor: Orlin Spassov (Sofia), S. 5-25. 

  • „Anthologiefiktion. Penčo Slavejkovs Auf der Insel
der Seligen und seine postmoderne Rezeption“. In: Dakova, Bisera; Schmidt, Henrike; Tihanov, Galin; Udolph, Ludger (Hg.): Die bulgarische Literatur der Moderne im europäischen Kontext. Zwischen Emanzipation und Selbststigmatisierung? München – Berlin: Sagner, 2013, S. 47-74.

  • „Mimicry Games, or The Creation of the Literary Canon as Art. Fictitious Anthologies in (Post)Modern Bulgarian Literature. In: CAS Working Papers Series. Issue 5, Sofia, 2013. 

  • „Postprintium? Digital Literary Samizdat on the Russian Internet“. In: Kind-Kovács, Friederike; Jabov, Jessie (Hg.): Samizdat, Tamizdat, and Beyond: Transnational Media During and After Socialism. New York: Berghahn, 2013, S. 221-244.

  • „Abstieg als Ausstieg? Der Obdachlose als role model in der bulgarischen Literatur der Transformationszeit“. In: Gölz, Christine; Kliems, Alfrun (Hg.): Spielplätze der Verweigerung. Topographien und Inszenierungsweisen von Gegenöffentlichkeit in Ostmitteleuropa. Köln [u.a.]: Böhlau: 2014, S. 419-443.

  • „Dostoevskij digital. Zum virtuellen Nachleben eines Klassikers im Internet“. In: Goes, Gudrun (Hg.). Dostojewski: Nachruf und Widerhall. Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft. München – Berlin: Sagner, 2014, S. 137-161.

  • (gemeinsam mit Natalia Konradova) „From the Utopia of Autonomy to a Political Battlefield. Towards a History of the ‘Russian Internet’“. In: Gorham, Michael; Lunde, Ingunn; Paulsen, Martin (Hg.): Digital Russia: The Language, Culture and Politics of New Media Communication. New York: Routledge 2014, S. 31-53. 

  • „Martialische Wasser. Der Kurort als Topos (post-)kolonialer Expansion und Imagination in Mittel- und Osteuropa“. In: Kurilo, Ol’ga (Hg.): Kurort als Tat- und Zufluchtsort. Konkurrierende Erinnerungen im mittel- und osteuropäischen Raum im 19. und 20. Jahrhundert. Berlin: Avinus, 2014, S.141-165.

  • „Russian Literature on the Internet. From Hypertext to Fairy Tale“. In: Gorham, Michael; Lunde, Ingunn; Paulsen, Martin (Hg.): Digital Russia: The Language, Culture and Politics of New Media Communication. New York: Routledge 2014, S. 177-193.

  • From a Bird’s Eye Perspective: Aerial Drone Photography and Political Protest. А Case Study of the Bulgarian #resign Movement 2013“. In: Digital Icons: Studies in Russian, Eurasian and Central European New Media, 13 (2015), S.1-27. http://www.digitalicons.org/issue13/henrike-schmidt/

  • „Raždaneto na modernizma ot ducha na mistifikacijata. Antologijnite proekti na Valerij Brjusov i Penčo Slavejkov“ [Die Geburt der Moderne aus dem Geist der Mystifikation. Anthologie-Projekte bei Valerij Brjusov und Penčo Slavejkov] In: Der bulgarische literarische Modernismus. Interpretationen. Institut für Literatur der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, 2016. http://bgmodernism.com

  • „Modernizăm pod maska“ [Maskierte Moderne]. In: Biblioteka, 3 (2016).

  • „Măglivite intencii. Penčo Slavejkov na Ostrova na psevdo-prevodačite“ [Nebulöse Intentionen. Penčo Slavejkov auf der Insel der Pseudo-Übersetzer]. In: Sledva, 2 (2016), S. 34-49.

  • „‚Papa Hamlet‘ (1889): Mistifikacionnijat proekt na Arno Holz i Johannes Schlaf kato vǎzmožen istočnik za „Na Ostrova na blaženite"“ ["Papa Hamlet" (1889. Das mystifikatorische Projekt von Arno Holz und Johannes Schlaf als mögliche Quelle für die "Insel der Seligen"]. In: Trajkov, Elka; Janakieva, Mirjana; Antonova, Al.; Vatova, Penka: Penčo Slavejkov. 150 godini ot roždenieto mu, Sofija: IC „Bojan Penev", 2017, S. 173-190.

  • „Kredit und Taschendiebstahl. Ökonomische Metaphorik als Kritik weltliterarischer Asymmetrien am Beispiel des bulgarischen Modernisten Penčo Slavejkov“ [Kredit i džebčilăk. Ikonomičeskata metaforika pri Penčo Slavejkov kato kritika na asimetrii v svetovnata literatura]. In: Danova, Sirma; Stojanova, Natalia (red.): P.P. Slavejkov, Dr. K. Krăstev, St. Michajlovski. Literatura i socialen opit. Sofia 2018, S. 189-202.

  • „Engagierte Melancholie. Zum lyrischen Schreiben des bulgarischen Autors Georgi Gospodinov“. In: Welt der Slawen 62 (2017) 2, S. 319-338.

