Cluster of Excellence der Freien Universität Berlin Languages of Emotion

Gegenstand des im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderten Clusters Languages of Emotion sind die vielfältigen inneren Zusammenhänge von Sprache und Emotion. Die meistdiskutierten Emotionsmodelle der neueren Psychologie und Neurowissenschaft räumen der Sprache und anderen kulturellen Zeichensystemen keine theoretisch relevante Rolle ein. Umgekehrt sagen die Sprachmodelle der modernen Linguistik wenig oder gar nichts über emotionale Prozesse. Die Theoriebildung in der Folge von Chomskys „Generativer Grammatik“ ist eines von vielen Beispielen für den dominanten Trend, Sprach- und Affekttheorien zu entkoppeln. Ziel des Clusters ist es eben dies zu verändern.

In seinen vier Untergliederungen erforscht der Cluster: (1) die Beziehungen von Emotionen und verschiedenen Darstellungsmedien (Sprache, Ton, Bild); (2) die spezifisch künstlerischen Praktiken und Poetiken der Affektdarstellung; (3) die Zusammenhänge von emotionaler und sprachlicher Kompetenz (einschließlich ihrer Störungen); (4) Affektmodellierungen auf der Ebene kultureller Codes und sozialer Verhaltensmuster.

Prof. Dr. Hilge Landweer vom Institut für Philosophie ist stellvertretende Direktorin der Graduiertenschule des Clusters, Prof. Dr. Gunter Gebauer ist als principal investigator am Cluster beteiligt.