Springe direkt zu Inhalt

Dr. phil. Manolis Ulbricht

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Professur Byzantinistik

(Ehemaliger) Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sprechstunde

Keine Sprechstunden.

Diese Website und ihre Unterwebseiten umfassen die Zeit bis April 2022. Für die Zeit ab Mai 2022 bitte siehe die persönliche Website an der LMU München.

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Diese Website und ihre Unterwebseiten umfassen die Zeit bis April 2022. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl der Berliner Byzantinistik (beurlaubt 05/2019 – 04/2022)

Über die Person

Ausgewählte Interviews, Reden et alia, bitte siehe hier

 

Von 2016 bis 2019 war Manolis Ulbricht Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Byzantinistik (beurlaubt 2019–2022). Als Projektkoordinator im Drittmittelprojekt „Aristotle’s Poetics in the West (of India) from Antiquity to the Renaissance. A Multilingual Edition with Studies of the Cultural Contexts of the Syriac, Arabic, Hebrew, and Latin Translations“ (Einstein Stiftung Berlin) war er von 2016 bis 2019 tätig. Mit einem Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt Stiftung forschte und lehrte er als Gastwissenschaftler von Mai 2019 bis Oktober 2021 an der Nationalen und Kapodistrischen Universität Athen am Seminar für Byzantinische Philologie und Folklore. Es folgte ein Forschungsaufenthalt an der Nationalen Hellenischen Forschungsstiftung in Athen mit einem DAAD Postdoc-Stipendium von November 2021 bis April 2022.

Manolis Ulbricht hat Alte Geschichte, Islamwissenschaft und Protestantische an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin studiert (2003–2010). An der Nationalen und Kapodistrischen Universität Athen (2005–2007) studierte er vor allem Orthodoxe Theologie sowie Hellenistische und Spätantike Geschichte. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt in Damaskus und dem Libanon (2010–2012) promovierte er in Byzantinistik (FU Berlin, 2012–2015).

Für Manuskriptrecherchen und Archivaufenthalte wurde er 2018/19 in Klöster der Mönchsgemeinschaft des Heiligen Berges Athos sowie die Nationalbibliothek von Griechenland entsandt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen derzeit auf der interdisziplinären Erforschung von Koranübersetzungen in griechischer, lateinischer und syrischer Sprache sowie ihrer christlichen Rezeption in historisch-diachroner Perspektive.

 


Vita

Überblick über die didaktischen Ansätze

Ein besonderes Anliegen der Berliner Byzantinistik ist es, im Sinne des Zukunftskonzepts der Freien Universität Berlin, die an der Professur Byzantinistik betriebene Forschung nachhaltig in den ordentlichen Lehrbetrieb für die Studierenden zu integrieren. Durch diese Forschungsorientierte Lehre werden unsere Studierenden sowie Studierende der Nachbarfächer in interdisziplinärer Weise aktiv in Fragestellungen aktueller Forschungsprojekte miteinbezogen.

Dafür werden seit 2014 regelmäßig Forschungspraktika angeboten, die nicht nur im Master-Studium, sondern auch bereits auf Bachelor-Niveau belegt werden können. Ziel ist es, die Studierenden an einer der stärksten Netzwerkuniversitäten Deutschlands, der Freien Universität Berlin, möglichst frühzeitig an Methoden und Arbeitsweisen zukunftsorientierter Forschung heranzuführen.

Ein weiteres Beispiel der aktiv betriebenen Verknüpfung von Forschung und Lehre an der Berliner Byzantinistik ist etwa das Lehrprojekt namens „Digitalisierung der Philologie – Das Corpus Coranicum Christianum, welches 2017/18 gemeinsam mit Studierenden konzipiert ist und für welches erfolgreich Mittel eingeworben worden sind.

Darüber hinaus wird die Digitalisierung der Geisteswissenschaften aktiv an unserer Professur betrieben. Ausdruck hiervon ist das 2019 eingeworbene E-Learning-Projekt „Digitale Erschließungs- und Editionsmethoden in den Philologien des Christlichen Orients: vom Handschriftendigitalisat zur Digitalen Edition (</xml>)“. Vom Wintersemester 2019/20 bis zum Sommersemester 2021 wurden je ein Einführungs- und ein Aufbaukurs zu den Digital Humanities angeboten.

Das Zusammenspiel von Forschenden und Lehrenden an der Professur Byzantinistik vertreten wir auf allen Ebenen!

 

Lehrmaterialien für Studierende und Lehrende

Hier finden Sie Lehrmaterialien erstellt von Manolis Ulbricht zu seinen verschiedenen Lehrveranstaltungen und Lehrformaten. Es handelt sich dabei um Materialien zu den Digital Humanities, philologischer Grundlagenarbeit und Paläographie/ Kodikologie. Die Kursmaterialien stehen als open access unter diesem Link zum download bereit.

 

Lehrevaluation der Studierenden

Die Lehrveranstaltungen von Manolis Ulbricht werden stetig durch die Studierenden selbst evaluiert. Wollen Sie sich einen Überblick über die Evaluation der Lehre verschaffen, so finden Sie unter dem folgenden Link das Studierenden-Feedback zum Lehrangebot von Manolis Ulbricht:

  • Evaluationen von Lehrveranstaltungen, Forschungspraktika und Erasmus+ Praktika

 

Lehrveranstaltungen und Lehrformate

Byzanz und der Früh-Islam

  • Muslimisch-christliche Beziehungen zur Zeit des Früh-Islam
  • Byzantinische Apologetik und Polemik gegen den Islam

Siehe Dissertationsschrift: „Coranus Graecus. Die älteste überlieferte Koranübersetzung in der «Ἀνατροπὴ τοῦ Κορανίου» des Niketas von Byzanz. Einleitung, Text, Übersetzung, Kommentar

Zusammenfassung, Inhaltsverzeichnis, Disputation (14.07.2015), Exposé (2012)

Muslimische Koranwissenschaft und christliche Koranübersetzungen

Projektskizze zum Corpus Coranicum Byzantinum (im Rahmen der Disputation am 14.07.2015 vorgestellt)

Byzantinische Theologie und Häresiologie

  • Orthodoxie byzantinischer Prägung
  • Ostkirchliche Heterodoxien

Byzantinische Hymnologie und Psalmodie

  • Musiktheorie der Byzantinischen Kirchenmusik
  • Gemeinsame Musik-Traditionen in der nah-östlichen Liturgie-Praxis

Digital Humanities