Springe direkt zu Inhalt

Dr. Annett Wienmeister

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Diskurs: Genome Editing“ (GENOMEDIT)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 30
Raum 36
14195 Berlin

Vita

Seit 11/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Didaktik der Philosophie und Ethik im Projekt „Diskurs: Genome Editing“ (GENOMEDIT)

03/2018 – 12/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin des E-Learning Projekts „Mathe³“ an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

12/2016

Promotion in Philosophie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; Gutachter: Prof. Dr. Christian Illies und Prof. Dr. Christian Schäfer

Thema: Begriff – Erfahrung – Welt. Erkenntnistheoretische Studien zu McDowell und Kant (summa cum laude)

Seit 04/2016 

Lehrbeauftragte für Philosophie (Otto-Friedrich-Universität Bamberg seit SoSe 2016; Friedrich-Schiller-Universität Jena seit WiSe 2018/19)

04/2015 – 03/2016

Stipendiatin des Frauenförderprogramms "Step by Step", Otto-Friedrich-Universität Bamberg

04/2013 – 03/2015

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie und Philosophie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

10/2012 – 03/2013

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Übernahme des Aufgabenbereichs der Juniorprofessur für Philosophie)

10/2009 – 09/2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität Jena

04/2003 – 06/2009

Studium der Philosophie, Biologischen Anthropologie und Interkulturellen Wirtschaftskommunikation in Jena, Chambéry (Frankreich) und Omaha (USA)


an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

PS/HS Der moralische Status der Natur - Grundfragen der Tier- und Umweltethik (WiSe 2019/20)

PS Angewandte Ethik: Moralische Urteilsbildung zwischen theoretischer Begründung und praktischer Anwendung (SoSe 2019)

PS Zeitgenössische Theorien der Gerechtigkeit: Rawls, MacIntyre, Nussbaum (WiSe 2018/19)

PS Können Tiere denken? – Philosophische Positionen zur Tierkognition (SoSe 2012)

PS Philosophisches Argumentieren und Schreiben in der theoretischen Philosophie (SoSe 2010, WiSe 10/11, SoSe 11, WiSe 2011/12)

PS Vom Tier zum Menschen? Gegenwärtige Positionen der Evolutionären Anthropologie (WiSe 2009/10)


an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

HS Kant, Kritik der reinen Vernunft (WiSe 2014/15 und SoSe 2015)

PS Essaykurs (WiSe 2013/14, SoSe 2014)

PS Philosophie der Wahrnehmung (SoSe 2013)

HS Der Begriff des Begriffs (SoSe 2013)

PS Hauptprobleme in der analytischen Erkenntnistheorie (WiSe 2012/13)

PS Philosophie des Zen-Buddhismus (WiSe 2012/13)

HS John McDowell, Mind and World (WiSe 2012/13)

Lektüregesprächsseminare:

  • Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (SoSe 2017, WiSe 2017/18, SoSe 2018, WiSe 2018/19)
  • Kant, Kritik der reinen Vernunft (WiSe 2016/17, SoSe 2017, WiSe 2017/18, WiSe 2018/19)
  • Descartes, Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (WiSe 2013/14, SoSe 2014, WiSe 2014/15, SoSe 2015, SoSe 2017, WiSe 2017/18, SoSe 2018, WiSe 2018/19, WiSe 2018/19)
  • Hume, Untersuchung über den menschlichen Verstand (WiSe 14/15, SoSe 17, SoSe 18, WiSe 18/19, WiSe 2018/19)
  • Rawls, Eine Theorie der Gerechtigkeit (SoSe 18)
  • Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus (SoSe 14)

 

Forschungsprojekt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Diskurs: Genome Editing“ (GENOMEDIT)

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördete Diskursprojekt „Diskurs: Genome Editing“ verfolgt das Ziel, den gesellschaftlichen Diskurs zum Genome Editing (CRISPR-Cas9-Methode) nachhaltig zu fördern und ein partizipatives Online-Lehrmodul zu den ethischen, juristischen und sozialen Dimensionen des Genome Editing für Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung zu entwickeln und zu erproben. Das Modul fokussiert die Anwendung des Genome Editing beim Menschen.

Das Projekt beruht auf einer interdisziplinären Kooperation zwischen dem Institut für Philosophie/Arbeitsbereich Didaktik der Philosophie und Ethik (Prof. Dr. Julia Dietrich, Projektleitung) und dem Institut für Chemie und Biochemie/Arbeitsbereich Nukleinsäuren (Dr. Jens P. Fürste).

