Springe direkt zu Inhalt

Herta Müller

Heiner Müller-Gastprofessorin im Sommersemester 2005

Biographisches

Herta Müller wurde 1953 im rumänischen Banat geboren. Nach dem Abitur studierte sie an der Universität Temeswar Germanistik und Romanistik. Sie gehörte der »Aktionsgruppe Banat«, einem Freundeskreis von Schriftstellern an. Sie tauschten Literatur aus, diskutierten ihre eigenen Arbeiten, waren aber auch politisch aktiv.

Ab 1976 arbeitete sie als Übersetzerin in einer Maschinenfabrik, wurde allerdings 1979 nach ihrer Weigerung, mit der rumänischen Securitate zusammenzuarbeiten, entlassen. Sie verdiente ihren Lebensunterhalt mit zeitweiliger Lehrtätigkeit in Schulen und Kindergärten sowie mit privatem Deutschunterricht.

Ihr erstes Buch konnte 1982 in Rumänien nur, wie alle Publikationen, in zensierter Fassung erscheinen. 1987 reiste Herta Müller mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Richard Wagner, in die Bundesrepublik Deutschland aus. In den folgenden Jahren erhielt sie eine Reihe von Lehraufträgen als »Writer in residence« an Universitäten im In- und Ausland. Sie lebt heute in Berlin.

Herta Müller erhielt den Nobelpreis für Literatur 2009.

Preise und Ehrungen

(Auswahl)

  • Aspekte-Literaturpreis (1984)
  • Förderpreis zum Bremer Literaturpreis (1985)
  • Rauriser Literaturpreis (1985)
  • Ricarda-Huch-Preis der Stadt Darmstadt (1987)
  • Marieluise Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt (1989)
  • Nobelpreis für Literatur (2009)

Werke

  • Niederungen (Bukarest 1982)
  • Drückender Tango (Bukarest 1984)
  • Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt (Berlin 1986)
  • Barfüßiger Februar (Berlin 1987)
  • Reisende auf einem Bein (Berlin 1989)
  • Wie Wahrnehmung sich erfindet (Paderborn1990)
  • Der Teufel sitzt im Spiegel (Berlin 1991)
  • Der Fuchs war damals schon der Jäger (Reinbek bei Hamburg 1992)
  • Eine warme Kartoffel ist ein warmes Bett (Hamburg 1992)
  • Der Wächter nimmt seinen Kamm (Reinbek bei Hamburg 1993)
  • Angekommen wie nicht da (Lichtenfels 1994)
  • Herztier (Reinbek bei Hamburg 1994)
  • Hunger und Seide (Reinbek bei Hamburg 1995)
  • In der Falle (Göttigen 1996)
  • Heute wär ich mir lieber nicht begegnet (Reinbek bei Hamburg 1997)
  • Der fremde Blick oder das Leben ist ein Furz in der Laterne (Göttingen 1999)
  • Im Haarknoten wohnt eine Dame (Reinbek bei Hamburg 2000)
  • Heimat ist das, was gesprochen wird (Blieskastel 2001)
  • Der König verneigt sich und töte (München 2003)