  • „Anthologiespiele als multiple Ich-Entwürfe. Beispiele aus den slavischen Literaturen (P. Slavejkov, V. Brjusov, S. Lem)“. In: Wiener Slawistischer Almanach, Sonderband 96 (2019), hrsg. von Gernot Howanitz und Ingeborg Jandl, S. 57–82, https://doi.org/10.3726/b15363

  • „‚Die Erfindung der Gegenwart‘. Penčo Slavejkovs fiktive Anthologie Auf der Insel der Seligen (1910) im Kontext europäischer Mystifikationspoetiken“. In: Zeitschrift für Slawistik 64 (2019) 1, S. 40–66. https://doi.org/10.1515/slaw-2019-0004.

  • „Zwischen Literaturgeschichte und Zeitgenossenschaft. Unzeitgemäße Betrachtungen zum Werk des bulgarischen Dichters und Denkers der Moderne Penčo Slavejkov (anlässlich seines 150. Geburtstags im Jahr 2016)“. In: Zeitschrift für Slawistik 64 (2019) 1, S. 3–22. https://doi.org/10.1515/slaw-2019-0002.

  • „From Samizdat to New Sincerity. Digital Literature on the Russian-language Internet“. In: Palgrave Handbook of Digital Russia Studies, ed. Mariëlle Wijermars, Daria Gritsenko, and Mikhail Kopotev. Palgrave Macmillan, 2020. Forthcoming.

  • „Virtual Shelves. Virtual Selves. Russian Digital Readingscapes as Re/Sources of Content and Identification“. In: Rebecchini, Damiano; Vassena, Raffaella: Reading Russia. A History of Reading in Modern Russia, 3. Milano 2020, S. 365–405.

  • „Dubravka Ugrešić’s Baba Yaga Laid an Egg, as a Female Critique of the Pan-Slavic Spa Novel". In: Russian Literature. Forthcoming.

 Interviews, Zeitungsartikel:

  • „‚Alles umsonst’? Die russische Internet-Literatur in der Krise?“
    Interview mit Jewgeni Gorny. In: Berliner Zimmer, September 2002.

  • „Auf den Spuren von Lenins Vermächtnis. Russische Internetcomics zwischen Kult, Kunst und Kommerz“.
    In: Telepolis. magazin der netzkultur, 15.11.2003.

  • „.SU alive! Webadressen der Domain .SU sind wieder zur Registrierung freigegeben. Die virtuelle Sowjet-Zone als Teil der Geschichte des russischen Internet“.
    In: Telepolis. magazin der netzkultur, 06.12.2003.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener): „Schönheit vergeht ... Was bleibt von den Miss-Universe-Wahlen und der Stop-Barbie-Kampagne im russischen Internet?“
    In: Telepolis. magazin der netzkultur, 02.06.2004.

  • „Showtime oder Showdown? Das russische Internet feiert seinen zehnten Geburtstag. Gratuliert wird mit Mega-Event und Müllhalden-Metaphorik“.
    In: Telepolis. magazin der netzkultur, 25.11.2004.

  • „Urheberrechts-Piraterie oder Erhaltung nationalen Kulturguts? Russische Web-Bibliotheken stehen vor Gericht“.
    In: Telepolis. magazin der netzkultur, 18.05.2004.

  • (gemeinsam mit Katy Teubener und Nils Zurawski): „Von Zensur, die sich nicht lohnt, und Freiheit, die nichts ändert“. Interview mit Dmitri Iwanow.
    In: Telepolis. magazin der netzkultur, 19.01.2005.
     
  • Site-Review: „LitRes: Elektronischer Buchhandel zwischen Business und Piraterie“. In: Digital Icons: Studies in Russian, Eurasian and Central European New Media, No 5 (2011),S. 71-79 

  • „Russische E-Books. Gattungsinnovation aus ökonomischem Zwang?“. In: Buch. Form. Inhalt. Web Dossier des Goethe Institut Moskau, 2012. 
     

  • „Schnell lesen: Klassisches Buch gegen iPad & Co.“. In: Russland erLesen. Sonderheft Russland HEUTE zur Frankfurter Buchmesse, 2012, S. 6-7.
     

  • (gemeinsam mit Orlin Spassov) „Mit Papp-Pistolen gegen die politische Pseudo-Transformation“. Bürgerproteste in Bulgarien. In: Neue Zürcher Zeitung, 25.02.2014, Nr. 46, S. 19.



 Rezensionen:

  • „Kritik der Kritik. Birgit Menzel dokumentiert die Wechseljahre der russischen Literaturkritik in der Zeit der Perestrojka“ ( Birgit Menzel: Bürgerkrieg um Worte. Die russische Literaturkritik der Perestrojka. Köln u.a.: Boehlau Verlag 2001).
    In: IASL online, 12.01.2003.

  • Silke Glitsch. K.K. Slučevskij als Lyriker. Studien zu Leben und Werk. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2003 (Opera Slavica, Neue Folge, Bd. 44).
    In: Osteuropa 7/2005, S. 183-184.

  • die horen. Nach danach – Neue Poesie aus Sankt Petersburg . Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik. Bd. 2/2004, Ausgabe 214. Zusammengestellt von Gabriele Leupold & Georg Witte. Redaktion: Johann P. Tammen.
    In: Osteuropa 7/2005, S. 178-180.

  • die horen. Nach danach – Neue Poesie aus Sankt Petersburg . Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik. Bd. 2/2004, Ausgabe 214. Zusammengestellt von Gabriele Leupold & Georg Witte. Redaktion: Johann P. Tammen.
    In: Osteuropa 7/2005, S. 178-180.