Laufzeit: 1.9.2018-31.8.2020; FKZ: 01GP1779


Weitere Arbeitsschwerpunkte

  • Erkenntnistheorie
  • Philosophie des Geistes
  • Philosophie/Ethik der Digitalisierung
  • Historisch: Kant

 

Assoziiertes Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerkes "Argumentieren in der Schule"

http://www.argumentieren-in-der-schule.uni-jena.de/


Organisation von Veranstaltungen

  • Klausurtagung „Habe Mut! Doch zu welchem Verstand? Zur Bedeutung von Orientierungswissen in digitalisierten Gesellschaften“, mit Dr. Falk Bornmüller, 24.09. – 29.09. 2018, Gut Siggen (Alfred Toepfer Stiftung)

  • Sommerschule „Kunst und Philosophie“, mit Dr. Alexander Fischer (Otto-Friedrich-Universität Bamberg), 25.07. – 29.07. 2016, Bozen (Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung)

  • Tagung „Grenzgänge in der Philosophie: Denken darstellen“, mit Dr. Alexander Fischer, 25.04. – 26.04. 2016, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Fritz Thyssen Stiftung)

  • Workshop „Funktion und Normativität bei Darwin und Aristoteles: Natur als Entstehungsrahmen von Moral“, mit PD Dr. Marko Fuchs, 20.02. – 21.02. 2014, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (FNK – Interne Forschungsförderung, Otto-Friedrich-Universität Bamberg)


Begriff – Erfahrung – Welt. Erkenntnistheoretische Studien zu McDowell und Kant, J.B. Metzler, Berlin 2019. 

Grenzgänge in der Philosophie: Denken darstellen, herausgegeben von Alexander Fischer und Annett Wienmeister, mentis Verlag Münster 2019.

Funktion und Normativität bei Darwin und Aristoteles, herausgegeben von Marko Fuchs und Annett Wienmeister, Bamberg University Press 2016.

Alexander Fischer/Annett Wienmeister, „Über Grenzgänge in der Philosophie", in: Dies. (Hrsg), Grenzgänge in der Philosophie: Denken darstellen, mentis Verlag Münster 2019,  7-15.

Marko Fuchs/Annett Wienmeister, „Funktion und Normativität bei Darwin und Aristoteles: Natur als Entstehungsrahmen von Moral?“, in: Dies. (Hrsg.), Funktion und Normativität bei Darwin und Aristoteles, Bamberg University Press 2016, 9-19.

Annett Wienmeister, „A Move Beyond Kant? – The Autopoiesis School on Life and Cognition“, in: Juliette Parnell (ed.) Online-Proceedings of the European Studies Conference at Omaha, October 6-8, 2011.

Annett Wienmeister, „Von der Bio-Logik zur Epistemo-Logik. Zur Kontinutität von Leben und Geist“, in: Christian Tewes und Klaus Vieweg (Hrsg.), Natur und Geist. Über ihre evolutionäre Verhältnisbestimmung, Akademie Verlag Berlin 2011, 109-124.  

Rezension

Béatrice Longuenesse, "I, Me, Mine. Back to Kant, and Back Again", Oxford University Press 2017, in: Kant-Studien 110 (2), 2019, 297-303.

Übersetzung

Vom Englischen ins Deutsche: Evan Thompson, „Sensorimotorische Subjektivität und die enaktive Annäherung an Erfahrung“, in: Christian Tewes und Klaus Vieweg (Hrsg.), Natur und Geist. Über ihre evolutionäre Verhältnisbestimmung, Akademie Verlag Berlin 2011, 125-145.

Zum Thema E-Learning

Thomas Köhler, Sandra Döring, Theresia Zimmermann, Cornelia Schade, Ralph Sonntag, Jana Halgasch, Tom C. Adler, Dagmar Oertel, Hein-Werner Wollersheim, Norbert Pengel, Annett Wienmeister, „Möglichkeiten digital gestützter, hochschulübergreifender Kooperation in der Lehre. Fallbeispiele aus der sächsischen Hochschulbildung“, in: Thomas Köhler, Eric Schoop, Nina Kahnwald (Hrsg.), Gemeinschaften in neuen Medien. Forschung zu Wissensgemeinschaften in Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung und öffentlicher Verwaltung, TUDpress 2018, 91 – 103.