Springe direkt zu Inhalt

Manolis Marudis Ulbricht

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/305
14195 Berlin
Sekretariat
Regina Davis
Fax
+49 - (0)30 - 838 4 62742

Sprechstunde

Aufgrund eines Feodor Lynen-Forschungsstipendiums der Alexander von Humboldt Stiftung derzeit beurlaubt – daher keine Sprechstunde.

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl der Berliner Byzantinistik (derzeit beurlaubt)

Byzantinist (Postdoc)


Über die Person

Ausgewählte Interviews, Reden et alia, bitte siehe hier

 

Currently Research and Teaching Assistant to the Chair of Berlin Byzantine Studies, he is on leave until 2021 as holder of a Feodor Lynen Postdoc Research Fellowship of the Alexander von Humboldt Foundation, affiliated with the National and Kapodistrian University of Athens, in the Department of Byzantine Philology.

He studied Ancient History, Islamic Studies and Protestant Theology at the Freie Universität Berlin and the Humboldt-Universität zu Berlin (2003–2010). After two years of further studies and field research in Damascus (2010–2012), he went on pursuing a doctoral degree in Byzantine Studies (2012–2015). His dissertation “Coranus Graecus” will soon be published by the Vatican Library in its series Studi e testi.

From 2016–2019, he has been Research Assistant coordinating the Project entitled“Aristotle’s Poetics in the West (of India) from Antiquity to the Renaissance: A Multilingual Edition with Studies of the Cultural Contexts of the Syriac, Arabic, Hebrew, and Latin Translations” funded by the Einstein Foundation Berlin. He has been dispatched to the Monastic Community of the Holy Mountain Athos and to Greece by the Freie Universität Berlin (2018–2019) to research manuscripts and archives for his project initiative “Corpus Coranicum Christianum”, which explores the Qur’an and its reception in a historical and diachronic manner from the Christian perspective.

 

Vita

Überblick über die didaktischen Ansätze

Ein besonderes Anliegen der Berliner Byzantinistik ist es, im Sinne des Zukunftskonzepts der Freien Universität Berlin, die an der Professur Byzantinistik betriebene Forschung nachhaltig in den ordentlichen Lehrbetrieb für die Studierenden zu integrieren. Durch diese Forschungsorientierte Lehre werden unsere Studierenden sowie Studierende der Nachbarfächer in interdisziplinärer Weise aktiv in Fragestellungen aktueller Forschungsprojekte miteinbezogen.

Dafür werden seit 2014 regelmäßig Forschungspraktika angeboten, die nicht nur im Master-Studium, sondern auch bereits auf Bachelor-Niveau belegt werden können. Ziel ist es, die Studierenden an einer der stärksten Netzwerkuniversitäten Deutschlands, der Freien Universität Berlin, möglichst frühzeitig an Methoden und Arbeitsweisen zukunftsorientierter Forschung heranzuführen.

Ein weiteres Beispiel der aktiv betriebenen Verknüpfung von Forschung und Lehre an der Berliner Byzantinistik ist etwa das Lehrprojekt namens „Digitalisierung der Philologie – Das Corpus Coranicum Christianum, welches 2017/18 gemeinsam mit Studierenden konzipiert ist und für welches erfolgreich Mittel eingeworben worden sind.

Darüber hinaus wird die Digitalisierung der Geisteswissenschaften aktiv an unserer Professur betrieben. Ausdruck hiervor ist das 2019 eingeworbene E-Learning-Projekt „Digitale Erschließungs- und Editionsmethoden in den Philologien des Christlichen Orients: vom Handschriftendigitalisat zur Digitalen Edition (<xml/>)“. Seit dem Wintersemester 2019/20 werden je ein Einführungs- und ein Aufbaukurs zu den Digital Humanities angeboten.

Das Zusammenspiel von Forschenden und Lehrenden an der Professur Byzantinistik vertreten wir auf allen Ebenen!

 

Evaluation der Studierenden

Die Lehrveranstaltungen von Manolis Ulbricht werden stetig durch die Studierenden selbst evaluiert. Wollen Sie sich einen Überblick über die Evaluation der Lehre verschaffen, so finden Sie unter dem folgenden Link das Studierenden-Feedback zum Lehrangebot von Manolis Ulbricht:

  • Evaluationen von Lehrveranstaltungen, Forschungspraktika und Erasmus+ Praktika

 

Lehrveranstaltungen und Lehrformate

Byzanz und der Früh-Islam

  • Muslimisch-christliche Beziehungen zur Zeit des Früh-Islam
  • Byzantinische Apologetik und Polemik gegen den Islam

Siehe Dissertationsschrift: „Coranus Graecus. Die älteste überlieferte Koranübersetzung in der «Ἀνατροπὴ τοῦ Κορανίου» des Niketas von Byzanz. Einleitung, Text, Übersetzung, Kommentar

Zusammenfassung, Inhaltsverzeichnis, Disputation (14.07.2015), Exposé (2012)

Muslimische Koranwissenschaft und christliche Koranübersetzungen

Projektskizze: Corpus Coranicum Byzantinum, im Rahmen der Disputation (14.07.2015) vorgestellt

Byzantinische Theologie und Häresiologie

  • Orthodoxie byzantinischer Prägung
  • Ostkirchliche Heterodoxien

Byzantinische Hymnologie und Psalmodie

  • Musiktheorie der Byzantinischen Kirchenmusik
  • Gemeinsame Musik-Traditionen in der nah-östlichen Liturgie-Praxis

Digital Humanities

  • Coranus Graecus. Die älteste überlieferte Koranübersetzung in der «Ἀνατροπὴ τοῦ Κορανίου» des Niketas von Byzanz. Einleitung, Text, Übersetzung, Kommentar“, Dissertationsschrift, Freie Universität Berlin 2015, in Vorbereitung für: Studi e testi (Biblioteca Apostolica Vaticana), Vatikan
Reihen
Sammelbände
Die Fragmente der griechischen Historiker. Teil V (BrillOnline) (Spanisch – Deutsch)
Christian-Muslim Relations. A Reader (600-1500)
  • „Nicetas of Byzantium“, Christian-Muslim Relations. A Reader (600-1500), Hrsg. David Thomas [im Druck]
  • „John of Damascus“, Christian-Muslim Relations. A Reader (600-1500), Hrsg. David Thomas [im Druck]
Peer reviewed
  • „Der Islam-Diskurs bei Niketas von Byzanz (9. Jh.). Themen, Argumentationsmuster und theologisches Verständnis in seinem Hauptwerk ,Widerlegung des Koran‘ («Ἀνατροπὴ τοῦ Κορανίου»)“ [eingereicht: Byzantinische Zeitschrift, ca. 13.000 Wörter]
  • „The Religious Background of the Coranus Graecus. An Early Interfaith Dialogue as Historical Evidence of Intercultural Exchange in the Eastern Mediterranean, reflected in the Greek Translation of the Qurʾān (9th century terminus ante quem) preserved in the Refutation of the Qurʾān by Nicetas of Byzantium (9th century AD)“ [eingereicht: Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik, ca. 16.000 W.]
Auf Arabisch verfasst
Lemmata
  • „Никита Византийский: Греческий перевод Корана (Coranus Graecus), использованный Н. В.“, Православная энциклопедия [The Orthodox Encyclopedia], Bd. 49, Moskau 2018, S. 552–553
  • „Euthymios, the monk“, Christian-Muslim-Relation, Bd. 3, Leiden (Brill), 2011, S. 523–531
  • „Euthymios Monachos“, Lexikon Byzantinischer Autoren [im Jan. 2013 eingereicht worden]
  • „Nicetas of Byzantium“, Lexikon Byzantinischer Autoren [im Jan. 2013 eingereicht worden]
Rezensionen
Berichte
Datenbankeinträge